Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Ausdrucken

Was ist Fisetin?

Fisetin ist ein sekundĂ€rer Pflanzenstoff, der v. a. im Holz von PerĂŒckenstrĂ€uchern vorkommt. Aber auch verschiedene Obst- und GemĂŒsesorten besitzen einen hohen Anteil an dem gelben Naturfarbstoff, wie zum Beispiel Tomaten, Zwiebeln, Kiwi, Apfel oder Traube. Besonders hervorzuheben ist dabei die Erdbeere, die einen sehr hohen Anteil an den Naturstoff besitzt.

Chemisch gehört Fisetin zu den Polyphenolen und wird speziell den sogenannten Flavonoiden („BlĂŒtenfarbstoffe“) zugeordnet. Dabei handelt es sich um eine Stoffklasse der Antioxidantien, welche die Zellen vor freien Radikalen beschĂŒtzen und daher auch in der Humanmedizin Anwendungen finden. Damit hilft der Wirkstoff den oxidativen Stress zu reduzieren und damit u. a. die Funktion der Mitochondrien aufrecht zu erhalten. Wie alle Flavonoide zeigt auch dieser Naturstoff in einer verdĂŒnnten Lösung aus Ethanol und Natronlauge eine dunkelgrĂŒne Fluoreszenz, wenn es unter UV-Licht betrachtet wird.

Wissenschaftliche Studien zeigten außerdem, dass Fisetin neuroprotektive Eigenschaften besitzt und das LangzeitgedĂ€chtnis verbessern kann.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Fisetin einnehmen?

Es gibt keine akute Krankheit, bei der Fisetin eingenommen werden sollte. Vielmehr handelt es sich bei der Einnahme des Wirkstoffs um eine vorbeugende Maßnahme, um das Gleichgewicht zwischen beschĂ€digten und gesunden Zellen auf ein gesundheitsförderndes Maß zu regulieren. Damit sollte der Wirkstoff vorbeugend zur Reduzierung von oxidativem Stress eingenommen werden, der mit einer Reihe von Krankheiten assoziiert ist.

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Fisetin?

Der Naturstoff besitzt verschiedene Wirkungen auf den menschlichen Körper. Zum einem fĂŒhrt es dazu, dass beschĂ€digte oder alternde (seneszente) Zellen beseitigt werden und reduziert damit die AnfĂ€lligkeit fĂŒr altersbedingte Erkrankungen. Damit wird also direkt die Auswirkung des Alterns verzögert. Zum anderen verhindert der Naturstoff, dass Zellen ĂŒberhaupt erst in einen beschĂ€digten Zustand kommen. Diese Wirkung beruht auf der Aktivierung der sogenannten Autophagie, welche den selbststĂ€ndigen Abbau von körpereigenen Zellen beschreibt. Dieser Prozess ist fĂŒr den menschlichen Körper von entscheidender Bedeutung, da er z. B. wĂ€hrend der Embryonalentwicklung dafĂŒr sorgt, dass sich die SchwimmhĂ€ute zwischen den Fingern zurĂŒckbilden. Im Erwachsenenalter sorgt die Autophagie dafĂŒr, dass alte oder beschĂ€digte Zellen abgebaut werden und deren Inhaltsstoffe gesunden Zellen zur VerfĂŒgung stehen.

Durch wissenschaftliche Studien belegt ist außerdem, dass der Heilstoff das LangzeitgedĂ€chtnis verbessert und die Konzentration steigern kann. Dabei wird er außerdem schĂŒtzend auf die Neuronen und fördert ihr Wachstum. In diesem Zusammenhang ist wichtig, dass der Naturstoff die Blut- Hirn- Schranke ĂŒberwinden kann.

Außerdem kann Fisetin fĂŒr die Heilung von Osteoporose (Knochenschwund: Verringerung der Knochendichte) genutzt werden. FĂŒr die Regulation des Knochenaufbaus sind Osteoblasten und Osteoklasten verantwortlich, wobei Osteoblasten fĂŒr den Aufbau des Knochengewebes und Osteoklasten fĂŒr den Abbau des Knochengewebes wichtig ist. Der natĂŒrliche Wirkstoff stimuliert sowohl die AktivitĂ€t von Osteoblasten und verhindert die Differenzierung zu Osteoklasten und hemmt deren AktivitĂ€t. Dies wirkt sich wiederum positiv auf die Knochendichte aus.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Fisetin auftreten?

In Tierversuchen wurden keine Nebenwirkungen des Naturstoffs festgestellt. Wie auch bei allen anderen Wirkstoffen, die als Antioxidans dienen, besteht jedoch trotzdem die theoretische Gefahr der Überdosierung. Antioxidantien beseitigen freie Radikale in den Zellen, die bei einem Überschuss zum Zelltod fĂŒhren können. Jedoch sind freie Radikale auch bei vielen nicht pathologischen Prozessen in der Zelle beteiligt, so dass der Körper sie im geringen Maße benötigt. Bei einer Überdosierung von Antioxidantien (wie z. B. Vitamin E, beta-Carotin oder Selen) kann es z. B. zu Magen und Darm Beschwerden (Verstopfung, Durchfall, BlĂ€hungen) kommen. Außerdem sind FĂ€lle bekannt, bei denen bei einer ĂŒbermĂ€ĂŸigen Dosierung Juckreiz auftritt. Trotzdem sind die genannten Nebenwirkungen Ă€ußerst selten und immer auf einen missbrĂ€uchlich und weit ĂŒber der normalen Dosis zugefĂŒhrten Gebrauch zurĂŒckzufĂŒhren.

Der Naturstoff besitzt außerdem eine besondere Stellung in der Reihe der Antioxidantien. WĂ€hrend z. B. bei Tierversuchen mit Vitamin E bei einer langfristigen Anwendung die Sterblichkeit leicht erhöht wurde, ist bei Fisetin das Gegenteil der Fall.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Fisetin, bis sich erste Erfolge einstellen?

Der gesundheitsfördernde Naturstoff wirkt langfristig auf den menschlichen Körper, so dass die Erfolge nicht sofort spĂŒr- oder messbar sind. Vielmehr unterstĂŒtzt der Heilstoff das gesunde Gleichgewicht zwischen dem Absterben beschĂ€digter Zellen und deren Regeneration. Als Antioxidans besitzt es eine vorbeugende Wirkung gegen oxidativen Stress (= freie Radikale in der Zelle), der mit einer Vielzahl an Krankheiten assoziiert ist.

Daher dĂŒrfen bei der Einnahme von dem Naturstoff keine sich sofort einstellenden Erfolge erwartet werden. Vielmehr unterstĂŒtzt der Naturstoff langfristig die Gesundheit und reduziert das Risiko einer Reihe von Krankheiten.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Fisetin ?

Fisetin ist ein gelber Naturfarbstoff, der zu einem hohen Anteil im Holz des PerĂŒckenstrauchs vorkommt (lat. Cotinus coggygria), der auch unter den Namen gewöhnlicher PerĂŒckenstrauch, PerĂŒckenbaum, Fisettholz, Schmack oder Tiroler bzw. ungarischer Sumach bekannt ist. FĂŒr die medizinische und heilbiologische Anwendung wird der Naturstoff daher direkt aus dem Holz des PerĂŒckenstrauchs gewonnen.

Aber auch Obst- und GemĂŒsesorten bestehen zu einem Anteil aus dem Naturstoff und werden daher auch bei einer ausgewogenen zu sich genommen. Insbesondere die Erdbeere weist dabei einen verhĂ€ltnismĂ€ĂŸigen hohen Anteil (160 ”g/ g) auf. Andere Lebensmittel sind z. B. Zwiebeln (5 ”g/ g), Kiwi (2 ”g/ g), Apfel (27 ”g/ g), Kaki Frucht (11 ”g/ g) oder Trauben (4 ”g/ g)

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Fisetin aus?

Der PerĂŒckenstrauch, aus dem der Naturstoff gewonnen wird, wĂ€chst v. a. in SĂŒdeuropa, im sĂŒdwestlichen Asien, im nordwestlichen Indien, in Nepal, Pakistan und China. Generell bevorzugt er eher steinige, trockene HĂ€nge mit einer starken Sonneneinstrahlung und kalkhaltigen Boden. Der sommergrĂŒne PerĂŒckenstrauch erreicht eine Wuchshöhe von bis zu 5 m. Je Ă€lter er ist, desto breiter wird er, so dass er als Zierpflanze oft gestutzt werden sollte. Besonders beeindruckend sieht der Strauch aus, wenn er im Herbst leuchtend orange bis scharlachrot BlĂ€tter trĂ€gt. Eine Eigenart des PerĂŒckenstrauchs ist, dass die Pflanze entweder mĂ€nnlich oder weiblich sein kann. FĂŒr den Gehalt des Naturstoffs spielt dies allerdings keine Rolle.

Trivialnamen

Unter welchen Namen ist Fisetin noch bekannt?

Der Naturstoff Fisetin stammt von seiner ersten Entdeckung in PerĂŒckenstrĂ€uchen, die auch als Fisetholz bezeichnet werden. Umgangssprachlich wird der Naturstoff u. a. auch als Cotinin bekannt. Der Name beruht auf dem lateinischen Namen der PerĂŒckenstrĂ€uchern (Continus coggygria bzw. Rhus contnius).

Chemische Bezeichnungen, die sich auf die Ähnlichkeit mit anderen Stoffen beziehen, sind 3,3‘,4‘7-Tetrahydroxyflavon und 5-Desoxyquercetin. Die IUPAC (International Union of Pure and Applied Chemistry), die jedem Stoff eine einzigartige Benennung (ausgehend von den chemischen Stoffgruppen innerhalb des MolekĂŒls) zuweist, kennzeichnet Fisetin als 2-(3,4-Dihydroxyphenyl)-3,7-dihydroxychromen-4-on.

Funktionsweise​

Wie ist die Funktionsweise von Fisetin?

In Tierversuchen wurde durch wissenschaftliche Studien an MĂ€usen gezeigt, dass es durch die Einnahme von Fisetin zu einer besseren Gesundheit und sogar zu einer lĂ€ngeren Lebenszeit kommt. In den Tierversuchen war der Effekt darauf zurĂŒckzufĂŒhren, dass der Anteil von beschĂ€digten Zellen im Körper reduziert wurde. Beispielsweise können Zellen durch Ă€ußere EinflĂŒsse wir UV-Licht oder Krankheitserreger geschĂ€digt werden. Bei einem jungen Organismus ist das gesunde Immunsystem selbststĂ€ndig in der Lage diese kaputten Zellen zu erkennen und zu beseitigen. Mit zunehmendem Alter nehmen allerdings zum einen die beschĂ€digten Zellen zu und zum anderen verlangsamen sich die Prozesse des Immunsystems. Dadurch sammeln sich mit zunehmendem Altem die geschĂ€digten Zellen im Körper an. Nach der Zugabe von Fisetin in das Futter der MĂ€use konnten Forscher zeigen, dass u. a. insbesondere Biomarker reduziert wurden, die auf eine Zellalterung hindeuten. Dadurch hatten die MĂ€use nicht nur eine lĂ€ngere, sondern auch eine gesĂŒndere Lebenszeit und waren weniger anfĂ€llig fĂŒr Krankheiten. Interessant dabei ist, dass dieser Effekt auch bei Ă€lteren MĂ€usen erzielt werden konnte, also sogar im zunehmenden Alter die Gesundheitsspanne und Lebenszeit verlĂ€ngern konnte. Beim Menschen ist der Naturstoff allerdings noch nicht erforscht; die Ergebnisse an Versuchstieren legen diese Vermutung jedoch nahe.

Der Wirkmechanismus des Naturstoffs beruht dabei auf seiner Funktion als Antioxidans. Antioxidantien sind aufgrund ihrer chemischen Struktur in der Lage freie Radikale im Körper abzufangen und unschĂ€dlich zu machen. Freie Radikale kommen vielfach in unserem Körper vor und spielen in einer Vielzahl an biologischen Prozessen eine wichtige Rolle; wenn jedoch zu viele Radikale vorhanden sind, wirkt sich dies negativ auf die Zelle aus und kann zum Zelltod fĂŒhren. Durch das UnschĂ€dlichmachen der freien Radikale besitzt der Naturstoff als Antioxidans somit eine wichtige Aufgabe fĂŒr die Aufrechterhaltung der Zellfunktion.

Außerdem soll Fisetin positive Auswirkungen auf die Entstehung von Krebs besitzen, die möglicherweise auf die Hemmung von verschiedenen Enzymen beruht, die an der Entstehung von Krebs beteiligt sind.

FĂŒr die Funktionsweise der positiven Wirkung des Wirkstoffs auf das LangzeitgedĂ€chtnis sind dagegen noch keine Forschungsergebnisse bekannt.

Ähnliche Wirkstoffe

Gibt es Àhnliche Wirkstoffe, die wirken wie Fisetin?

Der Naturstoff gehört zu der Gruppe der Flavonoide und damit zu den Antioxidantien. Obwohl auch andere Wirkstoffe aus dieser Klasse in wissenschaftlichen Studien eine gesundheitsfördernde Wirkung auf den Organismus zeigten, hat Fisetin v. a. aufgrund der verlÀngerten Gesundheits- und Lebensspanne bei den Versuchstieren eine Sonderstellung. Damit gibt es bis jetzt keinen anderen Wirkstoff, der Àhnlich wirkt.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Fisetin am Markt zu kaufen?

Der Naturstoff wird im Handel v. a. als Kapsel verkauft, wobei der Fisetin-Gehalt zwischen 50 mg und 500 mg variiert. Die Kapseln werden wÀhrend der Mahlzeit eingenommen und lösen sich im Magen auf und geben den Wirkstoff frei.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Fisetin als NEM?

Es existiert (noch) keine offizielle Verzehrempfehlung an der Menge von Fisetin, das als ErnÀhrungsergÀnzungsmittel eingenommen wird. Als Richtwert sollten maximal 500 mg Fisetin zusÀtzlich zur Nahrung eingenommen werden,

Wichtig bei der Einnahme des Naturstoffs ist, dass Curcumin die Glucuronokonjugation von diesem hemmt und dadurch die BioverfĂŒgbarkeit (Anteil eines Wirkstoffs, der unverĂ€ndert im Blutkreislauf zur VerfĂŒgung steht) deutlich um bis zu dem Faktor 30 erhöht wird.

Gibt es beim Kauf von Fisetin etwas zu beachten?

Wie bei allen ErnĂ€hrungsergĂ€nzungsmitteln sollte immer ein Hausarzt aufgesucht werden, wenn z. B. aufgrund von chronischen Krankheiten Medikamente eingenommen werden. Außerdem sollte generell auf Nebenwirkungen geachtet werden – auch wenn bei Fisetin bisher kaum Nebenwirkungen beschrieben sind.

Es wird der Kauf von Kapseln empfohlen und die jeweilige Dosierung aus der Packungsbeilage zu verwenden. Prinzipiell gilt auch bei Fisetin, dass das Produkt nur aus zertifizierter Herstellung erworben werden sollte.

Unsere Produkt-Empfehlung fĂŒr Fisetin
Peter Erwin
  • Chefredakteur fĂŒr NĂ€hrstoffe empfiehlt

Passende BeitrÀge aus unserem Magazin

Heilpflanzen
Knoblauchsrauke

Bei der Knoblauchsrauke handelt es sich um eine Pflanzenart aus der Familie der KreuzblĂŒtler, die in Europa weit verbreitet ist. …

mehr lesen
Superfood Liste

Über 250 Superfoods!

Superfoods Kategorien
Quellen zu diesem Beitrag
  • Quelle 1
  • Quelle 2