Die Einnahme von Nahrungseränzung ist kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung.

Superfood

Fenugreek

Autor

Gertrud Winkelmair
Chefredaktion Superfoods
Fenugreek

enthaltene
Wirkstoffe

zu behandelnde
Symptome

30

recherchierte
Studien

enthaltene
Wirkstoffe

behandelnde
Symptome

zu behandelnde
Symptome

30

recherchierte
Studien

Was ist Fenugreek?

Fenugreek, auch als Bockshornklee bekannt, heißt mit botanischem Namen Trigonella foenum-graecum. Er gehört zur Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae) und zur Familie der Hülsenfrüchte (Fabaceae). Die Pflanze wird bis zu 50 Zentimeter hoch und besitzt kräftige im Boden verankerte Wurzeln. Die Pflanze hat kleine Klee- ähnliche Blätter und entwickelt im Juni und Juli gelblich weiße Blüten. Aus den Blüten entwickeln sich Fruchthülsen mit den Samen. Diese gleichen den Zigenbockhörnern und haben der Pflanze ihren Namen gegeben.

Ursprünglich stammt Bockshornklee aus Persien. Heite wird er im gesamten Bereich des Mittelmeers bis ins Innere Asiens kultiviert. Bei uns kann er in Hafenbereichen von Städten oft als Wildpflanze zu finden sein.

Schon im Altertum war der Bockshornklee als Heilpflanze bekannt und fand auch bei dem griechischen Arzt Hippokrates Anwendung. Die alten griechischen Philosophen und ihre Schüler knabberte geröstete Samen des Bockhornklees als „Denkhilfe“.

In der traditionellen chinesischen Medizin wurde Bockshornklee gegen Hautprobleme und einige andere gesundheitliche Probleme eingesetzt.

In Indien und Arabien wird Bockshornklee heute noch als Lebensmittel verwendet. Die Samen sind ein Bestandteil von Currypulver und werden oft verwendet, um Brotteig zu würzen.

Inzwischen gibt es auch einige wissenschaftliche Studien über die heilende Wirkung von Bockshornklee. Wie bei vielen anderen traditionellen pflanzlichen Heilmitteln werden auch beim Bockshornklee die Wirkungsweisen nur nach und nach bestätigt.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Fenugreek einnehmen?

Bockshornklee wird zur Behandlung von vielen Beschwerden eingesetzt. Allerdings sind über viele der Anwendungen noch keine erschöpfenden Studien durchgeführt worden, um endgültige Aussagen treffen zu können. Bereits durchgeführte Studien scheinen jedoch zu belegen, dass Bockshornklee die folgenden Wirkungen haben könnte:

Appetitkontrolle

Bisher wurden in diesem Bereich drei Studien durchgeführt. Bei einer Studie, die 14 Tage andauerte, wurde herausgefunden, dass die Teilnehmer ihre Fettzufuhr mithilfe von Bockshornklee um 17 Prozent reduzierten.

Cholesterinspiegel

Was gibt Hinweise darauf, dass Bockshornklee den Cholesterin- und den Triglyzeridspiegel senken kann.

Sodbrennen

In einer zwei Wochen andauernden Studie mit Menschen wurde festgestellt, dass Bockshornklee die Symptome von Sodbrennen reduzierte. Die Wirkung war mit denen pharmazeutischer Magensäureblocker durchaus vergleichbar.

Entzündungen

In Studien mit Ratten und Mäusen wurden die entzündungshemmenden Wirkungen von Bockshornklee nachgewiesen. Um diese Wirkungen auch beim Menschen nachzuweisen, bedarf es weiterer Studien.

Berichte und Beobachten aus der Pflanzenheilkunde lassen den Schluss zu, dass Fenugreek bei Colitis Ulcerosa, Hauptproblemen und zahlreichen anderen gesundheitlichen Beschwerden eingesetzt werden könnte.

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Fenugreek?

Die folgenden Wirkungen von Bockshornklee wurden aus der Volksheilkunde überliefert. Einige davon wurden auch in Studien nachgewiesen.

Fenugreek für die Potenz

Nachgewiesenermaßen regt Fenugreek-Extrakt die Testosteronbildung an. Dafür sind vermutlich die darin enthaltenden Phytohormone verantwortlich. Auch Sportler benutzen den Pflanzen-Extrakt, da ihnen bekannt ist, dass eine gesteigerte Bildung von Testosteron auch den Aufbau der Muskelmasse unterstützt und die Fettverbrennung ankurbelt.

Fenugreek als Appetithemmer

Fenugreek ist als ein wirksames Mittel zur Hemmung des Appetits bekannt und dadurch bei der Gewichtsreduktion eine wertvolle Hilfe sein. Dazu werden ein paar Tropfen des Extraktes 1/10 Liter Wasser gegeben und auf nüchternen Magen getrunken. Dadurch entsteht ein langanhaltendes Sättigungsgefühl und Heißhungerattacken auf Süßigkeiten verschwinden.

Fenugreek gegen Haarausfall

Die in Bockshornklee enthaltenen Vitamine und pflanzlichen Hormone machen ihn ein wertvolles Mittel gegen Haarausfall. Dazu wird der Samen mit Wasser aufgegossen, nach einer bis drei Stunden abgeseiht und das Haar damit gespült. Die Flüssigkeit kann auch als Getränk kann gegen Haarausfall helfen.

Fenugreek gegen Appetitlosigkeit

Durch die im Bockshornklee enthaltenen ätherischen Öle und Bitterstoffe wird die Produktion von Magen- und Gallensäfte und damit auch der Appetit angeregt. Um den Appetit anzuregen, weicht man einige Samen in Wasser ein und nimmt alles vor einer Mahlzeit ein.

Fenugreek zur Verbesserung des Blutbildes

Substanzen wie Eisen, Vitalstoffe und Mineralien sind dafür verantwortlich, dass Fenugreek zur Verbesserung des Blutbildes beiträgt.

Fenugreek bei Diabetes

Dass Fenugreek-Extrakt hilft, den Blutzuckerspiegel zu regulieren, wurde durch mehrere wissenschaftliche Studien belegt. Auch die Blutfettwerte werden durch den Extrakt reguliert. In diesem Fall werden 500 mg Fenugreek-Pulver und 150 ml kaltes Wasser vermischt. Das Gemisch sollte mindestens 60 bis 180 Minuten aufquellen. Dann wird das Wasser ab geseiht und drei bis fünf Tassen des Getränkes sollten getrunken werden.

Fenugreek zur Bildung von Muttermilch

Durch die Phytohormone im Bockshornklee wird die körpereigenen Bildung von Prolaktin und Östrogen an und die Milchbildung wird gesteigert.

Fenugreek äußerlich angewendet bei Hautproblemen und Erkrankungen der Atemwege

Eine Paste aus zermahlenem Bockshornkleesamen und Wasser, die einmal aufgekocht wird, dient äußerlich angewendet zur Behandlung von Furunkeln, Ekzemen und anderen Hautbeschwerden. Als Auflage hilft die Past auch bei bei Entzündungen der oberen Atemwege, bei Rheuma und Arthritis Schmerzen. Die Packung wirkt entgiftend, lindernd und wärmend.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Fenugreek auftreten?

Bockshornklee in Mengen, die in Nahrungsmitteln zu finden sind, oder die in medizinisch empfohlenen Mengen eingenommen werden, sind für die meisten Menschen unbedenklich. Allerdings kann es bei manchen Menschen zu allergischen Reaktionen kommen, die sich in Völlegefühl, Durchfall, Magenproblemen, Husten, Keuchen, Gesichtsschwellungen äußern können.

Weiterhin kann Bockshornklee bei Diabetikern zu einer Senkung des Blutzuckerspiegels beitragen, was bei der gleichzeitigen Einnahme von Diabetes-Medikamenten unbedingt beachtet werden muss.

Die Einnahme von Bockshornklee kann zu einer Verringerung des Appetits führen, was bei Menschen mit einer Essstörung problematisch sein kann.

Bei Untersuchungen, die mit Tieren durchgeführt wurden, haben sehr hohe Dosierungen unerwünschte Nebenwirkungen wie DNA-Schäden, eine Verringerung der Fruchtbarkeit und Nervenprobleme gezeigt. Es bestand auch die Gefahr für Fehlgeburt. Diese Nebenwirkung wurde bei Menschen bisher noch nicht beobachtet. Außerdem waren die verwendeten Mengen sehr hoch. Trotzdem sehen einige Wissenschaftler Fenugreek als Nahrungsergänzungsmittel als kritisch an.

Da bei der gleichzeitigen Verwendung von Bockshornklee und einigen Medikamenten Wechselwirkungen auftreten könnten, sollten sie vor einer etwaigen Verwendung von Bockshornklee als Nahrungsergänzungsmittel unbedingt vorher einen Arzt konsultieren.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Fenugreek, bis sich erste Erfolge einstellen?

Wie die meisten Heilpflanzen, muss Bockshornklee, um wirklich wirksam zu sein mehr als einmal eingenommen werden. Manchmal reichen, je nach Beschwerde drei bis vier Tage aus, wie beispielsweise bei der Behandlung von einem Abszess oder Furunkel. Manchmal, wie beispielsweise bei Haarausfall solle die Einnahme über einen Zeitraum von vier Wochen oder länger durchgeführt werden.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Fenugreek?

Bockshornklee stammt ursprünglich aus Persien. Heute findet man ihn in der Mittelmeerregion, China, Afrika und im Nahen Osten. Hauptanbaugebiete sind heute Marokko und Indien. Der Bockshornklee ist relativ anspruchslos und gedeiht auf lehmigen Böden und in voller Sonne. Trockenheit kann ihm kaum etwas anhaben. In unseren Breiten wächst er wild und die Samen können von April bis Juli gesammelt werden.

Bockshornklee ist vor allem als Gewürz bekannt und wurde in vielen Klostergärten angebaut. In Europa wurde er vor allem durch die Benediktinermönche bekannt. Auch Hildegard von Bingen und Pfarrer Kneipp benutzten den Bockshornklee. Das Gewürz ist sehr aromatisch und duftend. Die Samen sind ein wichtiger Bestandteil vieler Curry-Mischungen.

In den Ursprungsländern wurde die Pflanze komplette benutzt. Die Blätter ergeben schmackhafte und würzige Salate. Die Samen werden als Gewürz zerrieben und die restlichen Teile dienten als Viehfutter.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Fenugreek aus?

Der Bockshornklee ist eine einjährige Blätterpflanze, die 30 bis 80 Zentimeter hoch wird. Sie besitzt eine lange Pfahlwurzel und faserige Seitenwurzeln. Die aufrechten runden Stängel sind verzweigt. Die Pflanze hat Klee-artige Laubblätter. Die Blattstiele sind 6 bis 16 Zentimeter lang. Die einzelnen Blätter haben eine Länge von 1,5 bis 4 Zentimeter und eine Breite von 0,4 bis 1,5 Zentimeter.

Bockshornklee blüht von April bis Juli. Die Blüten befinden sich einzeln oder paarweise an kurzen Stilen in den Achseln der Blätter. Sie Blüten sind klein und cremefarben bis hell gelblich-weiß und am Grund hellviolett.

Aus den Blüten bilden sich lange, schmale, hornförmige Hülsenfrüchte, die eine Länge von 7 bis 12 Zentimeter und eine Breite von 0,4 bis 0,5 Zentimeter erreichen. In den Hülsen befinden sich 10 bis 20 Samen. Diese sind hart, länglich und eiförmig. Sie sind von einer zähen Haut umgeben und sind ockergelb bis hellbraun.

Sie haben eine Länge von 3 bis 5 Millimetern und einen Durchmesser von 2 bis 3 Millimeter. Wenn die Samen zerrieben werden, verströmen sie einen intensiven Geruch. Die Früchte reifen von Juli bis September.

Trivialnamen

Unter welchen Bezeichnungen sind Fenugreek noch bekannt?

In Deutschland wird die Pflanze auch als griechischer Bockshornklee, griechisches Heu, Schabzigerklee, Siebengezeit, Ziegenklee und Kuhhornklee bezeichnet.

In Englisch ist die Pflanze als Fenugreek, Greek hayseed (Droge), classical fenugreek, Bird’s foot, Greek clover, Greek hay, Methi Seed plant, Sickle Fruit Fenugreek oder Trigonella bekannt.

Inhaltsstoffe

Welche Inhaltsstoffe sind in Fenugreek enthalten?

Bockshornklee produziert je hundert Gramm etwa 30 Prozent Schleimstoffe. Außerdem sind die folgenden Wirksubstanzen pro hundert Gramm enthalten:

  • 167 mg Calcium

Calcium bindet Fettsäuren im Darmtrakt und reguliert so den Stoffwechsel. Calcium ist außerdem ein sehr wichtiger Baustein für die Knochen.

  • 23 g Eiweiße

Bei der Verdauung werden die Eiweiße in Aminosäuren aufgeteilt und weiterverarbeitet. synthetisiert. Sie sind wichtig für den Aufbau der Muskeln und sind außerdem an zahlreichen Vorgängen des Stoffwechsels beteiligt.

  • 33,5 mg Eisen

Durch Eisen wird die Blutbildung angeregt und außerdem trägt es zur Sauerstoffversorgung des Körpers bei.

  • 3 mg Vitamin C oder Ascorbinsäure

Vitamin C ist ein wichtiges Antioxidans, das den Körper bei der Bekämpfung der freien Radikalen unterstützt und hilft das Immunsystem stabil zu erhalten.

  • 191 mg Magnesium

Magnesium unterstützt den Fettstoffwechsel und ist ein wichtiger Stoff für die Muskeln und die Nerven.

  • 0,6 mg Vitamin B6

Vitamin B ist eine wichtige Substanz für den Aminosäurestoffwechsel. Es fördert die Gesundheit der Haut und ist wichtig zur Regulation der Leitfähigkeit der Nerven.

Außerdem findet man noch folgende Inhaltsstoffe in Bockshornklee:

  • Vitamin D bzw. Calciferol

Wenn die Sonne scheint und die Haut ihr ausgesetzt ist, bildet der menschliche Körper selbst Vitamin D. Außerdem wird Vitamin D über die Nahrung aufgenommen. Es begünstigt den Knochenbau und stärkt das Immunsystem. Vor allem im Alter benötigen Menschen mehr Vitamin D von außen, da der Körper es im Alter nicht mehr ausreichend herstellen kann.

  • Steroidsaponine

Steroidsaponine bzw. Diosgenin, sowie dessen Vorstufe Foenugraecin ist ein Hormon pflanzlicher Herkunft. Diese Substanz wird bei der Herstellung von Progesteron benötigt. Das Phytohormon aus dem Bockshornklee ähnelt dem menschlichen Hormon sehr stark. Daher fördert und reguliert vermutlich wirksam die körpereigene Herstellung von Hormonen.

  • Bitterstoffe

Bitterstoffe regen die Bildung von Magensäure und Gallensäure an, was wiederum appetitanregend wirkt. Die Verdauung wird angekurbelt und wird effektiver. Die Gallensäuren binden außerdem Cholesterin.

  • Vitamin B3, Trigonellin, sowie Nikotinsäure

Diese Substanzen fördern den Haarwuchs. In Bockshornklee sind dieser Substanzen in dreiprozentiger Konzentration enthalten. Zusammen mit Diosgenin hemmen sie bestimmte Hormone, die meist den Ausfall von Haaren bewirken. Außerdem schützen diese Substanzen die Haarwurzeln.

  • Ätherische Öle

Außer als Geschmacks- und Duftnote haben die ätherischen Öle im Bockshornklee eine antibakterielle, entzündungshemmende und desinfizierende Wirkung.

Ähnliche Superfoods

Gibt es ähnliche Superfoods, die wirken wie Fenugreek?

Als Potenzsteigernde Mittel machen Ginseng, Knoblauch und Maca dem Bockshornklee Konkurrenz. Als Appetithemmer werden Chiasamen, Leinsamen, Matcha, die Acai-Beere und Quinoa empfohlen. Gegen Haarausfall sind Aloe Vera, Hafer und Avocado wirksam.

Gegen Appetitlosigkeit hilft Schwarzer Pfeffer, Löwenzahn, Ingwer, Amlo-Beere, Kardamom und Koriander. Zur Verbesserung des Blutbildes wird Spinat, Chiasamen, Olivenöl und Palmöl empfohlen. Unterstützend bei Diabetes wirken Leinsamen, Brokkoli, Bierhefe, Spinat, Mangold, Mandeln, Kokosöl, Olivenöl, rotes Palmöl, Linsen, Hafer, Reis und Zimt.

Die Milchbildung unterstützen Brennnessel, Fenchel, Anis, Koriander, Eisenkraut und Kreuzkümmel. Und letztlich als Mittel zur äußerlichen Anwendung bei Haut- und Atemwegserkrankungen werden u. a. die Goji-Beere, Honig, Aloe Vera, Kokosöl, Kakaobutter, Heidelbeeren und die Acerola Kirsche empfohlen.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Fenugreek am Markt zu kaufen?

Bockshornklee findet man auf dem Markt in drei verschiedenen Einnahmeformen:

Als Kapseln

In Kapselform ist Bockshornklee zur innerlichen Anwendung gedacht. Sie sind ein geeignetes Nahrungsergänzungsmittel für Sportler. Allerdings eignen sich bei Halsschmerzen oder ähnlichen innerlichen Beschwerden ein Brei aus den Samen besser. Achten Sie bei den Kapseln unbedingt auf Bioqualität, damit keine unerwünschten Zusatzstoffe zugesetzt wurden. Bei der Dosierung sollten Sie sich nach den Angaben der Hersteller richten.

Als Tee

Tee mit Bockshornklee wird meist aus den Samen hergestellt. Diese werden mit kaltem Wasser aufgegossen und mehrere Stunden lang eingeweicht. Dann kocht man sie auf und gibt die Flüssigkeit zum Schluss durch ein Sieb. Der Tee eignet sich bei Husten und beim Stillen uns sollte mehrmals täglich getrunken werden.

Als Öl

Öl aus Bockshornklee eignet sich vor allem zur Pflege entzündeter und empfindlicher Hautstellen. Es kann als Umschläge oder zur einfachen Pflege verwendet werden. Das Öl hilft bei Akne und bei Hautunreinheiten. Das Öl wird in Kaltpressung aus den Samen des Bockshornklees hergestellt.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Fenugreek als NEM?

Als Tagesdosis wird bei Bockshornklee die Einnahme von 6 Gramm empfohlen. Für die äußerliche Anwendung sollte man 50 Gramm Pulver auf 1/4 Liter Wasser verwenden. Wird Bockshornklee in Kapselform verwendet, sollte man sich bei der Dosierung nach den Angaben des Herstellers richten.

Gibt es beim Kauf von Fenugreek etwas zu beachten?

Beim Kauf von Bockshornklee sollte man auf eine hochwertige Qualität aus biologischer Herkunft achten. Nur so wird gewährleistet, dass das Produkt frei von Pestiziden und anderen chemischen Zusätzen ist.

Studien zu Fenugreek

Passende Beiträge

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Kostenloses Ebook sichern

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Jetzt das kostenlose Ebook sichern