Drachenblut der Freund deiner Gesundheit

Drachenblut wird in teilen von Südamerika seit Urzeiten die traditionell bei Infektionen, Magen und Darmproblemen oder sogar Herpes eingesetzt. Auch wenn der Name sich martialisch anhört so handelt es sich bei Drachenblut um eine rein pflanzliche Substanz. Natürlich haben wir alle die typischen Wund und Heilsalben zuhause, und ein Mittel gegen Durchfall haben wir auch. Dazu noch dutzende andere Cremes, Tabletten und Kapseln die uns gegen das eine oder andere Wehwehchen schützen oder es lindern. Aber die Natur gibt uns die Gelegenheit auch andere Wege zu gehen und vielleicht einen Schritt zurück zu machen. In diesem Artikel gehen wir der Frage nach ob das „Drachenblut“ wirklich eine medizinisch nachweisbare Wirkung hat.

Croton lechleri wie diese spezielle Art des Drachenbaumes lateinisch korrekt heißt, steht in den Amazonasregionen von Südamerika. Die dort lebenden Ureinwohner schätzen das Harz dieses Baumes das sie ehrfurchtsvoll „Drachenblut“ nennen als vielseitigen Helfer für ihre Gesundheit.
Dieser rote Saft wird schon in Aufzeichnungen des spanischen Naturwissenschaftlers P. Bernabe Cobo um 1600 erwähnt. Er schreib das die heilende Kraft des Milchsaftes des Baumes bei Stämmen in Peru, Ecuador und Mexiko bekannt war. Sämtliche Wunden und Infektionen wurden bestrichen um die Heilung zu beschleunigen.

Es wurde und wird sogar noch heute zur Behandlung von Zahnfleischentzündungen, Darmproblemen bis hin zu Darmbluten und vaginalen Infektionen eingesetzt. In der peruanischen Naturheilkunde wird es zur Behandlungen von Hautinfektionen empfohlen, der Saft legt sich wie eine zweite haut über die Wunde, bekämpft die Infektion und schützt vor Einflüssen von außen Bei den traditionellen Brasilianern wird das Drachenblut immer noch als Hausmittel gegen Durchfallerkrankungen empfohlen. Aber ist das nur Einbildung? Vielleicht bilden sich die Leute ja nur ein das sich ihre Beschwerden verringert haben und schwören deshalb auf Drachenblut.

Drachenblut in der Analyse

Die Inhaltsstoffe von Drachenblut sind so zahlreich das wir nicht allen einen eigenen Punkt in unserem Artikel schenken können, wir werden sie der vollständigkeithalber aufführen.

  • Alpha-Calacoren,
  • Alpha-Copaen,
  • Alpha-Pinen,
  • Alpha-Thujen,
  • Beta-Caryophyllen,
  • Betain,
  • Bincatriol,
  • Borneol,
  • Calamenen,
  • Camphen,
  • Catechine,
  • Cedrucin,
  • Crolechinisäure,
  • Cuparophenol,
  • D-Limonen,
  • Daucosterol,
  • Dihydrobenzofuran,
  • Dimethylcedrusin,
  • Dipenten,
  • Eugenol,
  • Euparophenol,
  • Gallocatechin,
  • Gamma-Terpinen,
  • Gamma-Terpineol,
  • Hardwickiic-Säure,
  • Isoboldin,
  • Korberin A,
  • B, Lignin,
  • Linalool,
  • Magnoflorin,
  • Methylthymol,
  • Myrcen,
  • Norisoboldin,
  • p-Cymen,
  • Proanthocyanidine,
  • Procyanidine,
  • Tannin,
  • Taspin,
  • Terpinen-4-ol und
  • Vanillin

sind die Bestandteile diese so vielseitig einsetzbaren Saftes. Diese vielen Namen und verwirrenden Bezeichnungen sagen Ihnen erstmal nichts und das ist auch absolut nicht schlimm. Wir werden uns im Verlaufe des Artikels mit den wichtigsten und wirksamsten Inhaltsstoffen des Drachenblutes beschäftigen.

Taspin

Bei Taspin handelt es sich um ein Alkaloid das extrem selten ist. Schon Ende der 80er Jahre stand dieser Stoff nach seiner Extraktion im Mittelpunkt von Forschungen. Es ging dabei um die Wundheilung und die Wirkung gegen Tumore. Später stand die Wirkung gegen Herpesviren auf dem Programm der Forscher.

Catechine

Diese Oberkategorie der sekundären Pflanzenstoffe ist vor allem wegen ihrer Antioxidativen Wirkung bekannt. Das wohl bekannteste Catechin ist das Epigallocatechingallat (ECGC) und kommt im grünen Tee vor. Nur aufgrund dieses Catechines ist der Ruf des grünen Tees als „gesunder“ Tee so verbreitet. Im Labor konnte dieses Catechin sogar wirksam gegen Krebszellen eingesetzt werden.

Betain

Ist ein Oxidationsprodukt von Cholin. Es soll laut ersten Studienergebnissen in Zusammenarbeit mit andere Stoffen in der Lage sein den Homocysteinwert im Blut nach unten zu regulieren. Der Homocysteinwert gilt als der Einflussfaktoren für eine spätere Arterioskleroseerkrankung. Auch die Nachfolge und Begleiterscheinungen von Arteriosklerose sollen von Betain gelindert werden.Desweiteren gibt es bei Fettleber starke Hinweise darauf das Betain eine Verbesserung hervorrufen kann.

Die Studienlage zu Drachenblut und seinen Wirkstoffen

Drachenblut und seine Inhaltsstoffe mussten schon vielen klinischen Studien standhalten. Wir haben uns die aktuelle Lage dazu angeschaut und ihnen die wichtigsten Wirkungen zusammengefasst. Wir werden dabei erst die Studien zu den Einzelwirkstoffen betrachten und uns dann mit dem Gesamtprodukt Drachenblut beschäftigen. Bezug nehmen werden wir dabei auf Studien aus über 3 Jahrzehnten. Der Inhaltsstoff von Drachenblut das Taspin wurde auf die Probe gestellt und musste im Labor zeigen was es kann. In einer frühen Studie erkannte man zwar den Effekt war sich aber über die Wirkungsweise und die Effektstärke unsicher. Nachdem man weitere Studien durchgeführt hatte wurde eine künstliche Variante des Taspins als Bestandteil Wundheilungsmedikament patentiert. Die Pharmakonzerne registrierten also sehr schnell was Taspin kann und wie es den Menschen helfen wird.

the data suggest that taspine promotes early phases of wound healing …

…his effect on the migration of fibroblasts is probably the mechanism by which Sangre de Grado and taspine hydrochloride accelerate the wound healing process.

Drachenblut gegen Infektionen

Drachenblut und Teile seiner Inhaltsstoffe wurden von mehreren Firmen für verschiedene Produkte die der Versorgung und Verbesserung der Wundheilung dienen patentiert. (z.b. Walter Lewis, et.al. in 1992 und 1995 Walter Lewis and WoundFast Pharmaceuticals, Inc.) In den zur Patentierung genutzten Studien wurde die Einzigartigkeit der Wirkung hervorgehoben und außerdem die schmerzlindernder Wirkung erwähnt. Es wurde ausdrücklich geschrieben das: „keine andere Substanz die wir kennen“ diese Eigenschaften hat.

.. prevent pain sensation, it also blocks the tissue response to a chemical released by nerves that promotes inflammation. There is currently no other substance that we know of that shares these same activities…Sangre de Grado blocks the activation of nerve fibers that relay pain signals to the brain, therefore functioning as a broad-acting pain killer.

Auch eine weitere doppel-Blind Studien bestätigte die Erkenntnisse der vorangegangen Studien und kam zu dem Ergebnis das Drachenblut eine gute Wahl ist um die Wundheilung zu verbessern.

Being natural accessible, safe, and affordable makes Dragon’s blood cream, a good choice for addition to the wound healing armamentarium

Drachenblut gegen Durchfall und die Folgen von Insektenbissen

Auch in klinischen Studien zu der Wirkung von Drachenblut auf Durchfallerkrankungen und Insektenbisse gab es positive Rückmeldungen. Wir beziehen uns hier auf eine Meta-Analyse. Diese untersuchte die Ergebnisse mehrere Studien mit dem Studienziel die Wirkungen von Drachenblut auf verschiedene Krankheitsbilder abzuzeichnen.

Clinical studies of sangre de drago products have reported positive results in the treatment of traveler’s and watery diarrhea and the symptoms of insect bites.

Sogar an HIV Patienten die durch ihre stressige und belastende Chemotherapie an Diarrhö leiden wurde ein Medikament getestet dessen Inhaltsstoff Proanthocyanidin-Oligomere ebenfalls in Drachenblut zu finden ist. Es handelt sich hierbei um eine hochwertige zweistufige, Placebo kontrollierte Doppelblindstudie. Diese Art der Studien ist vom Design einer der sichersten Varianten um die Wirkung einer Substanz festzustellen und den Placeboeffekt auszuklammern. Auch bei dieser Studie kam man zu einem eindeutigen Ergebnis.

…provided significant improvement in diarrhea with a favorable safety profile.

Eine weitere Studie überprüfte die These nochmal, es wurde eine speziell aufbereitete und patentierte Form von Drachenblut Namens SP-303 verwendet. Die Studie zeigte hier eine eindeutig Verbesserung der Symptome. Hierbei wurde auch die Verträglichkeit noch herausgestellt.

SP-303 is safe and well tolerated. These results suggest that SP-303 may be effective in reducing stool weight and frequency in patients with AIDS and diarrhea.

Baum oder Flüssigkeit?

Die einzige Möglichkeit die einzigartige Wirkung von Drachen am eigenen Körper zu spüren liegt darin sich den Saft des Baumes als aufbereitetes Extrakt zu kaufen. Das ist aktuell die einzige Möglichkeit außer sich doch in ein Flugzeug zu setzen und das Harz vor Ort frisch selbst zu zapfen. Es gibt kein Obst und keine andere Pflanze in der sie diese Kombination von Stoffen in dieser Konzentration bekommen. Es gibt wie bei vielen Pflanzen die Möglichkeit einzelnen Stoffe in anderen Pflanzen zu finden, in dieser Kombination und mit Taspin als Inhalt bleibt einem nur das orginale Drachenblut.

Viel Wirkung, viele Nebenwirkungen?

Bei so einem Produkt stellt sich natürlich die Frage nach Begleiterscheinungen. Aber die klinischen Studien zeigten sowohl bei der äußerlichen Anwendung als Tinktur oder Creme, als auch der Einnahme keine Nebenwirkungen. Die Natur zeigt hier also dem Beipackzettel die kalte Schulter, den er bleibt was Nebenwirkungen angeht leer. Drachenblut ist sicher und hat für den gesunden Menschen keine negativen Folgen. Für Schwangere, stillende Frauen und Kinder gibt es kein passendes Studienmaterial und wir würden von einer Verwendung hier abraten.

Wieviel gegen Durchfall?

Die Empfehlungen liegt laut Studiendaten für das Standardisierte Drachenblut bei 125-500g täglich um den Darm zu beruhigen und den Stuhlgang zu festigen.

Lohnt sich der Kauf?

Drachenblut und einige seiner Inhaltsstoffe sind auf ihre Weise wirklich einzigartig. Die beschriebenen Wirkungen und der vielseitige Einsatzzweck lassen einem bei erster Betrachtung nur staunen. Aber auch die moderne westliche Medizin ist von der Wirkung überzeugt. Das zeigt schon die Häufigkeit mit der Drachenblut oder einige seine Inhaltsstoffe bei Patenten von Medikamenten aufgeführt wurden. Pharmakonzerne extrahierten einzelne teile des roten Saftes und verbesserten damit ihre Medikamente. Zur Unterstützung bestimmter Symptome wurde und wird es noch heute eingesetzt. Seine Wirkung wurde vielfach getestet und bestätigt. Vielleicht haben sie Drachenblut oder einen seiner Inhaltsstoffe schonmal benutzt ohne es zu wissen. Nur weil man etwas nicht kennt, muss dessen Wirkung nicht zwingend Zauberei sein. Das Drachenblut wird auf dem gesamten Südamerikanischen Kontinent benutzt und von den Menschen zur Versorgung ihrer Wunden verwendet. Es gibt noch nicht für alle erwähnten Wirkungen und Vorteile klinische Beweise, es gibt aber viele Hinweise die dafür sprechen das auch diese nicht aus der Luft gegriffen sind.

Quellen