Die Einnahme von Nahrungseränzung ist kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung.

Alge

Aonori

Autor

Markus Laue
Marketing und Inhaber
Aonori

enthaltene
Wirkstoffe

zu behandelnde
Symptome

30

recherchierte
Studien

enthaltene
Wirkstoffe

behandelnde
Symptome

zu behandelnde
Symptome

30

recherchierte
Studien

Die gesunde Ernährung steht heute mehr im Fokus und zahlreiche Superfoods können dabei helfen, den neuen und bewussten Lebensstil zu verwirklichen. Wer sich auf vitaminreiche und nahrhafte Lebensmittel stützt, der kann einen effizienten Beitrag zur Gesundheit leisten und von den vielen Vorteilen profitieren. Aonori ist ein Superfood, das aus verschiedenen Grünalgen besteht und einen wertvollen Beitrag zur Gesundheit leisten kann. Beim Abnehmen, für Veganer, bei Konzentrationsstörungen oder alterungsbedingten Beschwerden, kann Aonori dazu beitragen, die Gesundheit zu verbessern. Dieser Artikel befasst sich mit der wundersamen Alge aus Japan, ihrer Wirkungsweise und der Einnahmeempfehlung. Nicht umsonst sind die Japaner bekannt dafür, lange zu leben und vor Allem gesund, ein hohes Alter zu erlangen. Warum sollten wir nicht auf die Geheimnisse und gesundheitsfördernde Ratschläge, der fernen, asiatischen Kultur, zurückgreifen?

Was ist Aonori?

Aonori ist die Sammelbezeichnung mehrerer Grünalgen, die bevorzugter Weise an Japans Küsten geerntet werden. Die Oberbegriffe für Grünalgen lauten Chlorophyta oder Chlorobionta und werden in der medizinischen Fachsprache häufiger verwendet. Spricht der Japaner von Aonori, ist die Grünalge oder grüner Seetang gemeint. Es gibt zahlreiche Grünalgen, die für die Algenmischung verwendet werden.

Größtenteils besteht die Aonori-Algenmischung aus Monostroma-Algenarten, aus Grüntang, dem sogenannten Enteromorpha und Ulva. Die gesunde Alge gibt es als Flocken, getrocknet als Blatt oder wird pulverisiert verkauft und in Kapseln abgefüllt. Das Nahrungsergänzungsmittel ist reich an Aminosäuren, Vitaminen und enthält wertvolle Mineralien, die der Körper dringend benötigt.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Aonori einnehmen?

Wer unter Jodmangel leidet, abnehmen möchte oder einfach nur gesund leben will, der kann die Grünalge zu sich nehmen. Jeder kann von der gesundheitsfördernden Alge profitieren und etwas gutes für die eigene Gesundheit tun. Egal ob Jung oder Alt, die Grünalgen werden in Japan reichlich verzehrt, weil sie bekannt dafür sind den Stoffwechsel anzuregen und den Stoffwechsel anregen. Japan ist eines der Länder der Erde, deren Bewohner das meiste Meeresgemüse pro Kopf verzehren. Aonori wird traditionell in der japanischen Küche verwendet, denn der unverwechselbare Geschmack gibt zahlreichen Gerichten die perfekte Note.

Die grüne Alge wird klein gehackt, bereichert Suppen, Teiggerichte und Salate und verleiht vielen Speisen einen unverwechselbaren Geschmack. Die Kapseln und Nahrungsergänzungsmittel helfen beim Abnehmen und versorgen den Körper ausreichend mit wichtigen Vitalstoffen, Mineralien und Vitaminen. Um einer Mangelerscheinung aus dem Weg zu gehen, sind Aonori-Kapseln bestens geeignet.

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Aonori?


Aonori Algen und Kapseln gelten als besonders nährstoffreich und können den Körper versorgen, wenn er sich in einer Stressphase befindet. Gerade beim Abnehmen kann die Aonori Alge ein wertvoller Begleiter sein, denn sie schützt vor Mangelerscheinungen durch falsche Ernährung oder vor der ungenügenden Nährstoffzufuhr während einer Diät. Die Grünalgen enthalten Vitamin A, B1, B2, Vitamin C, Niacin, Kalium, Calcium und Eisen und sind für Veganer und Vegetarier eine willkommene Nahrungsergänzung, um den Körper rundum gut zu versorgen.

Aonori ist in Japan bekannt dafür, die Gesundheit zu fördern, die Gedächtnisleistung zu unterstützen und das Immunsystem zu stärken. Das in der Grünalge reichlich enthaltene Jod ist für den Körper lebensnotwendig, sollte jedoch nur in Maßen eingenommen werden. Jod ist gut für das Wachstum und daher wichtig für die kindliche Entwicklung.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Aonori auftreten?

Generell enthalten Grünalgen sehr viel Jod, was für Menschen mit Schilddrüsenproblemen eine Gefahr darstellen kann. Menschen, die an Schilddrüsenerkrankungen leiden, sollten auf die Meeresalge verzichten und sich auf ein anderes Nahrungsergänzungsmittel konzentrieren. Zudem spielt es eine Rolle, wo die Grünalge angebaut wird. Die Algen direkt aus dem Meer können schadstoffbelastet sein.

Mikroplastik stellt eine große Gesundheitsgefahr dar, darum sind Algen aus Zuchtanlagen besser. Ein weiteres Manko ist, dass Algen auch Toxine enthalten, die bei einer zu hohen Verzehrmenge auch zu gesundheitlichen Risiken werden können. Die empfohlene Mindestmenge an Aonori sollte daher nicht überschritten werden, deshalb gilt es, die Packungsbeilage genauestens zu studieren.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Aonori, bis sich erste Erfolge einstellen?

Aonori kann man über einen längeren Zeitraum einnehmen und z.B. während der Abnehm-Phase, den Körper sinnvoll unterstützen. Als Veganer oder Vegetarier kann man nichts falsch machen, wenn man den Körper über einen längeren Zeitraum mit ausreichend Nährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen versorgt. Wer sich gestresst fühlt, unter Leistungsdruck steht oder sich einfach nur gesund ernähren möchte, der kann die Aonori-Produkte für einen langen Zeitraum einnehmen und etwas gutes für die Gesundheit tun. Wer sich eine Kur gönnen möchte, der nimmt eine Packung bis zum Schluss und wird schnell etwas von der Verbesserung des Allgemeinbefindens bemerken.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Aonori ?

Die Grünalgen werden vor Allem an japanischen Küsten geerntet, z.B. in der Ise-Bucht. Günstige Algenpräparate werden in China hergestellt und angeboten, wobei die Herstellungsverfahren nicht an die japanische Qualität heranreichen kann.

Auch in anderen tropischen Küstenabschnitten der Erde, kann die Grünalge gezüchtet werden, denn sie braucht viel Wärme und Licht um gedeihen zu können. Die Japaner sind jedoch wahre Experten, wenn es um den Verzehr von gesundem Meeresgrün geht. In Japan wird mehr Seetang und Alge verzehrt, als in anderen Regionen der Erde.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Aonori aus?

Das Ausgangsprodukt der Aonori-Mischung besteht aus mehreren Algenarten, aus der Gattung der Grünalgen, der sogenannten Chlorophyta oder Chlorobionta. Die Algen wachsen am Meeresgrund und werden entweder in separaten Zuchtanlagen angebaut. Zudem werden die natürlich vorkommenden Bestände, an den Küsten Japans geerntet. Die Grünalge wird auch Meeressalat genannt, denn die Blätter erinnern an die des Salatkopfs.

Trivialnamen

Unter welchen Bezeichnungen ist Aonori noch bekannt?

Aonori ist die Bezeichnung für eine Grünalgenmischung, die vornehmlich aus drei Grünalgen zusammengestellt wird. Die Gattung Grünalge wird auch Chlorobionta genannt, nicht selten wird die Gattung auch als Chlorophyta bezeichnet. Es gibt hunderte Algenarten und doch kommen für die Grünalgen-Nahrungsergänzungsmittel nur einige davon in Frage. Ist in Japan von Aonori die Rede, meint der Japaner lediglich Seetang oder Grünalgen, Grüntang

Inhaltsstoffe

Welche Inhaltsstoffe sind in Aonori enthalten?

Die Grünalge ist bekannt für ihre gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe, Spurenelemente, Mineralstoffe und Vitamine. Neben Kalium, Eisen und Jod, enthält die Grünalge zahlreiche Vitamine, Niacin und wertvolles pflanzliches Eiweiß, für eine gesunde Ernährung. Hochwertige Omega3 Fettsäuren kann der Körper nicht selbst produzieren und ist auf die Zufuhr durch die Nahrungsaufnahme angewiesen. Vitamine wie Vitamin A, B1, B2 und Vitamin C, sind gut für das Immunsystem, für die Zellbildung, Zellerhaltung und Zellerneuerung. Das Immunsystem kann von der hohen Dichte an gesunden Inhaltsstoffen profitieren, das Allgemeinbefinden, die Konzentrationsstärke und die geistige Gesundheit kann mit der Einnahme verbessert werden.

Ähnliche Superfoods

Gibt es ähnliche Superfoods, die wirken wie Aonori?

Es gibt auch andere Algenarten, die mit ähnlichen gesundheitsfördernden Aspekten punkten können. Blaualgen und Rotalgen werden auch in Nahrungsergänzungsmitteln verarbeitet und haben eine ähnliche Wirkung auf den menschlichen Organismus. Die Mikroalge Spirulina ist eine der bekanntesten Algenarten, die für die Nahrungsergänzung herangezogen werden. Alle Algen enthalten gleichermaßen wertvolle Nähr- und Inhaltsstoffe, aber auch Toxine und viel Jod, deshalb sollten die Algen nur in Maßen gegessen werden.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Aonori am Markt zu kaufen?

Aonori gibt es getrocknet, als Salat z.B. für das Sushi rollen, pulverisiert und in Kapselform oder als Aonori-Flocken zu kaufen. Die Algen bereichern die japanische Traditionsküche seit tausenden von Jahren. Schon immer legten Japaner Wert auf eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung. In Europa greifen die Menschen häufiger zu Algenkapseln und versorgen den Körper dadurch, mit allen wichtigen Spurenelementen und Vitalstoffen.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Aonori als NEM?

Nimmt man Aonori als Nahrungsergänzungsmittel, beispielsweise in pulverisierter Form zu sich, sollte man 2-3 g pro Tag nicht überschreiten. Wer auf die Kapseln zurückgreift sollte die Packungsbeilage genau beachten, denn die Algen enthalten viel Jod. Empfindliche und gesundheitlich vorbelastete Menschen können sich mit Jod überdosieren und die Schilddrüse stark belasten. Daher ist es unbedingt ratsam, die jeweilige Verzehrempfehlung des Herstellers zu berücksichtigen. Je nach Konzentration, kann die Verzehrangabe abweichen. Einige Hersteller empfehlen eine Verzehrmenge von 3-4 Algenkapseln am Tag, um den Körper ausreichend zu versorgen.

Gibt es beim Kauf von Aonori etwas zu beachten?

Aonori Algenprodukte werden häufig mit anderen wirksamen Algenkomplexen zu einem wirkungsvollen Nahrungsergänzungsmittel zusammengesetzt. Wer die Grünalge in reiner Form zu sich nimmt, sollte bedenken, dass die Alge sehr viel Jod enthält, was für Menschen mit Schilddrüsenproblemen zur Gesundheitsgefahr werden kann. Des Weiteren ist es besser auf ein Algenpräparat zu setzen, dass in Zuchtanlagen kultiviert wird, weil Mikroplastik und Schadstoffe das Meer verschmutzen und auch die Algen stark belasten.

Mit einer völlig neuen Ernährungsweise können wir an die Esskultur der Asiaten anknüpfen und uns interessante Essgewohnheiten näher anschauen. Warum werden Japaner verhältnismäßig alt? Liegt es an der ausgeglichenen Lebensweise, an der Ernährung oder den zahlreichen Naturgeheimnissen und Wundermitteln? Ein bekanntes Wundermittel ist die Grünalge, denn diese wird in Japan reichlich verzehrt. Sie kommt auf den Teller, wird in Salaten, in Teigwaren und Suppen verarbeitet und ist auch in Kapselform, getrocknet oder pulverisiert erhältlich.

Wer sich an die Verzehrempfehlung des Herstellers hält, der kann mit der bewussten Einnahme von Grünalgen nichts falsch machen und der Gesundheit etwas gutes Tun. Stress, Hektik, Übergewicht und Stoffwechselprobleme gehören der Vergangenheit an, wenn Grünalgen den Ernährungsplan bereichern. Mit den Nahrungsergänzungsmitteln und Algenpräparaten kann der natürliche Vitamin- und Nährstoffhaushalt in Balance gebracht werden und in Kürze werden sich erste merkbare Erfolge einstellen.

Studien zu Aonori

Passende Beiträge

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Kostenloses Ebook sichern

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Jetzt das kostenlose Ebook sichern