Was ist Maitake?

Der Maitake (Grifola frondosa) ist schon seit tausenden Jahren als Speise- und Heilpilz beliebt und geschĂ€tzt. Pilzsammler im alten China und Japan fĂŒhrten beim Finden des Pilzes wahre FreudentĂ€nze auf, da der Maitake-Pilz wertvoller als Silber war. Deshalb wird der Vitalpilz auch „tanzender Pilz“ genannt. Unter diesem Namen ist der Maitake-Pilz auch heute noch weltweit bekannt. Die Fundstellen der Pilze waren fĂŒr lange Zeit ein gut gehĂŒtetes Geheimnis der Sammler, der Pilz ist gar nicht leicht zu finden. Er passt sich der Umgebung so gut an, dass man ihn erst sieht, wenn man direkt vor ihm steht.

Der Pilz wĂ€chst am Fuß alter Eichen, Rot- und Weißbuchen sowie Edelkastanien und imponiert mit Fruchtkörpern, die wie viele kleine graubraune HĂŒtchen aussehen. Er kann bis zu 50 cm hoch werden und erreicht ein Gewicht bis zu 15 kg. Finden kann man ihn im SpĂ€tsommer und im Herbst.

Der Maitake ist ein Naturheilmittel und hat keine Nebenwirkungen. Der Geschmack des Pilzes ist mild, sein Geruch angenehm.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin wurde schon frĂŒh auf die positive Wirkung dieses Heilpilzes gesetzt. Maitake wird in den asiatischen LĂ€ndern schon seit Jahrhunderten erfolgreich zur BekĂ€mpfung von unterschiedlichen Krankheiten eingesetzt. Verschiedene wissenschaftliche Studien konnten den Wert des Maitake fĂŒr die Gesundheit belegen. Heilpilze wirken sowohl antioxidativ als auch entgiftend und steigern die TĂ€tigkeit des Immunsystems.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Maitake einnehmen?

Der Pilz wird vorsorglich empfohlen, kann aber auch langfristig gegen viele Krankheiten eingesetzt werden.

Maitake wird sehr erfolgreich beim Altersdiabetes (Diabetes Typ 2) eingesetzt. Ein im Pilz spezifisches Glykoprotein kann die Glukosetoleranz erhöhen ohne dass dabei die AusschĂŒttung des Insulin beeinflusst wird. Damit beeinflusst der Pilz den Blutzuckerspiegel positiv.

Der Wirkstoffkomplex des Heilpilzes zeigt positive Effekte auf das Blutfett Cholesterin, und die Triglyceride. Hohe Blutfettwerte sind entscheidend fĂŒr die Entwicklung von Herz-Kreislauferkrankungen.

Der Vitalpilz kann auch zur Verbesserung einer Hepatitis beitragen und bei Reizdarmsymptomen helfen. Ebenfalls wurde dem Pilz eine antientzĂŒndliche Wirksamkeit bestĂ€tigt.

Studien haben auch gezeigt, dass der Heilpilz bei Krebserkrankungen hilfreich sein kann. WĂ€hrend einer Chemotherapie sollen durch die Einnahme von Maitake, Nebenwirkungen wie Appetitlosigkeit oder Übelkeit, weniger stark auftreten. Durch die Steigerung der weißen Blutkörperchen (Leukozyten) kann Maitake gegen einen neue Krebsneubildung aber auch bei bestehenden Tumoren, zusĂ€tzlich zu schulmedizinischen Therapien, dem Körper bei der Beseitigung der Krebszellen helfen.

Gute Ergebnisse soll es in Verbindung mit HIV-Infektionen geben. Durch die Einnahme von Maitake, werden weniger T-Helfer-Zellen durch das HIV-Virus zerstört. Dies fĂŒhrt zu einer Krankheitsverzögerung der Aids-Krankheit.

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Maitake?

– Senkung des Cholesterinspiegels

– verringert den Blutzuckerspiegel fĂŒr Diabetespatienten

– senkt zu hohen Blutdruck

– hilft gegen chronischen Durchfall

– stĂ€rkt die zellulĂ€re Abwehr und damit das Immunsystem

– allergische Reaktionen werden reduziert

– schĂŒtzt die Knochen und beugt Osteoporose vor

– wirkt der Einlagerung von Fettzellen entgegen

– trĂ€gt zur Gewichtsregulierung sowohl bei Unter- als auch bei Übergewicht bei

– wird zusĂ€tzlich zu schulmedizinischen Therapien in der KrebsbekĂ€mpfung empfohlen

– trĂ€gt zur Entgiftung des Körpers bei

– bessere Anpassung an Streusituationen und Erhöhung der Widerstandskraft

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Maitake auftreten?

Die Einnahme von Maitake hat praktisch keine Nebenwirkungen. Den Pilz kann man risikolos jahrelang tĂ€glich zu sich nehmen. Vitalpilze beinhalten recht grosse Mengen an Eiweißstoffen. Diese können manchmal schwer verdaut werden und zu unangenehmen BlĂ€hungen fĂŒhren. Sollte dies der Fall sein, ist ist eine Reduktion der Dosis angebracht.

Einige Anwender berichten ĂŒber MĂŒdigkeit, nach der Einnahme des Pilzes. Diese Erscheinung klingt meist nach einigen Tagen ab. Sollten Allergien auf KapselhĂŒllen oder Zusatzstoffe der Maitake- Tabletten auftreten, sollte man auf ein Produkt eines anderen Herstellers wechseln, der den jeweiligen Zusatzstoff nicht verwendet. Überdosierungen, können wie bei anderen Naturheilmitteln auch, zu Übelkeit oder Durchfall fĂŒhren. Um dies zu vermeiden, sollte man sich an die vom Hersteller empfohlenen Höchstmengen halten.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Maitake, bis sich erste Erfolge einstellen?

Da es sich um ein Produkt aus der Naturheilkunde handelt, muss man etwas Geduld bis zu sichtbaren Erfolgen aufbringen. Es wird empfohlen, die regelmĂ€ĂŸige, tĂ€gliche Einnahme ĂŒber einen Zeitraum von mehreren Wochen fortzusetzen.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Maitake ?

Hochburg der Maitake-Kultivierung war und ist, vor allem Ostasien, seit einigen Jahren gibt es erfolgreiche Kultivierungen in den USA, in Ungarn und in Deutschland, wenn auch in kleineren Mengen. Mittlerweile hat man den Pilz weit verbreitet, er wĂ€chst besonders in gemĂ€ĂŸigter und subtropischer Klimazonen.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Maitake aus?

Als Speisepilz kann der Vitalpilz ganz einfach frisch in der KĂŒche verarbeitet und verspeist werden. Verwendet man den Maitake-Pilz als Heilpilz, muss man den Extrakt des Pilzes in konzentrierter Form von Pulver, Kapseln oder Tabletten einnehmen.

Trivialnamen

Unter welchen Bezeichnungen ist Maitake noch bekannt?

Der Maitake ist auch unter dem Namen Laubporling, SpatelhĂŒtiger Porling oder als der Gemeine Klapperschwamm bekannt. Eine weitere Bezeichnung „Kumotake“ heißt soviel wie ein „Schwarm von Pilzen“, die auf die Fruchtkörper zurĂŒckgefĂŒhrt werden kann. Man nennt den Pilz auch das „Huhn am Holz“ oder den „Tanzenden Schmetterlingspilz“.

Der wissenschaftliche Namen des Pilzes ist: Grifola frondosa.

Inhaltsstoffe

Welche Inhaltsstoffe sind in Maitake enthalten?

Die Ă€ußerst wertvollen Inhaltsstoffe haben dem Maitake seinen hohen Stellenwert innerhalb der Heilpilze gesichert und machen ihn zum Superfood. Der aussergewöhnliche Pilz enthĂ€lt einen hohen Anteil an Ergosterin, einer Vorstufe von Vitamin D, das fĂŒr unser Immunsystem und dem Erhalt starker Knochen eine wesentliche Rolle spielt. DarĂŒber hinaus enthĂ€lt er Riboflavin, Niacin, Thiamin, Biotin und FolsĂ€ure, sowie viele Mineralstoffe und Spurenelemente, unter anderem Eisen, Magnesium, Zink und Kalium. Die bedeutendsten Inhaltsstoffe fĂŒr die Gesundheit sind jedoch die Polysaccharide des Heilpilzes. Dabei handelt es sich um die sogenannte D-Fraktion, im besonderen um die Beta-D-Glucane, wie Grifolan, welche die AktivitĂ€t der Makrophagen, der Fresszellen, erhöhen können. Maitake- Extrakt Jahren wird in Japan und in den USA bei der Behandlung von Krebspatienten zusĂ€tzlich zur Chemo- oder Strahlentherapie eingesetzt. Die Beta-D-Glucane regen die Bildung von Zellen an, die fĂŒr das Immunsystem wichtig sind. Sie können Mikroorganismen, wie Bakterien aufnehmen und durch Enzyme zerstören. Eine wesentliche Substanz des Pilzes stellen die Triterpene dar, die einen charakteristischen bitteren Geschmack aufweisen.

Die Triterpene wirken gegen Allergien und hemmen die Histamin-AusschĂŒttung. Sie verbessern die Entgiftung der Leber, senken den Blutdruck, wirken antibakteriell sowie antiviral. Maitake enthĂ€lt Lektine, deren immunstimulierende Wirkung von der Mistel bekannt ist. Ein weiterer bedeutender Inhaltsstoff des Vitalpilzes ist das Adenosin, das gefĂ€ĂŸerweiternd wirkt und damit die Durchblutung des Herzen verbessert. Die Pilze gehören zu den Adaptogenen, Substanzen, die zur Aufrechterhaltung von Leistung und Widerstandskraft, der Resilienz, beitragen. Damit kann man eine bessere Anpassung an Stress-Situationen erreichen.

Die nachfolgende Tabelle gibt die wichtigsten Inhaltsstoffe mit der durchschnittlichen Menge von Vitaminen und Spurenelementen auf der Basis von 100 Gramm Maitake an:

– Vitamin D 18‘000 IE

– Vitamin B2 2,6 mg

– Vitamin B3 64,8 mg

– Vitamin B5 4,4 mg

– Protein 25 Gramm

– Kohlenhydrate 60 Gramm

– Ballaststoffe 28,5 Gramm

– Fette 3,8 Gramm

– Eisen 7,6 mg

– Kalzium 30 mg

– Zucker 18,80

– Kalium 2,300

– Selen ”g

Ähnliche Superfoods

Gibt es Àhnliche Superfoods, die wirken wie Maitake?

Ein Superfood beinhaltet mehrere NÀhr-, Wirk- und Vitalstoffe in sehr grossen Mengen, ist naturbelassen und stammt aus biologischer Landwirtschaft oder Wildwuchs. Hat jemand seine Gesundheit verloren, ist es besonders wichtig, die bestmögliche Nahrung zu sich zu nehmen, um den Körper wieder ins richtige Gleichgewicht zu bringen. Dabei können die richtigen Superfoods helfen.

Im besonderen haben andere Heilpilze, Àhnlich positive Wirkungen auf unsere Gesundheit,wie der Maitake-Pilz.

Zu erwĂ€hnen sind vor allem der Reihsi-pilz, der leberstĂ€rkend und gegen hormonabhĂ€ngige Tumoren eingesetzt wird, der Shiitake, der immunstimulierend, cholesterinsenkend und antibakteriell wirkt und der Sonnenpilz (Royal Sun Agraricus). ZusĂ€tzlich zu den vorbeugenden, antikanzerogenen Eigenschaften sind beim Sonnenpilz, vor allem die immunstĂ€rkenden, antiallergischen, antidiabetischen, entzĂŒndungshemmenden und antiviralen Wirkungen erforscht worden. Der Agraricus eignet sich zur Vorbeugung oder dem begleitenden Einsatz wĂ€hrend bakterieller und vitaler Infektionen.

Zu den klassischen Superfoods zÀhlen Brokkoli, Granatapfel, Wildpflanzen, wie Löwenzahn oder Brennnessel, GrÀser, Chiasamen, Leinsamen, Sonnenblumenkerne, GartenkrÀuter, Algen (Spirulina, Chlorella, AFA), Blaubeeren, Himbeeren, Acaibeeren, Avocados und Cranberries.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Maitake am Markt zu kaufen?

Der Heilpilz wird getrocknet und zu Pulver verarbeitet. Maitake wird in Form von Tabletten, Kapseln aber auch als Tee angeboten.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Maitake als NEM?

Die am Markt ĂŒblichen Kapseln oder Tabletten enthalten 200–400 mg Extrakt der Myzelkulturen oder 400–500 mg an Fruchtkörperpulver des Maitake-Pilzes. Die meisten Hersteller empfehlen die Einnahme von 1–2 Kapseln/Tabletten zweimal tĂ€glich, bzw. 3 x tĂ€glich 1 Kapsel/Tablette mit FlĂŒssigkeit einzunehmen.

Gibt es beim Kauf von Maitake etwas zu beachten?

Gekauft sollte bei Herstellern, die auf einen kontrollierten biologischen Anbau und eine saubere Verarbeitung setzen. Das Produkt muss durch ein schonendes Extraktionsverfahren erzeugt und die Reinheit des Produktes garantiert sein. Denn oft sind es die Zusatzstoffe in den verarbeiteten Produkten, die Allergien auslösen können. In den Kapseln und den Tabletten sollte nur der ganze Fruchtkörper des Pilzes verarbeitet sein. Der Maitake-Pilz muss direkt nach der Ernte und bei geringen Temperaturen (nicht ĂŒber 42 Grad) verarbeitet werden.

Unsere Produkt-Empfehlung fĂŒr Maitake
Sven GrĂŒnder

Passende BeitrÀge aus unserem Magazin

Wirkstoffe
Magnolol

Magnolol ist eine organische Verbindung, die zu den Lignanen gehört. Diese Stoffe kommen in Pflanzen, wie der Taigawurzel, der Baldrianwurzel, …

mehr lesen
Superfood Liste

Über 250 Superfoods!

Superfoods Kategorien
Quellen zu diesem Beitrag
  • Quelle 1
  • Quelle 2