Die Einnahme von Nahrungseränzung ist kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung.

Die Einnahme von Nahrungseränzung ist kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung.

Superfood

Schwarzer Pfeffer Extrakt

Autor

Peter Erwin
Chefredakteur Nährstoffe
Schwarzer Pfeffer Extrakt

enthaltene
Wirkstoffe

zu behandelnde
Symptome

30

recherchierte
Studien

enthaltene
Wirkstoffe

behandelnde
Symptome

zu behandelnde
Symptome

30

recherchierte
Studien

Was ist Schwarzer Pfeffer Extrakt?

Schwarzer Pfeffer gehört zu dem am meisten genutzten Gewürz der Welt und wird sich vermutlich in jedem Gewürzregal der Konsumenten befinden. Es ist reich an Antioxidantien, Vitaminen sowie Mineralien. Die einzelnen Pfefferkörner schmecken deshalb so scharf, weil dort ein hoher Anteil Piperin enthalten ist. Der durchschnittliche Anteil von Piperin liegt bei 4,6 % bis 9,7 % in schwarzem Pfeffer. Die Schärfe ist jedoch weniger intensiv als bei Chili. Im Jahre 1819 wurde Piperin das erste Mal isoliert. Piperin entsteht, wenn Ethanol aus schwarzem Pfeffer extrahiert und im Anschluss daran kristallisiert wird.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Schwarzer Pfeffer Extrakt einnehmen?

Da es sich hierbei um Extrakt handelt, was ein natürliches Nahrungsergänzungsmittel ist, treten verschiedenartige Einsatzmöglichkeiten auf. Im Übrigen findet die Einnahme von dem Extrakt zumeist dann statt, um die Nährstoffaufnahme von Vitamin C sowie Curcumin zu erhöhen im menschlichen Körper.

Zudem kurbelt der Schwarze Pfeffer Extrakt den Stoffwechsel an. Das bietet hervorragende Optionen, um eine Gewichtsreduktion vorzunehmen. Im Übrigen ist Pfeffer im Allgemeinen als ein wirkungsvolles Heilmittel bekannt und in den verschiedenen Kulturen beliebt.

Schwarzer Pfeffer Extrakt kann zudem bei folgenden Leiden verwendet werden:

  • Halsschmerzen
  • Krämpfen
  • Fieber
  • Erkältungen
  • Muskelschmerzen
  • Hautunreinheiten
  • Stimmungsschwankungen sowie Depressionen
  • Bluthochdruck
  • Verspannungen

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Schwarzer Pfeffer Extrakt?

Schwarzer Pfeffer Extrakt weist eine umfassende Wirkung auf das menschliche Gehirn auf. Zudem greift der Extrakt auf den Calciumfluss des Körpers ein. Hierdurch wird das indirekte Zellwachstum forciert und die Freisetzung von sogenannten Neurotransmittern erhöht. Das führt in Summe zu einer Optimierung der Aktivitäten im Gehirn.

Der enthaltene Stoff Piperin regt die Neurotransmitternproduktion im menschlichen Körper an. Hierbei wird die Steuerung vom Calciumfluss reguliert. Calcium ist für den Menschen deshalb so wichtig, weil er das Zellwachstum der Nervenzellen forciert. Parallel hierzu erfolgt dann eine Freisetzung der Neurotransmitter. 

Es kann aufgrund dessen zur Synchronisation bei konstruktiven Nervenaktivitäten einen wichtigen Beitrag leisten. Darüber hinaus wird dafür gesorgt, dass ein frühzeitiger Zelltod vermieden wird. Zahlreiche Studien haben hierzu einen signifikanten Zusammenhang zwischen dem Piperinkonsum sowie einer guten Gesundheit der Menschen festgestellt.

Besonders hervorzuheben ist die positive Auswirkung auf die Nervenzellen. Vor allem im Rahmen der Behandlung von Parkinson-Patienten gibt dieser Umstand Grund zur Hoffnung. Diese Patienten haben im Regelfall einen Dopaminmangel, der vom Grunde her bei den Betroffenen dazu führt, dass die Bewegungsfreiheit massiv einschränkt ist. Durch den Einsatz vom Schwarzer Pfeffer Extrakt kann hier die Muskelsteifheit und auch das Zittern stark reduziert werden. Studien haben in diesem Zusammenhang ebenso festgestellt, dass Schwarzer Pfeffer Extrakt auch die Erstellung der Beta-Endorphine steigert. 

Beta-Endorphine sind Endorphine, die im menschlichen Körper am häufigsten zu finden sind. Endorphine sind notwendig, um eine Erhöhung der Stresstoleranz vorzunehmen. Im Rahmen von Untersuchungen stellte man in diesem Kontext zudem fest, dass Schwarzer Pfeffer Extrakt zudem eine positive Wirkung auf kognitive Funktionen des Gehirns bietet. Man kann hierdurch das Erinnerungsvermögen sowie die Lernprozessleistung stark verbessern.

Der Stoff Piperin im Extrakt sogt dafür, dass ähnliche Wirkungen, wie bei dem Glückshormon Dopamin im menschlichen Körper entstehen. Darüber hinaus verstärkt der Schwarze Pfeffer Extrakt die 5-HTP-Wirkung stark. Hierbei handelt es sich um ein Molekül, das die Serotoninproduktion im menschlichen Körper anregt. Es erfolgt eine Hemmung von dem Enzym MAO. 

Dieses Enzym spaltet ansonsten das Glückshormon Serotonin. Somit wird eine Stressreduzierung durchgeführt sowie eine Stimmungsanhebung vollzogen. Einer der interessantesten Wirkungsweisen, die der Extrakt bereithält, ist jedoch der antidepressive Effekt. Unterstützend wirkt das Piperin im Übrigen weiter dafür, dass es zu einer optimalen Aufnahme von Vitamin A, C sowie B6, Selen oder auch Beta Karotin kommt.

Auch bei einer vorliegenden Mangelernährung kann man den Extrakt anwenden. Eine weitere Studie ergab, das Piperin die sogenannte Bioverfügbarkeit des Stoffs Curcumin sogar um 2.000,00 % erhöht. Auch dieser Umstand wirkt förderlich bei der Behandlung von Depressionen und depressiven Verstimmungen.

Schwarzer Pfeffer Extrakt: auffällige Wirkungen des Stoffs

  1. Die Erhöhung der Beta-Endorphin-Produktion
  2. Der Dopamin-Haushalt wird optimiert
  3. Die Verstärkung von Serotonin im menschlichen Organismus

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Schwarzem Pfeffer Extrakt auftreten?

Forschungsergebnisse aus der Medizin und Ernährungswissenschaft haben bis dato noch keine gesundheitsbezogenen Beeinträchtigungen nachgewiesen. Vor allem der Inhaltsstoff Piperin sorgt dafür, dass eine Förderung der Nährstoffaufnahme vollzogen wird. Hierbei sollte man vereinzelt nur vorsichtig sein, bei der Einnahme von weiteren Medikamenten. Auch können Wechselwirkungen im Bereich des Leberstoffwechsels nicht ausgeschlossen werden. Eine Absprache mit dem behandelnden Arzt oder Apotheker sind definitiv wichtig.

Der Wirkstoff ist im Allgemeinen sehr gut verträglich. Experten verweisen jedoch immer wieder darauf, das es aktuell noch nicht genügend Langzeitstudien gibt, die hinreichende Ergebnisse in besonderen Lebenslagen bereithalten. Vereinzelt kann es zu Unverträglichkeiten kommen. Es ist aufgrund dessen zu empfehlen, durchaus zu testen, ob man als Konsument Beeinträchtigungen unterliegt. Der Konsum von kleineren Mengen ist hierbei selbsterklärend.

Wenn man beispielsweise den Extrakt in Kombination mit Kurkuma konsumiert, so ist hier Vorsicht geboten bzw. Zurückhaltung gefragt.

Weitere Aspekte, die zu beachten sind:

  • Sollte man unter Gallensteinen bzw. Leberentzündungen leiden, ist von einem Konsum abzuraten.
  • Stillende Mütter, Schwangere Frauen oder Kinder, sollten ebenso den Konsum von Schwarzer Pfeffer Extrakt unterlassen.
  • Konsumenten, die Medikamente zur Blutgerinnung einnehmen, sollten von einem Konsum absehen.
  • Konsumenten sollten dringend bei der parallel Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten eine Beratung durch den Apotheker oder Arzt in Anspruch nehmen.
  • Diabetikern ist zu empfehlen, die Blutzuckerwerte im Blick zu halten.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Schwarzem Pfeffer Extrakt, bis sich erste Erfolge einstellen?

Anwendungserfolge können sich bereits nach einigen Wochen einstellen. Das kann je Konsument unterschiedlich sein und geschieht in Abhängigkeit der verwendeten Darreichungsform.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Schwarzem Pfeffer Extrakt?

Der typische Piperingehalt von schwarzem Pfeffer ist im Durchschnitt recht hoch. Vor allem der Sri Lanka Pfeffer hat einen hohen Anteil, der zumeist zwischen 2 und 7,4 % liegt. Anbaugebiete finden sich hierzu in Sri Lanka oder auch in Indien. Der Pfefferstrauch ist eine Pflanzenart, die zu den Pfeffergewächsen gehört. Der Anbau vollzieht sich zumeist im asiatischen Raum.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Schwarzem Pfeffer Extrakt aus?

Im Regelfall ist die Dauer der Anwendung nicht begrenzt. Auch hier gilt die Nachfrage bei einem Arzt oder Apotheker ist bei einem Konsum durchaus empfehlenswert.

Trivialnamen

Unter welchen Bezeichnungen ist Schwarzer Pfeffer Extrakt noch bekannt?

Schwarzer Pfeffer Extrakt ist auf dem Markt auch noch unter anderem Namen zu finden. Neben Biopiperin oder Piperinsäurepiperidin und 1-Piperoylpiperidin findet man auch die Bezeichnung Piperinsäurepiperidid.

Inhaltsstoffe

Welche Inhaltsstoffe sind in Schwarzem Pfeffer Extrakt enthalten?

Piperin Mittel beinhalten etwa 95 % des Extrakts. Im Regelfall werden die Mittel in der Form der Kapseln angeboten und besitzen neben dem Piperin auch sogenannte Füllstoffe, wie Maisstärke oder vereinzelt Trennmittel.

Bei dem Kauf solcher Präparate sollte man zudem darauf achten, das so wenig wie möglich Zusatzstoffe enthalten sind. Kombinationspräparate beinhalten im Regelfall kleinere Dosen des Extrakts, da man hier lediglich die Aufnahmefähigkeit einzelner Präparate in der Form der Bioverfügbarkeit der Zellen modifizieren möchte. Vitamine und Mineralstoffe sind zudem weitere Anteile, die ebenso enthalten sind.

Enthaltene Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente

pro 100g / 100 mlNRV¹)
Thiamin / B10,11 mg10 %
Riboflavin / B2 0,24 mg17,14%
Vitamin B6 0,2 mg14,29 %
Calcium430 mg53,75 %
Chlorid 60 mg7,5 %
Eisen 11,2 mg80 %
Fluorid 0,05 mg1,43 %
Jod 0,005 mg3,33 %
Kalium 1260 mg63 %
Kupfer1,1 mg110 %
Magnesium 190 mg50,67 %
Mangan 6,5 mg325 %
Phosphor 170 mg24,29 %
Zink 1,2 mg12 %
*Da es sich um ein Naturprodukt handelt, können diese Werte leicht abweichen.

Ähnliche Superfoods

Gibt es ähnliche Superfoods, die wirken wie Schwarzer Pfeffer Extrakt?

Schwarzer Pfeffer Extrakt ist eine hochwirksame Möglichkeit, um den körpereigenen Stoffwechsel und Organismus zu aktivieren und vor allem aktiv zu halten. Mögliche Alternativen hierbei sind unter anderem Roter Pfeffer, Weißer Pfeffer oder auch Kurkuma, wobei die Wirkung der anderen Pfeffersorten nicht so hoch konzentriert ist.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Schwarzer Pfeffer Extrakt am Markt zu kaufen?

Auf dem Markt unterscheidet man bei dem Stoff Piperin zwischen zwei Einnahmeoptionen.

Grundsätzlich kann man zwischen zwei verschiedenen Arten von Piperin unterscheiden. Hierzu gehören Piperin als Kombinationspräparate oder Piperin als ein autarkes Nahrungsergänzungsmittel. Je nachdem, was hier genau angewandt wird, findet eine Unterscheidung der jeweiligen Vor- und Nachteile statt.

Schwarzer Pfeffer Extrakt als Kombinationspräparat

Sollte man den Stoff als ein Kombinationsmittel einsetzen, steht primär die Optimierung der sogenannten Bioverfügbarkeit weiterer Nahrungsergänzungsmittel im Fokus. Zumeist betrifft das dann Stoffe, wie Vitamin C, Curcumin, EGCG, Vitamin B6, Curcumin bzw. Betacarotin. Da bereits im Jahre 1998 festgestellt wurde, das die Kombination aus Piperin und Kurkuma die Bioverfügbarkeit von Curcumin extrem verbessert, nutzt man dieses Wissen heute bei dem Konsum entsprechender Mittel.

Vorteile der Kombinationspräparate

Die nachgewiesene Erhöhung der gewünschten Bioverfügbarkeit von einzelnen Nahrungsergänzungsmitteln für den menschlichen Organismus.

Die Präparate können so optimal dosiert werden.

Es reichen schon kleine Dosen bei die Einnahme, um einen hervorragenden Effekt zu erzielen.

Piperin als autarkes Nahrungsergänzungsmittel

Biopiperin ist ein eigenständiges Nahrungsergänzungsmittel. Der Wirkstoff wird hierbei oft in der Kapselform angeboten. Diese Nahrungsergänzungsmittel reflektieren auf die wertvollen, eigenständigen Wirkweisen von Piperin.

Vorteile von eigenständigen Nahrungsergänzungsmitteln:

  • Hier ist ausschließlich Schwarzer Pfeffer Extrakt im Fokus der Produkte
  • Die Dosierung der Schwarzer Pfeffer Extrakt Mittel sind sehr reichhaltig
  • Es wird die Bioverfügbarkeit gesteigert
  • Eine hohe positive Wirkung gegen Darmentzündungen
  • Bietet einen hohen Leberschutz
  • Genaue Darreichungsformen

Schwarzer Pfeffer Extrakt wird meistens in der beliebten Kapselform angeboten. Die Dosierung des Wirkstoffs kann auf diese Weise einfach und unkompliziert auch von unterwegs durchgeführt werden. Da es jedoch einige Konsumenten gibt, die eher die Einnahme von Tabletten bevorzugen, kann auch das stattfinden, denn auch diese Darreichungsform des Wirkstoffs ist am Markt zu finden. Neben diesen Möglichkeiten kann man ebenso auch Schwarzer Pfeffer Extrakt in loser Form konsumieren. Beachten sollte man hierbei jedoch, dass die Einnahme und die Dosierung dieser Form aufwendiger ist.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Schwarzem Pfeffer Extrakt als NEM?

Die tägliche Einnahme sollte maximal bei 10 mg bis 20 mg liegen. Im Regelfall liegen die Dosierungen der einzelnen Tabletten bzw. Kapseln nur bei 8 mg. Auch hierbei gilt eine Konsultation des Arztes oder des Apothekers, um eine individuelle Empfehlung festzulegen ist durchaus ratsam.

Gibt es beim Kauf von Schwarzem Pfeffer Extrakt etwas zu beachten?

Bei dem Schwarzer Pfeffer Extrakt kann man als Konsument im Vorfeld einige Kriterien beachten. Zum einen ist zu unterscheiden in welcher Dosierung und in welcher Darreichungsform der Schwarzer Pfeffer Konzentrat konsumiert werden soll. Der eine Käufertyp bevorzugt hierbei einfach und schnell die Tablette- oder die Kapselform, andere Käufer mögen lieber die lose Form zum Konsum.

Der Markt hält zudem Kombinationspräparate oder autarke Produkte bereit. Konsumenten, die parallel Medikamente zu sich nehmen oder Vorerkrankungen aufweisen, respektive stillen oder gerade schwanger sind, sollten ebenso zumindest den Apotheker bzw. Arzt fragen, ob eine Einnahme für sie sinnvoll ist.

Studien zu Schwarzer Pfeffer Extrakt

Nährwerte pro 100g

Energie1192 kJ /
285 kcal
Fett3,3 g
Kohlenhydrate52 g
Eiweiß / Protein10,9 g

*Da es sich um ein Naturprodukt handelt, können diese Werte leicht abweichen.

Passende Beiträge

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Kostenloses Ebook sichern

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Jetzt das kostenlose Ebook sichern