Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Ausdrucken

Was ist Beinwell?

Diese Pflanze ist eine Heilpflanze aus der Familie der RaublattgewĂ€chse, die schon in der Antike seine Anwendung fand. Behandelt wurden mit der Heilpflanze ĂŒberwiegend KnochenbrĂŒche. Es existieren eine Reihe von Pflanzen mit Ă€hnlichen oder beinahe gleichlautenden Namen. Dabei handelt es sich jedoch um vollkommen andere Pflanzen. Daher ist Vorsicht geboten, wenn WildgemĂŒse oder WildkrĂ€uter gesammelt werden. Die Beinwellwurzel oder Symphyti radix zĂ€hlt zu den am hĂ€ufigsten verwendeten Naturheilmittel der Antike und des Mittelalters.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Beinwell einnehmen?

Um fĂŒr eine ungefĂ€hrliche Anwendung zu garantieren, empfiehlt es sich zu PA freien Produkten aus der Drogerie, dem Online-Fachhandel oder der Apotheke zu greifen. Die Heilpflanze kann auf diese Art und Weise gefahrlos gegen Zerrungen, Prellungen, andere Verletzungen bei Erwachsenen oder Verstauchungen eingesetzt werden. Auch Kinder und Schwangere können PA freie PrĂ€parate verwenden. Die Pflanze ist zur Ă€ußerlichen Anwendung zu empfehlen.

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Beinwell?

Hauptwirkstoffe wie Alkaloide (Symphytin), Allantoin (das sind HarnsĂ€urederivate), Gerbstoffe, Schleimstoffe, Ă€therische Öle sind teilweise giftig. Alkaloide haben jedoch in der richtigen Dosis auch Heilwirkung. Die HarnsĂ€urederivate (Allantoin) beschleunigen die Regeneration des Gewebes und die Wundheilung.

Dessen BreiumschlĂ€ge helfen hervorragend gegen alle Arten von Prellungen, Verrenkungen, Quetschungen, BlutergĂŒssen und KnochenhautentzĂŒndungen. Wird jene Heilsalbe auf die Haut aufgetragen, werden leichte EntzĂŒndungen gemindert sowie Schmerzen gelindert.

Am hĂ€ufigsten wird Beinwell zur Wundbehandlung eingesetzt. Die Wurzel dieser Heilpflanze fördert die Kallusbildung. Äußerlich können Extrakte der Wallwurz fĂŒr UmschlĂ€ge und Salben verwendet werden.

Allantonin hat einen Ă€ußerst positiven Effekt auf die Haut. Der Schleim und die Gerbstoffe tragen ebenfalls zur Linderung der Beschwerden bei. Die Wallwurz kann bei leichten Sportverletzungen helfen, wie zum Beispiel bei einem verstauchten Knöchel oder einer Prellung.

Extrakte des Beinwells helfen unter anderem auch bei Muskelschmerzen, RĂŒckenschmerzen, etc. Wenn eine beginnende Arthrose vorliegt, lindert die Wallwurz die Schmerzen und wirkt entzĂŒndungshemmend. Naturheilmittel sollten aber immer nur ergĂ€nzend zur Standardtherapie und vor allem in Absprache mit dem behandelnden jeweiligen Arzt angewandt werden.

Warme UmschlĂ€ge zur Ă€ußerlichen Anwendung werden mit einer fein geschnittenen Wurzel und Wasser gemacht. Dabei muss das VerhĂ€ltnis Wurzel zu Wasser 1:10 betragen. Der Sud muss 10 Minuten ziehen. Dann wird die Wurzel abgeseiht. Mit dem Auszug werden Gazekompressen getrĂ€nkt und als Umschlag verwendet.

Zu Herstellung von Brei fĂŒr Wickel wird das Pulver der Wallwurz 1:10 mit warmem Wasser verrĂŒhrt und auf ein weiches Tuch aufgetragen. Der Umschlag sollte hautwarm auf die betroffene Stelle gelegt werden. Der Brei wird hĂ€ufig mit Ölen von Ringelblume, Johanniskraut, Lavendel und Kiefer versetzt. Dadurch wird die Heilwirkung intensiviert.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Beinwell auftreten?

Da jede Naturheilpflanze auch Nebenwirkungen hat, ist Folgendes zu beachten: Neben verschiedenen Wirkstoffen enthÀlt sie auch Stoffe, die die Leber schÀdigen und krebserregend sind, wie zum Beispiel Pyrrolizidinalkaloide. Die wertvollen Wirkstoffe der Pflanze können jedoch unbesorgt genutzt werden, wenn zu homöopathischen Mitteln, zu PrÀparaten aus der Drogerie oder Apotheke gegriffen wird.

Aufgrund der möglichen Nebenwirkungen der Alkaloide, wie LeberschÀden und alle Arten von Krebs, ist von einer innerlichen Anwendung abzuraten. WÀhrend der Stillzeit und der Schwangerschaft ist die Einnahme dieser Heilpflanze nicht anzuraten.

Bei verletzter Haut ist die Behandlung ebenfalls nicht ratsam. Eine innerliche Anwendung ist nicht zu befĂŒrworten. Bei Langzeitbehandlungen mit der Heilpflanze besteht der Verdacht, dass die Pflanze Venenthrombosen fördert.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Beinwell, bis sich erste Erfolge einstellen?

Die Behandlung mit Salben, die diese Naturheilpflanze enthalten, sollten drei Wochen nicht ĂŒberschreiten. WĂ€hrend des Jahres sollte insgesamt nicht lĂ€nger als 4 – 6 Wochen mit Wallwurz behandelt werden.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Beinwell ?

Von außen sieht der krĂ€ftige Wurzelstock schwarz aus. Das Innere ist weißlich gefĂ€rbt. Die Heilpflanze wird zu den RaublattgewĂ€chsen, also den Boraginaceae, gezĂ€hlt. Seine BlĂŒtezeit ist von Mai bis Juli. Beheimatet ist diese in ganz Europa. Auf nassen Wiesen und an Bachufern wĂ€chst diese Pflanze gerne. Wallwurz wĂ€chst in Staudenform. NatĂŒrlich fĂŒhrt jede gute GĂ€rtnerei oder Online-Gartenplattform Beinwell.

Echter Beinwell kommt in ganz Europa, vom Mittelmeer bis zum Kaukasus vor. Er wird nur fĂŒr medizinische Zwecke angebaut. Gartenliebhaber pflanzen ihn als farblichen, großen Hingucker, als DĂŒnger fĂŒr andere Pflanzen und fĂŒr einen verwilderten Eindruck im Garten.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Beinwell aus?

Wallwurz ist eine raue behaarte Heilpflanze. Sie kann bis zu 1,5 Meter hoch werden. Ihre BlĂ€tter sehen lanzettförmig-lĂ€nglich aus. Die Unterseite der BlĂ€tter ist behaart. Die glockenförmigen BlĂŒten dieser Heilpflanze sind unterschiedlich gefĂ€rbt. Die Farbpalette reicht von Violett- Rot bis Weiß-Gelblich. Die BlĂŒten sind traubenförmig angeordnet. Die BlĂŒtezeit liegt zwischen Juni und August. Die Pflanze kann bis zu 80 cm hoch und 40 cm breit werden. Beinwurz liebt halbschattige bis sonnige PlĂ€tze. Der Boden sollte lehmig, nĂ€hrstoffreich und mĂ€ĂŸig trocken bis frisch sein. Die Pflanze gedeiht am besten, wenn der Boden schwach alkalisch bis schwach sauer ist. Beinwell ist eine winterharte, mehrjĂ€hrige und sehr krĂ€ftige Pflanze. Die FrĂŒchte der Wallwurz heißen KlausenfrĂŒchte, das heißt, sie zerfallen in eiförmige TeilfrĂŒchte. Beinwell ist eine Pflanze, die sehr stark wuchert und aufgrund der langen Pfahlwurzel nur sehr schwer wieder zu entfernen ist.

Jungpflanzen gedeihen gut in großen KĂŒbeln mit einem Gemisch aus Gartenerde und Sand. Im Sommer benötigt die Pflanze regelmĂ€ĂŸig Wasser, aber sonst ist Wallwurz sehr genĂŒgsam. Die Ernte der BlĂ€tter ist ĂŒber das ganze Jahr ĂŒber möglich. FĂŒrs Trocknen eignen sich am besten die BlĂ€tter kurz vor der BlĂŒte. Die Wurzeln zweijĂ€hriger Pflanzen sollten im Herbst ausgegraben werden. Die Aussaat sollte im Herbst stattfinden. Die Keimung kann aber bis zu 20 Wochen dauern. Erfolgversprechender ist die Vermehrung durch Abtrennen bewurzelter AuslĂ€ufer.

BeinwellblĂ€tter eignen sich auch sehr gut als DĂŒnger fĂŒr andere Pflanzen, da diese sehr stickstoffreich sind.

Am besten kommt die Naturheilpflanze in ApothekergÀrten, KrÀutergÀrten, WaldgÀrten, WassergÀrten oder BauerngÀrten zur Geltung.

Es gibt viele verschiedene Sorten von Beinwell. Am beliebtesten ist die Sorte „Mouline Rouge“. Die BlĂŒte dauert von Mai bis Juli.

Rost und Echter Mehltau sind die Feinde des Beinwell. Befallene BlÀtter sollten bodennah abgeschnitten und vernichtet werden.

Trivialnamen

Unter welchen Namen ist Beinwell noch bekannt?

In der deutschen und lateinischen Bezeichnung tritt die heilende Wirkung dieser Pflanze in den Vordergrund. Das griechische Wort „symphyein“ bedeutet „zusammenwachsen“. Diese Bezeichnung wurde in der Antike allen KrĂ€utern gegeben, die bei KnochenbrĂŒchen zum Einsatz kamen.

Der deutsche Name „Wallwurz“ stammt vom Wallen, das Zusammenheilen von den Knochen bedeutet. Der Name dieser Heilpflanze ist im Althochdeutschen noch unter Beinwalle gefĂŒhrt und soll die heilende Wirkung auf Knochen ausdrĂŒcken.

Achtung! Im Deutschen und Griechischen gibt es Ă€hnlich oder gleichlautende Namen, die aber andere Pflanzen bezeichnen. Beinwalle wird auch noch als Schwarzwurz bezeichnet. Sie darf aber keinesfalls mit dem GemĂŒse Schwarzwurzel verwechselt werden.

Daher ist es empfehlenswert, sich genau zu informieren, bevor KrĂ€uter oder WildgemĂŒse gesammelt werden. Echter Beinwell wird auch noch Comfrey, Arznei-Beinwell, Schadheilwurzel, Bruchkraut, Beinwurz oder Schmerzwurz genannt.

Inhaltsstoffe

Welche Inhaltsstoffe sind in Beinwell enthalten?

In der deutschen und lateinischen Bezeichnung tritt die heilende Wirkung dieser Pflanze in den Vordergrund. Das griechische Wort „symphyein“ bedeutet „zusammenwachsen“. Diese Bezeichnung wurde in der Antike allen KrĂ€utern gegeben, die bei KnochenbrĂŒchen zum Einsatz kamen.

Der deutsche Name „Wallwurz“ stammt vom Wallen, das Zusammenheilen von den Knochen bedeutet. Der Name dieser Heilpflanze ist im Althochdeutschen noch unter Beinwalle gefĂŒhrt und soll die heilende Wirkung auf Knochen ausdrĂŒcken.

Achtung! Im Deutschen und Griechischen gibt es Ă€hnlich oder gleichlautende Namen, die aber andere Pflanzen bezeichnen. Beinwalle wird auch noch als Schwarzwurz bezeichnet. Sie darf aber keinesfalls mit dem GemĂŒse Schwarzwurzel verwechselt werden.

Daher ist es empfehlenswert, sich genau zu informieren, bevor KrĂ€uter oder WildgemĂŒse gesammelt werden. Echter Beinwell wird auch noch Comfrey, Arznei-Beinwell, Schadheilwurzel, Bruchkraut, Beinwurz oder Schmerzwurz genannt.

Ähnliche Heilpflanzen

Gibt es Àhnliche Heilpflanzen, die wirken wie Beinwell?

Ringelblume, Johanniskraut, Kiefer und Lavendel besitzen Àhnliche Wirkung wie Wallwurz. Ringelblume wirkt stark wundheilend. Kiefer hilft bei Verrenkungen und Muskelschmerzen.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Beinwell am Markt zu kaufen?

Hinter den Markennamen „Traumaplant“ in Österreich und „Kytta“ in Deutschland verbergen sich PrĂ€parate mit Wallwurz. Die Pflanze wird zu Salben, Extrakten und Tinkturen verarbeitet. Beinwell kommt auch in der Homöopathie (Globuli, Tropfen, etc.) zum Einsatz. Wallwurzel ist auch in Pulverform auf dem Markt erhĂ€ltlich.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Beinwell als NEM?

Die Behandlung mit Wallwurz sollte sich auf 0,1 Milligramm pro Tag beschrĂ€nken. Beipackzettel sind unbedingt zu beachten. FĂŒr UmschlĂ€ge mit einem Auszug oder Brei muss die Beinwellwurzel 1:10 mit Wasser versetzt werden.

Es variiert stark von Pflanze zu Pflanze sowie dessen Gehalt an den toxischen Pyrrolizidinalkaloide.

Gibt es beim Kauf von Beinwell etwas zu beachten?

Von der Heilpflanze enthalte die Wurzel sogenannte Pyrrolizidinalkaloide. Da diese Stoffe extrem Leber schĂ€digend und krebserregend sind, sollten nur handelsĂŒbliche PrĂ€parate und homöopathische Fertigprodukte gekauft werden. Die Dosierangaben auf den Verpackungen sollten unbedingt eingehalten werden. Diese liegen bei Wallwurz extrem niedrig. Hier gilt: weniger ist oft mehr!

Bei FertigprĂ€paraten aus der Apotheke können Sie sicher sein, dass diese entsprechend aufbereitet wurden und Sie sie unbedenklich verwenden können. Auch hier gilt natĂŒrlich, dass die angegebenen Dosiermengen eingehalten werden mĂŒssen. Beinwell ist ein sehr stark wirkendes Mittel. Wallwurz ist in jedem guten Gartenfachhandel erhĂ€ltlich. Möchten Sie die Pflanze selbst verarbeiten, sollten Sie sich auf alle FĂ€lle fachmĂ€nnisch vor Ort beraten lassen.

Die Aussaat ist möglich. Der Erfolg ist jedoch nicht immer gegeben. Daher ist es besser, Jungpflanzen in großen Eimern zu kaufen. Beinwell wird gerne zur großflĂ€chigen Deko im Garten und als Naturheilkraut gepflanzt. Die Pflege ist einfach.

Tipp: Sie sollten die Pflanze aber regelmĂ€ĂŸig auf Weißen Mehltau untersuchen. Dieser liebt Beinwell sehr. Und einmal auf einer Pflanze, breitet sich diese Krankheit rasch aus und ist sehr hartnĂ€ckig.

Unsere Produkt-Empfehlung fĂŒr Beinwell
Hilde Sonntag
  • Expertin fĂŒr HeilkrĂ€uter empfiehlt

Passende BeitrÀge aus unserem Magazin

Heilpflanzen
Aronstab

Aronstab, die Giftpflanze des Jahres 2019, bezeichnet eine Pflanzengattung die zur Familie der Araceae (AronstabgewĂ€chse) gehört. Die Unterfamilie wird als …

mehr lesen
Superfood Liste

Über 250 Superfoods!

Superfoods Kategorien
Quellen zu diesem Beitrag
  • Quelle 1
  • Quelle 2