BlÀhbauch

Inhaltsverzeichnis

BlÀhungen gehört zu den unschönen Begleiterscheinungen des menschlichen Daseins. Doch hinter den vermeintlich störenden Nebeneffekten können verchiedene Erkrankungen sowie Diagnose- und Behandlungswege stehen. Im nachfolgenden Beitrag werden BlÀhungen genau untersucht.

Was ist ein BlÀhbauch?

Er wird in der Fachsprache auch als Meteorismus genannt. Menschen, die darunter leiden haben im Regelfall ziemlich lÀstige BlÀhungen, die primÀr durch die Aufnahme von bestimmten Lebensmitteln auftreten. Oftmals leiden Betroffene unter Erkrankungen des Verdauungstraktes.

Symptome eines BlÀhbauches

Das typischste Symptom hierbei ist ein deutlich gewölbter Bauch. Dieser geblĂ€hte Bauch wird durch eine große Menge an Luft im Bauch, die sich ansammelt ausgelöst. Diese Luft wird dann auf natĂŒrlichem Wege wieder ausgeschieden, jedoch nicht in einer ausreichenden Menge. In vereinzelten FĂ€llen wird diese Erscheinung auch als BlĂ€hsucht bezeichnet. Diese Indikation tritt zumeist auch bei funktionellen Verdauungsstörungen auf. Hierzu zĂ€hlt auch das Reizdarmsyndrom.

Typische Symptome:

– VöllegefĂŒhl

– HĂ€ufiges Aufstoßen

– DarmgerĂ€usche

– VergrĂ¶ĂŸerung des Bauchs

– Flatulenz

– StuhlunregelmĂ€ĂŸigkeiten, wie Verstopfung

Ursachen und Auslöser

BlĂ€hungen können durch unterschiedliche Auslöser auftreten. HĂ€ufige Ursachen hierzu sind das Schlucken von zu viel Luft oder auch Darmbakterien, die zu viele Gase produzieren. Betroffene schlucken hierbei beispielsweise zu viel Luft bei der Nahrungsmittelaufnahme. Menschen, die sehr hastig essen sind hiervon besonders betroffen, denn der Magen und auch der Darmtrakt sind hiervon schnell ĂŒberfordert. Die hierbei angestaute Luft staut sich in diesem Zusammenhang dann auf. Folge ist die Entstehung eines aufgeblĂ€hten Bauchs. Wenn viele unverdaute Nahrungsmittel im Dickdarm angesammelt werden, so kann das ebenso Verdauungsstörungen hervorrufen. Auch eine besonders kohlenhydrat- bzw. proteinreiche ErnĂ€hrung, sorgt dafĂŒr, dass Darmbakterien sehr viel Arbeit bekommen. Eine unmittelbare Folge hierbei sind dann zwangslĂ€ufig Gase im Magendarmtrakt.

BegleitumstÀnde, die hierdurch auftreten:

‱ Durch die Einnahme von Medikamenten, wie Antibiotika

‱ Durch Schwangerschaft

‱ Aufgrund einer ErnĂ€hrungsumstellung

‱ Aufgrund einer NahrungsmittelunvertrĂ€glichkeiten

‱ Eine bestehende Fehlbesiedlung des DĂŒnndarms

‱ Ein bestehendes Reizdarmsyndrom

Nachfolgend werden nun einzelne GrĂŒnde fĂŒr diese Erscheinung erlĂ€utert.

BlÀhbauch durch blÀhende Lebensmittel

Ein aufgeblĂ€hter Bauch kann viele Ursachen haben. Eine Ursache kann der Konsum von blĂ€henden Lebensmitteln sein. So wird aus einem eigentlich schönen Essen, schnell eine Mahlzeit mit nicht gewollten Folgen. Viele Konsumenten wissen jedoch gar nicht, dass sie regelmĂ€ĂŸig blĂ€hende Lebensmittel konsumieren und dass diese Nahrungsmittel dann zu diesen Problemen fĂŒhren.

Zu den ĂŒblichen Lebensmitteln zĂ€hlen hierzu folgende:

– Getreide, wie Gerste, Roggen und Weizen

– Linsen

– Bohnen

– Knoblauch

– Zwiebeln

– KohlgemĂŒse, wie Sellerie, Weißkohl oder auch Wirsing

– Äpfel

– Zuckeralkohole

– Milchprodukte, wie KĂ€se, Milch oder auch Joghurt

– Bier

Die aufgefĂŒhrten Lebensmittel können zu BlĂ€hungen fĂŒhren, mĂŒssen aber nicht zwingend. Die konsumierte Menge ist hierbei ausschlaggebend.

BlĂ€hbauch durch ĂŒbermĂ€ĂŸigen Verzehr von Zucker oder Zuckeraustauschstoffen

Die Problematik von Zucker und Zuckeraustauschstoffen in Verbindung mit BlĂ€hungen ist ein laut Experten unterschĂ€tztes Themengebiet. Experten gehen davon aus, dass ca. 20 % der Patienten eine sogenannte ZuckerunvertrĂ€glichkeit aufweisen. Vor allem Patienten mit einem Reizdarmsyndrom leiden stark unter dieser Problematik, die hĂ€ufig unterschĂ€tzt wird. So wird Fructose beispielsweise hĂ€ufig vor allem in industriellen Lebensmitteln genutzt. Hier gilt es genau Zucker sowie Zuckeraustauschstoffe fĂŒr den eigenen Konsum zu untersuchen und genau im Blick zu halten, ob es mögliche UnvertrĂ€glichkeiten gibt. Auch Problematiken mit Lactose sind in dieser Kombination nicht zu unterschĂ€tzen. Ca. 1/5 der deutschen Bevölkerung ist Laktose intolerant. Das fĂŒhrt in Summe dazu, dass die Betroffenen den zugefĂŒhrten Milchzucker nicht aufspalte können. Starke Darmprobleme, wie BlĂ€hungen sind hier die Folge.

BlÀhbauch durch NahrungsmittelunvertrÀglichkeiten

Es gibt eine Reihe von NahrungsmittelunvertrĂ€glichkeiten, die Betroffene unbedingt beachten mĂŒssen, um nicht unbeabsichtigt beispielsweise einen aufgeblĂ€hten Bauch auszulösen. Studien ergaben, dass folgende LebensmittelunvertrĂ€glichkeiten am hĂ€ufigsten zu finden sind.

LebensmittelunvertrÀglichkeiten:

– Fructoseintoleranz

– Glutenintoleranz

– Histaminintoleranz

– Laktoseintoleranz

– Sorbitintoleranz

– Weizenintoleranz

BlÀhbauch durch falsches Essverhalten

Viele Betroffene wundern sich, weshalb sie unter regelmĂ€ĂŸigen BlĂ€hungen leiden. HĂ€ufig liegt hier der Grund jedoch an einem schwierigen eigenen Essverhalten. Es schleichen sich in den Alltag bei den Betroffenen Verhaltensweisen ein, die sie eigentlich leicht umgehen könnten. Typische Fehler sind ein zu schnelles und zu hastiges Essen, aufgrund von Stress. Auch unregelmĂ€ĂŸige Mahlzeiten können ein Problem darstellen, das den Magen- Darmtrakt auf Dauer belasten kann. Um hier falsches Essverhalten zu erkennen ist viel Selbstreflexion notwendig.

BlÀhbauch durch Bewegungsmangel

Der Mensch braucht regelmĂ€ĂŸige Bewegung fĂŒr seinen Organismus und auch fĂŒr den Magen-Darmtrakt, denn das ermöglicht es die Verdauung zu unterstĂŒtzen und sorgt dafĂŒr, dass sich existierende Gase verteilen können. Auch ist hierdurch gewĂ€hrleistet, dass die Gase aus dem Darm entweichen können und sich auf diese Weise nicht ansammeln können, um einen aufgeblĂ€hten Bauch zu verursachen.

BlÀhbauch durch Medikamente

Auch der Konsum einzelner Medikamente kann BlĂ€hungen hervorrufen, die fĂŒr den Betroffenen sehr unangenehm sind. PrimĂ€r handelt es sich hierbei um Diabetes-Medikamente sowie Antibiotika, die sie die Bakterienflora des Darms bzw. den Zuckergehalt im Darm durcheinander bringen.

BlÀhbauch durch Rauchen

Wer hĂ€tte es gedacht? Auch das Rauchen kann BlĂ€hungen hervorrufen oder zumindest begĂŒnstigen. Der Grund hierhinter ist ein recht profaner, denn in diesem Zusammenhang muss man beachten, dass die eigentliche Verdauung bereits im Mund anfĂ€ngt. Durch das Einatmen bzw. der Atemtechnik beim Rauchen, kann regelmĂ€ĂŸig zu viel Luft in den Magen-Darmtrakt gelangen. Die ĂŒberschĂŒssige Luft fĂŒhrt dann zwangslĂ€ufig bei den Betroffenen auch zu aufgeblĂ€hten BĂ€uchen.

BlÀhbauch durch Kaugummi

Auch beim Kaugummikauen, gilt das Statement, dass die Verdauung bereits im Mund beginnt. Das lange und hĂ€ufige Kauen des Kaugummis sorgt oft dafĂŒr, dass auch hier zu viel Luft in den Magen-und Darmtrakt gelangt, die dann im weiteren Verlauf BlĂ€hungen auslöst. Ein weiterer Aspekt hierbei ist, dass Zucker mit Zucker oder Zuckeraustauschstoffen umhĂŒllt ist. Da es eine Reihe von Menschen gibt, die hierauf mit einer UnvertrĂ€glichkeit reagieren, werden auch durch diesen Umstand BlĂ€hungen ausgelöst.

BlÀhbauch durch Stress

Stress ist fĂŒr den menschlichen Organismus einer der GrĂŒnde, der die Gesundheit belastet und dafĂŒr sorgt, dass Krankheitssymptome bei den Betroffenen auftreten. Der Darm und seine Darmflora, die aus einer Vielzahl an Bakterien besteht sind fĂŒr Stress vor allem ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum sehr anfĂ€llig. Dieser Umstand sorgt dann dafĂŒr, dass die Darmflora aus dem Gleichgewicht gerĂ€t. BlĂ€hungen sind hierbei die unmittelbare Folge.

BlÀhbauch durch Hormone

Auch der menschliche Hormonhaushalt hat einen Einfluss auf BlĂ€hungen im menschlichen Körper. Wichtig ist in diesem Kontext vor allem ein Hormon. Hierbei handelt es sich um das Hormon Prostaglandine. Dieses Hormon ist bei Frauen fĂŒr die Kontraktion der GebĂ€rmutter verantwortlich. Auf diese Weise kann unkompliziert die Schleimhaut abgestoßen werden. Prostaglandine sind beispielsweise der Auslöser fĂŒr Regelblutungen.

BlÀhbauch durch Kleidung

Auch die Kleidung, die Betroffene Tragen können einen Einfluss auf das Entstehen von BlĂ€hungen haben. Allen voran gelten hier als ÜbeltĂ€ter GĂŒrtel, zu enge Hosen oder auch Shapewear. Insbesondere in Kombination mit großen Mahlzeiten begĂŒnstigen diese KleidungsstĂŒcke BlĂ€hungen ganz sehr stark. Denn durch das Tragen dieser Kleidung wird ein hoher Bauchwanddruck erzeugt. Dieser Bauchwanddruck beeinflusst ganz klar die Luftverteilung im menschlichen Körper. Dadurch wird ein Weitertransport der vorliegenden Darminhalte negativ beeinflusst und verlangsamt. Aufgrund dessen werden BlĂ€hungen bei dem Betroffenen begĂŒnstigt.

BlÀhbauch durch Roemheld-Syndrom

Das Roemheld-Syndrom kennzeichnet eine sogenannte Gruppe von Symptomen. Dieses Syndrom wird vor allem durch die Ansammlung von Gasen im Darm ausgelöst. PrimÀr werden hierdurch Herzbeschwerden, wie Brustschmerzen oder auch eine sogenannte Brustenge ausgelöst.

BlÀhbauch durch Erkrankungen

BlĂ€hungen können unterschiedliche Auslöser und GrĂŒnde haben. FĂŒr den Laien sind die Auslöser jedoch nicht immer sofort ersichtlich, sodass man bei dem Vorliegen von solchen Gegebenheiten unbedingt einen Spezialisten hinzuziehen sollte, um ernste UnvertrĂ€glichkeiten oder zugrundeliegende Erkrankungen zu erkennen. Nachfolgend werden relevante Erkrankungen, die fĂŒr BlĂ€hungen sorgen können aufgelistet und erlĂ€utert.

BlÀhbauch durch Reizdarm/Reizmagen

Das Reizdarm-Syndrom oder auch der Reizmagen gehören zu Krankheiten, die sehr weit verbreitet sind und aufgrund dessen auch eine Ursache fĂŒr BlĂ€hungen darstellen können. BlĂ€hungen sind im Übrigen auch eines der hĂ€ufigsten Symptome, die Betroffene bei sich hier identifizieren können. Patienten, die einen Reizdarm haben sind primĂ€r von Unterbauchschmerzen betroffen, wobei Patienten, die einen Reizmagen haben, eher von Schmerzen im Oberbauch betroffen sind. Eine Reihe von Patienten leiden sogar an einer Kombination von beiden BeeintrĂ€chtigungen. Hier muss zwingend eine Ă€rztliche Diagnose hinzugezogen werden, um Komplikationen und BeeintrĂ€chtigungen zu verhindern.

BlÀhbauch durch Darmpilz

Auch Darmpilze können ungewollte BlĂ€hungen auslösen, die den Patienten Ă€rgern. Allen voran ist hiermit der Hefepilz, Candida albicans, gemeint. Diese Pilze bauen im menschlichen Darm Kohlenhydrate der Lebensmittel zu Kohlendioxid sowie Fuselalkoholen um. Dieser Prozess begĂŒnstigt dann ganz explizit BlĂ€hungen. Eine der Ursachen fĂŒr Pilze kann die ErnĂ€hrung sein. Menschen, die viel Weißmehl sowie Zucker konsumieren oder auch Antibiotika einnehmen mĂŒssen sind hiervon hĂ€ufig betroffen.

BlÀhbauch durch GlutenunvertrÀglichkeit

Auch eine GlutenunvertrĂ€glichkeit kann fĂŒr Menschen Komplikationen hervorrufen. Lebensmittel, die in diesem Rahmen Spuren von Gluten aufweisen, lösen dann BauchkrĂ€mpfe, BlĂ€hungen sowie Durchfall aus. Betroffene, die der Meinung sind eine solche BeeintrĂ€chtigung vorzuweisen sollen infolge dessen zwingend auf die ErnĂ€hrung achten und Gluten in Lebensmitteln vermeiden.

BlÀhbauch durch Morbus Crohn

Morbus Crohn kann ebenso BlĂ€hungen auslösen. Bei dieser Erkrankung handelt es sich um eine Darmerkrankung, die chronisch ist und auch EntzĂŒndungen hervorruft. Neben Morbus Crohn ist auch Colitis Ulcerosa eine Ă€hnliche Erkrankung. Morbus Crohn kann im Übrigen den ganzen Darmtrakt befallen, wĂ€hrenddessen Colitis Ulcerosa lediglich den Dickdarm befĂ€llt. Betroffene, die immer wieder unter bereits beschriebenen Symptomen leiden, sollten zwingend eine medizinische AbklĂ€rung vornehmen, da die BeeintrĂ€chtigungen durch diese Krankheitsbilder gravierend sein können.

BlÀhbauch durch Colitis Ulcerose

Colitis Ulcerose ist eine entzĂŒndliche Erkrankung im Dickdarm und kann bei Betroffenen erhebliche Schmerzen und Beschwerden hervorrufen, die nicht zu unterschĂ€tzen sind. BlĂ€hungen, Übelkeit oder auch Erbrechen zĂ€hlen hier ebenso dazu. Eine medizinische AbklĂ€rung wird dringend empfohlen.

BlĂ€hbauch durch MagenschleimhautentzĂŒndung

Eine Gastritis kann eine sehr unangenehme Erkrankung sein, die hĂ€ufig mit einem VöllegefĂŒhl, BlĂ€hungen und auch Durchfall einhergeht. Ursachen fĂŒr dieses Krankheitsbild können Alkohol, Stress oder auch entzĂŒndungshemmende Medikamente sein.

BlĂ€hbauch durch BauchspeicheldrĂŒsenentzĂŒndung

Auch eine BauchspeicheldrĂŒsenentzĂŒndung kann BlĂ€hungen hervorrufen. Allen voran ist hier eine beeintrĂ€chtigte Fett- sowie Eiweißverdauung existent. Hierdurch werden unverdaute Nahrungsmittel direkt in den Dickdarm transportiert. Im Zuge der dortigen Lebensmittelzersetzung werden ĂŒbermĂ€ĂŸig viele Gase produziert, die zwangslĂ€ufig BlĂ€hungen hervorrufen. Eine der hĂ€ufigsten GrĂŒnde fĂŒr eine BauchspeicheldrĂŒsenentzĂŒndung sind zu viel Alkohol oder auch Gallensteine.

BlÀhbauch durch Diabetes

Diabetes ist eine der am hĂ€ufigsten zu findenden Krankheiten des 21. Jahrhunderts. Diabetiker, die diese Krankheit bereits lange Jahre haben, leider unter anderem auch hĂ€ufig an Nervenstörungen. Oft betreffen diese Störungen insbesondere die relevanten Neven, die fĂŒr die Darmbewegungen zustĂ€ndig sind. Aufgrund dessen werden die Darmbewegungen trĂ€ge. BlĂ€hungen und Verstopfungen sind dann typische Folgen.

BlÀhbauch durch Pfortaderhochdruck

Betroffene, die unter HerzschwĂ€che bzw. einer Lebererkrankung leiden, haben hĂ€ufig die AuffĂ€lligkeit, dass sich ihr Blut bis hin zur Pfortader staut. Die Pfortader ist eine große Vene. Somit gibt es einen RĂŒckstau bis hin zur Leber. Dieser RĂŒckstau ist nicht zu unterschĂ€tzen und kann auch BlĂ€hungen sowie andere Verdauungsstörungen hervorrufen.

BlÀhbauch durch Darmkrebs

Darmkrebs ist eine der tĂŒckischsten Krankheiten des 21. Jahrhunderts. HĂ€ufig merken betroffene erst viel zu spĂ€t, dass sie an der Krankheit leiden, da sie die VerĂ€nderungen ihres Körpers nicht erkennen bzw. wahrnehmen oder falsch deuten. Das Auftreten von BlĂ€hungen gehört im Übrigen als eines der ersten Indikatoren einer möglichen Darmkrebserkrankung. AuffĂ€llig sind hierbei StuhlabgĂ€nge im Zuge von BlĂ€hungen sowie ein bestehendes VöllegefĂŒhl, das auch auftritt, wenn der Betroffene kaum etwas gegessen hat. Der Stuhlabgang wird in diesem Fall oft von krampfartigen Bauchschmerzen begleitet. Vereinzelt ist auch Blut im Stuhlgang zu finden.

BlÀhbauch durch Darmverschluss

Der Darmverschluss ist eine heikle Angelegenheit, denn hier verschließt sich der Darm tatsĂ€chlich. Bestehende Nahrungsreste können hier nicht mehr durchkommen. GrĂŒnde hierfĂŒr können vielzĂ€hlig sein. Betroffene mĂŒssen hier zwingend und dringend ins Krankenhaus, da andernfalls der Tod die Folge sein kann. Ernste Anzeichen hierfĂŒr sind Übelkeit, BlĂ€hungen, oder auch Erbrechen von Stuhlgang.

Diagnose eines BlÀhbauches

Es ist ĂŒber den Tag verteilt vollkommen normal das etwas Luft den Darm verlĂ€sst. Dennoch kann nur ein Arzt eine fundierte Diagnose stellen, um das Vorliegen eines aufgeblĂ€hten Bauchs einwandfrei festzustellen. Zu beachten ist, dass im Falle von hĂ€ufigen BlĂ€hungen folglich ein Arzt konsultiert werden sollte.

Der Arzt wird hierfĂŒr wie folgt vorgehen:

– Kontrolle des Gesundheitszustandes im Allgemeinen

– Den Bauch abtasten, abklopfen, abhorchen mit einem Stetoskop

– Untersuchung des Oberbauchs, vor allem der Leber sowie der Milz mittels tasten

– Beurteilung der Haut sowie der Mundschleimhaut und der Augen

– Abklopfen der Lungen

– Abhören des Herzens und der Lungen via Stethoskop

– Blutdruckmessung und Feststellung der Pulsfrequenz

– GefĂ€ĂŸpulsuntersuchung

– Untersuchung der Muskelkraft sowie die Untersuchung der Reflexe

– Ggf. die Abtastung des Mastdarm sowie des Analkanals

Behandlung

Um BlÀhungen zu behandeln bietet es sich an ggf. unterschiedliche Optionen anzuwenden. Im nachfolgenden Abschnitt werden hierzu die wichtigsten Aspekte dargestellt.

Behandlung des BlÀhbauches durch eine Optimierung des Lebensstils

Der Lebensstil hat komplexe Auswirkungen auf den allgemeinen Gesundheitszustand eines Menschen. Betroffene, die sich unregelmĂ€ĂŸig ernĂ€hren, hastig Essen oder nur im Stress leben, haben oftmals mit diesen Problemstellungen zutun. Ein gemĂ€ĂŸigter und vor allem gesunder Lebensstil ist hier wichtig, um BlĂ€hungen zu vermeiden

Behandlung des BlÀhbauches durch Medikamente

Im Kampf gegen BlĂ€hungen gibt es eine Reihe von Medikamenten die rezeptfreu und auch rezeptpflichtig sind. Die Auswahl hier ist groß. Eine fundierte Beratung am besten durch den behandelnden Arzt erscheint sinnvoll. Die Einnahmeformen gibt es in Kapseln oder auch in Tropfenform. Die Wirkweise ist entweder Verdauungsfördern oder auch krampflösend, je nachdem, welche genauen AusprĂ€gungen die BlĂ€hungen bei dem Betroffenen haben.

Behandlung des BlĂ€hbauches durch natĂŒrliche NahrungsergĂ€nzungsmittel

BlĂ€hungen können durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden. Die Einnahme von gezielten NahrungsergĂ€nzungsmitteln zur Sanierung der Darmflora kann beispielsweise dazu fĂŒhren, BlĂ€hungen zu vermeiden. In diesen ErgĂ€nzungsmitteln findet sich eine hohe Konzentration von probiotischen Darmbakterien, die die Darmflora stabilisieren. Auch hier ist eine fundierte Beratung durch einen Spezialisten sinnvoll. Auch hier ist eine fundierte Beratung durch einen Spezialisten sinnvoll. Im nachfolgenden Bereich werden hierzu eine Reihe von verschiedenen Mitteln erlĂ€utert.

Behandlung des BlÀhbauches durch Heilerde

Heilerde ist ein natĂŒrliches Mittel, dass sowohl magenfein ist und auch die natĂŒrlichen AblĂ€ufe des Darmtrakts forciert. Einige Nebenwirkungen, eines erkrankten Magen-Darmtrakts lassen sich hiermit relativieren und verbessern.

Behandlung des BlÀhbauches durch Colocynthis

Das natĂŒrliche Mittel Colocynthis (Koloquinte) ist nicht ganz so bekannt auf dem Markt der ErgĂ€nzungsmittel bei BlĂ€hungen kann jedoch bei einer entsprechenden Einnahme ĂŒberaus hilfreich sein.

Behandlung des BlÀhbauches durch Staphisagria

Hierbei handelt es sich um ein Mittel, dass vor allem in SĂŒdeuropa gewonnen wird. Das Mittel ist mit dem Rittersporn verwand. Alternative Namen sind LĂ€usepfeffer oder auch Stephanskörner. Die Einnahme bei BlĂ€hungen kann hier sehr effektiv sein.

Behandlung des BlÀhbauches durch Magnesium phosphoricum

Als eines der SchĂŒssler Salze bekannte Mittel bietet sich ebenso fĂŒr die Einnahme bei BlĂ€hungen an.

Behandlung des BlÀhbauches durch Nux vomica

Nux vomica gilt als ein probates Mittel im Einsatz gegen BlĂ€hungen. Vor allem Menschen, die zu einer gewissen Maßlosigkeit bei der Nahrungsmittelaufnahme neigen, können von diesem Mittel profitieren. Nux vomica sollte in der Tat in keiner Hausapotheke fehlen.

Behandlung des BlÀhbauches durch Arsenicum album

Arsenicum album wird auch als weißes Arsen bezeichnet und wirkt besonders regulierend auf den Darmtrakt. Hier kann ein Konsum eine entsprechende Linderung von BlĂ€hungen herbeifĂŒhren.

Behandlung des BlÀhbauches durch Phosphorus

Phosphorus wird auch als LichttrĂ€ger bezeichnet. Hierbei handelt es sich um ein chemisches Element, das in der Natur vorkommt. Vereinzelt findet man das Element in verschiedenen homöopathischen Medikamenten. Da man Phosphor gute Eigenschaften bezĂŒglich der Energieversorgung zuspricht und der Regeneration, bietet es sich auch beim Kampf gegen BlĂ€hungen an.

Behandlung des BlÀhbauches durch Bryonia

Man kennt Bryonia auch unter der Bezeichnung der weißen ZaunrĂŒbe. Hierbei handelt es sich um eine Kletterpflanze, die wasserspeichernde, große Wurzeln aufweist. Diese Pflanze gehört zudem zu den KĂŒrbisgewĂ€chsen. Ein Einsatzgebiet hierbei kann auch die Behandlung von BlĂ€hungen sein.

Behandlung des BlÀhbauches durch Lycopodium

Dieses Mittel wird auch als KeulenbÀrlapp oder Schlangenmoos bezeichnet und gehört zu einem klassischen Mittel der homöopathischen Medizin. Es bietet sich vor allem bei dem Einsatz von Verdauungsproblemen und BlÀhungen an.

Behandlung des BlÀhbauches durch Argentum nitricum

Bei Argentum nitricum handelt es sich ebenso um ein klassisches Mittel der Homöopathie, das auch bei BlÀhungen zum Einsatz kommt.

Wer schreibt hier eigentlich?

Andre Hebig

Passende BeitrÀge aus unserem Magazin

Superfoods
Muira Puama

Muira puama das Holz aus dem die TrĂ€ume sind? Bomba Bahiana ist ein Vitamindrink den sie in Brasilien an Ecke …

mehr lesen
Superfood Liste

Über 250 Superfoods!

Superfoods Kategorien
Quellen zu diesem Beitrag
  • Quelle 1
  • Quelle 2