Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Ausdrucken

Was ist Berberin?

Bei Berberin handelt es sich um eine bioaktive Verbindung von Stoffen, die aus verschiedenen Pflanzen extrahiert und zusammengesetzt werden. Auch genannt werden diese Verbindung Alkaloide. Seinen Ursprung hat Berberin in der alten Medizin. Die Menschen haben schon damals auf die heilende Wirkung des Stoffes geschworen. Inzwischen ist auch die Wissenschaft sehr an dem Stoff interessiert, sodass der Wirkstoff in der Forschung von Krankheiten gerne zur Rate gezogen wird.

Ebenfalls wird er gerne zur unterst√ľtzenden Behandlung von schweren Erkrankungen wie Krebs verwendet, da er das Wachstum der Krebszellen einschr√§nkt und gleichzeitig dabei hilft das Immunsystem wieder aufzubauen. Bekannt wurde Berberin durch die chinesische Medizin, die den Wirkstoff seit vielen Jahren als extrem heilend ansieht und gerne zur Behandlung von den verschiedensten Krankheiten einsetzt. Auch verwenden die Menschen in China den Wirkstoff bis heute zum F√§rben von Wolle.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Berberin einnehmen?

Diabetiker, die gerne ihren Zuckerhaushalt mit einem pflanzlichen Mittel als Alternative zu chemischen Medikamenten regulieren wollen, können mit dem Berberin als Ersatz tolle Wirkungen erwarten. Der Wirkstoff funktioniert ähnlich wie herkömmliche Medikamente und schafft es zuverlässig den Zuckerspiegel zu senken. Außerdem behandelt er gleichzeitig eine bestehende Insulinresistenz und hält den Glukosespiegel im Gleichgewicht.

Auch Sportler k√∂nnen von der Wirkung des Stoffes profitieren. So soll die Einnahme die Ausdauerleistung steigen lassen, damit das Training schneller angezogen werden kann. Bereits nach kurzer Zeit soll das Muskelwachstum stark gestiegen sein. Der Stoffwechsel des K√∂rpers wurde verbessert, sodass die Sauerstoffversorgung effizienter wurde. Dadurch wird der K√∂rper leistungsf√§higer, da ihm weitaus mehr Energiereserven zur Verf√ľgung stehen. Au√üerdem kann die Gewichtsreduzierung bei Leuten, die den Wunsch haben abzunehmen, deutlich gesteigert werden. Durch die Einnahme wird die Fettverbrennung des K√∂rpers gesteigert. Dadurch verbrennt der K√∂rper mehr Energie und Kalorien. Wird die Einnahme durch Sport unterst√ľtzt, sollen bereits nach kurzer Zeit die Pfunde purzeln.

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Berberin?

Berberin soll eine sehr gute Wirkung auf einen gesunden Blutzuckerspiegel haben. Es soll dabei helfen ihn im Gleichgewicht zu halten und die Entstehung von Diabetes in ihrem Risiko zu senken. In einigen Studien hat sich der Wirkstoff bereits unter Beweis gestellt. Tats√§chlich hat er bei Diabetikern eine √§hnliche Wirkung wie deren Diabetes Medikamente gezeigt. Der Wirkstoff hilft dabei eine eventuell bestehende Insulinresistenz zu bek√§mpfen. Das bedeutet, dass der K√∂rper wieder lernt auf das k√∂rpereigene Insulin zu reagieren, damit der aufgenommene Zucker in das Blut √ľbergehen kann und dort verwertet wird. Au√üerdem h√§lt es den Glukosespiegel im Griff, was daf√ľr sorgt, dass Zucker durch die K√∂rperzellen abgebaut werden kann. Gleichzeitig unterst√ľtzt er die Leber dabei die Zuckerproduktion zu reduzieren und damit das ohnehin schon √ľberlastete Insulin zu st√§rken. Wird das Berberin neben blutzuckersenkenden Medikamenten verabreicht, soll es deren Wirkung noch zus√§tzlich verst√§rken, sodass sehr gute Ergebnisse bei den getesteten Diabetikern auftraten. Wird gleichzeitig noch die Nahrungsaufnahme in Kombination mit viel Bewegung umgestellt, sollen durch den Wirkstoff Beschwerden, die durch Diabetes vorgerufen werden, fast komplett gemindert werden.

Obendrauf soll der Wirkstoff sehr gut sein, wenn man sein eigenes Körpergewicht reduzieren möchte. Auch dazu gibt es viele Studien, die die Wirkung bestätigt haben. Die Leute, die den Wirkstoff zu sich nahmen, erreichten einen größeren Gewichtsverlust als diejenigen, die ohne den Wirkstoff abnehmen wollten.

Dies liegt daran, dass der Wirkstoff sich positiv auf die fettabbauenden Stellen im K√∂rper auswirkt, sodass diese angekurbelt werden und die Fettverbrennung gesteigert wird. Dadurch wird √ľbrigens auch der Cholesterinspiegel des K√∂rpers gesenkt. Ein zu hoher Cholesterinspiegel kann zu Erkrankungen wie Herzproblemen, Schlaganf√§llen oder Leberproblemen f√ľhren.

Auch f√ľr Sportler hat der Stoff eine gute Wirkung, da er die Ausdauerleistung des K√∂rpers steigern kann. Durch eine bessere Ausdauer des K√∂rpers, kann das Training intensiviert werden, sodass schneller Ziele und Erfolge erreicht werden k√∂nnen. Zudem soll es den Muskelaufbau unterst√ľtzen und f√ľr den gesunden Erhalt der Muskeln sorgen.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Berberin auftreten?

Während der Einnahme vom Wirkstoff kann es dazu kommen, dass der Körper mit Blähungen reagiert. Auch Verdaungsprobleme wie Durchfall oder Verstopfung können auftreten. Ebenfalls kann es zu Magenschmerzen kommen, die in Krämpfen ausströmen.

Wer Medikamente einnimmt sollte sich √ľber m√∂gliche Wechselwirkungen mit einem Arzt beraten. Das gilt vor allem f√ľr Leute, die blutzuckersenkende Medikamente einnehmen, da der Wirkstoff diese beeinflusst.

Allgemein hat Berberin aber eine gute vertr√§gliche Wirkung, weswegen die Nebenwirkungen eher Ausnahmen als die Regel darstellen. Dennoch sollte man erst mit kleinen Einnahmemengen starten, damit man fr√ľhzeitig auf eventuelle Unvertr√§glichkeiten reagieren kann. Kommt es zu etwaigen Symptomen, so sollte ein Arzt aufgesucht werden, damit man die Beschwerden absprechen kann, bevor die Einnahme eigenst√§ndig fortgesetzt wird.

Allerdings kann der Wirkstoff auch toxisch wirken.

Deswegen wird bei Schwangeren und Stillenden von der Einnahme abgeraten, da nicht genau bewiesen ist, wie sich die Einnahme auf das Kind aus√ľben kann.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Berberin, bis sich erste Erfolge einstellen?

Die Einnahme des Wirkstoffes muss t√§glich und regelm√§√üig erfolgen, damit der K√∂rper einen gesunden Spiegel des Stoffes aufbauen kann. Bereits nach wenigen Wochen sollte man eine sp√ľrbare Wirkung bemerken. So sollen bei Diabetikern die Blutzuckerwerte bereits nach wenigen Wochen stark und rapide gesunken sein. Auch zu hohe Cholesterinwerte sollen schnell sinken.

Bei einer Behandlung aufgrund von Hautkrankheiten kann mit einer Verbesserung des Hautbildes von rund vier Wochen gerechnet werden.

Sportler konnten innerhalb von wenigen Wochen ihre Ausdauer und Trainingsaktivität zuverlässig Steigerung und berichteten von weniger schmerzenden Muskeln nach dem Training. Auch der Muskelaufbau soll sehr schnell beschleunigt worden sein.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Berberin ?

Berberin wird aus verschiedenen Pflanzenteilen gewonnen. Diese werden extrahiert und sorgsam als neuer Stoff zusammengesetzt. Da viele Pflanzen den Wirkstoff des Berberins enthalten, kann man es so zu einer hohen Konzentration verarbeiten. Zum Beispiel wird der Wirkstoff neben der Berberitze auch aus dem Sauerdorn oder der jamaikanischen Wurmrinde gewonnen.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Berberin aus?

Berberin wird aus verschiedenen Pflanzenteilen extrahiert und als neuer Stoff zusammengesetzt. Ein Teil entsteht aus der sogenannten Berberitze, die auch Sauerdorn genannt wird. Aber auch aus Mahonia und der jamaikanischen Wurmrinde werden Teile gewonnen. Der Wirkstoff hat √ľbrigens eine gelbe Farbe, welche noch heute in Indien zum F√§rben von Wolle benutzt wird.

Die Berberitze enth√§lt √ľbrigens den gr√∂√üten Wirkstoffanteil. Sie ist ein bis zu drei Meter hoher Strauch, der Dornen an seinen St√§ngeln aufweist. Die Bl√ľtezeit der Berberitze ist von Mai bis Juni. Die Beeren √§hneln denen der Hagebutte, sind aber etwas kleiner. Sie sind knallrot und demnach sehr auff√§llig und werden gerne von V√∂geln gefressen. Die Bl√ľten der Pflanze erstrahlen in einem wundersch√∂nen rosa bis violett und sind demnach ein echter Hingucker und sehr beliebt in Parks und G√§rten.

Interessant ist, dass die Berberitze in jedem Kontinent w√§chst, au√üer Australien. Das Land mit der h√∂chsten Population ist aber Ostasien. Am liebsten haben Berberitzen sonnige Orte, da sie an diesen am besten gedeihen und wachsen. In schattigen Regionen bleibe die Pflanzen oft sehr klein. Zu starke Sonneneinwirkung kann die Bl√§tter der Pflanze aber zerst√∂ren, w√§hrend zu kalte Temperaturen im Winter verbunden mit Frost die Pflanze absterben lassen k√∂nnen. An den Boden haben die Pflanzen kaum Anspr√ľche, er sollte nur nicht zu ausgetrocknet und hart sein. Sie brauchen nicht einmal regelm√§√üig Wasser, wenn sie erst einmal fest im Boden verankert sind.

Trivialnamen

Unter welchen Namen ist Berberin noch bekannt?

Der Wirkstoff wird aufgrund seiner Farbe auch gerne als Gelbwurzelextrakt bezeichnet. Gerne wird er aber auch als Bubenlaub, Heilmittel oder als Alleskönner benannt.

Die deutsche Berberitze wird umgangssprachlich auch als Essigbeere bezeichnet.

Funktionsweise‚Äč

Wie ist die Funktionsweise von Berberin?

Das Berberin drosselt und fährt die Glukoseproduktion, die in der Leber abläuft, herunter. Dadurch wird der Blutzuckerspiegel zuverlässig gesenkt. Außerdem wirkt der Stoff sehr gut auf sämtliche Vorgänge im Körper ein.

Der Stoff wirkt nicht nur gegen Diabetes sondern auch gegen Krebs, indem er die sch√§dlichen Zellen in ihrem Wachstum stoppt. Au√üerdem wirkt er antioxidativ. Durch eine einseitige Ern√§hrung, h√§ufigen Stress und freie Radikale, wird im K√∂rper oft oxidativer Stress ausgel√∂st, der zu Sch√§den im Organismus f√ľhren kann. Durch die antioxidative Wirkung werden Schadstoffe aus dem K√∂rper gezogen, Bakterien und Viren abget√∂tet und der K√∂rper insgesamt entgiftet.

Der Stoff wirkt ebenfalls fungizid. Das bedeutet er kann Pilzerkrankungen im K√∂rper beseitigen und abheilen lassen. Durch die entz√ľndungshemmende Wirkung k√∂nnen Erkrankungen, die im K√∂rper vorliegen, ebenfalls gestoppt und geheilt werden. Dadurch, dass der Wirkstoff den Adrenalin- und Dopaminhaushalt unter Kontrolle h√§lt, k√∂nnen Depressionen und Angsst√∂rungen zuverl√§ssig behandelt werden.

Obendrauf baut der Wirkstoff unn√∂tiges Fett in der Leber ab, damit sich keine Fettleber entwickelt. Eine Fettleber kann n√§mlich starke Schmerzen ausl√∂sen und Druck auf die umlegenden Organe aus√ľben.

Beliebt ist der Wirkstoff, da er eine positive Funktion im Bezug auf den Verlust von Körpergewicht hat. Beberin kurbelt den Fettstoffwechsel an und steigert dadurch aktiv die Fettverbrennung. Folge davon ist der zuverlässige Verlust von Körpergewicht. Erfolgt neben der Einnahme noch ausreichend Bewegung und Sport, lässt sich das Körpergewicht rapide senken.

Auch die Darmgesundheit soll durch den Wirkstoff beibehalten werden. Im Darm sammeln nicht oft Bakterien, Viren oder andere Schadstoffe an. Durch die fungizide Wirkung werden diese abget√∂tet, sodass die Darmflora gesund bleibt und nicht aus dem Gleichgewicht ger√§t. Durch die entz√ľndungshemmende Wirkung k√∂nnen aber auch Hautprobleme zuverl√§ssig behoben und behandelt werden. So kann Akne durch die Einnahme stark verbessert werden, indem der Wirkstoff die Haut beruhigt und die weitere Entz√ľndung der gereizten Haut blockiert. Auch Neurodermitis soll durch die Einnahme gut in den Griff bekommen werden. Die antibakterielle Wirkung soll den Juckreiz der Haut zuverl√§ssig reduzieren und offene und Wunde Hautstellen sollen weitaus schneller abheilen.

√Ąhnliche Wirkstoffe

Gibt es ähnliche Wirkstoffe, die wirken wie Berberin?

Auch die zus√§tzliche Einnahme von Leptin, welches zwar ohnehin im K√∂rper als Hormon vorhanden ist, kann den Blutzuckerspiegel zuverl√§ssig senken. Auch Bockshornklee wirkt sich zuverl√§ssig auf den Blutzucker aus und unterst√ľtzt einen gleichm√§√üigen Haushalt im Insulin.

Genauso wirkt auch die Bittermelone. Sie enthält Stoffe, die laut Studien die gleiche Wirkung haben wie Insulin, weswegen sie auch als Inhaltsstoff in vielen Medikamenten vorhanden ist. Die Brennnessel soll den Spiegel des Blutzuckers senken und den Anstieg nach der Einnahme einer Mahlzeit verzögern. Gleichzeitig soll die Brennnessel auch die Insulinproduktion stärken.

Die Kaktusfeige soll nicht nur den Cholesterinspiegel senken, sondern zus√§tzlich den aufgenommenen Zucker langsamer ansteigen lassen. Nebenbei sorgt die Kaktusfeige daf√ľr, dass die Produktion vom Insulin angeregt und gef√∂rdert wird.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Berberin am Markt zu kaufen?

Den Wirkstoff gibt es in Tablette-n und Kapselform. In der Regel m√ľssen von den Pr√§paraten √ľber den Tag verteilt bis zu vier Tabletten oder Kapseln eingenommen werden. Man nimmt den Wirkstoff deswegen √ľber den tag verteilt ein, damit der Blutzuckerspiegel die ganze Zeit √ľber im Gleichgewicht bleibt. Die Tabletten und Kapseln werden einfach mit gen√ľgend Wasser am besten direkt zur oder nach der jeweiligen Mahlzeit eingenommen, da der Wirkstoff dann am besten seine Kr√§fte entfalten kann.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Berberin als NEM?

Der Wirkstoff sollte laut Empfehlung √ľber mehrere Portionen am Tag verteilt eigenommen werden, damit der BLutzuckerspiegel konstant in Gleichtgewicht gehalten werden kann. Demnach ist eine Einnahme von etwa vier Dosen t√§glich ratsam. Am besten sollte der Wirkstoff direkt vor oder nach dem Essen zugef√ľhrt werden. Je nach Beschwerden oder Schwere der Diabetes Erkrankung werden t√§gliche Einnahmengen von 500mg bis 2000mg empfohlen.

Gibt es beim Kauf von Berberin etwas zu beachten?

Man sollte auf jeden Fall vor der Einnahme m√∂gliche Wechselwirkungen mit einem Arzt absprechen. Dies gilt insbesondere f√ľr Leute, die bereits an Diabetes, egal in welcher Form, leiden, und demnach blutzuckersenkende Medikamente einnehmen. Es kann n√§mlich unter Umst√§nden zu Wechselwirkungen kommen. Auch bei der Einnahme von Antibiotika kann es zu unterw√ľnschen Nebenwirkungen kommen, die im Vorfeld durch einen Arzt abgekl√§rt werden sollten. Da die gleichzeitige Einnahme durch Herzproblemen f√ľhren kann, ist diese Absprache wirklich von gro√üer Bedeutung.

Ebenfalls darf der Wirkstoff nicht √ľberdosiert werden, da dies mehr Schaden als Nutzen bringt. Die t√§gliche H√∂chstdosis sollte deswegen auf keinen Fall √ľberschritten werden.

Unsere Produkt-Empfehlung f√ľr Berberin
Peter Erwin
  • Chefredakteur f√ľr N√§hrstoffe empfiehlt

Passende Beiträge aus unserem Magazin

Heilpflanzen
Knoblauchsrauke

Bei der Knoblauchsrauke handelt es sich um eine Pflanzenart aus der Familie der Kreuzbl√ľtler, die in Europa weit verbreitet ist. …

mehr lesen
Superfood Liste

√úber 250 Superfoods!

Superfoods Kategorien
Quellen zu diesem Beitrag
  • Quelle 1
  • Quelle 2