Die Einnahme von Nahrungseränzung ist kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung.

Superfood

Baobab

Autor

Markus Laue
Marketing und Inhaber
Baobab

enthaltene
Wirkstoffe

zu behandelnde
Symptome

recherchierte
Studien

enthaltene
Wirkstoffe

behandelnde
Symptome

zu behandelnde
Symptome

recherchierte
Studien

Was ist Baobab?

Dieser Baum bzw. dessen Superfrucht ist vielen als Afrikanischer Affenbrotbaum bekannt. Seine mächtige Erscheinung gelingt ihm weniger durch Höhe, sondern vielmehr in der Breite. Die dicksten Bäume erzielen einen Stammdurchmesser von über 10 Meter. Obwohl er in den trockenen Gebieten Afrikas wächst, schafft es der Affenbrotbaum zu solch stolzen Maßen. Die gleichnamige Baobab-Frucht wird von den Einheimischen als Nahrung verwendet. Wir gelangen nur selten an die Frucht selbst. Doch ihr getrocknetes Fruchtfleisch können wir als Pulver kaufen. Was die Adansonia digitata dabei so besonders wertvoll macht, erklären wir jetzt.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Baobab einnehmen?

In Afrika verwendet man die Baobab-Frucht, aber auch die Samen und Blätter vom Baum für viele Erkrankungen. So sollen die Inhaltsstoffe vom Superfood gegen Durchfall, Masern, die Pocken sowie Koliken helfen. Die weit verbreitete Malaria-Erkrankung lässt sich damit eventuell lindern. Währenddessen sollen die Samen das Herz stärken und Zahnschmerzen vorbeugen. Die Liste der möglichenBehandlungen geht mit Asthma, Fieber und Verstopfungen weiter. Ob und wie stark das Superfood hier wirklich helfen kann, ist größtenteils noch durch Studien zu belegen.

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Baobab?

Aufgrund seiner großen Menge an Ballaststoffen, bringt Baobab die Verdauung in Schwung. Sie optimieren die Absorption von Vitalstoffen und erzeugen zugleich eine lang anhaltende Sättigung. Womit sie zugleich Heißhunger-Attacken vorbeugen. Ballaststoffe regulieren den Blutzucker sowie das Cholesterinniveau. Der interessante Mix aus Vitaminen stärkt das Immunsystem und trägt zu einem besseren Wohlbefinden bei.

In der Pharmakologie interessiert man sich vor allen für die Proanthocyanidine imFruchtfleisch. Sie stehen im Verdacht als Antioxidantien zu fungieren. Außerdem können sie Entzündungen hemmen. In bestimmten Dosen gegeben, wird ein verlangsamtes Wachstum von Krebszellen im Dickdarm vermutet. Auf jeden Fall stärken die vorhandenen Antioxidantien unsere Abwehrkräfte gegen freie Radikale. Diese aggressive Form von Sauerstoff kann bei langfristigem Einfluss unsere Gesundheit negativ beeinflussen.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Baobab auftreten?

Wer die Frucht aus Afrika in seine Ernährung integriert, sollte keine Unverträglichkeiten feststellen. Jedoch liegen zu Nebenwirkungen bislang kaum Langzeitstudien vor. Schauen wir jedoch nach Afrika, wird das Fruchtfleisch dort seit vielen Jahren verwendet. Bestünde die Gefahr einer Überdosierung, wäre dies schon längst aufgefallen. Denkbar ist jedoch, dass die vielen Ballaststoffe beimanchen Personen anfangs zu leichten Verdauungsbeschwerden führen können.

Doch eben weil die bisherigen Untersuchungen nicht explizit danach suchten, sollten Schwangere und Stille vom Verzehr absehen. Da die Frucht einen weiten Weg auf sich nimmt, raten wir zu einem Produkt nach Bio-Standard. Um dessen Qualität und Reinheit sicherzustellen. Wer an Erkrankungen leidet, bespricht die Einnahme bitte mit seinem Arzt. Am besten mit einer Liste der Inhaltsstoffe, um dies besser einschätzen zu können.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Baobab, bis sich erste Erfolge einstellen?

Die positiven Wirkungen der Baobab-Frucht für uns Leben ist höchst interessant. Auf die Vitamine und Mineralstoffe bezogen, sollten sich erste Erfolge schon nachwenigen Tagen bemerkbar machen. Als Ergänzung der Ernährung ist mit einem ernstzunehmenden Effekt nach zwei bis vier Wochen zu rechnen. Weshalb eine Umstellung der Ernährung bzw. solche Produkte wenigstens für ein bis zwei Monate eingenommen werden sollten. Um dann sein Fazit zu ziehen, ob sich etwas positiv verändert hat. Menschen denen das Pulver auf Dauer in Wasser eingerührt zu langweilig schmeckt, können es mit ein paar Baobab-Rezepten aus dem Internet versuchen.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Baobab ?

Die Bezeichnung Afrikanischer Affenbrotbaum sagt es bereits. Der sehr kräftige Baum ist in den tropischen Teilen Afrikas anzutreffen. Vorzugsweise in den Savannen, wo es für gewöhnlich nicht viel Nahrung gibt. Weshalb die Früchte vom Affenbrotbaum so wichtig für die Bevölkerung sind. Neben dem Fruchtfleisch, verwendet man von ihm aber auch die Rinde, Blätter sowie den Stamm.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Baobab aus?

Die Frucht wird als Lebensmittel und innerhalb der afrikanischen Volksmedizin verwendet. Ferner kann der Baum selbst angeschnitten und aus ihm Wasser gewonnen werden. Auch Rinde, Samen, Wurzeln, Blätter und die Sprösslinge des Baumes sind für die Ureinwohner Afrikas wichtig. Für uns ist jedoch nur die Frucht bzw. deren Fruchtfleisch erreichbar. Es wird getrocknet und gemahlen. Dieses Fruchtpulver wird in Tüten abgefüllt und als Nahrungsergänzung verkauft. So lässt es sich vielseitig in der Ernährung verwenden.

Trivialnamen

Unter welchen Bezeichnungen ist Baobab noch bekannt?

Baobab bzw. der Affenbrotbaum besitzt tatsächlich keine weiteren Namen. Außerseine botanische Bezeichnung Adansonia digitata. Wir fanden ihn zwar auch als „Geldbaum“ und „Flaschenbaum“. Jedoch scheint es sich hier um eine Verwechslung mit dem Crassula ovata zu handeln. Welcher nicht mit dem Affenbrotbaum verwandt ist.

Seine mächtige und zugleich kuriose Erscheinung in den vielen Gebieten Afrikas, rückte ihn jedoch in den Fokus vieler Mythen und Legenden. Seine verdrehte Baumkrone wirkt so, als hätte man den Baum verkehrt herum in den Boden gesteckt. Sodass jetzt die Wurzeln nach oben schauen. Was ein Werk des Teufels gewesen sein soll.

Trotzdem wird der Affenbrotbaum verehrt und vielseitig genutzt. Wohl auch deshalb, weil gemäß anderen Erzählungen, im selben Baum einige Götter und Geister der afrikanischen Kultur ihr Zuhause haben sollen.

Inhaltsstoffe

Welche Inhaltsstoffe sind in Baobab enthalten?

Mitten in der tropischen Savanne schafft es der Affenbrotbaum eine beeindruckende Frucht zu erschaffen. Das Fruchtfleisch enthält einen hohen Anteil an Vitamin C. Auch die Vitamine B, D, E und K sind mit von der Partie. Genauso wichtig sind für uns Menschen Kalium, Calcium und Eisen. All das kann die Baobab-Frucht bzw. deren Fruchtpulver bieten. Womit sie sich die Bezeichnung als Superfood redlich verdient hat.

Doch es geht noch weiter und zwar mit den Ballaststoffen. Davon liefert uns Baobab-Pulver eine nennenswerte Menge. Dank den Ballaststoffen können unsere Darmbakterien ihren Dienst verrichten. Dies wiederum absorbiert die Aufnahme von Vitaminen, Mineralstoffen etc. durch unseren Stoffwechsel. Neben dem Pulver aus dem Fruchtfleisch, lassen sich die Samen zu einem Öl verarbeiten. Dieses Öl ist fettreich und liefert Palmitinsäure.

Ähnliche Superfoods

Gibt es ähnliche Superfoods, die wirken wie Baobab?

Die Adansonia digitata ist vor allem wegen ihres hohen Vitamin-C-Gehalts bekannt. Vergleichbare Superfoods sind die Acerola und Camu Camu. Wer dagegen nach einer Superfrucht mit vielen Ballaststoffen sucht, wählt die Lucumasowie das Guarkernmehl.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Baobab am Markt zu kaufen?

Am häufigsten wird das Fruchtfleisch der Adansonia digitata als Pulver verkauft (dazu viel Wasser trinken!). Das aus den Samen gewonnene Öl kann ebenso verzehrt werden. Jedoch ist es im Handel vorrangig als Produkt zur Hautpflege erhältlich. Darüber hinaus gibt es Kapseln und Presslinge aus dem Pulver zu kaufen, um die eigene Ernährung zu ergänzen.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Baobab als NEM?

Für Baobab existiert bislang keine offizielle Dosierungsempfehlung. Trotzdem geben Hersteller an, wie viel vom Pulver, den Kapseln etc. pro Tag eingenommenwerden darf. Dabei handelt es sich um Mengen, welche erfahrungsgemäß als gesund und frei von Nebenwirkungen eingestuft werden.

Wer Baobab zum ersten Mal einnimmt, sollte mit einer geringen Menge beginnen.Erweist sich diese als verträglich, kann das Superfood bis zur angegebenen Verzehrempfehlung des Herstellers nutzen.

Gibt es beim Kauf von Baobab etwas zu beachten?

Bei Nahrungsergänzungen gilt es zunächst festzustellen, aus welchem Bestandteil die Wirkstoffe des Affenbrotbaums extrahiert sind. Hersteller konzentrieren sich auf das Fruchtfleisch, weil dieses am meisten analysiert und als Superfood eingestuft wurde. Baobab-Öl wird hingegen aus den Samen gewonnen. Stamm, Blätter, Blüten und Wurzeln sind für uns weniger relevant.

Bei Baobab-Produkten empfehlen wir auf die Reinheit zu achten. Erstens in punkto Bio-Standard. Damit keine Chemikalien zugesetzt sind. Zweitens was die Vitamine anbelangt. Diese werden bei manchen Nahrungsergänzungen als Extra hinzugefügt. Jedoch ist es ratsam, nur die natürlich in der Frucht vorkommenden Vitamine, Mineralien etc. aufzunehmen. Synthetisch hergestellte Vitalstoffe werden vom Körper in aller Regel weitaus weniger gut absorbiert.

Wer das Pulver abwechslungsreich verwenden möchte, findet im Internet entsprechende Rezepte. Hierbei bitte immer daran denken, genügend Wasser zu trinken. Dieses wird benötigt, damit die Ballaststoffe gut aufquellen können. Bei der Verarbeitung sollte der Hersteller eine schonende Verfahrensweise sicherstellen. Damit die Inhaltsstoffe der Adansonia digitata möglichst hochdosiert erhalten bleiben. Bei einem Baobab-Öl würden wir nur Produkte aus Kaltpressung verwenden. Dieses Öl eignet sich vor allem zum direkten Verzehr, aber weniger zum Braten.

Wie immer gilt, dass eine Nahrungsergänzung individuell abgestimmt sein sollte. Vor allem dann, wenn man sie über Jahre hinweg in sein Leben integrieren möchte.

Passende Beiträge

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Kostenloses Ebook sichern

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Jetzt das kostenlose Ebook sichern