Die Einnahme von Nahrungseränzung ist kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung.

Die Einnahme von Nahrungseränzung ist kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung.

Superfood

Lavendelextrakt

Autor

Gertrud Winkelmair
Chefredaktion Superfoods
Lavendelextrakt

enthaltene
Wirkstoffe

zu behandelnde
Symptome

30

recherchierte
Studien

enthaltene
Wirkstoffe

behandelnde
Symptome

zu behandelnde
Symptome

30

recherchierte
Studien

Was ist Lavendelextrakt?

Höher, schneller, weiter – Unser Alltag wird immer schnelllebiger. Berufliche oder familiäre Herausforderungen und Druck auf einen selbst nehmen heutzutage immer mehr zu. Superfoods eignen sich ideal, um diesen negativen Einflussfaktoren von außen mit innerer Ruhe und Gelassenheit entgegen zu treten. Vor allem Lavendelextrakt lässt sich hervorragend dazu einsetzen, ein gesundes, psychisch ausgeglichenes Wohlbefinden wiederherzustellen.

Das Extrakt wird aus echten Lavendelblüten gewonnen und lässt sich in zahlreichen Bereichen als Superfood einsetzen. Und nicht nur als Superfood kommt der Lavendel zum Einsatz, auch in der Kosmetikindustrie nutzt man ihn für die Herstellung von wohlriechenden Seifen, Lotionen, Shampoos, Parfüms oder Badeölen.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Lavendelextrakt einnehmen?

Die Einnahme des Extraktes eignet sich insbesondere für diejenigen, die auch im hektischen Alltag gelassen bleiben wollen und ihrem Körper somit etwas Gutes tun wollen. Da dieses Naturprodukt eine Reihe von Beschwerden lindern kann, lässt es sich sehr vielseitig und unkompliziert einsetzen. Es ist geraten, wie bei vielen Nahrungsergänzungsmitteln, das Extrakt mit ausreichend Flüssigkeit und eventuell während oder nach der Nahrungsaufnahme einzunehmen.

Natürlich leisten eine gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf und Bewegung bereits einen großen Beitrag für mehr Gelassenheit und körperliche Gesundheit – Lavendelextrakt kann dieses Befinden aber noch zusätzlich positiv unterstützen. Denn bei Unruhe, Schlafstörungen, Angstzuständen, Verdauungsbeschwerden oder einer Reihe anderer milden Krankheitsbilder entfaltet das natürliche Extrakt seine positive Wirkung und hilft dabei, diese Beschwerden effektiv zu verringern.

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Lavendelextrakt?

Als alte bewährte Heilpflanze wird Lavendel schon viele Jahrzehnte als nützliches Superfood in vielen verschiedenen Bereichen angewandt und hilft dabei allerlei Alltagsbeschwerden auf natürliche Art und Weise zu lindern. Vor allem bei Unruhezuständen, depressiver Stimmung oder Einschlafproblemen empfiehlt sich die Einnahme von Lavendelextrakt.

Außerdem hilft das natürliche Mittel dabei, eine Reihe von Bauchbeschwerden zu lindern und kann gerade bei Menstruationsschmerzen oder anderen Krämpfen in der Bauchregion für weniger Schmerzen sorgen. Allgemein lässt sich sagen, dass Lavendelextrakt sowohl stimmungsaufhellend, beruhigend, die Angst lösend und zentral dämpfend ist. Auch als blähungstreibende, keimwidrige und nervenschützende Heilpflanze funktioniert.

Sollten Atembeschwerden bestehen, dann kann der Lavendel als sanftes Hausmittel helfen, diese zu bekämpfen. Ein weiterer Pluspunkt des Naturheilmittels: Bei regelmäßiger Einnahme trägt es zusätzlich zu einem festen und gesunden Hautbild bei, da seine Wirkstoffe die Haut nachhaltig straffen und somit Falten sichtbar gemindert werden können.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Lavendelextrakt auftreten?

Glücklicherweise treten bei der Einnahme von Lavendelextrakt nicht viele negative Nebenwirkungen auf. Empfindlichere Menschen sollten darauf achten, ob eine Anwendung von Lavendel bei ihnen Kopfschmerzen auslöst – was gelegentlich der Fall sein kann.

Auch Kindern oder Menschen mit Asthma wird von der Einnahme des Produktes abgeraten. Schwangere oder Mütter in Stillzeit sollten eine Einnahme mit ihrer Hebamme oder einem Arzt absprechen und genau beobachten, wie ihr Körper auf die Einnahme reagiert. Menschen mit Krampfadern oder einer fiebrigen Infektion sollten außerdem ihren Arzt konsultieren.

Wird Lavendel als Öl genutzt, so kann es beim Schlucken zu vorübergehendem Aufstoßen, Übelkeit oder Verstopfung führen. Auch bei der äußeren Anwendung auf der Haut sollte darauf geachtet werden, dass Lavendelöl dort gegebenenfalls zu allergischen Reaktionen der Haut führen kann. Außerdem kann die Einnahme zu einer verzögerten Reaktionszeit führen, was insbesondere dann beachtet werden sollte, wenn ein Auto gefahren oder eine Maschine bedient wird.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Lavendelextrakt, bis sich erste Erfolge einstellen?

Wenn man auf Lavendelextrakt in Drageeform zurückgreift, dann sollten täglich ein bis zwei Tabletten mit ausreichend Flüssigkeit unzerkaut aufgenommen werden. Erste positive Wirkungen des Superfoods stellen sich laut Ärzten und Apothekern in der Regel nach 10 Tagen ein. Aber auch als Öl, beispielsweise in einem wohltuenden Entspannungsbad kann das Lavendelextrakt seine Wirkung bei regelmäßigen Vollbädern entfalten. Zu beachten sind hier die bereits genannten möglichen Nebenwirkungen.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Lavendelextrakt?

Zuhause ist der Lavendel im sommerlich-warmen Mittelmeerraum, in Spanien, in der französischen Provence, und in Südosteuropa. Dort wächst er entweder wild oder wird kommerziell angebaut und ist aus dem typischen Landschaftsbild gar nicht mehr wegzudenken. Jährlich zieht er in den Sommermonaten tausende Touristen an, die sich an den weiten wogenden Feldern gar nicht sattsehen können.

Der wildwachsende Lavendel fühlt sich vor allem in Gebieten von 1000-2000 Metern über dem Meeresspiegel mit viel Sonne und wenig Regen wohl. Außerdem braucht er einen nährstoffarmen, aber kalkhaltigen Boden, um ideal zu gedeihen. Und nicht nur als Stillleben in der Provence kann er überzeugen.

Durch die immer weiterwachsende Nachfrage wird heutzutage vor allem Lavandin kultiviert, um den Bedarf insbesondere in der Kosmetikbranche zu decken. Auch in vielen anderen kommerziellen Bereichen wird er als wohlriechender Inhaltsstoff eingesetzt. Deshalb sollte beim Kauf von Lavendelextrakt als Nahrungsergänzungsmittel vor allem auf dessen Herkunft geachtet werden, damit sichergestellt werden kann, dass wirklich der wertvolle echte Lavendel als Extrakt seine volle Wirkung im Körper frei entfalten kann.

Neben seinem Gebrauch als eben dieses oder in der kommerziellen Kosmetikbranche lässt sich der dunkelviolett bis Amethyst-farbene Lavendel in zahlreichen Gärten als beliebte Zierpflanze wiederfinden, wo er durch seinen wohlriechenden Geruch und seine kräftige Färbung automatisch Gelassenheit und Entspannung mit sich bringt.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Lavendelextrakt aus?

Lavendelextrakt wird aus der Lavendelblüte gewonnen, die vom Stängel der Pflanze abgestreift und anschließend als getrocknete Blüte weiterverarbeitet wird. Die Pflanze gehört zu der Familie der Lippenblütler, was sich an ihrer unverkennbaren Blütenform erkennen lässt. Die den blau-violetten zarten Blüten der Heilpflanze sind in den für die Pflanze typischen Scheinähren angeordnet. Sie haben jeweils eine zweilappige Oberlippe und eine kleinere dreilappige Unterlippe.

Vor seiner Verarbeitung als Superfood wächst Lavendel an ungefähr einen Meter hohen Sträuchern, die unverkennbar aromatischen duften. Insbesondere dieser angenehme Duft macht den Lavendel so beliebt. Und nicht nur deswegen erfreut sich die Pflanze so viel Beliebtheit – Ende Juli bis August erstrahlen die Felder, auf denen der Lavendel wächst, in einem leuchtenden Lilaton. Denn die Blüten der Pflanze haben eine charakteristische lila Färbung. Und auch schon in den Monaten davor sind sie ein wahres Farbspektakel, wenn sich im Einklang mit den Jahreszeiten ihre Färbung von bläulich immer weiter ins lilane hinein verändert.

Trivialnamen

Unter welchen Bezeichnungen ist Lavendelextrakt noch bekannt?

Da Lavendelextrakt aus echtem Lavendel gewonnen wird und dieser auch als Lavandula angustifolia, Lavandula officinalis, Lavandula vera, Lavandula spica oder Lavandula vulgaris, bekannt ist, kann man das Superfood auch darunter finden. Auch die Synonyme „kleiner Speik“ oder „Lavander“ führen auf den Lavendel zurück.

Inhaltsstoffe

Welche Inhaltsstoffe sind in Lavendelextrakt enthalten?

Natürlich gibt es viele verschiedene Betreiber, die Lavendelextrakt als Superfood verkaufen. Außerdem wird das Extrakt in vielerlei Einnahmeformen angeboten, auf die gleich noch einmal näher eingegangen wird.

Besonders leicht ist die Einnahme von Dragees, in den eben das Extrakt enthalten ist und oftmals zusätzlich noch andere wertvolle Inhaltsstoffe, wie Lavendelöl und eine Reihe an wertvollen Vitaminen, wie beispielsweise Vitamin B1, B2, B6 und 12, sowie Pantothensäure (auch als Vitamin B5 bekannt) hinzugefügt werden. Vor allem die Zusammensetzung der Vitamine unterstützten noch zusätzlich die normale psychische Funktion des Körpers, des Nervensystems und kämpfen gemeinsam mit dem Lavendelextrakt gegen Müdigkeit und Erschöpfung an.

Sollte es sich nicht um Dragees handeln gilt: Je weniger Inhaltsstoffe, desto besser. Wird beispielsweise auf ein Lavendelöl zurückgegriffen, sollten 100% echter Lavendel als Extrakt als einziger Inhaltsstoff enthalten sein. Nur so ist gewährleistet, dass es sich um die bestmögliche Qualität handelt.

Ähnliche Superfoods

Gibt es ähnliche Superfoods, die wirken wie Lavendelextrakt?

Andere Heilkräuter wie Rosmarin und Thymian wirken ähnliche wie das Lavendelextrakt. Auch Baldrian hat eine vergleichbare Wirkung, wie das Extrakt des Lavendels. Deshalb kommen sie auch oft als Kombinationen zum Einsatz und intensivieren so die erwünschten Effekte und versprechen noch schnellere Schmerzlinderung oder Entspannung.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Lavendelextrakt am Markt zu kaufen?

Das Superfood erfreut sich vor allem in Drageeform besonderer Beliebtheit, da es einfach aufzunehmen und in den Tagesablauf zu integrieren ist.

Aber auch als Öl erfreut es sich großer Beliebtheit. Dabei ist allerdings besonders auf die Herkunft und Qualität des Öls zu achten. Teure hochwertige Öle enthalten einen bedeutend höheren Anteil des echten Lavendelextrakts als günstige Öle, die möglicherweise sogar nur das kommerziell angepflanzte Lavandin als Inhaltsstoff führen. Hier lohnt sich also ein längerer Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe, um die bestmögliche Wirkung für Körper und Wohlbefinden sicherzustellen.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Lavendelextrakt als NEM?

Wird Lavendelextrakt als Dragee eingenommen, dann liegt die empfohlene Tagesdosis bei 800mg, was in etwa 1-2 Tabletten entspricht. Diese empfohlene Tagesdosis sollte grundsätzlich nicht überschritten werden und hängt von Gewicht und Körpergröße der jeweiligen Person ab. Bei Rückfragen oder Problemen sollte man sich zeitnah an seinen Arzt oder Apotheker wenden. An sich sind bei der Einnahme von Lavendelextrakt aber keine schwerwiegenden Nebenwirkungen bekannt.

Gibt es beim Kauf von Lavendelextrakt etwas zu beachten?

Wie bereits schon erwähnt wurde, gilt es besonders auf die Herkunft des Lavendelextraktes zu achten und auch darauf, welche Firma sie vertreibt, um sicherzustellen, dass es sich hierbei um ein wertvolles Naturprodukt handelt. Es sollte auf bewährte Firmen mit zufriedenen Kunden gesetzt werden – auch wenn das Produkt dann vielleicht ein paar Euro teurer ist als bei Konkurrenten. Schließlich soll dem Körper damit etwas Gutes getan und kein Schaden angerichtet werden.

Alles in einem lässt sich sagen, dass es sich bei Lavendel um ein vielseitig einsetzbares und zuverlässiges Naturprodukt handelt, dass Menschen seit Jahrzehnten dabei hilft ihr körperliches Befinden zu verbessern.

Studien zu Lavendelextrakt

Nährwerte pro 100g

Energie1182 kJ /
284 kcal
Fett2,1 g
Davon gesättigte Fettsäuren0,9 g
Kohlenhydrate37,6 g
Eiweiß / Protein7,8 g

*Da es sich um ein Naturprodukt handelt, können diese Werte leicht abweichen.

Passende Beiträge

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Kostenloses Ebook sichern

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Jetzt das kostenlose Ebook sichern