Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Ausdrucken

Was ist Weizengras?

Das Gras wird aus der Weizenpflanze gewonnen, welche zu den wichtigen Grundnahrungsmitteln √ľberhaupt geh√∂rt. Weizen, der etwa 6-10 Tage gekeimt hat, tr√§gt den Namen Weizengras. Das Gras bezeichnet dabei die allerersten Bl√§tter, die an der Weizenpflanze wachsen, bevor diese zu keimen beginnt. Da diese jungen Ableger die meisten N√§hrstoffe enthalten, werden sie direkt weiterverarbeitet um die Inhaltsstoffe zu behalten. Die Weiterverarbeitung folgt dann als Spr√ľhtrocknung, welche als Resultat das beliebte Pulver des Grases hervorbringt oder als Entsaftung, woraus der wertvolle Weizengrassaft entsteht. Geerntet wird das Gras daf√ľr schon nach vier bis sechs Wochen. Der Unterschied zwischen dem Gras und dem Weizenkorn ist dabei, dass das Gras absolut kein Gluten enth√§lt.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Weizengras einnehmen?

Wer sich relativ einseitig ern√§hrt, der kann mit der Einnahme von Weizengras als Nahrungserg√§nzungsmittel gut M√§ngeln vorbeugen. Au√üerdem hilft es dem K√∂rper dabei komplett zu entgiften und Schadstoffe auszuscheiden. Insbesondere wer unter anhaltender Antriebslosigkeit leidet, der kann dieser mit dem Gras gut entgegen wirken. Das Weizengras st√§rkt aufgrund der enthaltenen Inhaltsstoffe die k√∂rperliche Leistungsf√§higkeit. Ebenfalls eignet sich die Einnahme f√ľr Leute, die das Risiko eind√§mmen wollen an Allergien zu erleiden, da das Gras die k√∂rpereigene Immunabwehr st√§rkt.

Menschen, die unter dauerhaftem Stress stehen, k√∂nnen durch die Einnahme vom Gras eventuelle Folgen vermeiden. So werden Schlafprobleme, Migr√§ne und andere k√∂rperliche Beschwerden bereits vermieden, obwohl sie noch nicht entstanden sind. Heutzutage sind Darmerkrankungen sehr weit verbreitet. Wer nicht direkt zu chemischen Medikamenten greifen will, kann Weizengras als sinnvolle Alternative verwenden. Das Gras hilft beim Mindern der Symptome und dabei, dass die Beschwerden auf langfristige Sicht deutlich gemildert werden. Auch um in der k√§lteren und regnerischen Jahreszeit eventuelle Ansteckungen mit einer Erkl√§ltung oder Grippe vorzubeugen, kann das Gras unterst√ľtzend zur St√§rkung des Immunsystems als Nahrungserg√§nzungsmittel eingenommen werden. Dadurch werden die k√∂rpereigenen Abwehrkr√§fte so gest√§rkt, dass es gar nicht erst zu einer Ansteckung mit Viren kommt.

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Weizengras?

Die Einnahme des Grases ist wohltuend f√ľr die gesamte Gesundheit. Vor allem soll es Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen, indem es den oxidativen Stress des K√∂rpers herunterschraubt. Es ist ebenfalls bekannt f√ľr eine entgiftende Wirkung und soll dadurch eine Antriebslosigkeit verringern.

Das Gras soll aber auch das Risiko von schwereren Erkrankungen senken. Dazu geh√∂ren Krebs, Diabetes oder Herzprobleme. F√ľr alle Erkrankungen, die aus oxdativem Stress heraus entstehen k√∂nnen, soll das Gras das Risiko einer Entstehung mindern. Darunter fallen auch Bluterkrankungen, Lungenerkrankungen, Hautprobleme, Infektionen sowie allergische Reaktionen auf bestimmte Lebensmittel oder Bl√ľten.

Auch die Blutfettwerte können durch die Einnahme langanhaltend reduziert werden.

Die Einnahme des Superfoods soll unter anderem auch die k√∂rpereigenen Abwehrkr√§fte st√§rken und so vor Erkrankungen sch√ľtzen. Gerade im Winter ist die Einnahme sehr beliebt, um die Gefahr einer Ansteckung mit einer Erk√§ltung zu minimieren. Aber selbst wenn bereits eine Ansteckung vorliegt, hilft das Gras den K√∂rper so zu st√§rken, dass diese schneller wieder verschwindet und somit der Krankheitsverlauf verk√ľrzt wird.

Auch bei chronischen Darmentz√ľndungen hat sich das Gras als wertvoller Helfer herausgestellt. Die Antioxidantien, die als Inhaltsstoff im Gras enthalten sind, helfen dabei, dass die Beschwerden viel schneller gemindert werden und neue Beschwerden seltener auftreten.

Eine h√§ufige Diagnose f√ľr viele Menschen ist die An√§mie geworden. Diese Blutarmut schr√§nkt den k√∂rperlichen Organismus sehr ein. Aufgrund des enthaltenen Eisens im Weizengras wird dieser Blutarmut entsprechend vorgebeugt. Liegt bereits die Diagnose einer An√§mie vor, so hilft das Gras unterst√ľtzend die Blutwerte nach und nach wieder aufzubauen. Da das Weizengras als Pulver oder Saft angenehmer einzunehmen ist, greifen Leute lieber dazu, als herk√∂mmliche Eisentabletten einzunehmen.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Weizengras auftreten?

Weizengras hat trotz der vielen Inhaltsstoffe nur sehr wenige bekannte Nebenwirkungen. Aufgrund der entgiftenden Wirksamkeit, können aber Symptome auftreten, wie Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Schwindel, Durchfall und Übelkeit. Verbessern sich diese Symptome nicht mit der Einnahmezeit, so sollte man die Einnahme pausieren und ärztlichen Rat einholen.

Ebenfalls können allergische Reaktionen auftreten, da nicht jeder Mensch Weizenprodukte verträgt. Dies nennt man auch Glutenunverträglichkeit. Ob eine Unverträglichkeit herrscht, kann ein Arzt feststellen. Wenn eine Unverträglichkeit vorliegt, sollte man weitestgehend komplett auf eine Einnahme von Weizenprodukten verzichten, da es den Körper unnötig belastet und reizt. Auch wenn das Gras an sich keinerlei Gluten enthält, können bei der Herstellung Spuren des Gluten in die Produkte gelangen und allergische Reaktionen auslösen.

Wer die Einnahme von blutverd√ľnnenden Medikamenten vornimmt, der sollte ebenfalls eine m√∂gliche Einnahme des Grases mit einem Arzt besprechen.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Weizengras, bis sich erste Erfolge einstellen?

Wird Weizengras zur Behandlung von Antriebslosigkeit und Schlafstörungen eingesetzt, so sollte sich bereits nach ca.2 Wochen eine deutliche Verbesserung der Symptome bemerkbar machen.

Wird die Einnahme f√ľr eine Behandlung von Hautproblemen gestartet, so kann man nach rund einem Monat ein verbessertes Hautbild erwarten. Wichtig daf√ľr ist aber die richtige Dosierung und dass man die t√§gliche Einnahme beibeh√§lt. Um die Blutfettwerte zu senken ist eine wochenlange und dauerhafte Einnahme von dem Gras n√∂tig, um auch die besten Ergebnisse zu erzielen.

Um den K√∂rper gut f√ľr die k√§ltere Jahreszeit vorzubereiten, sollte fr√ľhstm√∂glich mit der Einnahme begonnen werden. Dadurch das das Immunsystem genug Zeit, um einen sinnvollen Schutz gegen m√∂gliche Viren und Bakterien aufzubauen. Au√üerdem werden die Abwehrkr√§fte so gesteigert, dass der K√∂rper sich nicht so schnell angreifbar f√ľr Erreger macht.

Wenn das Gras eingenommen werden soll, um das Risiko f√ľr schwere Erkrankungen zu mindern, dann sollte es zum t√§glichen Speiseplan regelm√§√üig und dauerhaft dazu geh√∂ren, damit der K√∂rper √ľber lange Zeit von der Einnahme profitieren kann.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Weizengras ?

Weizengras l√§sst sich ganz auch leicht selber zuhause anbauen. Daf√ľr reicht bereits eine kleine Anbauschale und der Samen der Pflanze. Der Anbau gelingt sehr einfach. Es gibt daf√ľr gen√ľgend Tipps und Tricks im Internet zu finden. So kann man sich kosteng√ľnstig sein eigenes Gras herstellen und spart das Geld f√ľr teure Weizengrasprodukte.

Es wird weltweit angebaut und unterliegt somit keinen bestimmten klimatischen Bedingungen, sodass man es an jedem Ort anbauen kann. Weizengras gibt es bereits seit dem 11. Jahrhundert, wo die Weizengrassorten durch die gezielte Kreuzung mit Wildkr√§utern weiter gez√ľchtet wurden. Vor allem im alten China haben die Menschen auf die heilende Wirkung des Weizengrases gesetzt. Laut den √úberliefungen haben die Chinesen das Gras als Blutreiniger und als Immunst√§rker angesehen. Seitdem die Wirkung des Grases zu Beginn des 20. Jahrhunderts als wissenschaftlich best√§tigt angesehen wurde, findet es h√§ufig Anwendung in den alternativen Heilmethoden. Die meisten Menschen nehmen die Einnahme mittlerweile als ausgewogene Ern√§hrung an, weswegen sich der Anbau √ľber die Jahre hin immer weiter verst√§rkt hat und vor allem auch gewerblich bezahlbar gemacht hat.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Weizengras aus?

Die meisten Weizenprodukte entstehen aus dem Weizenkorn. Beim Weizengras jedoch handelt es sich um die allerersten Bl√§tter der Pflanze, die direkt aus den Samen schie√üen. Diese Bl√§tter werden geerntet, bevor die √Ąhre beginnt. Soll aus dem Gras Saft gewonnen werden, so werden diese Bl√§tter entsaftet. Dadurch werden die wertvollen Inhaltsstoffe extrahiert und konzentriert. Dadurch kann der menschliche K√∂rper diese weitaus besser aufnehmen und im K√∂rper verarbeiten.

Soll aus dem Gras ein Pulver hergestellt werden, so wird das Gras bei maximal 40 Grad getrocknet. Diesen Vorgang nennt man auch Spr√ľhtrocknung, denn dabei wird das Gras unter gro√üer Hitze und gleichzeitigem Druck zu Pulver gepresst.

Direkt als Gras angewendet kann es auch als Alternative von Petersilie und Schnittlauch verwendet werden, da es sich im Geschmack sehr ähnelt.

Trivialnamen

Unter welchen Bezeichnungen ist Weizengras noch bekannt?

Oft h√∂rt man die Bezeichnung „gr√ľnes Blut“ f√ľr das wertvolle Gras. Herleiten tut sich dieser Name aufgrund des enthaltenden Chlorophylls. Chlorophyll ist lebensnotwendig f√ľr den K√∂rper, da es das Blut und das Gewebe mit Sauerstoff versorgt.

Inhaltsstoffe

Welche Inhaltsstoffe sind in Weizengras enthalten?

Weizengras enthält sehr viele Vitamine, Antioxidantien, Mineralstoffe, Aminosäuren und Enzyme. Aber auch Proteine sind enthalten.

Unter anderem ist Vitamin A enthalten, welches auch als Retinol bekannt ist und das Sehverm√∂gen f√∂rdert sowie die Netzhaut sch√ľtzt. Au√üerdem sind s√§mtliche Vitamine aus dem B-Komplex enthalten, die den Stoffwechsel und Fettabbau f√∂rdern. Aber auch Depressionen, Schlafst√∂rungen und der Muskelaufbau werden durch diese Vitamine gef√∂rdert. Auch Vitamin E und C, welche den K√∂rper vor freien Radikalen sch√ľtzen und Erkrankungen wie Alzheimer und Diabetes vorbeugen sollen, sowie eine fr√ľhzeitige Hautalterung vermeiden und Cellulite verhindern sollen, sind als Inhaltsstoffe anzutreffen.

Ein weiterer Inhaltsstoff ist das Methylsulfonylmethan. Es handelt sich dabei um ein Molek√ľl, welches in allen Lebewesen vorkommt. Das Methylsulfonylmethan ist zust√§ndig f√ľr die Verwertung von Vitaminen, die durch die Nahrung aufgenommen werden, sowie f√ľr eine Verhinderung der Entstehung von Allergien.

Die enthaltenen Aminos√§uren sind f√ľr die Blutbildung, ein gut funktionierendes Herz und eine gute Verdauung zust√§ndig.

Die Mineralstoffe, unter anderem Eisen, Zink und Kalzium sorgen f√ľr die Leistungsf√§higkeit des K√∂rpers, senken Symptome wie Schlafst√∂rungen und Krampfadern und st√§rken unser Immunsystem durch einen guten Sauerstofftransport des Blutes.

Kalzium dient dem Erhalt der Z√§hne und der Knochen. Es beugt auch Karies vor und dem Zahnschmelzabbau. Das Magnesium dient dem K√∂rper, um ihm die ben√∂tige Energie bereitzustellen. Ein weiterer Inhaltsstoff des Grases ist Selen. Dieses ist besonders wichtig, da der K√∂rper Selen nicht eigenst√§ndig produzieren kann. Selen ist wichtig, damit der Organismus vor freien Radikalen gesch√ľtzt wird. Au√üerdem unterst√ľtzt es den K√∂rper bei der Entgiftung.

Wie man sieht wird aufgrund der vielen tollen Inhaltsstoffe das Weizengras nicht umsonst als Superfood betitelt und hat sich den Namen wirklich verdient.

√Ąhnliche Superfoods

Gibt es ähnliche Superfoods, die wirken wie Weizengras?

Genauso wie das Gras des Weizens, soll auch Gerstengras einen absoluten Cocktail an wichtigen Inhaltsstoffen haben. Gerstengras soll ebenfalls entz√ľndungshemmend wirken. Es enth√§lt eine hohe Dosis an Eisen, welches wichtig ist, damit der K√∂rper leistungsf√§hig ist und es nicht an Energie mangelt. Au√üerdem enth√§lt das Gerstengras noch zus√§tzlich das Beta-Carotin, welches auch in Karotten zu finden ist. Dieses ist wichtig f√ľr das Sehverm√∂gen der Haut, sch√ľtzt aber auch die Haut vor Sonneneinstrahlung. Zudem unterst√ľtzt es den Aufbau eines gut funktionierendem Immunsystems sowie den Zellaufbau.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Weizengras am Markt zu kaufen?

Das Weizengras gibt es zum Beispiel in Pulverform zu kaufen. Das Pulver kann je nach belieben mit Wasser oder Saft eingenommen werden, oder einfach in Joghurt einger√ľhrt werden. Manche Leute backen auch mit dem Pulver oder p√ľrieren es als weiteren Inhaltsstoff in einen Smoothie mit ein.

Weizengras gibt es aber auch als Saft zu kaufen, der gerne direkt zum Fr√ľhst√ľck getrunken wird. Au√üerdem werden auch Kapseln aus dem Gras hergestellt, die einfach mit einem Glas Wasser eingenommen werden.

Gerne verwendet wird das Gras aber auch in der Naturkosmetik. Dort wird es als Wirkstoff in Shampoos verarbeitet oder aber auch in Hautcremes. Die Inhaltsstoffe sollen die Haare und die Haut stärken und sogar behilflich gegen Schuppen sein.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Weizengras als NEM?

Bei der Dosierung ist darauf zu achten, dass es zu keiner √úberdosierung des Grases kommt, da dies Nebenwirkungen hervorrufen kann.

Im Durchschnitt wird eine Menge von 2-6 Gramm am Tag angenommen. Wird das Gras als Saft zu sich genommen, wird eine Menge von 30-40ml pro Tag empfohlen. Wenn sich der Körper aber an die Einnahme gewöhnt hat, dann kann die Menge auch allmählich gesteigert werden.

Wird das Gras in Pulverform eingenommen, so reichen 1-2 Teelöffel des Pulvers, um den Bedarf zu decken.

In Kapselform reicht meistens schon eine Tablette am Tag, um den gesamten Grundbedarf zu decken.

Gibt es beim Kauf von Weizengras etwas zu beachten?

Weizengras sollten keine Leute einnehmen, die regelm√§√üig blutverd√ľnnende Medikamente zu sich nehmen, da die Wirkung herabgesetzt werden kann. Auch Menschen, die unter einer Unvertr√§glichkeit von Weizenprodukten, aufgrund des enthaltenen Gluten, erleiden, m√ľssen die Einnahme von dem Gras, egal in welcher Anwendungsform, vermeiden, damit keine k√∂rperlichen Beschwerden eintreten. Auch wenn das Gras keinerlei Gluten enth√§lt, k√∂nnen dennoch Nebenwirkungen als Reaktion auf das Weizenprodukt auftreten.

Außerdem sollte man auf eine Überdosierung verzichten. Zu viel des Grases kann Durchfall, Verstopfung, aber auch Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und Übelkeit und Erbrechen hervorrufen.

Unsere Produkt-Empfehlung f√ľr Weizengras
Gertrud Winkelmair

Passende Beiträge aus unserem Magazin

Superfoods
Katzenpfötchen

Die Katzenpf√∂tchen (Antennaria dioica) sind eine Pflanzenart und geh√∂ren zur Familie der Korbbl√ľtler. Insgesamt gibt es ca. 45 Arten aus …

mehr lesen
Superfood Liste

√úber 250 Superfoods!

Superfoods Kategorien
Quellen zu diesem Beitrag
  • Quelle 1
  • Quelle 2