Was ist Lucuma?

Lucuma (Lucuma obovata) ist ein immergrĂŒner Baum aus der Gattung der SapotengewĂ€chse. Er wĂ€chst in Lagen bis zu 3000 Metern Höhe in Chile, Ecuador und Peru. Der Baum erreicht eine Höhe von bis zu 20 Metern und besitzt ovale, glĂ€nzend grĂŒne BlĂ€tter. Er bildet kleine, gelb-grĂŒne, glockenförmige BlĂŒten. Die gelbgrĂŒne Frucht mit braunen Flecken ist rund bis eiförmig und kann bis zu einem Kilo schwer werden. Mancher Baum kann bis zu 500 FrĂŒchte tragen. Diese enthalten bis zu fĂŒnf Kerne, die von der Form her an Kastanien erinnern. Die reife Frucht ist sehr sĂŒĂŸ und von faseriger, weicher und mehlig-trockener Konsistenz. Sie besitzt einen ausgeprĂ€gten fruchtigen und exotischen Geschmack. Die Geschmacksnote lĂ€sst sich auch als Mischung aus Karamell und Mango umschreiben, mit Andeutungen von Aprikose, Banane und Nougat und Vanille.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Lucuma einnehmen?

Die Frucht besitzt eine lange Geschichte als Heilmittel in der traditionellen Medizin Perus. Aufgrund ihrer vielen wertvollen Inhaltsstoffe eignet sie sich fĂŒr folgende Anwendungsgebiete:

‱ Diabetes

‱ Hautprobleme und Hautverletzungen

‱ Verdauungsprobleme

‱ HĂ€morrhoiden

‱ Abgeschlagenheit und stĂ€ndige Ermattung

‱ StĂ€rkung des Immunsystems

UnterstĂŒtzend dann Lucuma auch bei der Behandlung von Übergewicht zum Einsatz kommen.

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Lucuma?

Durch den hohen Phenolgehalt hat Lucuma einen starken antioxidativen Effekt. Die enthaltenen Oxidantien halten die Haut jung und wirken entzĂŒndungshemmend. Das enthaltene Beta-Carotin sorgt fĂŒr einen besseren Schutz vor der Sonne und verlangsamt durch seinen regenerierenden Einfluss den Alterungsprozess der Hautzellen. Niacin ĂŒbt einen positiven Einfluss auf Hautfette und Kollagenfasern aus und beugt dadurch der Faltenbildung vor. Das enthaltene Zink unterstĂŒtzt durch seine entzĂŒndungshemmende Wirkung sowie seinen Einfluss auf das Zellwachstum und die Zellteilung das Abheilen von Wunden. Es beugt vor Akne und Neurodermitis vor.

Lucuma ist in der Lage, das Immunsystem zu stĂ€rken und aufgrund der enthaltenen Ballaststoffe die Verdauung regulieren. Da die Ballaststoffe ein lĂ€nger anhaltendes SĂ€ttigungsgefĂŒhl vermitteln, kann das Pulver unterstĂŒtzend bei einer DiĂ€t zum Einsatz kommen. In diesem Zusammenhang kann es ungesunden, raffinierten Zucker als SĂŒĂŸungsmittel ersetzen.

Lucuma wirkt vorbeugend gegen Herzerkrankungen und reguliert durch den hohen Gehalt an Niacin den Cholesterinspiegel. Es schĂŒtzt das LDL-Cholesterin in den Arterien vor Oxidation. Dadurch vermindern sich Ablagerungen in den Arterien und das Risiko fĂŒr Arteriosklerose, Herzerkrankungen und SchlafanfĂ€lle sinkt. Lucuma hat einen blutdrucksenkenden Effekt und könnte vorbeugend gegen einige Krebsformen wirken. Das enthaltene Niacin hat darĂŒber hinaus einen regulierenden Einfluss auf das Nervensystem und den Hormonhaushalt. Beta-Carotin stĂ€rkt das Immunsystem und fördert die Ausbildung und das Wachstum der Zellen.

Durch seinen niedrigen glykĂ€mischen Wert steigt der Blutzuckerspiegel nach dem Verzehr nur langsam an. Lukuma enthĂ€lt Wirkstoffe, die im Darm ein Enzym behindern, das fĂŒr die Verarbeitung von Kohlehydraten verantwortlich ist. Diese werden langsamer verdaut, so dass die entstandene Glukose ebenfalls langsamer in den Blutkreislauf gelangt. Deshalb ist das Pulver gut fĂŒr Diabetiker geeignet.

Die LeistungsfĂ€higkeit und das Konzentrationsvermögen werden gesteigert. Schon zu Zeiten der Inka galt die Frucht als Symbol der Schöpfungskraft. Eisen fördert die Bildung roter Blutkörperchen und verbessert den Sauerstofftransport im Blut. Dadurch kann Energiemangel, ErschöpfungsgefĂŒhlen und einer Verminderung der Leistung erfolgreich begegnet werden. Dies macht Lucuma-Pulver auch fĂŒr Sportler interessant.

Es gibt weitere GrĂŒnde, warum die Einnahme Lucuma-Pulver bei regelmĂ€ĂŸiger körperlicher Anstrengung einen positiven Effekt hat. Zum einen enthĂ€lt es einen hohen Anteil an Proteinen, und darĂŒber hinaus fördert das enthaltene Magnesium die Regeneration der Muskeln. Der hohe Gehalt an Zink und Eisen wiederum kommt dem Immunsystem des menschlichen Körpers zugute und Calcium fördert den Stoffwechsel und unterstĂŒtzt die Herzfunktionen.

Lukumaöl kommt in den HerkunftslĂ€ndern zur Behandlung von Hautproblemen und schlecht heilenden Wunden zum Einsatz. Äußerlich angewendet entfaltet auch das Pulver mit seinen antibakteriellen Eigenschaften bei gereizter Haut und Hautverletzung seine heilende Wirkung. Die Haut kann sich schneller regenerieren und das Hautbild verbessert sich deutlich.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Lucuma auftreten?

Nebenwirkungen sind keine bekannt. Diabetiker sollten Lucuma als SĂŒĂŸungsmittel nur in Maßen verwenden, denn bei Einnahme grĂ¶ĂŸerer Mengen kann der positive Effekt aufgrund des hohen Kaloriengehalts ins Gegenteil umschlagen.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Lucuma, bis sich erste Erfolge einstellen?

Bisher liegen fĂŒr die Lucuma noch sehr wenige Studien vor. Die Beantwortung der Frage hĂ€ngt auch davon ab, welches Ziel man mit der Einnahme verfolgt. ErfahrungsgemĂ€ĂŸ wird man von einem Zeitraum von mehreren Wochen ausgehen können, bis Antioxidantien, Mineralien, Vitamine und Spurenelemente ihre volle Wirkung im Körper entfalten. Wer von den enthaltenen Ballaststoffe und Proteine profitieren möchte, kann dagegen davon ausgehen, dass diese bereits nach kurzer Zeit die erwĂŒnschte Wirkung zeigen.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Lucuma ?

Die Lucuma blickt in Peru auf eine 2000jĂ€hrige Geschichte als Lebensmittel und Heilmittel zurĂŒck. Aufgrund ihrer Ă€ußeren Form galt die Lucuma als Symbol der Fruchtbarkeit. Heute ist sie in den HeimatlĂ€ndern ein beliebtes Nahrungsmittel. Vor allem fĂŒr den Ă€rmeren Teil der Bevölkerung dient sie in Notzeiten als gesunde und kalorienhaltige NĂ€hrstoffquelle. Sie wird entweder roh ohne Schale verzehrt oder, gekocht und herzhaft gewĂŒrzt, Ă€hnlich der Kartoffel verwendet.

Heute stammt 88 % der Weltproduktion aus Peru. Neben Anbaugebieten und wild wachsenden BĂ€umen in Peru, Chile und Ecuador finden sich kleinere BestĂ€nde in anderen sĂŒdamerikanischen Staaten, Mexiko, Costa Rica, Laos, Vietnam, Hawaii und Kalifornien.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Lucuma aus?

Die FrĂŒchte fallen in Peru in der Zeit von Oktober bis MĂ€rz unreif vom Baum und mĂŒssen zum Nachreifen trocken gelagert werden. Sie werden anschließend gewaschen, geschĂ€lt, entkernt und in Scheiben geschnitten. Der nĂ€chste Schritt ist das Trocknen des Fruchtfleisches. Dieser Prozess dauert etwa einen halben Tag und erfolgt bei Temperaturen um die 40 Grad. Anschließend werden die getrockneten Scheiben fein gemahlen. Eine Analyse bestĂ€tigt die Reinheit des Pulver, bevor es in SĂ€cke verpackt wird. Die Kerne der Frucht lassen sich ebenfalls verwenden. Aus ihnen wird Lucuma-Öl gepresst.

In Peru verwendet man die Frucht als Geschmacksstoff fĂŒr die Zubereitung von Eiskremes, Kuchen und Torten, Saft und MilchgetrĂ€nken.

Trivialnamen

Unter welchen Bezeichnungen ist Lucuma noch bekannt?

Lucuma wird wegen der goldgelben Farbe des Fruchtfleisches auch als Gold der Inka bezeichnet. Weitere Bezeichnungen sind Lucmo, Mamon oder Teissa. Aufgrund der dottergelben Farbe des Fruchfleisches hat sich auch der Name Eierfrucht oder Eggfruit eingebĂŒrgert.

Inhaltsstoffe

Welche Inhaltsstoffe sind in Lucuma enthalten?

Der Proteingehalt liegt bei ĂŒber 21%. Der hohe Gehalt an Niacin oder Vitamin B3 macht Lucuma fĂŒr Veganer und Vegetarier besonders interessant, da das Vitamin hauptsĂ€chlich in Fleisch enthalten ist. Weitere wertvolle Inhaltsstoffe sind Phenole, Flavonide und Carotinoide. Neben einem hohen Anteil an Eisen, Beat-Carotin und Zink finden sich Calcium, Phosphor, Magnesium, Vitamin C und B-Vitamine.

Ähnliche Superfoods

Gibt es Àhnliche Superfoods, die wirken wie Lucuma?

Wer lieber frische FrĂŒchte genießen möchte, kann auf Äpfel, Blaubeeren oder Erdbeeren ausweichen, die zwar nicht im gleichen Maße Flavonide, Phenole und Niacin enthalten, aber ansonsten ein ebenso großes Spektrum gesunder NĂ€hrstoffe aufweisen.

Ein andere Pflanze, die in Peru auf eine jahrtausende alte Tradition als Nahrungs- und StĂ€rkungsmittel zurĂŒckblickt, ist die Macapflanze. Sie besitzt eine krĂ€ftigende Wirkung und soll geistigen und körperlichen Stress vermindern. Zudem wird ihr eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt. Die getrockneten und gemahlenen Wurzeln sind ebenso wie Lucuma reich an Antioxidantien, Proteinen, Ballaststoffen, Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Das aus ihnen gewonnene Pulver ist aus diesem Grund als NahrungsergĂ€nzungsmittel bei Sportlern beliebt.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Lucuma am Markt zu kaufen?

Die rohe Frucht lĂ€sst sich schwer transportieren und ist hierzulande allenfalls auf großen, internationalen WochenmĂ€rkten zu bekommen. Sie ist im reifen Zustand leicht verderblich und muss deshalb möglichst bald gegessen werden. Als Alternative ist im Onlinehandel vakuumverpacktes FruchtpĂŒree in verschieden großen Verpackungseinheiten erhĂ€ltlich.

LucumafrĂŒchte in Pulverform kann man in Drogerien, ReformhĂ€usern und im Onlinehandel als NahrungsergĂ€nzungsmittel erwerben. Das Pulver kann als aromatisches SĂŒĂŸungsmittel verwendet werden und gibt vielen Speisen eine cremige Konsistenz. Im Gegensatz zu Industriezucker oder SĂŒssstoffen zeichnet es sich durch eine mildere SĂŒsse aus. Es finden sich im Handel auch Mischungen, in denen Lucuma mit Guarana, Physalis, Johannisbeere oder Baobab kombiniert wird. Die Wirkstoffe der verschiedenen FrĂŒchte sollen sich gegenseitig verstĂ€rken, um so nach der Einnahme die Energie und das Konzentrationsvermögen in besonderem Maße zu steigern

Lucumaöl ist als Produkt zur Pflege und Regeneration der Haut erhĂ€ltlich. Hier macht man sich die enthaltenen Antioxidantien sowie die Wirkstoffe Beta-Carotin und Zink zunutze, um reife und trockene Haut zu regenerieren und zu glĂ€tten. SelbstverstĂ€ndlich kann auch das Pulver fĂŒr die Ă€ußerliche Anwendung, beispielsweise als Bestandteil einer Gesichtsmaske, zur Anwendung kommen.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Lucuma als NEM?

Da sich das Pulver in Wasser nicht auflöst, eignet es sich eher fĂŒr zĂ€hflĂŒssigere GetrĂ€nke oder feste Speisen. Zum SĂŒĂŸen von Milkshakes, Smoothies oder MĂŒslis sind in der Regel 1 – 2 Teelöffel Pulver ausreichend. Als SĂŒĂŸungsmittel enthĂ€lt es weniger Kalorien und Kohlenhydrate als Zucker. Zum Braten ist das Pulver nicht geeignet, da sonst die wertvollen Inhaltsstoffe verloren gehen wĂŒrden. Eine tĂ€gliche Verzehrmenge von fĂŒnf Esslöffeln gilt als unbedenklich.

Gibt es beim Kauf von Lucuma etwas zu beachten?

Wer unerwĂŒnschte Zusatzstoffe ausschließen möchte, kann die Produkte in BiolĂ€den und im Online-Handel in Bio-QualitĂ€t erhalten.

Das Pulver sollte vor Licht geschĂŒtzt und fest verschlossen aufbewahrt werden. In geschlossener Verpackung ist es mehrere Jahre haltbar.

Unsere Produkt-Empfehlung fĂŒr Lucuma
Sabrina Laidner
  • Expertin fĂŒr Ayurveda empfiehlt

Passende BeitrÀge aus unserem Magazin

Vitalpilze
Shiitake

Die Shiitake Pilze sind, Ă€hnlch wie Mitake und Enoki, vor allem im asiatischen Raum als Speisepilze sehr beliebt. Sie enthalten …

mehr lesen
Superfood Liste

Über 250 Superfoods!

Superfoods Kategorien
Quellen zu diesem Beitrag
  • Quelle 1
  • Quelle 2