Die Einnahme von Nahrungseränzung ist kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung.

Superfood

Sacha Inchi

Autor

Gertrud Winkelmair
Chefredaktion Superfoods
Sacha Inchi

enthaltene
Wirkstoffe

zu behandelnde
Symptome

30

recherchierte
Studien

enthaltene
Wirkstoffe

behandelnde
Symptome

zu behandelnde
Symptome

30

recherchierte
Studien

Was ist Sacha Inchi?

Eine Kletterpflanze aus der Familie der Wolfsmilchgewächse. Auch bekannt als Inka-Nuss und in der Botanik unter der Bezeichnung Plukenetia volubilis geläufig. Vorzugsweise im nördlichen Südamerika anzutreffen. Von Ureinwohner als Ölpflanze genutzt und mittlerweile weltweit als Superfood erhältlich. Wir schauen uns heute näher an, welche Wirkung die Sacha Inchi erzielen kann. Inklusive der wichtigsten Inhaltsstoffe sowie Anwendungsgebiete.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Sacha Inchi einnehmen?

Das Öl der Pflanze ist unter anderem bei Entzündungen sowie Reizungen der Haut hilfreich. Es kann die Regeneration der Hautzellen beschleunigen und die Haut geschmeidiger machen. Manche verwenden es äußerlich sogar bei Neurodermitis und Psoriasis (Schuppenflechte).

Wer unter Herz-Kreislauf-Beschwerden leidet, sollte auf mehr auf eine gesunde Ernährung achten. Das Öl der Sacha Inchi kann mit seinen ungesättigten Fettsäuren dazu beitragen. Manche berichten auch von positiven Erfahrungen beiAsthma oder Rheuma-Formen.

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Sacha Inchi?

Wir erleben hier einmal mehr, dass eine Frucht bzw. Nuss schon seit Jahrtausenden von der Urbevölkerung verwendet wird. Den Überlieferungen der Inka nach, wurde die Nuss zunächst geröstet und dann verzehrt. Sie soll den Kriegern Mut und Stärke verliehen haben.

Für die allgemeine Gesundheit ist der hohe Anteil an ungesättigten Omega-3-Fettsäuren interessant. Das Öl kann somit zur Stärkung vom Herz-Kreislauf-System beitragen. Äußerlich angewendet, ist es womöglich in der Lage, die Haut zu straffen und jung zu halten.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Sacha Inchi auftreten?

Bei diesem Superfood sind bislang kaum Nebenwirkungen bekannt. Das Öl gilt es in moderaten Mengen zu verzehren. Andernfalls kann es abführend wirken. Grundsätzlich gilt auch bei diesem Öl, dass bei erstmaliger Verwendung auf das eigene Körpergefühl geachtet werden sollte. Individuelle Unverträglichkeiten lassen sich nie völlig ausschließen.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Sacha Inchi, bis sich erste Erfolge einstellen?

Wir schreiben hier nicht über ein Medikament oder ein Produkt mit besonders vielen chemischen Substanzen. Im Kern versteht sich Sacha Inchi als Öl zur Nahrungsergänzung. Die Anwendungsdauer ist deshalb nicht vorgegeben. Es wird unter anderem wegen seiner Linolsäure sowie Linolensäure geschätzt. Sofern in Maßen verwendet, steht einer durchgehenden Nutzung nichts im Weg.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Sacha Inchi?

Lange Zeit fand der Anbau nur durch die Ureinwohner von Südamerika statt. Bis ihr interessanter Mix von Inhaltsstoffen für den Rest der Welt offenbart wurde. Aus der über 3.000 Jahre alten Tradition entstand der kommerzielle Anbau für Öleund die Kosmetik-Industrie.

Ihre natürliche Verbreitung fand den Weg bis auf die Antillen. Weil der Bedarf so stark wuchs, erklärte Peru die Pflanze zu einer bedrohten Art. Jedoch ist der Anbau weiterhin unter gewissen Auflagen erlaubt. Zudem fanden Hersteller der Speiseöle und Kosmetik-Produkte heraus, dass der Samen ebenso gut in Thailand gedeiht.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Sacha Inchi aus?

Die Plukenetia volubilis erzielt eine Wuchshöhe von um die 2,5 Meter. Markant sind ihre langen Ranken, an denen lederartige Laubblätter wachsen. Dazwischen ein kahler Blattstiel von bis zu 6 Zentimeter. In ihrer Blüte bilden sich zahlreiche, kleine Blütenstände aus. Daraus gehen im Durchschnitt 5cm große Früchte hervor, welche als essbar gelten. In voller Reife sind sie kapselförmig und braun.

Neben den Früchten werden auch die Blätter gegessen. Wohingegen aus den Samen ein nährstoffreiches Öl gewonnen wird. Dieses findet Anwendung als Speiseöl und wird ebenso von der Kosmetik-Industrie genutzt.

Eine Richtigstellung: Es wird zwar häufig von der Inka-Nuss gesprochen, aber tatsächlich ist es ihr Samen!

Trivialnamen

Unter welchen Bezeichnungen ist Sacha Inchi noch bekannt?

In Südamerika ist sie als Inka-Erdnuss bekannt. Botanisch betrachtet besitzt sie den Namen Plukenetia volubilis. Sacha Inchi selbst ist dagegen international mehr geläufig. Je nach Herkunftsland, kann es noch weitere Trivialnamen für das Superfood geben.

Übrigens: Die Wortfindung setzt sich aus „Hügel“ (Sacha) und „Erdnuss“ (Inchi) zusammen. Da sie gern auf Anhöhen wächst, erhielt sie den Spitznamen „Berg-Erdnuss“.

Inhaltsstoffe

Welche Inhaltsstoffe sind in Sacha Inchi enthalten?

Wir beziehen uns hierbei auf die Samen bzw. Früchte, aus denen das Öl der Pflanze gewonnen wird. Bekannt geworden ist das Öl vor allem wegen seiner vielen ungesättigten Omega-3-Fettsäuren. Dazu wird die Flüssigkeit der Nuss, meistens mittels Kaltpressung, aus dem Fruchtkörper heraus geholt.

Auf diese Weise gewinnt man einen hohen Anteil an Linolsäure (etwa ein Drittel) und fast die Hälfte besteht aus Alpha-Linolensäure. Hinzu kommt eine kleine Menge an Omega-9-Fettsäuren. Ein toller Mix aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren, welche essentiell für eine gesunde Ernährung sind. Wer bspw. kein hochwertiges Fischöl mag oder sich vegan ernährt, kann das Sacha-Inchi-Öl als tierfreie Alternative verwenden.

Neben den Omega-Fettsäuren besitzt das Öl noch nennenswerte Anteile an Vitamin A und E. Diese sind als Antioxidantien wichtig für unsere Abwehrkräfte. Vitamin E kann zudem die Wirkung anderer Vitamine verstärken und sorgt für eine gesund aussehende Haut.

Wichtig: Wie jedes Öl, ist Sacha Inchi aufgrund seiner Fettsäuren reich an Kalorien. 100 Gramm enthalten etwa 800kcal. Wer abnehmen oder sein Wohlfühlgewicht halten möchte, sollte deshalb nur geringe Mengen davon nutzen.

Ähnliche Superfoods

Gibt es ähnliche Superfoods, die wirken wie Sacha Inchi?

Wir fokussieren uns beim Öl aus Sacha Inchi auf die Omega-Fettsäuren. Vergleichbare Superfoods sind Fischöl und Mikroalgenöl. Ebenso ist es möglich nach Produkten in hoher Qualität zu suchen, welche ebenfalls viel Linolensäureenthalten. Als ähnlich zu bezeichnen gilt dabei jedoch nur, was dieselben hohen Ansprüche erfüllt (Bio-Standard, weitere Zertifizierungen). Inklusive dem Anteil der ungesättigten Omega-Fettsäuren.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Sacha Inchi am Markt zu kaufen?

Im Handel ist das Bio-Öl der Plukenetia volubilis vor allem als Speiseöl erhältlich. Es gelangt an Salate und kann roh verzehrt werden. Seinen nussigen Geschmack entwickelt es aber erst so richtig nach der Röstung. Also bspw. beim Anbraten in der Pfanne. Ferner wird das Öl der Inka-Erdnuss auch in Kapseln abgefüllt. Somit lassen sich ihre Inhaltsstoffe als Nahrungsergänzung verwenden.

Parallel dazu hat die Naturkosmetik ihr eigenes Interesse an dem Öl entwickelt. So entstehen Produkte für die Haut, welche diese auf natürliche Weise pflegen soll. Ein Beispiel: Öl aus Sacha Inchi als Anti-Aging-Mittel.

Manch einer sucht auch direkt nach den Samen und wird fündig. Diese können roh verzehrt werden, doch der eigentliche Verkaufsgrund besteht im Anbau daheim.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Sacha Inchi als NEM?

Öle aus der Pflanze werden sowohl für den direkten Verzehr als auch in Kapseln angeboten. Es gilt dabei die Qualität bzw. Konzentration der Inhaltsstoffe zu beachten. Nur so lässt sich eine geeignete Verzehrmenge bestimmen. Wenngleich eine Überdosierung der ungesättigten Omega-3-Fettsäuren sehr schwer ist, kann es durchaus dazu kommen. Während bei Nahrungsergänzungen meistens ein bis zwei Kapseln pro Tag angegeben werden, sind die Öle theoretisch nicht begrenzt. Dennoch ist es ratsam, die Öle der Pflanze nur in moderaten Mengen zu konsumieren.

Wie häufig Sacha Inchi in Form von Naturkosmetik genutzt werden darf, ist der Verpackung des Herstellers zu entnehmen.

Gibt es beim Kauf von Sacha Inchi etwas zu beachten?

Ob für die Haut, als Speiseöl oder Nahrungsergänzung. Die Qualität der Produkte hat oberste Priorität. Daher sollten Konsumenten möglichst viel in Erfahrung bringen. Wenn das Öl mit dem Bio-Siegel zertifiziert ist, gilt es heraus zu finden, welche Normen dieser Standard erfüllt. Denn die Anforderungen für Bio-Produkte variieren nicht selten im produzierenden Land. Bei uns kommt nur das fertige Produkt an.

Die Unterschiede im Preis ergeben sich unter anderem durch die Konzentration. In Kosmetik-Produkten sind meistens nur wenige Prozent vom Extrakt enthalten. Auch ein Speiseöl kann gestreckt sein, sodass weniger Omega-3-Fettsäuren enthalten. Kapseln sind ggf. noch Vitamine zugesetzt, um diese als weitere Verkaufsargumente anführen zu können. Ob diese sinnvoll sind, hängt vom persönlichen Bedarf und den Vorstellungen zur Wirkung ab.

Sacha Inchi als Öl sollte nach Möglichkeit als Kaltpressung gekauft werden. Diese schonende Verarbeitung stellt sicher, dass der Anteil wertvoller Inhaltsstoffe besonders hoch ist. Öle aus Kaltpressung eignen sich hervorragend für Salate, zum Anbraten jedoch weniger.

Da es sich um ein weltweit bekanntes Öl aus einer Frucht handelt, braucht es keinen ärztlichen Rat. Mit Ausnahme der oben erwähnten Nebenwirkungen und wenn Menschen empfindlich auf bestimmte Inhaltsstoff reagieren sollten.

Studien zu Sacha Inchi

Passende Beiträge

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Kostenloses Ebook sichern

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Jetzt das kostenlose Ebook sichern