Die Einnahme von Nahrungseränzung ist kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung.

Vitalpilz

Cordyceps

Autor

Sven Gründer
Experte Männergesundheit
Cordyceps

enthaltene
Wirkstoffe

zu behandelnde
Symptome

30

recherchierte
Studien

enthaltene
Wirkstoffe

behandelnde
Symptome

zu behandelnde
Symptome

30

recherchierte
Studien

Was ist Cordyceps?

Der chinesische Raupenpilz „Cordyceps sinensis“ ist ein Heilpilz. Er ist bereits seit einer langen Zeit in zahlreichen asiatischen Ländern in Verwendung. In Europa wird er jedoch bislang noch nicht wirklich verwendet. Der besondere Schlauchpilz ist ein außerordentliches Produkt der Natur, welches heutzutage in zahlreichen Formen zur Einnahme angeboten wird. Der Pilz wird bereits seit mehreren Jahrhunderten in der traditionellen chinesischen Medizin für die Wirkungen auf dem menschlichen Körper wertgeschätzt. Daher wird er hauptsächlich zur Prävention und Behandlung von zahlreichen Krankheiten verwendet. Die Erfahrungen mit Cordyceps scheinen durchweg positiv zu sein. Denn das Superfood trägt zur Stärkung des menschlichen Immunsystems, der Steigerung von Potenz und Libido als auch zur Senkung des Cholesterinspiegels bei. Diese Wirksamkeit wird nicht nur in Geschichtsbüchern dokumentiert, sondern ist tatsächlich auch durch aktuelle Studien belegt.

Ein einzigartiger Schlauchpilz

Der chinesische Raupenpilz gilt weltweit als ein parasitärer Schlauchpilz. Es ist nicht leicht, den Raupenpilz zu finden. Denn er befindet sich meistens in einer atemberaubenden Höhe von 3.000 bis 5.000 Metern.

Der Pilz Thitarodes befällt Schmetterlingsraupen und leistet damit einen großen Beitrag zum nachhaltigen Artenerhalt. Die Schmetterlingsraupen bevorzugen im Winter meistens eher sandige Böden. Dort kann der Pilz im Inneren der Raupe perfekt heranwachsen.

Im Frühling gelangt der Fruchtkörper an das Licht und dringt aus der Raupe. Der Raupenkörper, welcher mittlerweile ausgefressen und abgestorben ist, ist kein Hindernis mehr für ihn. Die Größe des Pilzes wird durch die Größe der Raupe bestimmt. Je größer die Raupe, desto größer und fester der Pilz.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Cordyceps einnehmen?

Ein Cordyceps Präparat kann in zahlreichen unterschiedlichen Situationen helfen. Dabei ist laut aktuellen Erfahrungswerten normalerweise mit keinen oder wenig Nebenwirkungen zu rechnen.

Bei Diabetes

Besonders auffallend gestaltet sich die Wirkung des Superfoods bei Diabetes. Extrem viele Symptome, welche durch Diabetes verursacht werden, können durch den chinesischen Pilz vermindert und geschwächt werden. So wird es zur Möglichkeit, einen Gewichtsverlust zu bekämpfen und das durch Diabetes verursachte verstärkte Empfinden nach Durst einzuschränken. Die verminderten Blutzuckerwerte auf den nüchternen Magen können ebenfalls mithilfe des Pilzes bekämpft werden.

An Diabetes Erkrankte sollten die Einnahme regelmäßig gestalten. Da das Superfood ein Produkt der Natur ist, muss außerdem eine gewisse Zeit zum Vorlaufen einberechnet werden, bevor man mit einer ersten Auswirkung rechnen kann. Pro Tag sollten daher zwei bis drei Kapseln jeweils vor dem Essen zu sich genommen werden. Die Hülle der Kapseln braucht meistens ungefähr 20 Minuten bis sie sich im Magen aufgelöst hat, sodass Cordyceps CS-4 Kapseln ungefähr 30 Minuten vor der Mahlzeit eingenommen werden sollten.

Bei Libodoverlust und zur Potenzstärkung

Sollte der Pilz in vitro verabreicht werden, ist eine Steigerung der Testosteron Produktion möglich. Bereits die Injektion von 3 mg pro ml ermöglicht positive Effekte. Außerdem haben Wissenschaftler herausgefunden, dass der Pilz die Reifung von Eizellen fokussieren kann. Somit ist es ihm möglich, die Fruchtbarkeit zu verbessern. Zudem ergaben Untersuchungen, dass die Erfolgsrate von künstlicher Befruchtung durch den chinesischen Pilz verbessert wird. Hierbei wurde den Eizellen bereits vor der Behandlung wiederholt eine Lösung des Pilzes zugesetzt. Dadurch werden die Zellen angeregt und aktiviert.

Behandlung bei Beeinträchtigung der Niere sowie Nierenversagen

Nierenschäden, die durch Diabetes ausgelöst wurden, können mithilfe des Pilzes gelindert werden. Diese Zugabe muss natürlich nur zusätzlich zur eigentlichen Einnahme von Medikamenten erfolgen. Dabei wird zur täglichen Einnahme eine Menge von drei bis fünf Gramm empfohlen. So kann die Immunfunktion des Erkrankten verbessern und gestärkt werden.

Bei Konzentrationsschwäche

Schüler und Studenten, die unter Leistungseinbußen oder Konzentrationsschwächen leiden, können ebenfalls vom Pilz profitieren. Ebenso hilft er Patienten mit Demenz. Denn durch eine regelmäßige Einnahme kann die Leistung des Gedächtnisses verbessert werden. Die antioxidativen Enzyme in Demenzpatienten werden so teilweise wieder aktiviert, was letztlich zu einer besseren Leistung des Gedächtnisses führt.

Bei Patienten mit Leber Erkrankungen

Bei einem Kauf des Superfoods kann man nach ungefähr acht bis neun Wochen mit einer Verbesserung in Hinblick auf eine Leberfibrose rechnen. Diese wird nämlich durch den chinesischen Pilz gehemmt. Selbst eine Leberzirrhose kann mithilfe von Präparaten des Pilzes maßgeblich eingeschränkt werden. Sogar eine komplette Unterbindung der Erkrankung ist möglich. Mit einer richtig dosierten Menge des Pilzes können sogar die Zellen der Kapillar Räume des Gewebes der Leber geschützt werden. Letztlich ermöglichen all diese positiven Effekte auf die menschliche Leber eine Linderung von Symptomen der Krankheit Hepatitis B. Hierbei sollte die Dosierung dreimal pro Tag bei 8 Kapseln gesetzt werden.

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Cordyceps?

In Deutschland sind neben dem Champignon und dem Shiitake Pilz viele Speisepilze bekannt. Diese Pilze werden nicht nur wegen ihres guten Geschmacks, sondern einige auch aufgrund ihrer hohen Heilkraft geschätzt. Der sogenannte Maitake Pilz wird sogar „Heilpilz des langen Lebens“ genannt. Der Ling Zhi beziehungsweise Reishi hat sich den Ruf eines Universalmittels erarbeitet.

Doch besonders der Cordyceps hat eine besondere Stellung in der Medizin. Alleine im Jahr 2019 wurden laut dem Medizin Portal Pubmed.de ganze 116 Forschungsergebnisse zum Superfood veröffentlicht. In diesen wurde die Wirkung des Pilzes auf unterschiedlichste Erkrankungen und gesundheitliche Beeinträchtigungen getestet und nachgewiesen. Gesamt gibt es bereits ungefähr 750 wissenschaftliche Studien, die den chinesischen Pilz behandeln. Ein großer Teil dieser Forschungen kommt aus Korea, Japan und China, passend der Herkunft des Superfoods. Denn in diesen Nationen ist der Pilz bereits seit hunderten von Jahren in Benutzung.

Aktuelle Studien belegen die Cordyceps Wirkung

Die Einnahme des Heilpilzes wird laut aktuellen Forschungsergebnissen vor allem bei Asthma, Diabetes, Nierenbeschwerden und Atemwegerkrankungen angeraten. So konnten Patienten mit Nierenversagen, die täglich drei bis fünf Gramm des Pilzes über einen Zeitraum von ungefähr zehn Monaten eingenommen haben, von einer eindeutigen Verbesserung der Funktion ihrer Nieren profitieren. Die Einnahme des Superfoods ist also für Menschen mit Leberschäden oder anderen gesundheitlichen Beeinträchtigungen durchaus hilfreich, wobei hier eine passende und individuelle Dosierung zu empfehlen ist. Dennoch sollte man immer zuerst seinen Arzt um Rat bitten, ob die Nahrungsergänzung durch den Pilz wirklich Sinn ergibt.

Bei der Nutzung von Naturprodukten zur Bekämpfung von Krebs sollte man immer besondere Vorsicht walten lassen. Jedoch zeigen die Ergebnisse in eine ganz klare Richtung. Denn es gibt ganze 104 Studien und Untersuchungen, die eine positive Wirkung auf Patienten mit Krebserkrankungen mitteilen. Außerdem soll der Pilz das Immunsystem stärken, was zusätzlich hilfreich ist.

Die „Wunderwaffe“ von Mutter Natur – Ophiocordyceps

Besonders auffallend ist die regulierende Wirkung des Vitalpilzes. Der Heilpilz ist also in der Lage, sogar die Abwehrfunktionen des Körpers zu verstärken. Zugleich reduziert das Superfood die Immunaktivität, falls der Mensch an einer Autoimmunerkrankung leidet. Der Pilz steigert, so etliche wissenschaftliche Studien, das Wohlbefinden der Menschen. Allgemein wird oft von einer viel höheren Vitalität im Alltag berichtet. Der Vitalpilz kann also auch bei Beschwerden helfen, die mit Müdigkeit zu tun haben. Hierbei empfiehlt sich das Testen des Heilpilzes, um die eigenen Erschöpfungszustände zu bekämpfen.

Bereits geringe Dosierungen des chinesischen Pilzes, so mehrere wissenschaftliche Untersuchungen, kann ausreichen, um bei Impotenz zu helfen oder die Libido zu erhöhen. Daher wird er oft bei Müdigkeit und Mattigkeit sowie Libidoverlust und Impotenz verwendet. Sogar Leistungssportler nutzen das Wundermittel teilweise, um nicht nur ihr Leistungsvermögen, sondern auch ihre Konzentration zu erhöhen.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Cordyceps auftreten?

Cordyceps ist nicht verschreibungspflichtig, weshalb es keine wirklich nennenswerten Nebenwirkungen gibt. Dennoch gilt hier Vorsicht, denn diese Information sollte nicht zu einem übermäßigen Verzehr führen. Wie bei jedem anderen Lebensmittel sollte die maximale tägliche Dosierung niemals überschritten werden.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Cordyceps, bis sich erste Erfolge einstellen?

Da der Pilz so viele unterschiedliche positive Effekte auf den menschlichen Körper hat, kann kein genauer Zeitpunkt des Erfolges bestimmt werden. Außerdem kommt auch sehr stark auf die Sensibilität des jeweiligen Anwenders an. Sollte dieser sensibel sein, können erste Erfolge bereits nach einer Woche spürbar sein. Andererseits kann es auch Wochen oder sogar Monate dauern, bis sich bei wieder anderen Erfolge einstellen.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Cordyceps ?

Er ist hauptsächlich in asiatischen Ländern vorzufinden. Zu nennen sind hier Indien, Ganzu, Sichuan und Nepal.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Cordyceps aus?

Das Ausgangsprodukt des Pilzes ist, wenn man es genau nimmt, eine Raupe. Letztendlich wird der Pilz aber immer zu einem Pulver oder sonstigen Formen weiter verarbeitet, sodass man als Konsument nichts mehr von der Raupe bemerkt.

Trivialnamen

Unter welchen Bezeichnungen ist Cordyceps noch bekannt?

Bezeichnungen wie Jartsa Gunbu oder aber auch Dong Chong Xia Cao werden teilweise genutzt.

Inhaltsstoffe

Welche Inhaltsstoffe sind in Cordyceps enthalten?

Er hat einen hohen Anteil an Aminosäuren, welche für den menschliche Körper unbedingt benötigt. Diese Eiweißbausteine sind nämlich für grundlegende Funktionen und Prozesse, die in unserem Körper ablaufen, zuständig und fundamental. Aminosäuren werden zwar auch Körper-intern hergestellt, jedoch benötigt er mindestens genauso von außen eingeführte Aminosäuren aus der Natur. Eine mögliche Quelle für viele dieser benötigten Eiweißbausteine ist eben der Vitalpilz. Ebenfalls Teile des Pilzes sind Polysaccharide. Diese bilden Verbindungen mit speziellen Zellen des menschlichen Körpers und können somit wesentliche Funktionen des Körpers aktivieren.

Ein weiterer, lebenswichtiger Mineralstoff ist Kalzium. Dieser ist vor allem für den Elektrolythaushalt des Körpers grundlegend wichtig. Das Element ist in Verbindung mit dem Mineralstoff Natrium für den Transport des Stoffes Kalium in den Zellen von großer Relevanz. Eine schnelle Reaktion der Nervenimpulse kann nur durch genügend Zufuhr dieser Nährstoffe garantiert werden. Außerdem ist Natrium sehr wichtig für den menschlichen Wasserhaushalt. Ohne Natrium kann der Körper nicht genügend Wasser speichern. Der Vitalpilz bringt den Vorteil mit sich, reich an diesen Mineralstoffen zu sein.

Im Cordyceps sind viele Vitamine und auch langkettige Verbindungen von Zucker enthalten. Die wichtigsten sind Retinol, Robiflavin, Vitamin B1 und B2 sowie Niacin. Da der Wunderpilz außerdem Vitamin B12 enthält, ist er für den Verzehr durch veganer außerordentlich gut geeignet, da diese ihren Bedarf mit der Einnahme des Superfoods zumindest teilweise decken können. Selbst über Vitamin C, welches äußerst wichtig für das menschliche Immunsystem, ist enthalten.

Es folgt ein kleiner Überblick über die wesentlichen Stoffe, die im Pilz enthalten sind.

  • Aminosäuren
  • Eisen
  • Ergoterin
  • Vitamine der B-Gruppe, Vitamin C, E und K
  • Kalzium
  • Exo-Biopolymere
  • Natrium
  • Kalium
  • Chitin
  • Triterpene
  • Zink

Ähnliche Superfoods

Gibt es ähnliche Superfoods, die wirken wie Cordyceps?

Bislang sind keine Superfoods bekannt, die eine ähnliche Wirkung wie der Vitalpilz aufzeigen konnten. Damit nimmt der Pilz eine Monopolstellung ein, denn seine Vielfältigkeit überzeugt.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Cordyceps am Markt zu kaufen?

Der Schlauchpilz kann in den üblichen, zahlreichen Formen gekauft werden. Dabei ist es meist egal, ob man Kapseln, Extrakt oder Pulver sucht, denn im Grunde sollte alles auf dem Markt verfügbar sein. Es ist zusätzlich sogar als Flüssigextrakt verfügbar.

Wer das Superfood in Form von Kapseln zu sich nimmt, bekommt meisten einen hohen Anteil an Polysacchariden. Bei dem Extrakt oder auch Pulver sind die individuellen Dosierungen zu beachten.

Der flüssige Extrakt hat den Vorteil der hohen Konzentration. Es kann zudem äußerst einfach geschluckt werden. Die meisten Hersteller reichen es außerdem mit Kalium, Zink und zusätzlich mit diversen hilfreichen Vitaminen an.

Das Superfood ist jedoch auch in Kapselform sehr beliebt. Denn diese sind teilweise mit angezüchtetem Myzel befüllt. Sie lassen sich ebenfalls leicht verabreichen und die Dosierung ist extrem einfach sowie exakt.

Konsumenten nehmen meisten bis zu vier Kapseln täglich. Der Extrakt oder die Flüssigkeit können aufgrund ihres bitteren Geschmacks bei Bedarf auch ins Essen

vermischt werden. So eignet sich der Verzehr am Morgen beispielsweise bei einem Müsli.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Cordyceps als NEM?

Diverse Untersuchungen und die allgemeine Erfahrung zeigen, dass bereits merkbare Ergebnisse bei einer Menge von 0,75 Gramm des Pilzes erreicht werden. Um diesen Vorgang zu beschleunigen, kann man genauso bedenkenlos auch bis zu drei Gramm des Vitalpilzes zu sich nehmen. Man sollte sich dennoch individuell über die Auswirkungen und Nebenwirkungen des Pilzes informieren und gegebenenfalls auch einen Arzt zu Rate ziehen. Denn die Verfassung des Körpers und das Empfinden der Wirkungen sind bei jedem Anwender unterschiedlich.

Gibt es beim Kauf von Cordyceps etwas zu beachten?

Der Pilz ist in Apotheken Deutschlands leider sehr selten verfügbar. Einige deutsche Heilpraktiker und Ärzte haben den chinesischen Heilpilz jedoch bereits in ihrer Praxis im Angebot. Am günstigsten ist wahrscheinlich in den meisten Fällen der Kauf über das Internet.

Studien zu Cordyceps

Passende Beiträge

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Kostenloses Ebook sichern

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Jetzt das kostenlose Ebook sichern