Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Ausdrucken

Was ist Mariendistel?

Die Mariendistel (Silybum marianum) gehört zu einer der bekanntesten Heilkräuter in Europa. Auf den Blättern der Pflanze sind weiße Flecken zu finden. Im Mittelalter ging man davon aus, dass diese Flecken von der Milch der Jungfrau Maria stammten. Somit wurde der Distel die Wirkung der Anregung der Milchbildung bei stillenden Frauen nachgesagt. Daher stammt auch die englische Bezeichnung „milk thistle“ (Milchdistel). Heutzutage wird die Heilpflanze am häufigsten bei chronisch-entzündlichen Leberkrankheiten sowie bei Verdauungsproblemen angewendet, da sie entzündungshemmend und entgiftend auf den Körper wirkt.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Mariendistel einnehmen?

Sie wird ĂĽberwiegend bei folgenden Problemen verwendet:

• Leberbeschwerden

• Verdauungsproblemen

• Hautproblemen

• Gallenleiden

• Schlafproblemen

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Mariendistel?

Bereits in der Antike wurde sie als Heilkraut eingesetzt. Aber erst seit dem Mittelalter auch bei Leberbeschwerden.

Wirkung bei Leberbeschwerden:

Viele Menschen bemerken die anfänglichen Leberbeschwerden nicht. Die Entzündungen der Leber erhöhen sich schleichend. Dies kann zu schweren Erkrankungen bis zum Ausfall der Leberfunktion führen. Eine gestörte Leberfunktion oder deren Entzündung ist häufig auf Alkoholmissbrauch, starken Medikamentenkonsum oder Drogenmissbrauch zurückzuführen. Die Einnahme von Mariendistel hat für die Leber eine entgiftende und entzündungshemmende Wirkung. Die Samen der Heilpflanze enthalten den Wirkstoff Silymarin. Dieser lagert sich an die äußeren Hüllen der Leberzellmembran an. Damit wird verhindert, dass Giftstoffe (wie Alkohol, Medikamente oder Drogen) in die Leberzellen eindringen und die Zellmembran wird gestärkt. Dies erneuert und stärkt die Leber.

Wirkung bei Verdauungsproblemen:

Die Mariendistel wird häufig bei Problemen des Verdauungstraktes eingesetzt, da sie den Stoffwechsel anregt und stärkt. Die enthaltenen Bitterstoffe in den Samen regen den Magen-Darm-Trakt an und beseitigen Verstopfungen, Blähungen, Magenschmerzen, Völlegefühle und Sodbrennen. Weiterhin kann sie bei einer Diät zusätzlich unterstützend eingenommen werden.

Wer einmal seine Darminnenwände natürlich reinigen möchte, kann die Samen als Ganzes oder gemahlen zu sich nehmen. Kleine Stückchen der Distel reiben an den Darminnenwänden und säubern diese.

Wirkung bei Hautproblemen:

Die Haut spiegelt die Gesundheit unseres Körpers wider. Diese wird vorwiegend Schadstoffen der Außenwelt ausgesetzt. Wenn die Organe und der Stoffwechsel nicht richtig funktionieren, können trockene Haut, Akne oder Ekzemen entstehen. Häufig ist eine nicht vollständig funktionierende Leber für Hautprobleme verantwortlich, weil der Abbau der Schadstoffe gestört ist. In einer Studie 2015 wurde die Wirksamkeit von Marinedistelpräparaten auf die Haut untersucht. Demnach wirken sich die Präparate positiv auf die Hautfeuchtigkeit aus und wirken entzündungshemmend, sodass sich das Hautbild verbessern kann.

Wirkung bei Gallenleiden:

Die in der Leber produzierte Flüssigkeit wird von der Galle aufgenommen. Ist diese Funktion gestört, kann dies zu Verdauungsproblemen führen. Die in den Samen der Mariendistel enthaltenen Bitterstoffe regen die Gallenproduktion wieder an. Dadurch wird der Fettstoffwechsel wieder angekurbelt und Verdauungsprobleme behoben.

Wirkung bei Schlafproblemen:

Bei unzureichender Funktion der Leber kann es zu Müdigkeit, Schlaf- und Konzentrationsstörungen sowie depressive Verstimmungen kommen. Die Einnahme der Mariendistel stärkt die Leberfunktion und entgiftet den Körper, sodass Schadstoffe abgebaut und der Stoffwechsel angeregt werden. Weiterhin wird ihr eine beruhigende Wirkung nachgesagt. Dies beeinflusst die Konzentration und den Schlaf positiv. Ein gesunder Körper steigert das allgemeine Wohlergehen.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Mariendistel auftreten?

Nebenwirkungen bei der Einnahme von Mariendistel sind wenig bekannt. Allerdings sollten Menschen, die gegen Korbblütler allergisch sind, diese nicht verwenden, da sonst allergische Reaktionen auftreten könnten.

Auch ein übermäßiger Konsum der Heilpflanze kann Nebenwirkungen, wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Blähungen sowie Kopf- und Magenschmerzen verursachen. Eine unmittelbare Einnahme vor dem Schlafengehen kann ebenfalls Nebenwirkungen verursachen. Da die Pflanze verdauungsfördernd wirkt, kann ein angeregter Magen zu Schlafstörungen führen.

Bei Überkonsumierung reduzieren bzw. verschwinden die Symptome, sobald das Mittel abgesetzt wird. Bleibende Schäden verursacht es nicht.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre sollten auf die Einnahme des Präparates verzichten, da sich deren Organe noch nicht vollständig entwickelt haben.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Mariendistel, bis sich erste Erfolge einstellen?

Ein paar Stunden nach der ersten Einnahme von Mariendistel hat der Körper das Silymarin aufgenommen und beginnt zu wirken. Um aber ihre Wirkung entfalten und sichtbare Erfolge erkennen zu können, sollte das Heilkraut über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. Leichte Beschwerden reduzieren sich schon nach zwei bis drei Wochen.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Mariendistel ?

Der genaue Ursprung der Mariendistel ist nicht bekannt. Jedoch wird davon ausgegangen, dass die Heilpflanze aus dem Mittelmeerraum stammt und sich daher an wärmere Standorte anpasst. Dort wuchs sie unter anderen in meist trockenen und kaum zugänglichen Gebieten. Heute findet man die Distel vorwiegend an sonnigen Standorten auf brachliegenden Flächen oder an Waldrändern mit steinigen oder sandigen Böden in Südeuropa, Teilen Nordafrikas oder in den südlichen Gebieten der ehemaligen Sowjetunion. Da die Distel zu einer der beliebtesten Heilpflanzen zählt, wird sie in vielen Ländern, wie Rumänien, Argentinien und China, angebaut. Auch in Österreich wird die Distel auf großen Feldern angepflanzt.

Die Saat der Distel kann sowohl draußen als auch in einem Gewächshaus ausgesät werden. Zur Keimung benötigen sie jedoch eine Temperatur von etwa 18 °C. Daher empfiehlt sich der Anbau der Heilpflanze draußen erst ab April. Bis die ersten Keimlinge erkennbar sind, dauert es etwa 18 bis 21 Tage. Im Monat August werden erst die Früchte reif. Diese werden bei der Ernte abgeschnitten und nach einigen Tagen mit Mähdreschern geerntet.

Die Anwendungsgebiete der Mariendistel sind unterschiedlich. Je nachdem wofĂĽr diese angebaut wird, dauert die Anbauzeit ein oder zwei Jahren, da sich die BlĂĽten und FrĂĽchte der Pflanze erst im zweiten Jahr bilden.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Mariendistel aus?

Die Mariendistel formt im ersten Jahr zunächst eine Blattrosette aus. Diese besteht aus hellgrünen Blättern, die mit weißen Flecken bedeckt sind. Die Blätter wachsen gelappt und sind mit kleinen Dornen umrandet. Die Pflanze besitzt ein dich verzweigtes Wurzelsystem. Dieses besteht aus dunkelbraunen bis schwarzen Wurzeln. Das innere der Wurzeln ist gelblich.

Im zweiten Jahr wachsen der Stängel, die oberen Blätter und die Blüte heran. Der verflochtene und meist kahle Stängel ist mit dichten Blatthaaren bedeckt. Der Blütenkopf ist violett bis purpurn gefärbt und kann bis zu sieben cm breit werden. Die kugelförmige Blüte ist doppelgeschlechtig. Jede Blüte besitzt mehrere Hochblätter, die zu einer Hülle zusammenwachsen und am Ende einen kleinen Dorn haben. Wenn die Frucht ausgereift ist, bilden sich die typischen Achänenfrüchte. Diese können bis zu vier cm groß, schwarz bis dunkelbraun und glänzend sein. Deren Spitze besitzt ein weißes Flugschirmchen.

Insgesamt kann die Mariendistel, je nach Standort, zwischen 30 bis 200 cm hochwachsen.

Trivialnamen

Unter welchen Bezeichnungen ist Mariendistel noch bekannt?

Die Distel ist unter den verschiedensten Namen bekannt. Hierzu gehören u.a.:

• Milchdistel

• Frauendistel

• Silberdistel

• Fieberdistel und

• Heilandsdistel

Inhaltsstoffe

Welche Inhaltsstoffe sind in Mariendistel enthalten?

Silymarin ist der essenziellste Inhaltsstoff der Pflanze. Dieser besteht aus den Stoffen Silibinin, Isosilibinin, Silychristin und Silydianin. Weiterhin enthält die Frucht der Pflanze noch fettreiches Öl, welches aus Fettsäuren wie Linol- und Ölsäure sowie reichlich Eiweiß besteht. All diese Pflanzenstoffe weisen eine gesundheitsfördernde Wirkung auf.

Ă„hnliche Superfoods

Gibt es ähnliche Superfoods, die wirken wie Mariendistel?

Die Stechwinde hat auf die Leber eine ähnliche Wirkung wie die Mariendistel. Als Tee hat sie eine reinigende Wirkung auf das Blut und hilft somit die Leber zu entgiften. Weiterhin ist die Artischocke der Mariendistel ähnlich. Sie besitzt ähnlich viele Bitterstoffe, die den Gallenfluss und die Regeneration der Leberfunktion fördern.

BeifuĂź hingegen wird bei Problemen des Verdauungstraktes oder Gallenleiden eingesetzt.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Mariendistel am Markt zu kaufen?

Es gibt verschiedene Einnahmeformen. Dieses wird hauptsächlich als Tee, Pulver, Tabletten, Kapseln, Öl oder Samen angeboten. In Drogeriemärkten, Reformhäusern oder Apotheken gibt es eine Vielzahl an Produkten mit Mariendistel. Am meisten werden Kapseln angeboten. Die Kapseln weisen verschiedene Inhaltsstoffe und den Gehalten an Silymarin auf. Da die Kapseln häufig zur Regeneration der Leber eingenommen werden, sollte bei den Kapseln der Gehalt an Silymarin verglichen werden.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Mariendistel als NEM?

Die Verzehrempfehlung der Distel ist abhängig davon, ob eine Krankheit akut bekämpft oder das Mittel präventiv eingenommen werden soll. Vor der Einnahme als NEM sollte bei chronischen Erkrankungen ein Arzt oder Heilpraktiker aufgesucht werden. Bei Leberbeschwerden aufgrund von übermäßigen Konsums von Alkohol, Tabletten oder Giftstoffen wird eine Einnahme von 800 mm Silymarin von drei- bis viermal täglich über einen Zeitraum von zwei bis fünf Wochen empfohlen. Handelt es sich jedoch um eine Leberzirrhose oder eine andere chronische Erkrankung der Leber empfiehlt sich eine Einnahme von 160 bis 800 mm Silymarin, etwa zwei- bis dreimal täglich zu den Mahlzeiten, ein bis zwei Jahre lang. Zur Behebung von Verdauungsproblemen kann täglich ein Mariendisteltee oder die Einnahme von Silymarinkapselm mit 200 bis 400 mm ausreichen. Genaue Anwendungs- und Verzehrhinweise befinden sich auf den entsprechenden Präparaten.

Gibt es beim Kauf von Mariendistel etwas zu beachten?

Die Mariendistel zählt zu den bedeutendsten Heilpflanzen und wird daher häufig bei den verschiedensten Beschwerden verwendet. Ihre Wirkung wurde in unterschiedlichsten Studien nachgewiesen. Daher ist die Distel für viele Anbauländer auch wirtschaftlich bedeutsam. Vor allem die Früchte werden am häufigsten nachgefragt. Die Samen und die Pflanze an sich eher weniger.

Deshalb werden Mariendisteln im eigenen Garten oder auf dem Balkon durch sähen von Samen angebaut. Frischpflanzen werden, aufgrund der mangelnden Nachfrage, kaum verkauft.

Samen sind online oder beim Fachhändler käuflich zu erwerben.

Unsere Produkt-Empfehlung fĂĽr Mariendistel
Hilde Sonntag
  • Expertin fĂĽr Heilkräuter empfiehlt

Passende Beiträge aus unserem Magazin

Heilpflanzen
Katzenkralle

Sie möchten Ihr Immunsystem stärken oder leiden an Gelenkbeschwerden? Chemische Mittel fĂĽhren häufig zu Nebenwirkungen und bringen nicht den gewĂĽnschten …

mehr lesen
Superfood Liste

Ăśber 250 Superfoods!

Superfoods Kategorien
Quellen zu diesem Beitrag
  • Quelle 1
  • Quelle 2