Die Einnahme von Nahrungseränzung ist kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung.

Superfood

Bockshornklee

Autor

Gertrud Winkelmair
Chefredaktion Superfoods
Bockshornklee

enthaltene
Wirkstoffe

zu behandelnde
Symptome

30

recherchierte
Studien

enthaltene
Wirkstoffe

behandelnde
Symptome

zu behandelnde
Symptome

30

recherchierte
Studien

Als Superfood ist der Bockshornklee noch sehr unbekannt, wobei die Einnahme sehr gesund ist und eine positive Auswirkung auf viele Bereiche des menschlichen Organismus oder auch des Hormonhaushaltes. Es ist ein pflanzliches Präparat, dass für Männer und für Frauen eine gute Ergänzung zu einer gesunden Ernährung darstellt, um das Wohlbefinden zu steigern.

Was ist Bockshornklee?

Es handelt sich um eine Art Pflanzenkraut, dass immer nur einjährig wächst und wird bis zu 80 cm groß. Während des Verzehrs entwickelt die Pflanze einen Geschmack, der sowohl würzig als auch bitter ist, sodass Bockshornklee auch gerne zum Würzen von deftigen Eintöpfen und anderen Speisen verwendet wird.

Von der Pflanze lassen sich sowohl die Blätter als auch die Hülsenfrüchte verwenden, wobei die Früchte mit den enthaltenen Samen die Hauptwirkstoffe enthalten und im Bereich der Homöopathie oftmals als Arznei eingesetzt werden.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Bockshornklee einnehmen?

Bockshornklee kann bei unterschiedlichsten Beschwerden eingenommen werden, denn es enthält ein breites Wirkungsspektrum, wie wissenschaftliche Tests mehrfach bewiesen haben.

Beim Samen besteht die Möglichkeit der inneren und auch der äußeren Anwendung. Mit der Einnahme können sie sehr appetitanregend sein und insgesamt für den Magen-Darm-Bereich eine Stärkung bedeuten. Dieses gilt insbesondere auch bei der Behandlung von Magengeschwüren, denn durch die Einnahme des Bockshornkleesamens können die Schmerzen gelindert und das Wachstum des Geschwürs vermindert werden.

Die Einnahme von Bockshornklee ist sehr förderlich bei Atemwegserkrankungen, denn es hat eine schleimlösende Wirkung. Auch bei Frauen, die einen Kinderwunsch haben wird durch Präparate von Bockshornklee die Gebärmutter unterstützt und auch beim Stillen kann es positive Auswirkung auf die Milchdrüsen, sodass die Milchproduktion bei den stillenden Müttern gesteigert werden kann.

Menschen die unter permanenten Gichtschmerzen leiden, können ihre Beschwerden durch die Einnahme erheblich lindern, denn die Samen haben auf den gesamten Muskelapparat eine ausgleichende Wirkung, sodass es durchaus auch bei Muskelkater oder allen anderen Schmerzen im Muskelbereich eingenommen werden kann.

Menschen, die unter Stoffwechselerkrankungen wie Diabtes Typ 2 leiden können ihre Erkrankungen durch Bockshornklee erheblich verbessern und die Blutzucker- und Blutfettwerte deutlich verbessern.

Bei Männern kann durch Bockshornklee die Potenz verbessert werden und auch Menschen, die das Gefühl haben, dass sie stark schwitzen können eine Linderung erfahren.

Wenn Bockshornklee bei einer äußerlichen Anwendung verwendet wird, dann kann es zum einen gegen Haarausfall wirken. Aber vor allem bei Entzündungen der Haut, die auch in Form von Furunkeln auftreten können, ist eine Behandlung mit Bockshornklee sehr förderlich für die Ausheilung der Entzündungsherde, auch wenn es sich um Vereiterungen handelt.

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Bockshornklee?

Die Wirkungen des Bockshornklees sind vielfältig und für verschiedene Gebiete der Gesundheitsförderung einsetzbar.

Zudem wird durch die Einnahme ein weicheres Hautgewebe gefördert und das Wachstum von Haaren und auch Nägeln vorangetrieben. Generell hat es erhebliche Auswirkungen auf die Eindämmung von Entzündungen und wirkt bei Männern erheblich potenzsteigernd, da es durch die Einnahme von Bockshornklee zu einer Förderung der Durchblutung kommt. Dieses hat bei Müttern den Effekt, dass es zu einer größeren Milchbildung kommt.

Der höchste Wirkstoff findet sich in den Samen dieser Pflanze und man sollte gerade bei der Potenzsteigerung auf hochdosierte Präparate zurückgreifen, damit der gewünschte Effekt auch wirklich eintritt. Generell wird die Wirkung mit einer hohen Konzentration an Bockshornklee Extrakten höher ausfallen und bessere Ergebnisse erzielen, als wenn man sich einen Teeaufguss von den Blättern zubereitet.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Bockshornklee auftreten?

Generell sind keine gravierenden Nebenwirkungen bei der Einnahme bekannt. Allerdings können bei der äußeren Anwendung, auch wenn die Samen als Breiwickel eingesetzt werden, Reaktionen der Haut auftreten, die sich in leichten Rötungen äußern.

Auch Frauen mit Kinderwunsch oder auch Schwangere sollten von der Einnahme absehen, da es zum einen die Wehentätigkeit fördern kann und außerdem kann es Blutungen während der Schwangerschaft verursachen. Zudem wurde in Studien nachgewiesen, dass es unter Umständen die Ausbildung von Föten hemmen kann.

Wenn Bockshornklee in hoher Konzentration eingenommen wird, dann kann es gerade zu Beginn der Einnahme zu Blähungen, Durchfall und Völlegefühl kommen. In der Regel legen sich diese Nebenwirkungen allerdings nach kürzester Zeit der Einnahme wieder.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Bockshornklee, bis sich erste Erfolge einstellen?

Es kommt dabei auch darauf an, welche Ziele mit der Einnahme von Bockshornklee verfolgt werden. Wenn es während der Stillzeit zur Vermehrten Milchbildung führen soll, dann kann man mit hochkonzentriertem Bockshornklee bereits erste Ergebnisse nach zwei bis drei Tagen erzielen.

Bei der äußerlichen Anwendung, wenn es um das Eindämmen von Entzündungen geht, dann sind gute Ergebnisse circa nach einer fünf bis sechstägigen Anwendungsdauer zu verbuchen. Bei Verbesserungen im Magen-Darmbereich sollten man eine Einnahme über mindestens zehn bis vierzehn Tagen anvisieren, bevor sich erste Linderungen zeigen. Dieses gilt auch im Bereich der Verbesserungen des Haarausfalls oder der Steigerung der männlichen Potenz.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Bockshornklee?

Die Pflanzen mögen die Wärme, um ein gutes Wachstum zu gewährleisten werden sie insbesondere in Indien, im Süden von Frankreich, in Nordafrika sowie in China, der Ukraine, aber auch in Südamerika und dem Mittelmeerraum. Hier finden sich viele Anbaugebiete in Griechenland. Wenn man die Samen für die Herstellung von medizinischen Produkten nutzt, dann stammt er oftmals aus Marokko, Indien und der Türkei.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Bockshornklee aus?

Es handelt sich dabei um eine Krautgewächs, die bis zu 60 Zentimeter groß wird und Blätter hat, die einen fedrigen Charakter haben. Wenn die Pflanze blüht, dann hat sie Blüten, die hellviolette bis weiß-gelb sind. Nach der Blüte trägt sie lange, gekrümmte Hülsenfrüchte, die eine Größe von circa 20 Zentimeter bekommen.

In diesen Hülsen sind die Samen vorhanden, die gelbbraun sind und zudem eine sehr harte Konsistenz aufweisen. Die Samen sind nur drei Millimeter groß und insgesamt sehr flach. Die Samen müssen vor dem Gebrauch aufquellen, da der Verzehr sonst kaum möglich ist. Beim Verzehr sind sie sehr schleimig und haben einen etwas bitteren Geschmack.

Trivialnamen

Unter welchen Bezeichnungen ist Bockshornklee noch bekannt?

Es wird auch als Trigonella foenum-graecum bezeichnet. Des weiteren sind auch die Bezeichnungen Kuhhornklee, gelblicher Schabziegerklee oder Filigrazie bei den Nutzern bekannt.

Inhaltsstoffe

Welche Inhaltsstoffe sind in Bockshornklee enthalten?

Ein großer Bestandteil vom Bockshornkleesamen sind die sogenannten Schleimstoffe, denn sie machen circa 30 Prozent des Inhaltes aus. Außerdem enthalten 100 Gramm des Samens auch ungefähr 33,5 mg Eisen, sodass es eine optimale Unterstützung für die Blutbildung bietet.

Des Weiteren sind auch 176 mg Calcium und 3 mg Vitamin C in den Samen enthalten. Insbesondere das Calcium bietet eine gute Unterstützung beim Aufbau der Knochen und des menschlichen Stoffwechsels. Zudem wird durch das Vitamin C ein positiver Effekt auf das Immunsystem erzielt.

In Anteilen von 0,6 mg findet sich auch das Vitamin B6 in der Pflanze, diese unterstützen die Regeneration der Haut und der Nerven. Zudem kann dann der Aminosäurestoffwechsel besser ablaufen. Dieses wird auch von den enthaltenen Proteinen gefördert, da sie ebenfalls an der Spaltung der Aminosäuren, insbesondere im Rahmen der Verdauung beteiligt sind.

Weitere Inhaltsstoffe sind noch Vitamin A, das einen guten Zellschutz darstellt und die Sehkraft des Menschen fördert, sowie Cobalamin und das Coenzym B12 enthalten, diese sind förderlich für eine gute Ausbildung des Blutes und eine Unterstützung der allgemeinen Nervenfunktionen und den Schutz der Zellen im Körper.

Zudem ist auch das Vitamin D enthalten, dass ebenfalls gute Funktionen bei der Regeneration der Haut bedeutet.

Auch im Bereich der Hormonproduktion wirken die Bockshornkleesamen sehr anregend. Diese liegt zum einen an dem enthaltenen Hormon Foenugraecin. Es handelt sich dabei um ein sogenanntes Phytohormon, dass die Produktion von Prolaktin im weiblichen Körper anregt. Dieses ist unter anderem verantwortlich für die Bildung der Milch. Beim Mann wird die Bildung von Testosteron gefördert.

Es finden sich auch in kleineren Mengen ätherische Öle in den Samen. Diese haben eine antibakterielle Wirkung mit der Einnahme. Auch Bitterstoffe sind in geringeren Dosierungen enthalten. Diese sorgen für eine gute Gallen- und Magensäure, die im Verdauungsprozess förderlich sind.

Ähnliche Superfoods

Gibt es ähnliche Superfoods, die wirken wie Bockshornklee?

Da es sich bei diesem Superfood um eine sehr vielfältige pflanzliche Nahrungsergänzung handelt, die viele positive Inhaltsstoffe vorweisen kann, lässt sie sich mit vielen anderen Superfoods vergleichen, die ähnliche Inhaltsstoffe vorweisen. Hier ist insbesondere auch die Yamswurzel zu nennen.

Wenn es um den Geschmack geht, dann sind die Bockshornkleesamen vor allem auch mit den Sprossen der Kresse zu vergleichen, denn auch diese weisen eine ähnlichen würzigen Charakter auf und können ebenfalls als Zugabe in Salaten oder auch im Quark verwendet werden.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Bockshornklee am Markt zu kaufen?

Die Einnahmeformen sind sehr unterschiedlich, da man es sowohl äußerlich als auch innerlich anwenden kann.

Bei der Anwendung als Gewürz kann man die Samen komplett oder auch in gemahlener Form verwenden, sodass sie gut ihren würzigen Geschmack verbreiten können.

Diese Samen lassen sich auch für Aufgüsse verwenden.

Eine weitere Variante der Anwendung ist die Herstellung einer Tinktur aus den Bockshornkleesamen. Diese werden dazu gemahlen und mit entsprechenden Mengen an Alkohol vermischt. Auch die Bockshornkleeblätter können verzehrt werden. Gerade im Bereich des Orients werden sie frisch als Salat gegessen. Sie können aber auch in getrockneter Form für einen Teeaufguss verwendet werden. Die Anteile an den Inhaltsstoffen ist bei dieser Anwendung allerdings etwas geringer.

Aus dem Samen lässt sich auch ein hochwertiges Öl herstellen, dass bei Hautreizungen gut zur äußeren Anwendung eingesetzt werden kann.

Wenn man die Inhaltsstoffe in hochkonzentrierter Form zu sich nehmen möchte, dann sind Bockshornkleekapseln eine gute Möglichkeit, der Einnahme.

Als Gewürz wird oftmals die gemahlene Variante eingesetzt, denn dann kann sich das würzende Aroma viel besser verbreiten.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Bockshornklee als NEM?

Es kommt darauf an, welche Darreichungsform man bei der Einnahme bevorzugt. Bei einem Teeaufguss oder auch bei der Verwendung als Salat sowie auch als Gewürz ist dort keinerlei genaue Angabe zu machen, hier zählt vielmehr der gute Geschmack als obere Grenze. Wenn man den Bockshornklee in Form von hochkonzentrierten Kapseln anwenden möchte, dann sollte die Einnahmemenge bei bis zu drei Kapseln täglich erfolgen. Die gleiche Mengenangabe gilt auch bei Tabletten, da auch hier die Konzentration sehr hoch ist.

Wenn man Öle oder auch Tinkturen anwendet, dann sollte man hier zu Beginn vorsichtig sein, da man nicht genau weiß, ob Hautreizungen entstehen können.

Gibt es beim Kauf von Bockshornklee etwas zu beachten?

Man sollte gerade beim Kauf von medizinischen Präparaten auf die Höhe der verwendeten Bockshornkleemenge und die weiteren Zusatzstoffe geachtet werden, denn wenn man eine gute Wirkung erzielen möchte, dann sollte die Konzentration möglichst hoch sein.

Des Weiteren sollte man darauf achten, dass eine sachgemäße Lagerung stattgefunden hat. Die Behältnisse sollten möglichst luftdicht und lichtundurchlässig sein, damit die vorhandenen Bestandteile nicht im Laufe der Lagerung geringer werden.

Studien zu Bockshornklee

Passende Beiträge

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Kostenloses Ebook sichern

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Jetzt das kostenlose Ebook sichern