Die Einnahme von Nahrungseränzung ist kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung.

Die Einnahme von Nahrungseränzung ist kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung.

Superfood

Papaya Enzym

Autor

Peter Erwin
Chefredakteur Nährstoffe
Papaya Enzym

enthaltene
Wirkstoffe

zu behandelnde
Symptome

30

recherchierte
Studien

enthaltene
Wirkstoffe

behandelnde
Symptome

zu behandelnde
Symptome

30

recherchierte
Studien

Was ist Papaya Enzym?

Papaya Enzym kommt in der Schale der Obstfrucht Papaya vor. Es gehört zur Enzymgruppe der Cysteinproteasen. Proteasen sind Eiweißteiler. Das bedeutet sie zersetzen Proteine so, dass diese verdaut werden können. Damit ist das Papaya Enzym wesentlich am Stoffwechselprozess beteiligt.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Papaya Enzym einnehmen?

Die Anwendung von Papaya Enzym ist durchaus vielfältig. Einerseits wird es für Lebensmittel, als Zartmacher für Fleisch oder zum Entwässern von Bier, andererseits aber auch zum Vermeiden von Verfilzungen in der Textilindustrie, verwendet.

Die Papaya Kerne werden oftmals in kleineren Mengen zu Pfefferkörnern für das Aroma hinzugefügt. Eingenommen werden kann das Enzym bei Magen- und Verdauungsbeschwerden, Entzündungen, Schwellungen und Verletzungen. Auch bei Immunschwächen, Erkältung und Grippe können Papaya Enzyme eingesetzt werden. So liest es sich, als ob Papaya Enzyme fast alles können und die Papaya als Superfrucht schlechthin gilt.

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Papaya Enzym?

Das Papaya Enzym verspricht vor allem bessernde Wirkung bei Magen-Darmbeschwerden, Blähungen, Verstopfung und schnellere Heilung von offenen Wunden. Studien zeigen auch, dass es die Gehirnfunktion positiv beeinflusst. Der Bestandteil der Frucht mit der höchsten Wirkung sind die Kerne. Sie haben den höchsten Anteil an Papaya Enzymen und können Roh gegessen werden.

Dadurch, dass Papaya Enzyme die Eiweiße im Körper teilen und diese verdaut werden, können sie in die Blutbahnen gelangen. Die Proteine im Blut fördern den Kreislauf und beugen so gegen Thrombose vor.

Nebenher gilt das Papaya Enzym als lindernd für Diabetes Mellitus Typ II und Krebsgeschwüre.

Obwohl diverse Studien nachweisen, dass es bei sehr vielen Beschwerden lindernd oder sogar heilend wirkt, gilt es nicht als wissenschaftlich belegt. Grund hierfür ist, dass alle Studien bisher entweder an Tieren (Ratten, Affen) oder in Reagenzgläsern durchgeführt wurden. Ein Übertrag auf den menschlichen Organismus ist zwar anzunehmen, aber nicht erwiesen. Eine Studie am Menschen ist zwar bereits durchgeführt worden, jedoch war hierbei der Stichprobenumfang bei den Studien zu gering, als dass eine allgemeine Aussage getroffen werden kann. Die Wirkung von Papaya Enzymen ist nach wie vor Gegenstand der Wissenschaft und wird weiterhin erforscht.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Papaya Enzym auftreten?

Jedes Mittel, welches bestimmte Wirkung erzeugt, hat auch Nebenwirkung und unerwünschte Effekte. Bei Papaya Enzymen gilt generell: die Einnahme der Enzyme über die natürliche Frucht zeigt keine Nebenwirkungen. Aufpassen sollte man allerdings bei Allergien. Nimmt man Papaya Enzyme in Form von Nahrungsergänzungsmittel ein, so ist deshalb speziell auf den Inhalt zu achten. Bei Präparaten mit reinen Papaya Enzymen, sollten keine Allergien auftreten.

Eine umstrittene Nebenwirkung bei Männern ist die Unfruchtbarkeit. In einer Studie, sowohl an Ratten als auch an Affen, wurde diesen täglich ein Teelöffel mit Papayakernen gegeben. Nach etwa drei Monaten täglicher Einnahme, wurde festgestellt, dass das Spermium qualitativ und quantitativ verschlechtert wurde.

Bei Präparaten muss des Weiteren auf die Dosierung geachtet werden. Unkontrollierte Blutungen, Unterzuckerung, aber auch Darmbeschwerden können die Folgen einer erhöhten Menge sein. Präparate sollten in der Schwangerschaft nicht eingenommen werden. Auch auf die Wechselwirkung mit Blutverdünnungsmittel muss geachtet werden. Da Papaya Enzyme blutverdünnend wirken, dürfen diese nicht gleichzeitig eingenommen werden.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Papaya Enzym, bis sich erste Erfolge einstellen?

Je nach Einnahmeform und Dosierung der Papaya Enzyme, sollten sich erste Erfolge spätestens nach ein paar Tagen einstellen. Es hängt auch davon ab wie stark die Beschwerden sind.

Nimmt man die Nahrungsergänzungsmittel ein, um Abzunehmen oder seine sportlichen Leistungen zu verbessern, so kommt es nicht nur auf die Einnahme der Papaya Enzyme an, sondern viel mehr auch auf eine gesunde Ernährung im allgemeinen, viel Sport und Verzicht auf ungesunde Dinge (Rauchen, Alkohol, etc.). Nur so kann sich erst die Wirkung maximal entfalten.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Papaya Enzym?

Die Papaya ist eine tropische Nutzpflanze, die ursprünglich aus Südamerika stammt. Heute wird sie überwiegend in Südostasien, aber auch in Mittel- und Südamerika angebaut. Sie wächst auf dem namensgebenden Papayabaum, obwohl diese Bezeichnung irreführend ist, da es sich nicht um einen Baum, sondern um eine eigene Pflanzenart handelt.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Papaya Enzym aus?

Voll gereift, hat die Papaya eine Länge zwischen 15 und 30 cm und ein Gewicht zwischen 0,5 und 3 kg. Sie hat eine ovale Form.

Die Enzyme der Frucht befinden sich vor allem in der grünen Schale und in den Kernen. Die Papaya Enzyme in der Schale sind unverzichtbarer Schutz für die Frucht gegen Schädlinge.

Trivialnamen

Unter welchen Bezeichnungen ist Papaya Enzym noch bekannt?

In der Fachsprache werden die Papaya Enzyme „Papain“ genannt. Andere Bezeichnungen sind Papayotin oder Papyacin. Im Endeffekt ist überall das Gleiche gemeint; die Enzyme der Papaya. Aufgepasst werden muss bei Produkten, die „papainhaltiges Fruchtpulver“ als Inhaltsstoff ausweisen. Hierbei handelt es sich nicht um Papaya Enzyme im herkömmlichen Sinne.

Inhaltsstoffe

Welche Inhaltsstoffe sind in Papaya Enzym enthalten?

In der Papaya steckt im wesentlichen Vitamin A, Vitamin B, Vitamin C, Folsäure und Phosphor. Daneben besteht die Frucht noch aus Wasser, Kohlenhydrate, Kalium und Kalzium.

Bei dem Papaya Enzym handelt es sich um ein biologisches Riesenmolekül. Die Bestandteile sind deshalb Aminosäuren; chemische Verbindungen, bestehend aus Stickstoff, Sauerstoff und Kohlenstoff. Die Primärstruktur der Papaya Enzyme bilden die Aminosäuren Cystein und Histidin, jedoch bestehen die Enzyme aus nicht weniger als 212 verschiedene Aminosäuren.

In Präparaten sollte sich (außer der Hülle) keine zusätzlichen Inhaltsstoffe befinden.

Enthaltene Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente

pro 100g / 100 mlNRV¹)
Vitamin A 0,95 mg118,75 %
Vitamin C 60,9 mg76,13%
Calcium 20 mg2,5 %
Eisen 0,3 mg2,14 %
Kalium 182 mg9,1 %
Magnesium 21 mg5,6 %
Natrium8 mg0,53 %
*Da es sich um ein Naturprodukt handelt, können diese Werte leicht abweichen.

Ähnliche Superfoods

Gibt es ähnliche Superfoods, die wirken wie Papaya Enzym?

Alternativen zu Papain

Bromelain, ebenfalls ein Enzym der Gruppe der Cysteinproteasen, wirkt lindernd bei Entzündungen, vor allem bei chronischen Beschwerden. Es ist im Stamm der Ananas enthalten. Bromelain wird bei vielen Herstellern als Nahrungsergänzungsmittel gemeinsam mit Papaya Enzyme kombiniert.

Als Zartmacher für Fleisch wird oftmals statt Papain auch Ficain verwendet, das Enzym der Feige.

Die wichtigste Alternative zu Papaya Enzyme jedoch, ist das Enzym Pepsin. Es ist als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich und regt den Verdauungstrakt an.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Papaya Enzym am Markt zu kaufen?

Neben der natürlichen Einnahme der Papaya Enzyme durch die Frucht, gibt es auf dem Markt sehr viele verschiedene Nahrungsergänzungsmittel.

Genauso wie Vitamin-Ergänzungsmittel sind diese meist in Form von Kapseln oder Tabletten. Da Papain auch in der Kosmetik Anwendung findet, gibt es dieses auch als Creme zu kaufen.

Kapseln können mit Wasser geschluckt werden. Dies meist sogar sehr problemlos, da die Kapseln mit einem Gel-Mantel umgeben sind. Möchte man diese nicht schlucken, so können sie geöffnet und der Inhalt entnommen werden. So können Kapseln auch in das Essen beigemengt werden.

Tabletten sind etwas schwerer zu schlucken, werden aber ebenso mit einem Glas Wasser hinuntergeschluckt. Sie können nicht ins Essen hinzugefügt werden. Meist sind Tabletten jedoch etwas kostengünstiger als Kapseln.

Die Kerne der Papayafrucht eignen sich ebenso sehr gut als Würzmittel für das Essen, aufgrund des etwas scharfen Geschmacks.

Die Creme wird ausschließlich in der Kosmetik verwendet und ist nicht zum Verzehr geeignet. Sie wirkt hautstraffend und revitalisierend. So ist sie meist Zusatz in diversen Anti-Aging-Produkten Bei der Creme sollte man auf die Dosierung achten; zu häufige Anwendung kann zu Hautirritationen führen.

Ob nun die Papaya Enzyme in Form von Kapseln, Tabletten oder durch die Kerne der natürlichen Frucht eingenommen werden, ist wohl persönliche Geschmackssache. Der Erfolg sollte sich durch jede dieser Einnahmeformen langfristig einstellen.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Papaya Enzym als NEM?

Zunächst sollte man vor der Einnahme von Papain auf Allergien achten. Dies sollte in einem Allergietest abgeklärt werden. Auch Latex ist Bestandteil der Frucht, eine Allergie kommt hier häufig vor.

Die Einnahme als Nahrungsergänzungsmittel wird generell nach dem Essen empfohlen, da es das Verdauungssystem unterstützt.

Bei der Dosierung ist es am besten die jeweilige Herstellerbeschreibung zu befolgen. Die Empfehlung differiert stark von Hersteller zu Hersteller. Ein grober Richtwert kann aber mit einer Tagesdosis von 100 mg Papain beziffert werden. Bis zu einer täglichen Dosis von 1.000 mg kann ohne Bedenken eingenommen werden. So kann die Dosis je nach Beschwerden angepasst werden. Wenn Magenbeschwerden schlimmer werden, kann die Dosis erhöht und bei Besserung wieder gesenkt werden.

Es ist nie schlecht mit kleinen Dosen anzufangen und diese stetig zu steigern. Auf nüchternen Magen kann Papain bedenkenlos eingenommen werden.

Gibt es beim Kauf von Papaya Enzym etwas zu beachten?

Bei Nahrungsergänzungsmittel muss auf die Inhaltsstoffe geachtet werden. Oft werden Papaya Enzyme mit anderen Enzymen, wie Bromelain, gemischt. Dies kann gewünscht sein, kann aber auch die zu erwartende Wirkung schwächen oder stärken (je nach Beschwerden). Diese Enzym-Kombination wird meist als „Enzymkomplex“ angeboten. Auch auf Zusatzstoffe wie Aroma- oder Farbstoffe sollte geachtet werden. Gute Präparate bestehen ausschließlich aus Papaya Enzyme, keine weiteren Zusätze.

Die Hülle bei Kapseln sollte säureresistent ausgeführt sein. Dadurch wird verhindert, dass die Papaya Enzyme im Magen verdaut werden und stattdessen ihre Wirkung im Darm entfalten. Die Hülle besteht zudem meist aus tierischem Gewebe oder Gelatine aus Fisch. Auch vegane Kapselhüllen sind verfügbar, diese vermeiden den (oft unliebsamen) Fisch-Geruch.

Abstand sollte von „papainhaltigem Fruchtpulver“ genommen werden. Hierbei sind meist nur kleinste Mengen von Papaya Enzyme enthalten.

Viele verschiedene Produkttests stellen den einzelnen Präparaten ein gutes bis sehr gutes Zeugnis aus. Da es sich um ein Nahrungsergänzungsmittel und kein Arzneimittel handelt, muss dieses auch nicht in der Apotheke besorgt werden. Vorab eine Beratung ist nicht zwingend erforderlich. Nahrungsergänzungsmittel können sehr einfach online beschafft werden.

Obwohl letztlich nicht wissenschaftlich erwiesen, gelten Papaya Enzyme als Nahrungsergänzungsmittel, in Form von Creme, Kapseln oder Tabletten, aber auch die Einnahme der natürlichen Frucht, als wahres Wundermittel für sehr vielfältige Beschwerden.

Studien zu Papaya Enzym

Nährwerte pro 100g

Energie180 kJ /
43 kcal
Fett0,3 g
Davon gesättigte Fettsäuren0,1 g
Kohlenhydrate11 g
Eiweiß / Protein0,5 g
Ballaststoffe1,7 g

*Da es sich um ein Naturprodukt handelt, können diese Werte leicht abweichen.

Passende Beiträge

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Kostenloses Ebook sichern

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Jetzt das kostenlose Ebook sichern