Die Einnahme von NahrungserĂ€nzung ist kein Ersatz fĂŒr eine ausgewogene ErnĂ€hrung.

Heilpflanze

Ackergauchheil

Autor

Hilde Sonntag
Expertin fĂŒr HeilkrĂ€uter

enthaltene
Wirkstoffe

zu behandelnde
Symptome

recherchierte
Studien

enthaltene
Wirkstoffe

behandelnde
Symptome

zu behandelnde
Symptome

recherchierte
Studien

Was ist Ackergauchheil?

Der Ackergauchheil, der unter anderem auch Wetterkraut oder Weinbergstern genannt wird, gehört zur Familie der PrimelgewĂ€chse und wird in der Untergruppe der MyrsinengewĂ€chse eingegliedert. Er gilt meist als Unkraut und ist in allen Teilen der Pflanze schwach giftig. Die höchste Giftkonzentration findet sich in der Wurzel. Die Pflanze ist einjĂ€hrig und kriechend und bildet einen StĂ€ngel mit vier Kanten aus, der bis zu 30 cm lang werden kann. Die BlĂ€tter der Heilpflanze sind eiförmig und haben einen glatten Rand. Die Wurzel reicht bis zu 40 cm in die Erde hinein.

Der Ackergauheil blĂŒht vom FrĂŒhling bis in den Herbst hinein mit BlĂŒten eines Durchmessers von 10 bis 15 mm. Es handelt sich um eine BlĂŒte des Typs Pollen-Scheibenblume. Die Pflanze kann sich selbst bestĂ€uben oder durch Insekten bestĂ€ubt werden. Die BlĂŒten können eine blaue oder eine orangene bis rote Farbe haben. Der Ackergauchheil heißt auch Wetterkraut, da sich ihre BlĂŒten je nach Feuchtigkeit der Luft öffnen oder schließen, weshalb die Pflanze frĂŒher ein Indikator fĂŒr das Wetter war.

Die Pflanze bildet ihre Samen in den Monaten von August bis Oktober. Die Samen werden durch Wind und Regen verbreitet.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Ackergauchheil einnehmen?

Bereits zu Zeiten von Hippokrates legte man getrocknetes Wetterkraut auf Wunden, um die Heilung zu fördern. Auch wurde es als Gurgellösung bei Zahnschmerzen eingesetzt. Eine Anwendung bei Schlangenbiss, und bei Nieren- und Leberleiden ist ebenso seit langem bekannt. Des Weiteren wurde die Pflanze bei einer ganzen Reihe von Krankheiten, wie Tobsucht, AugentrĂŒbung, Nierensteinen, Tollwut, GeschwĂŒren, Epilepsie, Darmproblemen, HĂ€morrhoiden, Unterleibsstockungen, Gicht, Warzen, Ikterus, Verstopfung, trockener Haut und Manie eingesetzt.

In der heutigen Medizin ist der Ackergauchheil weitestgehend unbekannt und wird nicht mehr eingesetzt. In der Homöopathie kann es zur Therapie von Nieren- und Lebererkrankungen verabreicht werden, bei Hauterkrankungen wie Schuppenflechte und bei leichten Depressionen.

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Ackergauchheil?

Dass die Pflanze heute als Unkraut gesehen wird, hat vor allem mit ihrer Giftigkeit zu tun. Auch Viehweiden ist sie unerwĂŒnscht und gilt als Verunreinigung des Futters. Sie enthĂ€lt viele Bitterstoffe und kann Durchfall und auch narkotische Wirkungen auslösen. In hohen Dosierungen kann eine Magen-Darm-EntzĂŒndung mit unter UmstĂ€nden tödlichen Folgen ausgelöst werden. Die Samen der Pflanze sind ebenfalls giftig, empfindliche Menschen können bei der BerĂŒhrung ihrer BlĂ€tter mit Hautreizungen reagieren.

Die Samen des Ackergauchheils enthalten aber auch Saponine, die nachweislich bei ErkĂ€ltungen wirken, da sie Sekrete verflĂŒssigen und fĂŒr deren Abtransport sorgen können. Allerdings ergibt sich die Giftigkeit des Ackergauchheils aus seinem hohen Gehalt an Saponinen, deshalb soll es nur in fertigen Produkten oder sehr geringen Dosierungen angewendet werden. Auch Glykoside sind in der Pflanze enthalten, die aber weitestgehend unbekannt sind, des Weiteren enthĂ€lt das Kraut Bitterstoffe, Gerbstoffe, Ă€therische Öle, Phytosterole, Triterpene, Cucurbitacine und Primverase. Es soll eine fungizide Wirkung haben, Kontraktionen des Uterus begĂŒnstigen, estrogene und antivirale Wirkung haben.

Die Pflanze wird heute zur BekĂ€mpfung von NasennebenhölenentzĂŒndungen, Magen-Darm-Problemen, Nierensteinen, Verstopfung, Warzen und Wunden und als Schmerzstiller eingesetzt.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Ackergauchheil auftreten?

Ein Konsum von Ackergauchheil, vor allem in hohen Mengen, kann ein plötzliches Abfallen des Blutdrucks bewirken. Ebenso kann es zu Durchfall und einer leichten Narkotisieren kommen. In schlimmen FĂ€llen kommt es zu EntzĂŒndungen des Magen-Darm-Traktes, die tödlich sein können. Ebenso sind allergische Hautreaktionen und andere allergische Reaktionen, wie zum Beispiel ein Zittern des Körpers möglich. Wer eine Überempfindlichkeit gegenĂŒber eines oder mehrerer der Wirkstoffe hat, sollte von der Anwendung absehen. Gleiches gilt fĂŒr eine Anwendung bei Kindern, da es hier keinerlei Untersuchungen zu den Wirkungen gibt. Schwangere und Stillende sollten die Heilpflanze auf keinen Fall einnehmen, denn sie kann fĂŒr ein Zusammenziehen des Uterus sorgen und ist damit wehenfördernd.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Ackergauchheil, bis sich erste Erfolge einstellen?

Über die Anwendungsdauer von Ackergauchheil bis sich erste Erfolge einstellen ist nur wenig bekannt, denn die Heilpflanze wird heute recht selten und bisher ausschließlich von Homöopathen benutzt. Das liegt wohl daran, dass es andere Heilpflanzen gibt, die Ă€hnliche Wirkungen haben aber weniger giftig sind. Wie lange eine Anwendungsdauer ist, bis sich erste Erfolge einstellen, hĂ€ngt auch davon ab, fĂŒr die Behandlung welcher Krankheiten die Pflanze benutzt wird. Die antivirale und schleimlösende Wirkung des Ackergauchheils dĂŒrfte bereits nach wenigen Stunden zu spĂŒren sein. Gleiches gilt bei einer Anwendung zur Senkung von Fieber oder als schweißtreibendes Mittel. Wer die Heilpflanze einsetzt, um beispielsweise die NierentĂ€tigkeit anzuregen, sollte vielleicht die Geduld einiger Wochen aufbringen.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Ackergauchheil ?

Die Heilpflanze stammt ursprĂŒnglich aus dem Mittelmeerraum. Von dort aus hat sie sich ĂŒber ganz Europa verbreitet. Sie wĂ€chst hĂ€ufig auf Äckern, in Weinbergen, auf BrachflĂ€chen, in GĂ€rten aber auch auf SchuttplĂ€tzen. In den letzten Jahren ist eine Ansiedlung von Ackergauchheil vor allem an Straßen zu beobachten, die mit Salz gestreut werden. Die Pflanze bevorzugt leichte Erde, kann aber auch im Tonboden wachsen.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Ackergauchheil aus?

Der Ackergauchheil ist eine am Boden kriechende, giftige und bittere Pflanze, die in unseren Breitengraden vor allem orange bis rot blĂŒht. Im Mittelmeerraum, wo er ursprĂŒnglich herkommt, ist er oft mit blauen BlĂŒten zu finden. Die Pflanze gehört zu den Primeln und ist einjĂ€hrig. Bei bedecktem Himmel oder drohendem Regen hat die Pflanze die Eigenschaft, ihre BlĂŒten zu schließen und gilt daher als Wetteranzeiger. Ihre Giftigkeit ergibt sich aus einem hohen Saponin-Gehalt. Unter anderem deshalb wird sie oft als Unkraut klassifiziert.

Trivialnamen

Unter welchen Namen ist Ackergauchheil noch bekannt?

Es gibt sehr viele alternative Namen fĂŒr den Ackergauchheil. Man nennt ihn auch Abele oder AugenblĂŒte, Blutstruppen, Bluetströpfli, Colenerskraut, Colmarkraut, CorallenblĂŒmchen, Fule Liese, Faule Magd, Faules Liesl, Frauenblume, Gachheil, Gauchheil, Gauchblume, Gewitterblume, Geckenheil, runsche Gedyrme, GoldhĂŒnerdarm, Grundheil, GĂ€nskritche, Hahnentritt, Heil aller Welt, Hendwis, Hennebeyss, Heilkraut, HienendĂ€rm, HĂŒhnertritt, HĂŒhneraug, HĂŒnertarn, HĂŒhnermyrthe, Jochheil, Katzenpfötchen, Kopfwehkraut, Katzenfuss, rote MĂ€usedarme, MausgedĂ€rm, Maushödlin, roter Meyer oder rote Miern, roter Gauchheil, roter HĂŒhnerdarm, Nebelpflanze, NeunerblĂŒmle oder Neunerle, Nifelkraut und NĂŒniblĂŒmli, Sperlingskraut, Vernunftkraut, Vogelkraut, Wutkraut, Weinbergstern, Wetterkraut oder Zeisigkraut.

Der lateinische Name der Pflanze lautet Anagallis parviflora, A. phoenicera oder auch A. platyphylla

Inhaltsstoffe

Welche Inhaltsstoffe sind in Ackergauchheil enthalten?

Der Ackergauchheil enthĂ€lt Saponine, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Ă€therische Öle, Phytosterole, Triterpene, Cucurbitacine und Primverase.

Saponine sind in der Lage Schleim zu lösen und zu verflĂŒssigen, sodass er leichter abtransportiert werden kann. Deshalb werden sie oft gegen ErkĂ€ltungen eingesetzt.

Bitterstoffe regen die Verdauung an und tragen zu einer Normalisierung der DarmtÀtigkeit bei.

Gerbstoffe wirken gegen EntzĂŒndungen des Magens und des Darms, können bei leichten DurchfĂ€llen Abhilfe schaffen und bekĂ€mpfen EntzĂŒndungen der MundschleimhĂ€ute. Sie sorgen als blutstillende Mittel fĂŒr eine schnellere Wundheilung und können bei Verbrennungen eine lindernde Wirkung haben.

Ätherische Öle können je nach Art beruhigend oder aktivierend wirken. Sie sind in der Lage, die Nervenrezeptoren im menschlichen Körper zu besetzen und können ĂŒber die Haut oder den Atem in den Körper gelangen.

Phytosterole können den Cholesterinspiegel senken und das Wachstum von Krebszellen hemmen. Es handelt sich hier um Fette, die der Struktur der tierischen Cholesterine Àhnlich sind.

Triterpene sind sekundÀre Pflanzenstoffe, die sehr viele verschiedene biologische AktivitÀten aufweisen können. Sie können sich positiv auf die Zellbildung auswirken, Wachstum fördern, die Sehkraft positiv beeinflussen, sowie antiinfektiös und antiallergisch wirken.

Mit Cucurbitacinen konnten positive Ergebnisse bei der Behandlung von Krebs erzielt werden.

Primaverase ist ein Enzym, das eine sanfte, beruhigende Wirkung haben kann.

Ähnliche Heilpflanzen

Gibt es Àhnliche Heilpflanzen, die wirken wie Ackergauchheil?

Es gibt einige Pflanzen, die Ă€hnliche Wirkungen haben wie das Ackergauchheil, darunter sind zum Beispiel die Artischocke, der KĂŒmmel oder auch der Rosmarin.

Die verdauungsfördernde Wirkung der Artischocke ergibt sich aus ihrem hohen Gehalt an Bitterstoffen. Des Weiteren wirkt sie sich positiv auf das menschliche Herz-Kreislauf-System und auf die Funktion der inneren Organe aus. Sie ist entgiftend und entwÀssernd und regt die Funktion von Leber und Galle an. Auch Beschwerden wie ein Reizdarmsyndrom können mit ihrer Hilfe behandelt werden. Die Cholesterinwerte können durch die Einnahme von Artischocke harmonisiert werden. Auch der Bildung von Gallensteinen wird durch die Artischocke vorgebeugt. Sie wirkt antioxidativ, senkt die Blutfettwerte und kann auch zur Behandlung von Arteriosklerose eingesetzt werden.

KĂŒmmel enthĂ€lt Ă€therische Öle, die Beschwerden mit der Verdauung lindern können. Er wirkt gegen BlĂ€hungen und auch gegen Darmparasiten.

Rosmarin wirkt nachweislich bei Verdauungsbeschwerden und Bluthochdruck. Die Ă€therischen Öle in der Pflanze haben eine beruhigende Wirkung. Sie kann auch gegen Rheuma und in den Wechseljahren eingesetzt werden.

Was die erkĂ€ltungslindernde Wirkung des Ackergauchheils betrifft, so kann alternativ eine andere Pflanze aus der Familie der PrimelgewĂ€chse verwendet werden, die SchlĂŒsselblume. Auch die SchlĂŒsselblume ist reich an Saponinen und kann somit Schleim lösen, ihn verflĂŒssigen und fĂŒr einen schnelleren Abtransport sorgen.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Ackergauchheil am Markt zu kaufen?

Ackergauchheil gibt es in Form von Kapseln oder Tabletten, Globuli, Tropfen, als Tee oder als Injektionslösung zu kaufen. Es kann intravenös, intramuskulÀr sowie subkutan verabreicht werden.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Ackergauchheil als NEM?

Was die Verzehrempfehlung von Ackergauchheil angeht, so sollte die Heilpflanze aufgrund ihrer Giftigkeit sehr vorsichtig und nur in niedriger Dosierung angewendet werden. Auch sollte es nie ĂŒber lĂ€ngere ZeitrĂ€ume eingenommen werden.

Wer die Heilpflanze zur Behandlung von Nieren- und Leberleiden einsetzt, sollte am Tag nicht mehr als einen halben Teelöffel davon mit 250 ml Wasser aufgegossen zu sich nehmen. Zur Ă€ußeren Wundbehandlung hingegen, kann bis zu einem Esslöffel des Krautes verwendet werden.

Gibt es beim Kauf von Ackergauchheil etwas zu beachten?

Es gibt nur sehr wenige und vereinzelt Produkte zu kaufen, die Ackergauchheil beinhalten, was wohl zum einen mit seiner Giftigkeit und zum anderen damit zu tun hat, dass er durch andere Heilpflanzen gut ersetzt werden kann, die weniger giftig und daher einfacher in der Anwendung sind. Die meisten Produkte, die die Heilpflanze enthalten sind Globulis. Globulis sind so gering dosiert, dass die Giftigkeit der Pflanze nicht ins Gewicht fallen dĂŒrfte. Sie können bedenkenlos verwendet werden. Wer die Heilpflanze als Tee kauft, muss unbedingt darauf achten, ihn nicht zu hoch zu dosieren und im Zweifel eher zumindest bei den ersten Anwendungen die Dosierung verringern. Es können auch Samen der Pflanze gekauft werden, sodass ein Eigenanbau stattfinden kann.

Passende BeitrÀge

173 Superfoods auf ĂŒber 1000 Seiten!

Kostenloses Ebook sichern

173 Superfoods auf ĂŒber 1000 Seiten!

Jetzt das kostenlose Ebook sichern