Die Einnahme von Nahrungseränzung ist kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung.

Vitalpilz

Polyporus

Autor

Peter Erwin
Chefredakteur Nährstoffe

enthaltene
Wirkstoffe

zu behandelnde
Symptome

recherchierte
Studien

enthaltene
Wirkstoffe

behandelnde
Symptome

zu behandelnde
Symptome

recherchierte
Studien

Was ist Polyporus?

Bei Polyporus handelt es sich um einen Speisepilz, der in der Traditionellen Chinesischen Medizin auch als Vitalpilz verwendet wird. Das Besondere an diesem Speise- und Vitalpilz ist, dass sein Nutzen von seit langem bekannt ist. Es existieren Aufzeichnungen aus dem Alten China, die schon mehr als 2000 Jahre alt sind. Auch wenn dieser Pilz als Speisepilz nicht so bekannt ist, wird er doch von sehr viele Köche wegen seinem Aroma geschätzt. Er kann gebrachten solo verspeist werden oder auf Salat. Und auch als aromatische Beigabe in Suppen und Saucen ist der Pilz sehr beliebt. Im Rahmen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) wird der Heilpilz schon lange verwendet, vermutlich schon mehr als 1000 Jahre.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Polyporus einnehmen?

In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird der Polyporus mit seinen TCM-Eigenschaften süß, leicht kühl, neutral vielseitig eingesetzt. Die Traditionen der TCM sehen als Einsatzgebiete für den Polyporus vor, das er bei Problemen mit der Milz, den Nieren und der Blase helfen kann. Eingesetzt wird der Vital- bzw. Heilpilz bei Durchfall, bei Fluor albus und bei Blasendysfunktion sowie bei Nephritis. Verhindert werden können dank der wertvollen Inhaltsstoffe des Vitalpilzes Wassereinlagerungen und Lymphstau. Der Vitalpilz sorgt auch für eine Steigerung des Harnflusses, und zwar, ohne dass eine erhöhte Kaliumausscheidung die Folge ist. Herz und auch Blutdruck werden dadurch entlastet. Nachgesagt wird dem Heilpilz im Rahmen der Traditionellen Chinesischen Medizin ein starker Organbezug zum lymphatischen System. Und darüber werden bekanntlich viele Giftstoffe aus dem Körpergewebe abgeleitet. Dies ist auch bei einer Krebserkrankung sehr wichtig, vor allem wenn im Rahmen der Therapie bereits Lymphknoten entfernt werden mussten. Vor und auch während einer Chemotherapie kann der Heilpilz ebenfalls zum Einsatz kommen. Und wer unter Akne und Gelenkschwellungen leidet, der sollte auch zu diesem Vitalpilz greifen.

Leckere Speisen lassen sich mit dem Vitalpilz, der gleichzeitig auch ein Speisepilz ist, auch zubereiten.

Der Heilpilz ist zudem auch ein Beautyfood. Das heißt, aus ihm kann Kosmetika hergestellt werden. Zwecks der Herstellung von Peelings für den gesamten Körper wird das Pilzpulver mit Kokosöl, Sheabutter und verschiedenen Ölen gemischt.

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Polyporus?

Im Rahmen der Traditionellen Chinesischen Medizin wird dem Heilpilz jede Menge positive Wirkweise nachgesagt. So löst der Polyporus gestaute Feuchtigkeit, das heißt der Heilpilz hat eine entwässernde Wirkung. Auch auf den Blutdruck hat der Heilpilz Einfluss. Und zwar bringt dessen Verzehr den Blutdruck zu absinken. Der Heilpilz wirkt zudem antibiotisch bei Ödemen und schmerzhaftem Urinieren. Das heißt, der Heilpilz hat eine harntreibende Wirkung. Dabei wird nicht wie bei einem synthetischen Medikament das Kalium mit aus dem Körper geschwemmt. Die Verwendung von diesem Heilpilz bei Reizungen des Harntrakts stellt somit eine gute Alternative zur konventionellen Behandlung der Schulmedizin dar.

Die Wirkweisen der Traditionellen Chinesischen Medizin sind durch Studien kaum belegt. Wenn es darüber Studien gibt, dann aus China. Diese Studien kommen zu dem Schluss, dass der Heilpilz sogar das Wachstum von Sarkomen und Lungenkrebs hemmen kann. Entsprechende Studien gibt es auch zu Lebererkrankungen wie Hepatitis B. Der Heilpilz hat zudem eine stark antibakterielle Wirkung. Diese bewährt davor eine Wunddesinfektion zu bekommen. Auch stärkt der Heilpilz den Organismus.

Auch auf Haare hat der Polyporus als bioaktive Komponente eine positive Wirkung. Und zwar was das Wachstum neuer Haare angeht. Dieser Zusammenhang ist allerdings noch nicht ausreichend erforscht. Es liegt hier allerdings bereits eine Studie mit Tieren vor.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Polyporus auftreten?

Dieser Heilpilz kann auch Nebenwirkungen haben bzw. sein Verzehr birgt auch Risiken. Es muss nämlich davon ausgegangen werden, dass wie bei allen Naturstoffen bzw. Naturprodukten die Wirksamkeit unterschiedlich sein. Dies hängt auch mit dem Wirkstoffgehalt zusammen. So können zum Beispiel Rückstände wie Pestizide und Schwermetalle den Heilpilz kontaminiert haben. Auch bei unsachgemäßer Trocknung und Lagerung kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen. Speziell für den Polyporus gibt es keine Hinweise auf ernste Nebenwirkungen.

Bei einigen Nutzern kann es sein, dass es bei der Einnahme von Kapseln mit diesem Vitalpilz zu leichten Magenbeschwerden kommen kann. Auf die Einnahme des Heilpilzes muss dann aber nicht verzichtet werden. In diesem Fall verwendet man einfach künftig den Heilpilz in Pulverform.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Polyporus, bis sich erste Erfolge einstellen?

Bei einigen Anwendungsbereichen zeigt sich sofort nach Einnahme bzw. Verzehr des Heilpilzes bzw. des Heilpilz Produktes eine Wirkung. Bei anderen Anwendungsbereichen ist eine regelmäßige Anwendung des Heilpilzes notwendig, dass eine entsprechende Wirkung eintritt.

Je nach Ausgangssituation sollte das Heilpilz Produkt über einen Zeitraum von drei bis sechs Monaten eingenommen werden. Die Kur kann auch nur ein bis zwei Monate dauern. Erst dann stellt sich in der Regel eine Verbesserung des Zustandes ein bzw. wird der Effekt erzielt, der gewünscht wird. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von einer Mykotherapie.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Polyporus ?

Der Polyporus macht seinem deutschen Namen was seinen Standort angeht alle Ehre. Zu finden ist dieser Speise- und Heilpilz vornehmlich in Eichenwäldern. Der Heilpilz wächst auf der gesamten Nordhalbkugel. Er bevorzugt eher wärmere Regionen. Dort sucht sich der Vitalpilz alte, geschwächte Bäume als Wirt aus. Wenn der Pilz einen geeigneten Baum gefunden hat, macht er es sich dort gemütlich und er macht sich richtig breit. Denn der Pilz ist in diesem Fall ein Schmarotzer. Er bedient sich nämlich der Nährstoffe des Baumes. Und zwar über mehrere Jahrzehnte hinweg. Einen Wachstumsschub durchlebt der Pilz jeweils vom frühen bis zum späten Sommer. In diesem Zeitraum gedeihen seine Fruchtkörper. Diese gehen aus Einzelhüten hervor. Am kräftigen Stil des Heilpilzes können bis zu 250 dieser Hütchen wachsen.

Geerntet werden ganze Büschel von einem Vitalpilz.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Polyporus aus?

Dieser Vitalpilz bildet einen kräftigen Stil aus, wenn er schon recht alt ist. Im Laufe der Jahre kann sich ein 20 kg schwerer und bis zu 50 cm breiten Pilzbüschel bilden. Der Vitalpilz hat eine gelblich, graubräunliche Farbe. Optisch gesehen sieht der Polyporus aus wie eine terrestrische Version einer Anemone. An den Büscheln befinden sich die Fruchtkörper. Diese können einen Durchmesser von bis zu 50 cm erreichen. Doch nicht die Fruchtkörper von diesem Pilz werden für die Herstellung der Vitalpilz Produkte und für die Zubereitung als Speisepilz verwendet, sondern die dicht unter der Bodenoberfläche liegende, verflochtene Myzelmasse. In dem auch Sklerotium genannten Teil des Heilpilzes sind die wertvollen Inhaltsstoffe in besonders hoher Konzentration enthalten.

Trivialnamen

Unter welchen Bezeichnungen ist Polyporus noch bekannt?

Neben der Kurzform Polyporus ist der Vitalpilz auch noch unter den Bezeichnungen

Eichhase Polyporus umbellatus, Eichase sowie Grifola umbellata und Zhu Ling bekannt.

Inhaltsstoffe

Welche Inhaltsstoffe sind in Polyporus enthalten?

In diesem Heilpilz kommen sehr viele Mineralien vor. Hierzu gehören Kalzium, Kalium und Eisen. Diese drei Mineralien sind sogar in nennenswerten Mengen vorhanden. Darüber hinaus ist der Vitalpilz reich an verschiedenen B-Vitaminen und enthält auch Ergosterin. An B-Vitaminen sind in diesem Heilpilz Biotin, Niacin, Folsäure und Vitamin A enthalten. Bei Ergosterin handelt es sich um eine Vitamin-D-Vorstufe. Enthalten sind in diesem Vitalpilz zudem verschiedenen Polysacchariden, allen voran die pilzspezifischen Beta-Glucane.

Ähnliche Superfoods

Gibt es ähnliche Superfoods, die wirken wie Polyporus?

Es gibt noch mehrere Vitalpilze, die sowohl als Speisepilz, wie auch als Heilpilz im Rahmen der Traditionellen Chinesischen Medizin verwendet werden. Hierzu gehören der Reishi, der Shiitake und der Coriolus. Diese habe unterschiedliche Wirkungen. Viele der Wirkweisen sind ähnlich oder gleich dem Polyporus. Auch der Birkenporling, der in unseren Breiten wächst, ist eng mit diesem Heilpilz verwandt. Einen solchen trug die berühmte Gletschermumie Ötzi bei sich, wohl um sich vor Infektionen zu schützen.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Polyporus am Markt zu kaufen?

Den Polyporus gibt es als Pulver, in Kapselform und als Extrakt. Enthalten ist der Heilpilz auch in Salben.

Das Extrakt, das aus dem Heilpilz gewonnen wird, ist die reinste Form, die es gibt. Dank der schonenden Herstellung werden alle wichtigen Vitamine und Nährstoffe enthalten. Eingenommen wird das Extrakt mit Wasser. Dabei werden alle Vitamine und Nährstoffe aus dem Extrakt ins Wasser abgegeben und können mit einem Schluck aufgenommen werden.

Auch das Vitalpilz Pulver ist reich an Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen. Durch das Pulverisieren gehen keine Inhaltsstoffe verloren. Das Pulver kann auch zum Kochen verwendet werden. Das lose Pulver wird auch in die Kapseln gefüllt. Vermischt werden kann das Pulver auch mit Wasser zu einem Getränk.

Salben mit diesem Vitalpilz an einem der Inhaltsstoffe haben eine antibakterielle Wirkung entfalten und sollten gut eingerieben werden auf die betroffenen Stellen, wenn dies möglich ist.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Polyporus als NEM?

Da sich der menschliche Körper erst an die Pilzeinnahme gewöhnen muss, ist es wichtig mit dem Beginn der Einnahme von Polyporus genügend Flüssigkeit dem Körper zugeführt wird. Am besten wird das Heilpilz Präparat während der Mahlzeit eingenommen. Auch die Einnahme nach der Mahlzeit ist ideal. Während des Verzehrs immer reichlich trinken. Täglich sollten mindestens zwei Liter Wasser getrunken werden.

Die Tagesdosis sollte im Idealfall über den ganzen Tag verteilt werden. Die Tagesdosis für diesen Vitalpilz liegt bei zwei bis drei Portionen. Die Aufteilung, dass je eine Portion am Morgen, am Mittag und am Abend eingenommen wird, bringt Routine in die Einnahme.

Die äußere Anwendung mit einer Salbe kann nach Bedarf durchgeführt. Es wird aber auch hier empfohlen, die betroffenen Stellen dreimal am Tag einzucremen.

Gibt es beim Kauf von Polyporus etwas zu beachten?

Der Kauf von Vitalpilz Produkten sollte in der Apotheke erfolgen. Das Produkt kann aber auch im Internet bestellt werden. Beim Kauf in der Apotheke besteht jedoch die Sicherheit, dass die Qualität, die Echtheit und die Reinheit geprüft wurden.

In der Apotheke besteht auch die Möglichkeit, dass bei Unsicherheiten Nachfragen möglich sind. Von einer Selbstmedikation wird abgeraten.

Die Heilpilz Produkte stammen in der Regel aus nachhaltiger Produktion. Das heißt, auch die Bauern vor Ort wurden gerecht entlohnt. Es finden zudem regelmäßige Laboranalysen statt sowie eine garantierte Schadstofffreiheit und eine Offenlegung der Analysenberichte.

Beim Kauf sollte vor allem auf eine luftdichte Verpackung geachtet werden. Am besten sind Produkte, die über einen kunststoffbeschichtetes Aluminiumsiegel verfügen. Hierdurch werden die Inhaltsstoffe vor der Oxidation geschützt. Der Inhalt bleibt so länger frisch. Auf Produkte mit Geschmacksverstärkern sollte verzichtet werden.

Passende Beiträge

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Kostenloses Ebook sichern

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Jetzt das kostenlose Ebook sichern