Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Ausdrucken

Was ist Afrikanische Schwarzbohne?

Die Afrikanische Schwarzbohne, mit ihrem lateinischen Namen Griffonia simplicifolia, zĂ€hlt zu den HĂŒlsenfrĂŒchten. Sie ist ein holziger Kletterstrauch, der in West- und Zentralafrika beheimatet ist. Er kann bis zu 3 Meter, manchmal bis zu 7 Meter hoch werden. Aus den hellgrĂŒnen BlĂŒten bilden sich schwarze Schoten, die der Afrikanischen Schwarzbohne ihren Namen gaben. Das Besondere an dieser Pflanze ist der Samen mit seinem hohen Gehalt an dem Inhaltsstoff 5-HTP.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Afrikanische Schwarzbohne einnehmen?

5-HTP kommt in einigen Pflanzen und FrĂŒchten natĂŒrlich vor. Die höchste Konzentration an diesem Wirkstoff enthĂ€lt die Afrikanische Schwarzbohne.

Schlafprobleme sind zur Volkskrankheit geworden. Nach Umfragen leidet jede zweite Frau und jeder vierte Mann daran. Beruflicher Stress, LĂ€rm durch Nachtflugerlaubnis oder StraßenlĂ€rm, familiĂ€re Konflikte, gesundheitliche Probleme, all das wirkt sich negativ auf ein gesundes Schlafvermögen aus. Ein- und Durchschlafstörungen, stundenlanges Wachsein und morgendliche Zerschlagenheit, daraus resultierende mangelnde LeistungsfĂ€higkeit im Beruf sind die Folge. Wer nicht zu chemischen Schlafmitteln greifen möchte, sollte einen Versuch mit der Afrikanischen Schwarzbohne und ihrem wertvollen Inhaltsstoff 5-HTP machen.

Menschen, die unter depressiven Verstimmungen, Ängsten, Stress, innere Unruhe, chronische Kopfschmerzen und MigrĂ€ne leiden, ist die Afrikanische Schwarzbohne ebenfalls zu empfehlen. Gerade bei MigrĂ€ne konnte in einer Vergleichsgruppe im Jahre 1986 bei 71 Prozent der Probanten eine signifikante Verbesserung der Schmerzattacken erzielt werden.

Es gibt sogar begrĂŒndete Hinweise, dass die Griffonia simplicifolia bei Übergewicht hilfreich sein kann, da sie dĂ€mpfend auf den Appetit wirkt. GlĂŒckliche Menschen bekommen kaum „Fressattacken“ und nehmen so weniger unbedacht Nahrung auf.

Die UniversitĂ€t Rom fĂŒhrte eine Doppelblindstudie mit ĂŒbergewichtigen Frauen durch. Diese erhielten tĂ€glich 5 mg 5-HTP pro Körpergewicht ĂŒber einen Zeitraum von 5 Wochen. Die Frauen wurden keiner DiĂ€t unterzogen, sondern ernĂ€hrten sich normal. WĂ€hrend dieser Zeit nahmen sie 38 Prozent weniger Kalorien zu sich, die Vergleichsgruppe hingegen nur 20 Prozent. Zwei weitere Doppelblindstudien der Uni Rom an ĂŒbergewichtigen MĂ€nnern kamen zu vergleichbaren Ergebnissen.

Zwei Studien einer anderen UniversitÀt beschÀftigten sich mit der Wirkung der Afrikanischen Schwarzbohne bei Menschen mit Fibromyalgie. Diese stammen aus den Jahren 1990 und 1992. Beide brachten positive Ergebnisse hinsichtlich einer Verbesserung der Beschwerden.

Erfolge erzielte man auch bei Kindern, die unter nĂ€chtlichen Ängsten, dem sogenannten „Nachtschreck“ litten.

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Afrikanische Schwarzbohne?

Der Wirkstoff der Afrikanischen Schwarzbohne heißt 5-HTP (5-Hydroxytryptophan). Er wird im Körper durch die AminosĂ€ure L-Tryptophan vollstĂ€ndig zu Serotonin umgewandelt. Da 5-HTP die Blut-Hirn-Schranke problemlos ĂŒberwindet, fĂŒhrt es zu einem Anstieg der Serotoninsynthese im zentralen Nervensystem.

Serotonin ist als „GlĂŒckshormon“ bekannt und kommt besonders in bitterer Schokolade (ab 70 % Kakaogehalt), WalnĂŒssen und Bananen vor. Fehlt es im Körper, sind Antriebslosigkeit, MĂŒdigkeit, Stimmungsschwankungen bis zu Depressionen die Folge. Außerdem leidet der betroffene Mensch unter Schlafstörungen. Aus Serotonin bildet der Stoffwechsel Melatonin. Je Ă€lter man wird, je weniger produziert der Körper beide Stoffe selbst, so dass flachere Tiefschlaf-, lĂ€ngere Einschlaf- und kĂŒrzere Durchschlafzeiten gehĂ€uft auftreten. Hinzu kommt, dass hohe Sonnenschutzfaktoren in Kosmetika, zu geringer Aufenthalt im Freien die Bildung von genĂŒgend Vitamin D behindern, was sich wiederum negativ auf die körpereigene 5-HTP-Produktion auswirkt. Das in der Afrikanischen Schwarzbohne enthaltene 5-HTP ist mit der körpereigenen AminosĂ€ure identisch.

WÀre es nicht egal, ob man 5-HTP oder PrÀparate mit L-Tryptophan einnimmt, um seinen Serotoninspiegel zu erhöhen? Sicher nicht, denn wÀhrend 5-HTP eine direkte Vorstufe des Serotonins ist, ist es bei der direkten Einnahme von L-Tryptophan genau umgekehrt. L-Tryptophan ist die Vorstufe von 5-HTP. Zudem kann Tryptophan durch Vitalstoffmangel, einen hohen Stresshormonspiegel oder Blutzuckerschwankungen sogar blockiert werden. Diesen Risikofaktoren beugt man mit der direkten Einnahme von 5-HTP vor.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass Tryptophan nicht allein fĂŒr den Serotoninspiegel, sondern auch fĂŒr andere Prozesse im Körper, wie die Protein- und die NicotinsĂ€uresynthese verantwortlich ist und benötigt wird, wĂ€hrend sich 5-HTP ganz allein um die Serotoninumwandlung kĂŒmmert.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Afrikanische Schwarzbohne auftreten?

Menschen, die von ihrem Arzt Antidepressiva oder Psychopharmaka verschrieben bekommen, sollten nicht eigenmĂ€chtig zur Afrikanischen Schwarzbohne wechseln, sondern dies mit ihrem Therapeuten besprechen. Dieser wir entscheiden, ob der Wirkstoff der Afrikanischen Schwarzbohne geeignet ist, die Tablettendosis zu verringern oder 5-HTP zum „Ausschleichen“ einzusetzen. Auch bei Nieren- und Lebererkrankungen, sowie Diabetes ist es ratsam, seinen Arzt vor einer Einnahme zu konsultieren. Ebenfalls sollte in der Schwangerschaft und Stillzeit auf die Afrikanische Schwarzbohne verzichtet werden.

Als mögliche Nebenwirkungen werden Übelkeit, BlĂ€hungen, Bauchschmerzen, VöllegefĂŒhl oder Sodbrennen genannt. Diese können Folgen einer zu hohen Dosierung sein. Um dies zu vermeiden, beginnt man immer mit der niedrigen Dosierung, steigert sie nach und nach und nimmt 5-HTP zu den jeweiligen Mahlzeiten ein. Im Allgemeinen sind Nebenwirkungen aber Ă€ußerst selten zu beobachten.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Afrikanische Schwarzbohne, bis sich erste Erfolge einstellen?

Wie lange sollte man die Afrikanische Schwarzbohne einnehmen? Darauf gibt es keine allgemeingĂŒltige Antwort. Nicht jeder Mensch benötigt die gleiche Dosis und nicht bei jedem Menschen tritt die Wirkung sofort ein. Am besten ist es, mit einer niedrigen Dosis von tĂ€glich 3 x 50 bis 3 x 100 mg zu beginnen und je nach Wirkung, diese nach und nach zu erhöhen, bis man das gewĂŒnschte Ergebnis erzielt. Es wird geraten, anfangs 5-HTP 1 bis 2 Monate einzunehmen, um die Wirkung auszuprobieren.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Afrikanische Schwarzbohne ?

Die Afrikanische Schwarzbohne wĂ€chst in ihrer Heimat als strauchige Schlingpflanze im Regenwald. Dort heftet sie sich an BĂ€ume und bildet selbst einen holzigen Stamm mit breit ausladenden Ästen. Wenn die grĂŒnen eiförmigen Bohnen dunkel, also reif sind, platzen sie auf und verstreuen ihre schwarzen Samen, Ă€hnlich wie unser Springkraut, in der ganzen Umgebung.

In Afrika wird Griffonia als Futterpflanze genutzt. Die Einheimischen verwenden sie traditionell auch als Medizinpflanze, wobei man die gesamte Pflanze nutzt. Zur Paste gerĂŒhrt, findet sie bei Verbrennungen Anwendung, der Saft aus den BlĂ€ttern wird bei EntzĂŒndungen gebraucht. Ein Aufguss aus BlĂ€ttern und Zweigen soll bei Magen-Darm-Beschwerden helfen und last but not least, sagt man dem Kauen der Zweige eine aphrodisierende Wirkung und Hilfe bei der Mundhygiene nach.

Um die Nachfrage nach der Afrikanischen Schwarzbohne, nicht nur aus ihren HeimatlĂ€ndern, sondern der ganzen Welt zu decken, wird sie heute in SĂŒdafrika in großem Stil angebaut.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Afrikanische Schwarzbohne aus?

Von der Afrikanischen Schwarzbohne werden ausschließlich die schwarzen Samen verwendet. Denn nur sie enthalten den Wirkstoff 5-HTP, die Vorstufe von Serotonin. Der Extrakt wird aus den Samen extrahiert und als NahrungsergĂ€nzungsmittel zusammen mit einer Kombination von Zink, Vitamin B6 und anderen Wirkstoffen angeboten, um die Wirkung zu erhöhen.

Trivialnamen

Unter welchen Namen ist Afrikanische Schwarzbohne noch bekannt?

Fast immer werden Produkte aus der Afrikanischen Schwarzbohne unter ihrem lateinischen Namen „Griffonia“ oder einfach nur als „5-HTP“ angeboten. Den Namen „Afrikanische Schwarzbohne“ findet man so gut wie nie als Produktbezeichnung auf einer Packung, sondern nur im Kleingedruckten der Inhaltsstoffe.

Inhaltsstoffe

Welche Inhaltsstoffe sind in Afrikanische Schwarzbohne enthalten?

5-HTP ist der wichtige Inhaltsstoff in Griffonia simplicifolia. Sein Gehalt in den Samen betrĂ€gt zwischen 5 und 20 Prozent. 5-HTP ist eine körpereigene AminosĂ€ure, die im Körper in Serotonin und Melatonin umgewandelt wird. Ein hoher Serotonin- und Melatoninspiegel im Körper, wirkt sich positiv auf Ängste, Stimmung, gesunden Schlaf, Entspannung, geringeren Appetit und Schmerzen aus.

Ähnliche Heilpflanzen

Gibt es Àhnliche Heilpflanzen, die wirken wie Afrikanische Schwarzbohne?

Bei Unruhe, Schlafstörungen, NervositĂ€t, Depression und Ängsten gibt es neben Griffonia auch europĂ€ische Heilpflanzen. Hierzu gehören in erster Linie Johanniskraut, Baldrian, Melisse, Mutterkraut (MigrĂ€ne), Passionsblume und Lavendel. Zu den außereuropĂ€ischen Heilpflanzen mit Ă€hnlicher Wirkung zĂ€hlen Ginseng, Jiaogulan (u. a. Adaptogen und Stress abbauend), sowie Rosenwurz (Rhodiola).

Allerdings enthÀlt keine dieser Pflanzen den Wirkstoff 5-HTP.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Afrikanische Schwarzbohne am Markt zu kaufen?

Griffonia wird im Handel als NahrungsergÀnzung in Kapsel- oder Tablettenform angeboten. Manchmal bekommt man auch Pulver, Spray oder Tropfen. Es gibt die Kapseln von 50 mg bis 200 mg StÀrke.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Afrikanische Schwarzbohne als NEM?

Beginnen sollte man mit 3 x 50 mg 5-HTP. Das University of Maryland Center rÀt, nicht mehr als 150 bis 300 mg, aufgeteilt in drei Dosen, tÀglich einzunehmen. Wenn nach etwa zwei Wochen keine Wirkung festzustellen ist, ist es möglich, die Dosis auf dreimal 100 mg tÀglich zu erhöhen. Bei Depression, Gewichtsproblemen, Kopfschmerzen, Fibromyalgie fÀngt man zuerst immer mit der niedrigsten Dosis von 50 mg an.

Bei Schlaflosigkeit nimmt man 100 bis 300 mg ca. eine halbe bis Dreiviertelstunde vor dem Zubettgehen. Auch hier gilt, die Dosis erst nach und nach bei Bedarf zu erhöhen. Man hat auch die Möglichkeit, 5-HTP mit Rhodiola, Johanniskraut oder anderen beruhigenden Pflanzen zu kombinieren. Das sollte man je nach Bedarf ausprobieren.

Gibt es beim Kauf von Afrikanische Schwarzbohne etwas zu beachten?

Es ist wichtig, unbedingt auf die ProduktqualitĂ€t achten, denn es genĂŒgt nicht, dass auf der Packung „100 mg Griffonia“ steht, es mĂŒssen tatsĂ€chlich auch 100 mg 5-HTP enthalten sein. FĂŒr die Wirkung ist ein ausreichender Anteil an 5-HTP notwendig. Nur wenn dieser mit 100 mg 5-HTP angegeben ist und es sich um einen Extrakt handelt, kann man sicher sein, dass das Produkt auch seinen Zweck erfĂŒllt.

Es ist ebenso ratsam, nur Produkte zu kaufen, die in Deutschland bzw. Europa hergestellt werden oder biozertifiziert sind.

Unsere Produkt-Empfehlung fĂŒr Afrikanische Schwarzbohne
Hilde Sonntag
  • Expertin fĂŒr HeilkrĂ€uter empfiehlt

Passende BeitrÀge aus unserem Magazin

Heilpflanzen
Alant

Alant ist eine Pflanzengattung die zu der Familie der KorbblĂŒtler (Asteraceae) gehört. In der Geschichte hat sie eine große Rolle …

mehr lesen
Superfood Liste

Über 250 Superfoods!

Superfoods Kategorien
Quellen zu diesem Beitrag
  • Quelle 1
  • Quelle 2