Was ist Löwenzahnwurzel?

Bei der Löwenzahnwurzel handelt es sich um die Wurzel der gelben, hierzulande weit verbreiteten Löwenzahnpflanze. Sowohl die Wurzel als auch die BlĂ€tter der Pflanze werden oftmals als Heilkraut verwendet. Die Löwenzahnwurzel zĂ€hlt zu der Gattung der KorbblĂŒtler, wobei sie eng verwandt mit der Aster, der Ringelblume, der Sonnenblume sowie dem GĂ€nseblĂŒmchen ist. Die Wurzel der Löwenzahnpflanze wird seit Jahrhunderten als anerkanntes Heilkraut empfohlen, da sie reich an Bitterstoffen ist und aus diesem Grund gegen Leber- und Gallenleiden eingesetzt wird. Auch in der heimischen KĂŒche kann die Löwenzahnwurzel verarbeitet werden.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Löwenzahnwurzel einnehmen?

Die Einnahme von Löwenzahnwurzel-PrĂ€paraten wird insbesondere Menschen empfohlen, die unter Magen-Darm Beschwerden wie beispielsweise BlĂ€hungen oder Sodbrennen leiden, da die in der Wurzel enthaltenen Bitterstoffe die Verdauungsorgane beruhigen. Auch wird die AktivitĂ€t von Galle und Leber durch die Löwenzahnwurzel angeregt.Dadurch, dass der Körper durch die Löwenzahnwurzel mit einem Großteil der benötigten NĂ€hrstoffe und Vitamine versorgt wird, ist diese durchaus auch geeignet, um das Immunsystem zu stĂ€rken. DarĂŒber hinaus kann die Wurzel bei hĂ€ufigem Auftreten von Infektionen des Harnwegs fĂŒr eine ausreichende Zufuhr an FlĂŒssigkeit sorgen.

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Löwenzahnwurzel?

Die Löwenzahnwurzel ist ein echtes Aufbau-Tonikum, das bei sĂ€mtlichen SchwĂ€chezustĂ€nden eingesetzt werden kann und dem Körper so wieder Energie und Kraft schenkt. Die Wurzel der Pflanze stĂ€rkt die Leber, die Nieren, sowie die Milz, die BauchspeicheldrĂŒse, den Magen und den Darm. DarĂŒber hinaus ist die Wurzel der Pflanze prĂ€destiniert dazu, Giftstoffe aus dem Körper zu treiben. Durch die vielen in der Löwenzahnwurzel enthaltenen NĂ€hrstoffe und Vitamine, wirkt sich die Wurzel positiv den Vitaminhaushalt und auf das Immunsystem aus. Insbesondere ist die Wurzel aufgrund ihrer positiven Wirkung auf die Verdauungsorgane bekannt, da sie die Magensaftproduktion anregt und so die Verdauung verbessert.

Löwenzahnwurzel gegen Blaseninfektionen und Nierenleiden

Die Wurzel ist in der Heilkunde ein beliebtes Mittel, um die NierentĂ€tigkeit, zu verbessern und wird bei Nierenbeschwerden und im Falle von Infektionen der ableitenden Harnwege, beispielsweise bei einer BlasenentzĂŒndung eingesetzt. Auch bei Prostatabeschwerden oder einer Reizblase ist die Löwenzahnwurzel ein beliebtes Hausmittel. Die Inhaltsstoffe der Wurzel wirken harntreibend, sodass der Körper mehr Urin produziert, weshalb die Löwenzahnwurzel fĂŒr die DurchspĂŒlungstherapie sowie zur Vorbeugung von Nierengries eingesetzt wird.

Löwenzahnwurzel fĂŒr Galle und Leber

Auch fĂŒr die Galle und die Leber wirkt die Wurzel der Pflanze entgiftend und anregend und sorgt dafĂŒr, dass die GallenflĂŒssigkeit dĂŒnnflĂŒssig bleibt und dadurch der Fettstoffwechsel verbessert wird. Es existieren einige Studien, die belegen, dass die Löwenzahnwurzel bei Krankheiten wie Gallensteinen oder Hepatitis eine positive Wirkung hat.

Löwenzahnwurzel fĂŒr die Harnblase

Aufgrund ihres hohen Gehaltes an Kalium stÀrkt die Wurzel die Blase. Da sie harntreibend wirkt, wird die Wurzel oftmals zur Vorbeugung oder bei Harnwegsinfektionen, meist in Form von Tee, eingenommen.

Löwenzahn fĂŒr eine gute Fettverdauung

Druck oder Schmerzen im Oberbauch, VöllegefĂŒhl, Übelkeit und BlĂ€hungen zĂ€hlen zu den hĂ€ufigen Beschwerden nach fettreichen, opulenten Speisen oder nach dem Verzehr von HĂŒlsenfrĂŒchten. Der Grund dafĂŒr kann eine verminderte Produktion von Gallensaft sein.

Die Galle ist als Bestandteil der Leber fĂŒr die Fettverdauung verantwortlich. Bereits wĂ€hrend dem Verzehr von Mahlzeiten erhĂ€lt die Leber den Befehl, Gallensaft zu produzieren. Durch den Genuss besonders fetthaltiger Speisen oder aufgrund der Einnahme von bestimmten Medikamenten kann dieser Ablauf gestört werden und es kann dazu kommen, dass sich die Fettverdauung verlangsamt und Beschwerden auftreten. Bei einer frĂŒhzeitigern Anwendung von Löwenzahn können die Symptome deutlich gelindert werden, da die Wurzel die Bildung des Gallesaftes aktiv anregt.

Löwenzahnwurzel fĂŒr die Wundheilung

Die Wurzel enthĂ€lt antibakterielle und somit entzĂŒndungshemmende Inhaltsstoffe.

Auch hilft die Wurzel gegen Insektenstiche und vermindert den lÀstigen Juckreiz.

Löwenzahnwurzel gegen Hauterkrankungen, Rheuma und Diabetes

Die Wurzel wird von Heilpraktikern aufgrund ihrer entgiftenden und reinigenden Wirkung auch bei Erkrankungen, wie Akne, chronischen Hauterkrankungen, Furunkeln, Ekzemen, Warzen, Hornhaut, HĂŒhneraugen, HĂ€morrhoiden, Rheuma, Arthrose und Bluthochdruck eingesetzt. ZusĂ€tzlich kann Löwenzahn auch bei trockener Haut Abhilfe schaffen.

Löwenzahn fĂŒr die Verbesserung der Hautfeuchtigkeit und der Haut-ElastizitĂ€t

Durch trockene oder sehr kalte Luft, durch hĂ€ufiges Waschen und Baden kann es dazu kommen, dass die Haut entfettet wird. Auch im Zuge krankheitsbedingter, verminderter Talgproduktion, die oftmals mit einem verringerten Schwitzen einhergeht, kann es zu trockener Haut kommen, wobei hier auch oftmals die Kopfhaut mit betroffen ist. Auch Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder eine genetisch bedingte, ĂŒbermĂ€ĂŸige Hornhautbildung können zu einer sehr trockener Haut fĂŒhren. Da sich Schuppen auf der Haut bilden, entsteht Juckreiz, wobei insbesondere die Arme und die Waden davon betroffen sind. Auch die Haare trocknen aus und werden spröde und am ganzen Körper fĂŒhlt sich die Haut angespannt an. Die Löwenzahnwurzel hilft nachgewiesener Maßen gegen trockene Haut, kann die ElastizitĂ€t der Haut erhöhen und fĂŒr ein entspannteres HautgefĂŒhl sorgen, das sich auf lange Sicht auch in ihrem Ă€ußeren Erscheinungsbild bemerkbar machen kann.

Löwenzahn gegen Appetitlosigkeit

Die in der Wurzel enthaltenen Bitterstoffe regen den Verdauungsapparat dazu an, VerdauungssÀfte zu produzieren, wodurch der Appetit gesteigert wird. Aus diesem Grund wird die Einnahme der Wurzel Personen empfohlen, die unter Appetitlosigkeit leiden.

Da die Bitterstoffe nachweislich die Produktion der VerdauungssĂ€fte anregen, somit auch von Speichel, stellt sich ein HungergefĂŒhl ein. Diese erhöhte Bildung von Speichel ist auch in sofern hilfreich, da alle Nahrungsbestandteile schneller zerlegt werden können und auf diese Weise auch schneller in die Blutbahn aufgenommen werden können.

Wirkung der Wurzel auf einen Blick

– Wirkt anregend auf die Gallensaftbildung

– Appetitanregend

– Steigert die Produktion von Magensaft

– Wirkt entwĂ€ssernd, entzĂŒndungshemmend, anregend auf den Stoffwechsel und krampflösend

– Kann innerlich und Ă€ußerlich eingesetzt werden

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Löwenzahnwurzel auftreten?

Im Zuge der Einnahme von Löwenzahnwurzel-PrĂ€paraten sollten generell immer die Packungsbeilage und die Anwendungshinweise der einzelnen PrĂ€parate beachtet werden. Bestehen diesbezĂŒglich Unsicherheiten, so wird dringend empfohlen, RĂŒcksprache mit einem Arzt zu halten und die Einnahme von Löwenzahnwurzel-PrĂ€paraten abzusprechen.

Auch die angegebenen Dosierungsangaben sollten befolgt und nie mehr, als die empfohlene Dosis eingenommen werden. Da die Wurzel viele Bitterstoffe enthĂ€lt, kann eine zu hohe Menge zu gereizter Magenschleimhaut und somit zu Magenschmerzen fĂŒhren. Personen, die allergisch auf KorbblĂŒtler reagieren, sollten auf eine Einnahme von Löwenzahn verzichten. Da Löwenzahn den Gallenfluss anregt, sollte er nicht angewendet werden, wenn der Abfluss der GallensĂ€fte gestört ist, beispielsweise bei EntzĂŒndungen oder einem Verschluss der Gallenwege, bei Darmverschluss, bei Eiteransammlungen in der Gallenblase und bei Gallensteinen.Bestehen Gallensteinleiden oder Leberfunktionsstörungen, darf die Löwenzahnwurzel nur nach RĂŒcksprache mit einem Arzt eingenommen werden. Aufgrund der harntreibenden Wirkung sollten PrĂ€parate mit der Wurzel von Löwenzahn möglichst nicht am spĂ€ten Abend verzehrt werden.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Löwenzahnwurzel, bis sich erste Erfolge einstellen?

Zubereitungen aus der Wurzel von Löwenzahn sollten kurmĂ€ĂŸig ĂŒber einen Zeitraum von vier bis sechs Wochen eingenommen werden.

Bei Verdauungsbeschwerden und Appetitlosigkeit erzielt der Verzehr von Löwenzahntee sehr gute therapeutische Effekte. Hierzu mĂŒssen ein bis zwei Teelöffel, das heißt drei bis vier Gramm der Wurzel samt Kraut in einen Topf gegeben und mit einer Tasse, etwa 150 ml kaltem Wasser ĂŒbergossen werden. Der Tee muss erhitzt werden und kurz aufkochen. Anschließend muss der Tee 10 Minuten lang ziehen und abgeseit werden. TĂ€glich sollten

drei bis vier Tassen Löwenzahntee getrunken werden, idealer Weise eine halbe Stunde vor der Mahlzeit ĂŒber einen Zeitraum von etwa einem Monat.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Löwenzahnwurzel ?

Löwenzahn zĂ€hlt zur Familie der KorbblĂŒtler und ist weltweit verbreitet. Die Pflanze wĂ€chst unter anderem auf FeldrĂ€ndern, Weiden, Brachen, Wiesen, Nutztierweiden, landwirtschaftlichen FlĂ€chen und Mauerspalten und stammt vermutlich aus Zentralasien, von wo aus sich der Löwenzahn ĂŒber den gesamten Erdball ausgebreitet hat.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Löwenzahnwurzel aus?

Das Ausgangsprodukt ist die Löwenzahnpflanze.

Trivialnamen

Unter welchen Bezeichnungen ist Löwenzahnwurzel noch bekannt?

Löwenzahn wird offiziell als Taraxacum Officinale bezeichnet und ist unter anderem auch als Pusteblume, Butterblume, Wiesenlattich oder Ringelblume bekannt.

Inhaltsstoffe

Welche Inhaltsstoffe sind in Löwenzahnwurzel enthalten?

Zu den Inhaltstoffen von Löwenzahn zÀhlen die Sesquiterpenlacton-Bitterstoffe Germacranolid Ainsliosid und Eudesmanolid Tetrahydroiridentin B, der Bitterstoff Taraxacin, Triterpen Taraxasterol, die Sterole Cumarine, Sitosterol und Flavonoide, die Vitamine Cholin, Vitamin A, B1, B2, B6, C, D, E, Schleimstoffe, Mineralstoffe wie Kalium, Calcium und Magnesium, Eisen, Proteine und das vor allem in der Wurzel enthaltene Inulin.

Die Wurzel der Pflanze ist besonders aufgrund des Enthalten mehrerer Bitterstoffe, die den Verdauungsorganen eine positive Wirkung erzielen, bekannt. Löwenzahn enthĂ€lt zudem eine furosemidĂ€hnliche Substanz, die fĂŒr die entwĂ€ssernde Wirkung der Pflanze verantwortlich ist.

Ähnliche Superfoods

Gibt es Àhnliche Superfoods, die wirken wie Löwenzahnwurzel?

Die Wirkung der Wurzel von Löwenzahn ist vergleichbar mit der Wirkung der Pflanze Ginseng.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Löwenzahnwurzel am Markt zu kaufen?

Die Wurzel des Löwenzahns wird in Form von Tee, Tinkturen, Presssaft, Löwenzahnwurzelextrakt, Tropfen, Tabletten, Kapseln, Dragees, Tonika, und Pulver angeboten. Daneben wird die Wurzel auch in getrockneter Form angeboten.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Löwenzahnwurzel als NEM?

Zubereitungen aus Löwenzahnwurzel sollten ĂŒber einen Zeitraum zwischen vier bis sechs Wochen angewendet werden. Die mittlere Tagesdosis betrĂ€gt, soweit nicht anders verordnet, bei AufgĂŒssen etwa einen Esslöffel der geschnittenen Löwenzahnwurzel auf eine Tasse Wasser, bei Tinkturen drei Mal tĂ€glich 10 bis 15 Tropfen.

Gibt es beim Kauf von Löwenzahnwurzel etwas zu beachten?

Beim Kauf von Löwenzahnwurzel-PrĂ€paraten sollte darauf geachtet werden, dass es sich um ein qualitativ hochwertiges Produkt handelt, das ĂŒber GĂŒtesiegel, wie beispielsweise das Bio-Siegel verfĂŒgt. Zwar werden die meisten Kapseln heutzutage auf pflanzlicher Basis produziert, doch existieren noch immer einige KapselhĂŒllen, die aus tierischer Gelatine bestehen. Personen, die eine vegetarische oder vegane ErnĂ€hrung verfolgen, sollten dieses Kriterium beim Kauf von Löwenzahnwurzel-Kapseln berĂŒcksichtigen. Es wird empfohlen, PrĂ€parate mit der Wurzel des Löwenzahns in Apotheken zu erwerben.

Unsere Produkt-Empfehlung fĂŒr Löwenzahnwurzel
Hilde Sonntag

Passende BeitrÀge aus unserem Magazin

Wirkstoffe
Hesperidin

Ein Glas Orangensaft ist einfach lecker und schmeckt eigentlich Jedem. Und das ist auch gut so. Denn in der sĂŒĂŸen …

mehr lesen
Superfood Liste

Über 250 Superfoods!

Superfoods Kategorien
Quellen zu diesem Beitrag
  • Quelle 1
  • Quelle 2