Was ist Angelikawurzel?

Fast überall auf unserem Globus ist die Angelikawurzel, die zur Gattung der Doldenblütler gehört heimisch. Vor allem in den gemäßigten Zonen von Europa und Asien. Dort wächst sie vorwiegend in den nördlichen Zonen. Die Angelikawurzel liebt feuchte Wiesen, Flussufer und Flachmoore, sowie die Schluchten Islands und Grönlands, oder gedeiht auf den Wiesen Skandinaviens. Dort wird die Angelikawurzel nicht nur als Heilpflanze, sondern auch als Gemüse genutzt.

Die aromatisch wohlriechende Wurzel kann eine Höhe von zwei Meter und mehr erreichen Der Name „Engel“ entstammt dem lateinischen Namen Angelica (lat. Angelicus = Engels-) und bezieht sich auf eine Sage, welche besagt, dass die Heilkraft der Pflanze den Menschen von einem Engel erklärt wurde. Dem Mythos nach zur Folge war es ein Engel, der einen Einsiedler auf die Pflanze mit ihrer Heilkraft hinwies.

Die Angelikawurzel ist eine krautige Erscheinung. Sie wächst aus einem rübenförmigen dicken Wurzelstock heraus, von dem dünne ca. 30 cm lange Adventiv-Wurzeln in den Boden wachsen. Bei der Ernte der in den Boden ragenden Zweige erinnern diese im trockenen Zustand an „Engelshaare“, daher stammt eventuell auch der Name „Engelwurz“. An einem hohlen, fein gerillten und dicken, oben weit verzweigten Stängel befinden sich zwei bis dreifach gefiederte ca. bis 90 cm große Blätter mit einer breiten und auffallend sackartig aufgeblasenen Blattscheide.

Die grünlich schwach gefärbten Blüten erscheinen an den Stängel enden als sehr große halbkugelförmige Doppeldolden mit bis zu 40 Strahlen. Alle Früchte verfügen über eine Länge von 5 bis 8 mm und zerfallen nach dem Abspringen in jeweils 2 Teilfrüchte. Die Blütezeit beschränkt sich auf die Monate Juni bis August.

Bei uns kommt die wild wachsende Engelwurz nicht vor, wird aber des Ă–fteren im Garten gezĂĽchtet.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Angelikawurzel einnehmen?

Die Wurzel hilft sehr positiv bei allen Arten von Verdauungsbeschwerden wie zum Beispiel Blähungen oder Völlegefühl. Die Engelwurz schafft es, den Darm zu desinfizieren und stimuliert gleichzeitig auch die Gallensaftbildung. Damit ist Ihre Vielseitigkeit noch nicht gebrochen, denn sie ist ein wahres Multitalent welcher unseren Körper stärkt, unterstützt und äußerlich angewendet ist die Wurzel sogar imstande die Durchblutung zu fördern und den Muskel zu entspannen. Nicht anwenden sollte man die Wurzel bei Schwangerschaft und Patienten, welche an Magen-Darm-Geschwüren leiden.

Zudem befinden sich in der Engelwurz wirksame Cumarine. Es kann sein, dass dieser Zustand zu einer erhöhten Lichtempfindlichkeit der Haut führt. Aus diesem Grund sollte man während der Einnahme mit Engelwurz auf längere Sonnenstunden und UV-Bestrahlung verzichten.

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Angelikawurzel?

Die Zauberwurzel hilft gegen dyspeptische Unverträglichkeiten, wie leichte Krämpfe im Bauchbereich, Blähungen, Völlegefühl, verzögerte Verdauung, Magersucht, Appetitlosigkeit und Bronchitis.

Die Heilkraft setzt sich zusammen aus:

• ätherische Öle

• Cumarine

• Angelicin

• Gerbstoffe

• Bitterstoffe

sowie rund 60 weiteren Inhaltsstoffen. Die fluoreszierenden Substanzen der Wurzel können auf der Haut eine Dermatitis auslösen, mit der Ursache schwerer allgemeinen Störungen. Auf einer gemähten Weide oder Wiese kann der Kontakt mit dem Saft der Angelikawurzel eine sogenannte „Badedermatitis“ auslösen, in ähnlicher Form wie beim Wiesen-Bärenklau.

Im Bereich der Pharmakologischen Wirkung sind Vergiftungen bei der Verwendung von Oleum Angelicae in größeren Dosen, zur Abtreibung bekannt. Aufgrund Ihres bitteren Geschmacks bildet sich mehr Magensäure. Auch die Säure der Galle und Enzyme der Bauchspeicheldrüse werden vermehrt ausgeschüttet, wodurch die Pflanze den Appetit anregt und so die Verdauung beschleunigt.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Angelikawurzel auftreten?

Die enthaltenen Furocumarine in der Angelikawurzel können auf der Haut lichtempfindliche Störungen verursachen und bei einer UV-Bestrahlung zu fototoxischen Reaktionen führen.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Angelikawurzel, bis sich erste Erfolge einstellen?

Es kommt natĂĽrlich auf die Einnahme an. Als Tagesdosis gilt:

• 4,5 Gramm getrocknete Wurzel

• 1,5 – 3 Gramm Fluidextrakt

• 1,5 Gramm Tinktur

• 10 – 20 Tropfen ätherisches Öl

Bei leichten Beschwerden im Magen und Darmbereich sollte man als Tee etwa mit 1 Teelöffel (2,5 Gramm) und ca. 150 ml Wasser den Tee langsam erhitzen und 10 Minuten ruhen lassen. Hier stellt sich die Wirkung bei täglich 2 – 3 Tassen recht schnell ein. Bei den anderen Präparaten ist es wichtig, auf die auf der Verpackung angegebene Dosierung zu achten. Dementsprechend unterschiedlich kann auch die Behandlungsdauer ausfallen.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Angelikawurzel ?

Die Arznei-Engelwurz ist beheimatet im Norden und Osten Europas, sowie im Himalaya, Sibirien, im südlichen Grönland und Nordamerika. Ursprünglich kommt die Angelikawurzel in Norwegen, Dänemark, Schweden, Finnland, Island, in den Niederlanden Deutschland, Baltikum, Tschechien, Slowakei, Weißrussland, Ukraine, Moldawien, Serbien, Kroatien und Georgien vor. In Mitteleuropa kommt die Pflanze eher selten vor. Ihr Lieblingsboden sind nasse, nährstoffreiche Tonböden und überschwemmte Gebiete.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Angelikawurzel aus?

Die Wurzel ist eine sommergrüne bis zu vier Jahren und nur einmal blühende Staude, mit einer erreichbaren höhe bis zu 3 Meter. Selten ist die Staude kleiner als 50 Zentimeter. Sie verfügt über eine dicke und mitunter gegabelte Pfahlwurzel, welche häufig bei Wildpflanzen rübenförmig ausgebildet ist.

Ihre aufrechte Sprossachse (Stängel) ist auf jeden Fall an seiner Basis rund, leicht gerillt, oben verzweigt und schmeckt so wie sie riecht, leicht würzig. Die Laubblätter sind lang gestielt, wobei die oberen Stängelblätter als weite Blattscheiden ausgebildet sind, mit einer nicht so starken zerteilten Spreite, als die unteren. In der Vielzahl sind die Blätter zwei- bis dreifach gefiedert, mit einer hellgrünen Spreite und einer Länge von häufig 60 bis 90 Zentimeter.

Die einzelnen Abschnitte der Fiedern sind 5 bis 8 Zentimeter lang, in Eiform und am Rand unregelmäßig und grob gezähnt. An der Blattspitze ist die Endfieder dreispaltig, im Unterschied zur Wald-Engelwurz. Hohl und rund sind die Blattstiele, während die Blattscheiden fast ganz krautig aussehen.

Trivialnamen

Unter welchen Bezeichnungen ist Angelikawurzel noch bekannt?

Die Engelwurz entstammt der Familie der „Doldengewächse“ – Apiacease= Umbelliferae. Die Wurzel wird auch bezeichnet als Engelwurz und Echte Engelwurz – Angelica archangelica (wissenschaftlicher Name).

• Pestwurz

• Brustwurz

• Theriakwurz

• Heiliggeistwurz

Vorsicht: Die Engelwurz kann leicht mit anderen Doldengewächsen verwechselt werden. Dazu gehört zum Beispiel der giftige „gefleckte Schierling“. Es ist deshalb anzuraten, Engelwurz nicht selbst zu sammeln, sondern besser aus der Apotheke beziehen.

Inhaltsstoffe

Welche Inhaltsstoffe sind in Angelikawurzel enthalten?

In der Engelwurz befinden ebenso wie in vielen anderen Heilpflanzen Gerbstoffe, ätherische Öle und Bitterstoffe. Genau genommen befinden sich in der Angelikawurzel Inhaltsstoffe von: ätherischen Ölen mit Mono- und Sesquiterpenen.

Der Geruch mit der typisch moschusartigen Duftnote ist zurückzuführen auf die in der Wurzel enthaltenen macrocyclischen Lactone, darunter u. a. Penta – Tri – und Heptadecanolid, außerdem noch enthalten sind: Prenylierte Cumarine, Furocumarine, sowie verschiedene Fettsäuren, Phenolcarbonsäuren, Saccharaose, Fumarsäuren, Chlorogen, Harze und Flavanone.

Ă„hnliche Superfoods

Gibt es ähnliche Superfoods, die wirken wie Angelikawurzel?

Es gibt im Bereich der Angelikawurzel sehr viele verschiedene Arten, bei den meisten handelt es sich allerdings um Zierpflanzen, die zwar schön anzusehen sind aber leider keine heilende Wirkung versprechen.

Diese Angelikawurzel Arten können bei den unterschiedlichsten Problemen helfen:

• wie schon im Text erwähnt, ist die Angelikawurzel die weit verbreiteste Art, welche gegen Krämpfe, Erkältungen, Gicht, Menstruation und vielen anderen Problemen helfen kann.

• Für das innere Gleichgewicht gibt zum Beispiel die chinesische Engelwurz, auch Dong Quai genannt. Hierzu zählen der Hormonhaushalt und der Blutkreislauf.

• Für Linderung bei Muskel- und Gelenkschmerzen und gegen Stress gibt es die japanische Engelwurz (Ashitaba), auch in der Küche als Gemüse verwendbar.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Angelikawurzel am Markt zu kaufen?

Vorab: Die Angelikawurzel ist in Ihrer Qualität im europäischen Arzneibuch (Ph. Eur.) festgelegt. Die Wirkung wurde mehrfach durch klinische Studien bestätigt.

Mit der Engelwurz lässt sich sehr gut ein Tee zubereiten, indem man ein Stück Wurzel dem Teewasser zugibt. Ein wichtiger Bestandteil ist die Angelikawurzel auch in Melissengeist. Im Handel erhältlich ist es als getrocknete Wurzel – Tinktur – Fluidextrakt und ätherischer Öle.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Angelikawurzel als NEM?

Diese ist von den verschiedenen Präparaten abhängig.

Die Tagesdosis fĂĽr Engelwurz Tee sollte 2 bis 3 mal ein Glas Tee betragen, je nach Beschwerdezustand mehr oder weniger.

Die Tagesdosis fĂĽr die getrocknete Wurzel sollte 4,5 Gramm sein.

Fluidextrakt in FlĂĽssigkeiten, maximal bis 3 Gramm am Tag.

Maximal bis 20 Tropfen ätherisches Öl am Tag.

Als tinktur rechnet man ca. 1,5 Gramm am Tag.

Hinweise und Einnahme der Engelwurz, je nach Beschwerde, der Anweisung auf der Packung folgen.

Gibt es beim Kauf von Angelikawurzel etwas zu beachten?

Die Darreichungsform immer besser mit einem Arzt absprechen, da nicht alle Beschwerden die gleiche Anzahl in Form der Angelikawurzel Präparate benötigen.

Im Normalfall gilt:

• Tropfen – 10 bis 20 Tropfen mit Wasser verdünnt trinken

• Kapseln – 1 bis 2 Kapseln mit einem Glas Wasser trinken

• Salbe – Hals – Nasenflügel – Rücken – Brust sanft einmassieren

• Balsam – Nasenflügel – Brust – Hals – Rücken einmassieren

• Räucherwerk – getrocknete Angelikawurzel räuchern.

Was bewirken die Angelikawurzel Präparate?

Der Angelikawurzel Tee hilft sehr gut gegen Magen- und Darmbeschwerden, gegen innere Unruhe und Stress.

Angelikawurzel Balsam

Dieser Balsam hilft gut bei Erkältungen, Husten, Schnupfen, Rachen- und Halsschmerzen. Aufgrund der natürlichen Inhaltsstoffe auch sehr gut für Babys und Kleinkinder geeignet.

Angelikawurzel Räucherwerk

Hierbei handelt es sich um einen wohltuenden, aromatischen Duft. Der Duft stimmt erhellend und freundlich. Zubereitet werden kann das Räucherwerk der Angelikawurzel auf Kohle und Sieb. Es lässt sich auch sehr gut mit Mirte mischen. Der Duft sorgt im ganzen Haus für Wohlbefinden und gute Stimmung.

Engelwurz Kapseln

Die Kapsel hilft gut bei Verstopfungen, Magen-Darmproblemen, Blähungen und Appetitlosigkeit. Ähnlich wie der Angelikawurzel Tee, reichen am Tag 1 bis 2 Kapseln, mit Wasser eingenommen. Die Kapseln sind eine gute Alternative zum Engelwurz Tee, wenn einmal die Zeit für einen Tee nicht mehr reicht.

Die Angelikawurzel lässt sich auch selber gut verarbeiten, oder man kauft die Produkte wie Tees, Tropfen, Tinkturen, Kapseln, Salben, Liköre und Räucherwerk in der Apotheke, oder online in den Shops im Internet.

Wer kann Engelwurz zu sich nehmen?

Im Prinzip kann jeder mit relativ leichten Beschwerden Engelwurz zu sich nehmen. Erwachsene ebenso wie Kinder, Babys oder selbst Haustiere. Lediglich in der Schwangerschaft sollte man beachten, welche Produkte in welcher Dosis am besten verwendet werden

Unsere Produkt-Empfehlung fĂĽr Angelikawurzel
Hilde Sonntag
  • Expertin fĂĽr Heilkräuter empfiehlt

Passende Beiträge aus unserem Magazin

Superfoods
GrĂĽntee Extrakt

GrĂĽner Tee zählt zu den meist konsumierten Teesorten der Welt. Da GrĂĽnteeblätter während der Herstellung keine Fermentation durchlaufen, beinhalten sie …

mehr lesen
Superfood Liste

Ăśber 250 Superfoods!

Superfoods Kategorien
Quellen zu diesem Beitrag
  • Quelle 1
  • Quelle 2