Gymnema sylvestre

Diabetes Typ II und das verursachende Übergewicht sind ein großes Problem in unserer Gesellschaft. Über 9 % der deutschen Bevölkerung haben diagnostiziert oder nicht einen der beiden Diabetes Typen. Diese Stoffwechselerkrankung verstärkt das vorhandene Gewichtsproblem noch weiter. In Asien ist dieses Problem auch bekannt aber ein deutlich kleineres. Seit mehr als 2000 Jahren setzen die Menschen dort, vor allem in Indien, auf die unterstützende und vorbeugende Wirkung von Gymnema Sylvestre. Sie wird von den Indern auch Gurmar genannt. Gurmar beudetet übersetzt „Zerstörer des Zuckers“. Schon dieser traditionelle Name zeigt auf wofür diese Pflanze schon seit Jahrtausenden berühmt ist. Auch wenn sie, für die westliche Märkte, ein noch nahezu unbeschriebenes Blatt ist so sind die wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Gymnema Sylvestre und seinen Inhaltsstoffe doch schon sehr vielfältig und vor allem vielversprechend. Wir werden in diesem Artikel klären was Gymnema Sylvestre kann und wie fundiert diese Wirkung in Studien nachgewiesen wurde.

Gymnema Sylvestre ist selten aber gefragt

Sowohl die Pflanze als auch ihre vielseitige Einsetzbarkeit waren in unseren Breitengraden lange unbekannt. Gymnema Sylvestre gehört zur Kategorie der enzianartigen Gewächse und wird in die Untergruppe der Hundsgiftgewächse eingeordnet. Diese Gattungen von Pflanzen sind meist nur südlich des Äquators beheimatet. Gymnema Sylvestre ist sehr selten, man findet es sogar nur in einem kleinen teil von Südafrika, genauer gesagt Sri Lanka und in Indien wo sie und ihre starke Wirkung schon lange von den Menschen geschätzt wird. Gymnema Sylvestre ist ein Rankengewächs, das wie unser n ein immergrünes Gewächs ist. Es entsteht hauptsächlich in den sehr Nährstoffreichen Lehmböden der tropischen Wälder von Süd- und zentral Indiens. Hier sind Böden noch voller wertvoller Nährstoffe, die diese Pflanze braucht um später ihre volle Wirkung im Kampf gegen Diabetes und Übergewicht zu zeigen.

Weniger Lust aus Süßes!

Die positive Wirkung auch Menschen mit angehender und schon vorhandenen Diabetes ist die bekannteste und berühmteste Eigenschaft von Gymnema Sylvestre. Es gibt allerdings noch viele weitere Eigenschaften von Gymnema Sylvestre die für uns interressant sein können. Neben dem senkenden des Cholesterinspiegels, dem Verbessern der Verdauungsfunktion und der Unterstützung der Bauchspeicheldrüse gibt es einen Punkt der wirklich fast zu schön ist um wahr zu sein. Gymnema Sylvestre senkt das verlangen nach süßen Lebensmitteln und sorgt dafür das einem die Süßen Lebensmittel weniger gut schmecken. Schon seit über 2000 Jahren gilt die Pflanze als Appetithemmer und Fatburner und hilft den Menschen in Indien Rank und schlank zu bleiben. Aber ist das wirklich möglich?

Zu gut um wahr zu sein?

Eine Pflanze die mir hilft das Körpergewicht zu senken, Diabetes vorzubeugen und schon vorhandene Diabetes zu bekämpfen. Das klingt schon ein wenig aberwitzig. In unserer westlichen Welt in der ein Gang zur nächsten Apotheke kurz und der Griff zum konventionellen Medikament leicht ist, fühlt es sich ein wenig weltfremd an über die mächtige Wirkung von Pflanzen am anderen Ende der Welt zu reden. Aber wir tendieren gerne dazu neues oder in dem Fall aber sehr altes, zu ignorieren. Sollten wir so leichtsinnig sein eine 2000 Jahre lang erprobte Substanz nicht zu beachten? Und auf was sollten wir achten bevor wir uns leichtsinnig blenden lassen von falschen Versprechungen und „Voodoozauber“. Wir werden in diesem Artikel auf die wirksamen Substanzen in Gymnema Sylvestre eingehen, ihre s auf den menschlichen Körper betrachten und uns anschauen was die westliche Wissenschaft zu den verschiedenen Wirkungen sagt. Die Pflanze selbst erscheint uns als Laien unbekannt. Dennoch gibt es neben den Erfahrungen der Menschen in Indien, vielfache klinische Studien über die Pflanze selbst und ihre wirksamen Inhaltsstoffe.

Das Problem mit Zucker

Ich werde jetzt nicht die Leier vom ungesunden Zucker anfangen. Zucker ist per se nichts Böses oder schädliches. Je nachdem wie aktiv ein Mensch ist kann er große Mengen an Zucker mit den dazugehörigen Kalorien verzehren. Unser Körper und viele seiner Funktionen basieren auf Glucose, einer Zuckerart. Lassen Sie sich keine falsche Angst vor Zucker machen. Allerdings sollte jeder von uns die Übersicht über die Menge an konsumierten Zucker behalten. Und da kommen wir zum großen Problem von Zucker oder vielmehr zu unserem Problem mit Zucker. Zucker in seiner meist verwendeten Form sättigt wenig und schmeckt verdammt lecker. Die meisten lieben Zucker in der ein oder anderen Form und können manchmal kaum davon ablassen ihn in großen Mengen zu verdrücken. Fast jeder von uns das ein oder andere Produkt das ihm das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt, und genau das ist das Problem.

Zuviel Zucker, zuwenig Insulin

Unser Körper ist ein Gewohnheitstier. Er passt sich an sämtliche Lebensumstände so gut es geht an. Diese Anpassung kommt bei zu hohen Zuckerkonsum aber an seine Grenze. Der Körper setzt normalerweise durch die Bauchspeicheldrüse Insulin frei. Dieses Insulin „öffnet“ die Zellen damit der Zucker in unsere Zellen gelangen kann. Dazu hat die Ausschüttung von Insulin den Zweck einen Sättigungseffekt zu erzeugen. Wenn wir aber täglich größere Mengen Zucker konsumieren, reagiert der Körper auf das eigene Insulin immer weniger. Man nennt dieses Symptom geringe Insulinsensitivität. Die Bauchspeicheldrüse produziert aufgrund des Zuckers sehr viel Insulin aber unser restlicher Körper reagiert nicht darauf. Wenn dieser Status dauerhaft vorherrscht nennt man das Diabetes Typ 2.

zuwenig Insulin, zuviel Gewicht

Aber auch wenn es noch nicht soweit ist hat dieser Zustand für uns, und unseren Körper, dramatische Folgen. Da der Körper kaum noch merkt das Insulin produziert wird, denkt unser Gehirn es müsste uns das Signal geben mehr Zucker zu konsumieren um mehr Insulin zu erzeugen. Sie erkenne schon das es sich hierbei um einen Teufelskreis handelt. Sie Essen mehr und der Körper reagiert darauf immer weniger. Dieser Teufelskreis ist allgegenwärtig Man isst mehr und nimmt an Körperfett zu, das führt in Zusammenspiel mit den immer größer werdenden mengen Insulin zum Metabolischen Syndrom. Immer Menschen erkranken an dem metabolischen Syndrom das häufig die Vorstufe zu Diabetes ist. Dazu kommt das die dauerhafte Belastung der Bauchspeicheldrüse dazu führt das diese irgendwann weniger Insulin produziert, das Problem also nicht verstärkt wird.

Ist Gymnema Sylvestre eine Lösung?

Kommen wir nun zu Frage wie wir dieses große Problem lösen können. Die Therapie für die hier beschriebenen Symptome und Krankheiten zielen alle auf das gleiche Ziel ab: Kalorienreduktion, Zuckerreduktion und damit Gewichtsabnahmen. Die Reduzierung der Zuckerkalorien und das damit sinkende Körpergewicht sind die einzige bekannt Möglichkeit um diesen Kreislauf der gesundheitlichen Belastungen zu unterbrechen. Jeder Arzt und die einschlägige Fachliteratur wird ihnen die Frage nach einer Lösung gleich beantworten. Erreichen Sie weniger Körpergewicht durch weniger Zuckerkalorien. Gymnema Sylvestre hilft dabei genau dieses Ziel leichter zu erreichen. Man hat weniger Appetit auf Zucker, der Körper kann den Zucker besser verarbeiten und die Insulinsensitivität wird wieder erhöht bis sie das normale Niveau erreicht hat. Aber was macht all das möglich und wie realistisch sind diese Erwartungen an Gymnema Sylvestre ? Wir werden der Sache auf den Grund gehen. Wir werden der Sache in diesem Artikel auf den Grund gehen.

Die vielen Kämpfer in Gymnema Sylvestre

Die Inhaltsstoffe von Gymnema Sylvestre sind vielzählig und wir werden Ihnen hier die für von uns beschriebenen Zwecke wirksamsten Stoffe vorstellen. Sie werden überrascht sein was alles enthalten und wie vielseitig die Wirkungen auf den menschlichen Körper sind und wie sie uns helfen können den Heißhunger und das Übergewicht zu bekämpfen. Einige von ihnen stehen noch am Anfang unser westlichen und manchmal langsamen Forschungen. Andere konnten sich sowohl in der traditionellen Indischen als auch in der westlichen Medizin überzeugen.

Gymnemasäuren

Schon der erste Inhaltsstoff macht deutlich wie bedeutsam Gymnema Sylvestre ist. Den nach ihr wurde eine ganze Kategorie von speziellen Glycisoden benannt. Die Gymnemasäuren sind spezielle natürliche Verbindungen die den süßen Geschmack unterdrücken. Die sorgen dafür das Süße weniger wahrgenommen wird, der verführerische Geschmack von zuckerhaltigen Speisen also weniger intensiv ist. Diese Wirkung ist unter Wissenschaftlern unumstritten und auch in Studien nachgewiesen worden.

Luteolin

Der nächste Wirkstoff der sich in Gymnema Sylvestre wiederfinden lässt ist das Luteolin. Es ist zu den Flavonen gehörender gelber Pflanzenfarbstoff und wirkt sich im Körper antiaoxidativ und entzündunghemmend aus. Auch konnte eine positive Wirkung auf den Kohlenhydratstoffwechsel festgestellt werden, die in zu einem wirklich tollen Wirkstoff für die Wirkung auf unser erwähntes Zuckerproblem macht.

Apigenin

Dieser Wirkstoff gehört ebenfalls zur Gruppe der Flavone und ist leider bisher wenig erforscht. Er könnte allerdings in ersten Versuchen im Reagenzglas erstaunliches leisten um das Wachstum von bestimmten Tumorarten zu stoppen. Das wurde erreicht in dem das Apigenin die mitotische Phase der Zellteilung einfach stoppte. Die rasante Zellteilung ist das was bestimmt Tumore so gefährlich macht. Eine Aussicht darauf dieses Wachstum präventiv oder als Therapie durch einen Pflanzenstoff zu stoppen ist äußerst faszinierend und die Forschungen laufen aktuell weiter.

Anthrachinone

Sie sind eine spezielle Gruppe von Pflanzenstoffen die auch in anderen Pflanzen zu finden sind. In Gymnema Sylvestre ist die Konzentration hoch genug um eine regulierende Wirkung auf die Verdauung zu haben die Verstopfung erfolgreich bekämpfen kann. Diese ausgleichende Wirkung kann außerdem dafür sorgen das das weitere Inhaltsstoffe von Gymnema Sylvestre besser vom Körper aufgenommen werden können.

Lupeol

Er ist einer der Stoffe die Gymnema Sylvestre so einzigartig macht. Lupeol ist ein sekundärer Pflanzenstoff der zur Gruppe Triterpene. Bestimmet Arten von Triterpene sind sogar in der reichhaltigen Natur unserer Erde äußerst selten. Bei der Erforschung dieses wertvollen Stoffes wurde eine Wirkung auf Prostatakrebszellen und Zellen der Bauchspeicheldrüse festgestellt. Zwei tolle Wirkungen in einem Wirkstoff den uns die Natur in Gymnema Sylvestre frei Haus liefert ohne das wir auf Medikamente zurückgreifen müssten.

Stigmasterin

Wenn es um Wohlbefinden und Energie geht kann Stigmasterin als Vorstufen Progesteron einige wichtige Hebel im körpereigenen Hormonhaushalt bewegen. Progesteron gehört zur Gruppe der Sexualhormone und kann indirekt die Vitalität verbessern und durch Erhöhung der körpereigenen Testosteronproduktion den Körperfettanteil positiv beeinflussen. Außerdem regulieren sie den Cholesterinspiegel positiv.

Phytosterine

Ebenfalls in Gymnema Sylvestre enthalten sind Pyhtosterine, sie sind wie Stigmasterin an der Regulation unseres Cholesterinspiegels und der Fettaufnahme beteiligt. Die klinischen Forschungen sind hier noch nicht so weit, eine im Jahr 2009 abgeschlossene Studie zeigte aber positive Tendenzen bei der Einnahme von Phytosterinen. Die Forschungen zu Gymnema Sylvestre und ihren Wirkstoffen ist noch lange nicht abgeschlossen und lässt für die Zukunft auf noch weitere positive Ergebnisse hoffen. Das was bisher im Raum steht, zeigt aber schon um welche starke Waffe gegen bestimmte Volksleiden es sich hier handelt.

Gymnema Sylvestre ist einzigartig in seiner Zusammstellung

Manche der Wirkstoffe aus Gymnema Sylvestre sind tatsächlich auch in anderen Heilkräutern und Pflanzen zu finden. Die wichtigsten, wie die nach ihr benannten Gymnemasäuren, sind allerdings ausschließlich in Gymnema Sylvestre zu finden und bezahlbar zu extrahieren. Auch die seltenen Triterpene machen Gymnema Sylvestre zu einer nicht einfach austauschbaren Komponente. In Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sind die meisten der in Gymnema Sylvestre vorkommenden starken Substanzen leider nicht zu finden. So bleibt einem für die vielseitigen Effekte auf den Körper nur der Griff zu Gymnema Sylvestre selbst um alle Vorteile zu genießen. Kein Obst, kein Getreide und kein bekanntes Gemüse kann ihnen das Liefern, was Gymnema Sylvestre seit über 2000 Jahren seinen Konsumenten auf der gesamten Welt liefert.

Die Forschungsergebnisse sind eindeutig

Die Forschungen im Bereich Diabetes und Übergewicht sind zahlreich und wir werden hier auf die wichtigsten Ergebnisse eingehen und ihnen erklären was die Studienergebnisse uns sagen.

Gymnema Sylvestre reguliert den Blutzuckerspiegel

Schon 1990 wurde die positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel festgestellt. Der Glucosegehalt im Blut wurde signifikant gesenkt. In dieser über 20 Monate lang durchgeführten Langzeitstudie konnte an Diabetes Typ II erkrankten Personen signifikante unterschiede bewirken.

„During GS4 supplementation, the patients showed a significant reduction in blood glucose, glycosylated haemoglobin and glycosylated plasma proteins“

[Quelle]

Gymnema Sylvestre hat eine direkte Wirkung auf die Bauchspeicheldrüse

Schon damals kamen sie Forscher zu dem Schluss das Gymnema Sylvestre Extrakt eine regenerierende Wirkung auf die Zellen der Bauchspeicheldrüse hat und die Funktion der vorhanden Zellen stimuliert. Da der Insulinausstoß deutlich normalisiert wurde und fast wieder das normale Level erreicht hatte.

„…that the beta cells may be regenerated/repaired in Type 2 diabetic patients on GS4 supplementation. This is supported by the appearance of raised insulin levels in the serum of patients after GS4 supplementation.

[Quelle]

Irgenwann könnte Gymnema Sylvestre Insulin als Medikament unterstützen

2012 kam in einer ähnliche angelegten Studie zu ähnlichen Schlüssen und stellte sogar fest das Gymnema Sylvestre und seine Komponenten als Medikament zu Behandlung von Diabetes eingesetzt werden könnten.

the compound from Gymnema sylvestre, possessed hypoglycemic and hypolipidemic activity in long-term treatment and hence it could be used as a drug for treating diabetes.

[Quelle]

Der Appetit wird durch Gymnema Sylvestre verringert!

Bereits im Jahr 1983 wurde in Versuchen wortwörtlich festgestellt das Gymnema Sylvestre den Appetit auf süßes verringert und Personen die Gymnema Sylvestre zugeführt haben auch insgesamt weniger Essen.

„ate less total and sweet calories than did those with normal perception.

[Quelle]

Nachdem die bisherigen Studien sich mit Diabetes und der Verstoffwechselung von Zucker und dem Appetit gewidmet haben kommen wir nun zum Thema Cholesterin beim Gymnema Sylvestre ebenfalls sein Potential unter Beweis gestellt hat.

niedrigerer Cholesterinspiegel mit Gymnema Sylvestre

Diese Studie bestätigte zuerst einmal die positive Wirkung auf den Glucosespiegel im Blut, womit dieser Punkt immer eindeutiger wird. Des weiteren könnte aber eine signifikanter Senkung sowohl des LDL als auch des Gesamtcholesterin gemessen werden.

„.with G. sylvestre leaves extract significantly decreased plasma glucose, ALT, AST, triglycerides, total cholesterol, LDL-cholesterol…

[Quelle]

Auch eine weitere Studie die sich mit der Wirkung von Gymnema Sylvestre auf den Cholesterinspiegel beschäftigte kam zu dem Ergebnis das hier potente Reduzierung der Blutfettwerte vorliegt. Es wurde eine Verbesserung fast aller relevanten Werte rund um den Cholesterinspiegel festgestellt.

„The change in the cholesterol, HDL-cholesterol and triglyceride level was measured and observed on potent reduction in serum cholesterol, triglycerides and effective elevation in HDL-cholesterol.

[Quelle]

Gymnema Sylvestre ist perfekt zur Gewichtsreduktion

Wie man deutlich erkennen kann sind die Erkenntnisse aus den klinischen Studien sowohl zu den einzelnen Wirkstoffen, als auch für Gymnema Sylvestre selbst sehr vielversprechend und teilweise wirklich beeindruckend. Die Kombination von Blutzuckerregulierend, Appetithemmend und Cholesterinsenkend ist nicht nur einzigartig, sie ist einfach ideal für viele Menschen um endlich dem Kreislauf aus Hunger und Essen zu entkommen. Appetithemmende Wirkung und weniger Blutzuckerschwankungen sind gleichbedeutend mit weniger Heißhunger auf süße Speisen. Damit eignet es wunderbar um eine Diät zu unterstützen.

Wieviel Gymnema Sylvestre ist gut für mich?

Die Forschungsergebnisse lassen den Schluss zu das zwischen 400mg und 600mg Gymnema Sylvestre täglich bei langfristiger Anwendung die gewünschten Effekte erzielt. Man sollte den Wirkstoffen eine Einnahmezeit von 12 Wochen geben um den Körper vollständig positiv zu beeinflussen. Die tatsächliche Menge hängt etwas von der Konzentration des Extraktes ab das wie jedes Naturprodukt Schwankungen unterliegt. Durch hochwertige Züchtungen halten sich diese Schwankungen allerdings in Grenzen. Beachten Sie bitte die Anweisungen des Herstellers auf der Packung genau und halten sich an die angegebene Dosierung.

Keine bekannten Nebenwirkungen

Wie wir von Medikamenten der Pharmaindustrie gewohnt sind, kommt man schnell auf den Gedanken das ein so wirksames Mittel doch Begleiterscheinungen haben müsse. In den Studien jedenfalls wurde den angewendeten Dosierungen keine Nebenwirkungen festgestellt. Wie durch einige der Inhaltsstoffe die der Verdauung zuträglich sind kann bei zu hoher Dosierung hier zu Irritationen kommen. Es wurde bisher nicht die Auswirkungen auf schwangere Frauen überprüft, daher würden wir hier keine Empfehlung aussprechen. Alle anderen gesunden Menschen über 18 Jahren sollten allerdings keine Probleme haben.

Welche Form für welchen Zweck?

Gymnema Sylvestre wird sowohl als Tee als auch Tablette bzw. Kapsel angeboten. Die Darreichungsform als Kapsel ist dabei ideal um möglichste viel Gymnema Sylvestre aufzunehmen. Sie ist geschmacklos und lässt einfach transportieren. Wir empfehlen für alle die den Blutzuckerspiegel stabil halten wollen um damit Heißhungerattacken zu überstehen die Kapselform. Auch für die Senkung des Cholesterinspiegels erachten wir diese Form als die bessere von beiden. Die Teeform empfiehlt sich dann wenn es ihnen nur darum geht das sie die Lust auf süßes verlieren, durch das Trinken mehrere Tassen am Tag wird das Geschmacksempfinden für süße Zutaten verändert und die Lust an Zuckerhaltigen Lebensmittel nimmt ab. So fällt es ihnen leichter die tägliche Kalorienmenge zu reduzieren.

Gymnema Sylvestre gehört in jeden Haushalt

In teilen Asiens und vorallem in Indien gehört Gymnema Sylvestre seit Jahrtausenden zum festen Bestandteil der Naturmedizin. Sie wird vielfach eingesetzt und wegen ihrer Wirksamkeit hochgeschätzt. Erst langsam aber doch immer öfter bestätigen auch unsere westlichen Forschungen die vielen verschiedenen positiven Wirkungen von Gymnema Sylvestre. Im Reagenzglas, an Tieren und schließlich am Menschen, zeigte Gymnema Sylvestre eine erstaunliche Bandbreite an verschiedenen Wirkungen. Die hier vorgestellten klinischen Versuche, die seine Einwirkungen auf den Blutzuckerspiegel untersuchten zeigten mehr ls deutlich seine Wirksamkeit.

Wer weniger Hunger hat nimmt leichter ab

Wer Blutzuckerschwankungen vermeidet, bekommt weniger Heißhunger und kann seine Kalorienzufuhr deutlich besser kontrollieren. Es ist nur logisch das durch weniger verlangen nach Süßigkeiten, insgesamt weniger Hunger und verbesserten Zuckerstoffwechsel eine Diät einfacher wird. Denn die Kontrolle des Hungergefühles und der Kalorien sind der Schlüssel zu jeder Diät und zur Bekämpfung von Diabetes und seiner Vorstufe dem metabolischen Syndroms. In Zeiten in denen Essen immer verfügbar ist und wir uns durch viele Veränderungen der Gesellschaft weniger bewegen ist Gymnema Sylvestre eine willkommene Unterstützung für jeden der Probleme hat seinen Hunger zu kontrollieren.

Vertrauen und Gewicht verlieren

Wir sehen in Gymnema Sylvestre ein Werkzeug und Unterstützung im Kampf gegen das Übergewicht. Es gibt keine Diskusion, die bisherigen Forschungsergebnisse stützen jeden Punkt für den das Kraut berühmt geworden ist. Nicht alle Punkte wurden bisher einer gründlichen Prüfung unterzogen, aber wenn Gymnema angetreten ist waren die Ergebnisse mehr als überzeugend. Wer sich also nicht immer nur auf neuartige künstliche Helfer verlassen will, sondern wie wir der Meinung ist man sollte einem 2000 Jahre alten Wirkstoff ruhig mal die Chance geben sich zu bewähren, der ist bei Gymnema Sylvestre richtig. Ohne bekannte Nebenwirkungen gegen den Heißhunger mit diesem Wunder der Natur.
Wir wünschen viel Erfolg!