Die Einnahme von Nahrungseränzung ist kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung.

Alge

Queller

Autor

Markus Laue
Marketing und Inhaber
Queller

enthaltene
Wirkstoffe

zu behandelnde
Symptome

recherchierte
Studien

enthaltene
Wirkstoffe

behandelnde
Symptome

zu behandelnde
Symptome

recherchierte
Studien

Was ist Queller?

Queller ist eine Wildpflanze mit außergewöhnlichen Eigenschaften. Diese Pflanze mit ihrem eigentümlichen Namen liebt die Meeresnähe und gedeiht am besten in Küstennähe, insbesondere an der Nord- und Ostsee und an der Atlantikküste, aber auch sonst in fast allen Küstenregionen der Nordhalbkugel mit gemäßigtem Klima, von China bis Kanada. Die Besonderheit des Meeresspargels, wie der Queller auch oft genannt wird, ist vor allem, dass er das salzige Wasser des Meeres gut verträgt. Über sein Wachstum hinweg reichert er sich mit jeder Woge, die ihn umspült, mit den Mineralien und Spurenelementen des Meerwassers an, außerdem natürlich mit Meersalz. Diese besondere Mixtur verleiht ihm seinen salzig-frischen und pfefferig-scharfen Geschmack, der mit seiner Einzigartigkeit inzwischen die kulinarische Welt erobert. Zu seiner Schmackhaftigkeit gesellt sich im Queller die Kombination wertvoller Mineralstoffe, welches ihn in die Liga des Superfoods empor gehoben hat.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Queller einnehmen?

Queller ist ein sogenanntes Superfood und damit für beinahe jeden zur Einnahme geeignet, der sich und seinem Körper gesundheitlich etwas Gutes tun möchte. Besonders Patienten mit Bluthochdruck, Diabetes, Adipositas, Immunsuppression oder Allergien sollten einen regelmäßigen Genuss von Queller in Erwägung ziehen. Auch bei Lebererkrankungen wie Hepatitis oder Schwächung der Leber, zum Beispiel durch des Eppstein-Barr-Virus, kann er bei der Genesung unterstützend sein.

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Queller?

Queller besitzt mit seiner Fülle an Mineralstoffen bei Verzehr eine Vielzahl positiver Auswirkungen auf den menschlichen Organismus. Dabei greift jeder der enthaltenden Mineralstoffe an einem anderen Mechanismus im menschlichen Körper an und fördert dessen Funktionen.


Trotz des Geschmacks nach Salz und des hohen Gehalts an Natrium gilt er als ein attraktiver Salzersatz für Leute mit erhöhtem Blutdruck. Wie verschiedene Studien, insbesondere im asiatischen Raum, nachweisen konnten, senkt die Pflanze den Blutdruck und dient so als natürlicher Kompensator von Bluthochdruck. Meeresspargel wirkt außerdem antioxidativ. Ihm gelingt es mittels seiner Mineralstoffe laut verschiedener wisschenschaftlicher Studien, zelltoxische Sauerstoffradikale einzufangen und auszuschwemmen. Diese Eigenschaft verhindert eine verfrühte Zellalterung, die Entwicklung und Ausbreitung von Tumorzellen und Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems. Zudem regulieren die Antioxidantien diverse weitere Zellfunktionen und verbessern diese. So senkt Queller sowohl die Blutfettwerte als auch den Blutzucker. Die Inhaltsstoffe der Superfood-Pflanze bieten einen natürlichen Leberschutz. Sie vermögen es sogar, erhöhte Leberwerte zu senken.

Die Verbesserung der Zellfunktionen führt zu einer besseren und zuverlässigeren Funktion des Immunsystems. Damit hilft der Meeresspargel zum einen bei Immunsuppression, zum anderen aber auch bei Allergien. Sein hoher Salzgehalt macht die Pflanze antibakteriell und antiseptisch, ihre Mineralstoffe stärken die Knochensubstanz und können so Osteoporose entgegenwirken. Sie funktioniert als natürliches Diuretikum, ist also sowohl entwässernd als auch entgiftend. Des Weiteren wird Queller sogar eine direkte Wirkung gegen Krebszellen nachgesagt, die zum Teil sogar tödlich gegen bestimmte Arten von Krebszellen wirkt. Studien beziehen sich hier auf Darmkrebs, Leberzellkrebs, Lunkenkrebs und auf das sogenannte Fibrosarkom, eine Krebsform des Bindegewebes. Zudem ist die Pflanze besonders iodhaltig. Iod ist essentiell für die Bildung des Schilddrüsenhormons und damit für den gesamten Stoffwechsel. Aufgrund einer insgesamt recht jodarmen Ernährung leiden insbesondere viele Deutsche unter einem chronischen Iodmangel und dadurch sekundär unter einer leichten Schilddrüsenunterfunktion. Der Verzehr von Queller fördert die Aufnahme von Jod und regt somit die Schilddrüsenfunktion und damit auch sämtliche Stoffwechselprozesse im Körper an. Der Meeresspargel ist also ein wahrhaftiges Superfood, das den Körper in seiner Gesamtheit als unterstützendes Nahrungsergänzungsmittel dient.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Queller auftreten?

Mit seinem hohen Gehalt an Mineralstoffen ist Queller eine Pflanze, die die Nierentätigkeit anregt – die Niere wird also mehr belastet als sonst. Bei einer Niereninsuffizienz kann dies zu einer Überbelastung der Niere mit einer daraus resultierenden Verschlechterung der entsprechenden Symptome führen. Aus diesem Grund sollten Menschen mit Nierenerkrankungen die Einnahme von Wasserspargel vermeiden. Ähnliches gilt für Menschen mit einer Schilddrüsenüberfunktion oder Iodempfindlichkeit, da die iodhaltige Pflanze diese Problematiken ebenfalls verstärken könnte. Sie wirkt entwässernd, weshalb zum Verzehr zusätzlich ausreichend Wasser getrunken werden sollte.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Queller, bis sich erste Erfolge einstellen?

Mit der ersten Einnahme beginnt Queller unmittelbar, mit seinem hohen Anteil an Mineralstoffen in den Zellmechansimus des Körpers einzugreifen. Ein regelmäßiger Verzehr ist essentiell, um langfristig eine gesünderes Körpergefühl zu erlangen. Erste Erfolge sieht man meist schon nach wenigen Tagen. Der Körper lagert weniger Wasser ein, die Haut strahlt vermehrt und man hat mehr Energie und Konzentrationsvermögen.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Queller ?

Queller ist eine kleine, unscheinbare Pflanze, die vornehmlich in Küstenregionen, vom Meer umspült, zu finden ist. Sie breitet sich über die gesamte gemäßigte Zone der Nordhalbkugel aus, beispielsweise an Nord- und Ostsee, an der Atlantikküste, aber auch in Russland oder in Kanada. In Deutschland wird diese Pflanze normalerweise nicht geerntet, da sie hauptsächlich in geschützten Gebieten des Wattenmeeres gedeiht. Deshalb stammt verzehrstauglicher Queller in Deutschland meist aus Frankreich oder anderen Regionen der Atlantikküste.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Queller aus?

Der sogenannte Meeresspargel ist eine fleischige, grüne, haarlose Pflanze, die sich in vielen blattlosen Sprossachsen aufgliedert. Die Sprosse wachsen aufsteigend wie auch niederliegend und sind, je nach Art, mehrfach oder einfach verzweigt. Ihre Blätter laufen am Stängel herab und formen Segmente rund um den Spross herum. Ährenartige Blütenstände werden von den Stängeln getragen. Ältere Pflanzen sind nicht mehhr vom grüner Farbe, sie färben sich nach und nach rötlich-braun. Die Stängel verholzen mit Alterung der Pflanze. Aus diesem Grund eignet sich auch nur der junge Wasserspargel zum Verzehr.

Trivialnamen

Unter welchen Bezeichnungen ist Queller noch bekannt?

Viele Bezeichnungen existieren rund um diese Pflanze. Ihre Synonyme sind Salicornia, Meeresspargel, Zeekraal, Salicorn, Salzwiesengras, Friesenkraut, Meerfenchel oder auch Meeresbohne. Glasschmelz und Glasschmalz sind zusätzliche Bezeichnungen, die aus der Glasherstellung stammen. Dort wurde die wahrhaftige Wunderpflanze durch ihre Mineralstoffhaltigkeit genutzt, um den Schmelzpunkt vom Glas herabzusetzen.

Inhaltsstoffe

Welche Inhaltsstoffe sind in Queller enthalten?

Hier wird einmal auf sämtliche Inhaltsstoffe der Superfood-Pflanze eingegangen. Dabei finden die wichtigsten Eigenschaften jedes einzelnen Inhaltsstoffe noch einmal kurz Erwähnung.

Natrium: Natrium sorgt im Zusammenspiel mit Kalium für einen funktionierende Zellstoffwechsel und eine gute Zellkommunikation. Es reguliert den Wasserhaushalt und ist wichtig für Nerven-, Muskel- und Herzfunktion.
Kalium: Kalium und Natrium sind undenkbar ohneeinander, denn sie sind essentiell für den Zellaustausch. Ohne ihr Zusammenspiel geraten sämtliche Zellfunktionen aus dem Gleichgewicht.

Magnesium: Magnesium garantiert eine uneingeschränkte Muskelfunktion. Es sorgt dafür, dass sich ein Muskel nach jeder Kontraktion auch wieder relaxieren kann. Ein Mangel an Magnesium sorgt daher für Krämpfe, Tremor oder sogar Herzrhythmusstörungen.

Jod: Jod wird für die Bildung des Schilddrüsenhormons Thyroxin benötigt. Somit ist es essentiell für eine adäquate Schilddrüsenfunktion. Die Schilddrüse ist verantwortlich für einen funktionierenden Zellstoffwechsel und damit für die körperliche Entwicklung und Wachstum, hormonelles Gleichgewicht, Fruchtbarkeit und die Leistungsfähigkeit des Gehirns.

Schwefel: Schwefel fördert die Entgiftung und ist beteiligt am Aufbau vom vielen Proteinen und Enzymen. Er unterstützt das Immunsystem, hat eine entzündungshemmende Wirkung und ist zugleich ein wichtiger Part für die Insulinproduktion. Insulin ermöglicht die Aufnahme von Zucker aus dem Blut ins Gewebe, wodurch der Körper an Energie gelangt.

Calcium: Calcium ist zusammen mit Phosphor der wichtigste Bestandteil von Knochen und Zähnen. Es sorgt für Stabilität und gleichzeitig Elastizität der Knochensubstanz. Auch ist es beteiligt an der Blutgerinnungskaskade und unterstützt Herz- sowie Muskelfunktion.

Phosphor: Phosphor bildet gemeinsam mit Calcium ein stabiles Knochengerüst. Es ist zudem Teil des Energiestoffwechsels und damit von entscheidender Bedeutung für die Zellgesundheit.

Eisen: Als wichtigster Bestandteil des Hämoglobins ist Eisen entscheidend für die Sauerstoffaufnahme der roten Blutkörperchen. Liegt ein Eisenmangel vor, wird der Körper nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt, äußert sich dies in Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit.

Zink: Zink unterstützt das Immunsystem und ist ein Bestandteil vieler Enzyme. Es sorgt für eine gesunde, strahlende Haut und dichtes, glänzendes Haar.

Mangan: Mangan ist Teil des Knochengerüsts. Es ist für das Immunsystem ein wichtiger Bestandteil und unterstützt die Wundheilung.

Weitere Bestandteile von Queller sind Fette, Proteine und Ballaststoffe sowie Kohlenhydrate, die eine gewisse Nahrhaftigkeit der Pflanze sicherstellen.

Ähnliche Superfoods

Gibt es ähnliche Superfoods, die wirken wie Queller?

Der Meeresspargel ist mit seiner Zusammenstellung verschiedenster Mineralstoffe durch seinen außergewöhnlichen Wachstumsort am Meer ziemlich einzigartig als natürliche Mineralstoffquelle. Das Meer reichert die Pflanze mit seinen Mineralstoffen in einer Form an, in der sie sich in anderen Pflanzen aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht anreichern können. Seine Wirkung auf die Gesundheit ist zum Teil so ungewöhnlich, dass Studien noch keine Erklärung für die wirkweise gefunden haben.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Queller am Markt zu kaufen?

Das Superfood aus dem Meer gibt es in verschiedenen Verarbeitungsformen zu erwerben. Man kann es als frische Pflanze vom Fischmarkt kaufen, aber auch eingelegt im Glas. Es gibt sie als Quellersalz, Pulver, in Tablettenform, als Kapseln oder auch als Snack, zum Beispiel als Cracker mit Queller als Zusatz.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Queller als NEM?

Zu dieser Frage gibt es bisher keine einheitlichen Angaben, da die Kommission E bis daher keine Monographie für die Pflanze erstellt hat. Lediglich Patienten mit Schilddrüsenüberfunktion, Niereninsuffizienz oder gesteigerter Empfindlichkeit gegenüber Iod sollten bei Verzehr des Meeresspargels vorsichtig sein.

Gibt es beim Kauf von Queller etwas zu beachten?

Der Wasserspargel ist inzwischen in vielerlei Formen und Läden zu erwerben. Falls man frischen Queller erwerben mochte, sollte man beachten, dass es sich bei dieser Pflanze um ein Saisonprodukt handeln, da nur die jungen Pflanzen die Knackfrische und Schmackhaftigkeit mitbringen, die man sich wünscht. Die älteren, braunroten Pflanzen, verholzen und lassen sich so schwieriger genießen.

Queller ist mit seinen vielen verschiedenen positiven Auswirkungen auf den Organismus ein wahrhaftiges Superfood. Zu genießen ist er frisch, eingelegt oder gekocht, als Salzersatz oder einfach zur Einnahme in Tablettenform oder als Pulver. Er entgiftet, steigert das Wohlbefinden, die Konzentrationsfähigkeit und das Leistungsvermögen, fördert das Immunsystem, eine gesunde Haut und senkt auch noch den Blutdruck. Keine Frage also, weshalb sich diese schmackhafte Pflanze mehr und mehr weltweit in den Küchen wiederfindet. Guten Appetit!

Nährwerte pro 100g

Energie147 kJ /
35 kcal
Fett0,6 g
davon gesättigte Fettsäuren0 g
Eiweiß2,6 g
Kohlenhydrate4,4 g
Ballaststoffe6,8 g

*Da es sich um ein Naturprodukt handelt, können diese Werte leicht abweichen.

Passende Beiträge

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Kostenloses Ebook sichern

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Jetzt das kostenlose Ebook sichern