Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Ausdrucken

Was ist Kolloidales Silber?

Fl√ľssiges Silber, lateinisch Argentum colloidale, besteht aus feinen mikroskopisch kleinen Silber – Partikeln in reinem Wasser. Die feinen Partikel hei√üen Kolloide, die vorwiegend kosmetischen Produkten zugesetzt werden, wie Cremes und Salben. Da sich die Silberkolloide in Fl√ľssigkeiten nicht aufl√∂sen, entfalten sie ihre Wirkung erst nach der Einnahme. Durch diese Eigenschaft eignet sich kolloidales Silberwasser f√ľr viele unterschiedliche Anwendungen – und Behandlungen. Kolloidales Silber ist zu 100 Prozent nat√ľrlich. Bereits die alten √Ągypter nutzen Blattsilber bei der Verwendung von Verb√§nden und verwandten pulverisiertes Silber f√ľr die Desinfektion. W√§hrend die Griechen und die R√∂mer die positiven Eigenschaften von Silber nutzten, um ihre Nahrung in gro√üen Silbergef√§√üen aufzubewahren, um sie frisch zu halten. Die Chinesen wiederum arbeiten bei der Akupunktur nur mit Nadel aus Silber. Auch im Mittelalter wurde das Silber von Hildegard von Bingen gesch√§tzt. Im 19. Jahrhundert rieten viele √Ąrzte zur Einnahme des Silberwassers, ob seiner antibiotischen Wirkung, das Infektionen zu bek√§mpfen vermag. Heute wissen Wissenschaftler, das Silber √ľber biologisch -medizinische Eigenschaften verf√ľgt. In feinst verteilter Form t√∂tet Silber Bakterien, Viren und Pilze ab. Deshalb wird Silber heute in der Schulmedizin als Desinfektionsmittel und bei Wundverb√§nden zur Bek√§mpfung von Infektionen eingesetzt, zur Beschichtung von Knochenprothesen und f√ľr endoskopische Ger√§te genutzt, da mit Silber durchsetzter Kunststoffe abweisend auf Keime wirken.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Kolloidales Silber einnehmen?

Kolloidales Silber unterst√ľtzt das Immunsystem, beugt damit vielen Krankheiten vor und eignet sich zur Behandlung von Infektionen, da es die F√§higkeit besitzt, Strom zu leiten. Diese elektrische Polarisierung des Edelmetalls Silber ist nachteilig f√ľr Krankheitserreger, denn das Silber blockiert ein Enzym, das die Bakterien f√ľr den Stoffwechsel ben√∂tigen. Dadurch werden sie deaktiviert oder abget√∂tet. In Deutschland nutzen viele Heilpraktiker den reichen Erfahrungsschatz aus den vergangenen Jahrhunderten, um mit fein zermahlenen Silber zu arbeiten.

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Kolloidales Silber?

Das fl√ľssige Silber kann von Menschen eingenommen aber auch √§u√üerlich angewendet werden. Es hilft bei grippalen Infekten, bakteriell bedingten Entz√ľndungen, Halsschmerzen, Durchfall, Darmleiden (wie schlechte Verdauung, Bl√§hungen, Reizdarmsyndrom), Allergien, Mundgeruch, Zahnfleischentz√ľndungen, Virusinfektionen und dem Ausleiten von Amalgam. Zudem f√∂rdert es die Regeneration von Haut, Gewebe und Knochen sowie das Zellwachstum und auch bei Sonnenbrand, kleineren Wunden, Warzen Herpes, Abszessen und Brandwunden.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Kolloidales Silber auftreten?

Bei Menschen, die das Pr√§parat in sehr gro√üen Dosen oder √ľber einen langen Zeitraum einnehmen, zeigt sich auf der Haut eine bl√§ulich-graue Verf√§rbung. Menschen mit einer Niereninsuffizienz sollten das Silber nicht einnehmen, da sich bei einer exzessiven Einnahme allerkleinste Partikel in Organen, wie der Leber, den Nieren und im Nervensystem ablagern k√∂nnen. Das Silber sollte daher nie l√§nger wie drei Monate am St√ľck eingenommen werden.

Kolloidales Silber hat nur selten eine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Jedoch kann es die sogenannte Bioverf√ľgbarkeit bei der Einnahme von Antibiotika, wie Chinolone und Tetrazykline verringern.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Kolloidales Silber, bis sich erste Erfolge einstellen?

Erfolge stellen sich bereits nach ein bis drei Tagen ein. Zu empfehlen sind 25 ppm L√∂sungen pro Tag. Kinder oder Jugendliche k√∂nnen t√§glich einen Essl√∂ffel kolloidales Silber mit einer Konzentration von 5 oder 10 ppm einnehmen, w√§hrend ein Erwachsener ein kleines Schnapsglas mit 25 ppm zu sich nimmt. F√ľr Tiere eignet sich ein ¬Ĺ Teel√∂ffel im Trinkwasser. Die Fl√ľssigkeit sollte mit einem Keramik oder mit Hilfe eines Holzl√∂ffels umr√ľhrt werden, nicht mit einem Metalll√∂ffel. Au√üerdem ist es gut, vor sowie nach der Anwendung eine Stunde nichts zu essen und zehn Minuten nichts zu trinken. F√ľr die √§u√üeren Anwendung eignen sich in Silberl√∂sung getr√§nkte Wundauflagen, Sprays, Pflaster, Cremes oder auch Salben. Das Pr√§parat kann mit Hilfe von Wasserdampf inhaliert werden oder auch direkt mit einem Pinsel auf die Schleimh√§ute aufgetragen werden.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Kolloidales Silber ?

Die feinen Silberteilchen sind zwischen 1 und 100 im gro√ü, positiv geladen und liegen im Wasser dispergiert vor. G√§ngig ist die Herstellung mittels der Elektrolyse, dazu werden Silberst√§be und destilliertes Wasser eingesetzt. Lange Zeit wurde das Silber ob der hohen Kosten bei der Herstellung und der Qualit√§t nicht genutzt und geriet in Vergessenheit. Silber ist ein nat√ľrlich vorkommendes Element, das wei√ü gl√§nzt. Der Name wurde abgeleitet wurde aus dem Germanischen von Silubra, aus dem sich das im Laufe der Jahre das althochdeutsche Wort silabar formte, bevor der heutige Name Silber entstand.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Kolloidales Silber aus?

Kolloidales Silber stellt man heute durch Elektrolyse her. Strom wird durch Silberst√§be in einen Silbergenerator geleitet, dadurch l√∂sten sich die feinen Nanopartikel aus dem Silber und werden an das Wasser abgegeben. F√ľr die Herstellung wird einfach oder mehrfach destilliertes Wasser ben√∂tigt, ein Silbergenerator sowie einige St√§be aus Silber mit einem Silberanteil von 99%. Im Altertum wurde das Silberwasser durch mechanisches Zermahlen von Silber hergestellt. Sogenannte Kolloid-M√ľhlen zerreiben das Metall in feinste Teilchen. Die feinen Teilchen aus Silber l√∂sten sich in dem destellierten wird d Wasser.

Trivialnamen

Unter welchen Bezeichnungen ist Kolloidales Silber noch bekannt?

F√ľr die innere Einnahme gibt es au√üerdem die Bezeichnungen Silberwasser, Hunzawasser oder Silbersol.

√Ąhnliche Superfoods

Gibt es ähnliche Superfoods, die wirken wie Kolloidales Silber?

Es gibt viele weitere n√ľtzliche Superfoods, die unseren K√∂rper gut tun. So geh√∂rt das Oregano√∂l dazu, das ist ebenfalls ein nat√ľrliches Antibiotikum, das antioxidativ und antiseptisch wirkt, jedoch auch Entz√ľndungen hemmt und eine schmerzstillende Wirkung hat. Bereits vor 20 Jahren ver√∂ffentlichte die Georgetown Universit√§t eine Studie, die aufzeigt, dass Oregano √Ėl nichr nur Keime abt√∂tet, sondern fast gleich stark sei wie die von vielen Antibiotika. Das √§therische √Ėl aus der Oreganopflanze hat sich ebenfalls im Einsatz bei der Bek√§mpfung von antibiotikaresistenten MRSA, das ist der gef√ľrchtete Krankenhauskeim erwiesen. Dazu muss es als Desinfetion auf die Haut aufgetragen werden. Au√üerdem hemmt Oregano√∂l Entz√ľndungen und hilft bei Infektionen von Wunden. Ein weiteres Superfood ist das √Ėl des Teebaums. Das √Ėl eignet sich zur Inhalation bei Infekten der Atemwege, Halsentz√ľndungen und Entz√ľndungen des Zahnfleisches. Die Aboriginees benutzen das √Ėl des Teebaums seit Jahrhunderten zur Heilung. Ebenso hilfreich hat sich das Olivenblattextrakt erwiesen, das bereits in vergangenen Zeiten eingesetzt wurde, um bakterielle Infektionen wirksam zu bek√§mpfen. Auch heute wird es verwendet gegen antibiotikaresistente Infektionen. Das Teebaum √Ėl unterst√ľtzt das Immunsystem des Menschen, da es den Darm von der Besiedlung mit negativen Bakterien befreit. Ein anderes Superfood ist Kurkuma. Die Heilpflanze, die auch zu Gew√ľrzen f√ľr Speisen verarbeitet wird, wird seit Jahrtausenden genutzt. Nicht nur die chinesische Medizin verwendet Kurkuma, auch die ayurvedischen Heilmethoden verwenden Kurkuma. Wir k√∂nnen das wertvolle Kurkuma als Gew√ľrz unserer Nahrung zusetzen, es schmeckt nicht nur gut, das Gelbwurz dient auch gleichzeitig der Abwehr, da es bei Entz√ľndungen im Hals – Nasen -Rachenbereich, von Magen und Darm sowie der Harnwege hilft. Es ist best√§tigt, das Kurkuma hoch wirksame antibakterielle sowie entz√ľndungshemmende Eigenschaften besitzt.

Weitere hervorragende Superfood sind die Heil- und Gew√ľrzpflanzen Echinacin, Thymian, Salbei und Grapefruitkernextrakt.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Kolloidales Silber am Markt zu kaufen?

Zuerst muss nat√ľrlich unterschieden werden, ob es innerlich oder √§u√üerlich angewendet werden soll. Schon deshalb wird Kolloidales Silber in verschiedenen Formen der Darreichung angeboten. Beispielsweise in Flaschen mit oder ohne Aufsatz f√ľr den Spr√ľhkopf, in Cremes, Salben und Lotionen aber auch in Kombi – Pr√§paraten. Kolloidales Silber wird in den verschiedenen Konzentrationen von 5 bis 10 ppm, 25 ppm, 50 ppm und 100 ppm verkauft. Dabei steht ppm f√ľr eine Gewichtseinheit. 1 ppm entspricht 1 mg Nanosilber in Wasser aufgel√∂st pro Liter. In der englischen Sprache wird dies ‚Äúparts per million‚ÄĚ bezeichnet,in Deutsch Teil pro Million. Ppm bezeichnet daher nicht anderes, wie die Konzentration von kolloidalem Silber. 40ppm sagt daher aus, das in einem Liter destilliertem Wasser 40 Milligramm Silberionen enthalten sind.

Kolloidales Silber kann √ľber Apotheken, Onlineshops, Online Marktpl√§tze und den station√§ren Handel bezogen werden. Aber es kann auch einfach selbst hergestellt werden. Daf√ľr werden lediglich destilliertes Wasser, Silberst√§be mit einem m√∂glichst hoher Reinheitsgrad, eine Batterie oder ein Gleichstromadapter , ein dunkles Glasgef√§√ü und eine L√ľsterklemme ben√∂tigt. Wird die L√∂sung mit Hilfe von Strom hergesellt, dann l√∂st ein Elektrolyse-Ger√§te feinstes Silber aus einem Stab und verteilt die Partikel anschlie√üend im Wasser. Die einfache Methode zur Herstellung von Kolloidales Silber ist bei Heimanwender beliebt und verbreitet. Inzwischen bieten die Pestalozzi-Apotheken und die Versandapotheke bio-apo Kolloidales Silber in hoher Qualit√§t an.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Kolloidales Silber als NEM?

Inzwischen wird das alt bew√§hrte Hausmittel auch als Nahrungserg√§nzungsmittel angeboten. Ein guter Mittelwert f√ľr die Einnahme als ein Erg√§nzungsmittel ist die fl√ľssige Form in einer L√∂sung von 40ppm. Das kolloidale Silber sollte eine Reinheit von 99,9% aufweisen. F√ľr die innerliche Anwendung empfiehlt sich die Einnahme als Tropfen oder als fl√ľssige L√∂sung unverd√ľnnt oral. Vor dem Herunterschlucken sollte das kolloidale Silber 30 Sekunden im Mund behalten werden. Diese Methode hat sich gew√§hrt, da die Silberpartikel effektiv von der Schleimhaut im Mundschleimhaut aufgenommen werden.

Kolloidales Silber kann bedenkenlos √ľber zwei bis drei Monate eingenommen werden. Daran anschlie√üend empfiehlt es sich, eine Einnahmepause einzulegen. Ist eine Erk√§ltung im Anmarsch, wird das kolloidale Silber so lange eingenommen bis die Beschwerden wieder abgeklungen sind. Die Silberl√∂sung kann auch als Inhalationsspray, Gurgell√∂sung oder zur Inhalation benutzt werden. Es sind keinerlei Nebenwirkungen bei einer Einnahme bis zu drei Monaten bekannt. Deshalb k√∂nnen auch Kinder oder √§ltere Menschen Kolloidales Silber als Nahrungserg√§nzungsmittel zu sich nehmen.

Gibt es beim Kauf von Kolloidales Silber etwas zu beachten?

Wichtigstes Kriterium ist die Qualit√§t des fl√ľssigen Silberwassers. Bei einem Kauf sollten Anwender und Nutzerinnen vor allem auf hochwertige Produkte setzen. Reines fl√ľssiges Silber wird in einem aufw√§ndigen Prozess der Produktion aus kolloidalem Silberpulver und destellierten Wasser gefertigt. Bei der Nanodynamik entstehen im Wasser mikroskopisch winzige Hohlr√§ume und Oberfl√§chen, die im Bereich von Millionstel Millimetern liegen, wodurch sich die Wirkung der Silberpartikel verst√§rkt. Im Wasser bilden sich durch das Silber starke Zug- und Saugkr√§fte, die bei der Einnahme auf die vitalen Kr√§fte des Menschen einwirken.

Andere Silberwasser Produkte werden aus ionischem Silber hergestellt, wobei sich das Silber als Ionen im Wasser l√∂st. Hervorragendes Silberwasser ist frei von Allergenen und wird ohne chemische Zusatzstoffe hergestellt. Nur so kann es beispielsweise klares Trinkwasser bis zu sechs Monate frisch halten. Das fl√ľssige angebotene Silberprodukt sollte, wenn es mit Hilfe der Elektrolyse hergestellt wurde, mindestens 99,9 % reinen Silbers enthalten. Au√üerdem ist beim Kauf ein Hinweis auf die jeweilige Qualit√§t des Produktes, dass das Wasser klar und durchsichtig ist sowie einen leicht metallischen Geschmack aufweist. Silberwasser darf nicht milchig tr√ľb sein oder Fl√∂ckchen oder Schlieren enthalten. Gutes Silberwasser wird von den Herstellen zudem in dunklen Flaschen, in den Farben Violett-, Blau- oder Braun verkauft. Nie d√ľrfen das Datum der Herstellung sowie die Mindesthaltbarkeit fehlen.

Fazit: Kolloidales Silber ist ein vielseitiges einsetzbares Heilmittel, das innerlich und √§u√üerlich angewandt, gute Erfolge garantiert. Inzwischen wird das Pr√§parat in praktischen Spr√ľhflaschen angeboten. Es ist nicht wichtig, ob das Produkt in einem Online Shop oder in einer Apotheke erworben wurde, wichtig ist die Qualit√§t, die sich oft bereits mit blo√üem Auge erkennen l√§sst. Nur wenige andere Pr√§parat aus dem reichen Schatz der Nahrungserg√§nzungsmittel und der Heilkunde haben eine ebensolche Bandbreite an M√∂glichkeiten zur Anwendungsm√∂glichkeiten, wie das kolloidale Silber. Wer es nur begrenzt anwendet, braucht zudem keine Nebenwirkungen zu bef√ľrchten.Zu bedenken ist, das Silberwasser kein Wunder- oder Allheilmittel ist, es ist zur Erg√§nzung bei der Heilung von Erkrankungen gedacht. In vielen Versuchen im Labor wurde die antimikrobakterielle und antivirale Wirkung nachgewiesen.

Unsere Produkt-Empfehlung f√ľr Kolloidales Silber
Gertrud Winkelmair
  • Chefredakteurin f√ľr Superfoods empfiehlt

Passende Beiträge aus unserem Magazin

Heilpflanzen
Johanneskraut

Bei der Pflanze Johanneskraut (auch als Johanniskraut bezeichnet) handelt es sich um eine aufrechte und im oberen Teil mit √Ąsten …

mehr lesen
Superfood Liste

√úber 250 Superfoods!

Superfoods Kategorien
Quellen zu diesem Beitrag
  • Quelle 1
  • Quelle 2