Die Einnahme von Nahrungseränzung ist kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung.

Wirkstoff

Capsaicin

Autor

Peter Erwin
Chefredakteur Nährstoffe
Capsaicin

enthaltene
Wirkstoffe

zu behandelnde
Symptome

recherchierte
Studien

enthaltene
Wirkstoffe

behandelnde
Symptome

zu behandelnde
Symptome

recherchierte
Studien

Was ist Capsaicin?

Capsaicin (abgekürzt als CPS) ist ein Alkaloid, das natürlicherweise in verschiedenen Paprikasorten vorkommt. Bei Säugetieren wird CPS durch die Wirkung spezifischer Rezeptoren und die Freisetzung verwandter Neuropeptide (wie Substanz P) verursacht. Hitze oder reizende Reize. Chemisch gesehen ist CPS ein Fettsäureamid, genauer gesagt Vanillin, eine Fettsäure-trans-8-methyl-6-nonensäure. CPS ist lipophil (fettlöslich).

CPS ist ein natürlicher Bestandteil von Pfeffersorten. Es wird zunächst nach der Einnahme Brennen, Juckreiz und Schmerzen verursachen. Nach wiederholtem Gebrauch kann es Schmerzen und Juckreiz lindern. CPS wird unter anderem zur Behandlung von Neuralgien, neurologischen Erkrankungen sowie Muskel- und Gelenkschmerzen eingesetzt. Das Medikament darf nicht mit Augen, Schleimhäuten oder gebrochener Haut in Kontakt kommen. Zu den Nebenwirkungen zählen lokale Hautreaktionen. CPS stimuliert die Atemwege.

CPS ist ein Wirkstoff, der die Durchblutung fördert. Chemisch gesehen ist es ein Alkaloid, genauer gesagt ein Fettsäureamid, das zu Vanillin gehört. Die chemische Struktur wurde 1919 geklärt. CPS ist bei Temperatur relativ stabil, in Ethanol und Fett löslich, aber in Wasser unlöslich. Die sogenannten heißen Substanzen stammen hauptsächlich aus Chili und Chili. CPS entwickelt seine Rolle bei der Linderung von Schmerzen und der Förderung der Durchblutung durch Aktivierung von Hautwärme und Schmerzrezeptoren. Erkennen Sie kalt oder heiß über den TRP-Ionenkanal. CPS bindet an den Vanilloidrezeptor-Subtyp 1 (TRPV1, transientes Rezeptorpotential Vanilloid 1) und wirkt hier als hochselektiver Agonist.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Capsaicin einnehmen?

Capsaicin wird als arzneilisches Wirkstoff in Anwendeform eines Pflasters oder einer Salbe verwendet, die verschiedene Formen von Schmerzen und Kreislauferkrankungen bekämpfen kann. Typische Anwendungsbereiche sind Körperschmerzen aufgrund einer körperliche Verspannung, Sportverletzungen, Neuralgien oder periphere rheumatische Schmerzen. CPS kann allein oder mit anderen wirkenden Heilpflanzen angewendet werden.

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Capsaicin?

Die lokale Anwendung von CPS führt zunächst zu lokaler Reizung, die sich in Rötung und Brennen und manchmal in Juckreiz äußert. Dies kann auf den Angriff auf sensorische C-Fasern von Nervenenden und teilweise auf die Freisetzung des Neurotransmitters P zurückgeführt werden. Darauf folgt eine längere feuerfeste Phase. In diesem Fall sind Neuronen nicht nur unempfindlich gegenüber neuer CPS-Stimulation, sondern auch gegenüber anderen Faktoren, die Schmerzen auslösen. Die wiederholte Anwendung von CPS führt zum Verbrauch von Substanz P in Neuronen, was zu einer langfristigen Desensibilisierung gegen Schmerzen und Verbrennungen führt.

Die Wärme, die die Durchblutung anregt, lindert Verspannungen und Entzündungen, die durch umgebende Schmerzen verursacht werden. Es wird erwartet, dass die Wahrnehmung von Hautnerven, die TRPV1 nicht exprimieren, unverändert bleibt, einschließlich der Fähigkeit, mechanische und Vibrationsreize zu erfassen. CPS-induzierte Veränderungen in Nozizeptoren der Haut sind reversibel, nämlich h. Innerhalb weniger Wochen wird sich die Wahrnehmungsfunktion gesunder Probanden wieder normalisieren.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Capsaicin auftreten?

Die am meisten verbreiteten unangenehmen Nebenwirkungen an der Applikationsstelle sind unter anderem Verbrennungen, Schmerzen, Erytheme und Juckreiz, die vorübergehend und lokalisiert sind. Die Nebenwirkungen von CPS-Pflaster werden wie folgt klassifiziert:

Schmerzen und Erytheme treten häufig an der Applikationsstelle auf.

Die Haut beginnt oft zu brennen und die Gliedmaßen schmerzen. Juckreiz, Pickel, Blasen, Schwellungen und / oder Trockenheit können am Ort der Anwendung auftreten.

Gelegentlicher Herpes zoster, Dyspepsie, Allergien, Augenreizung, atrioventrikulärer Block ersten Grades (AV-Block), klebriges Herz, Herzgrube, Bluthochdruck, Husten, Halsreizung, Übelkeit, Juckreiz, Urtikaria , Sensorische Anomalien, Muskelkrämpfe, periphere Dermatitis, Dermatitis, Entzündung, Anwendung von Überempfindlichkeit, Reaktionen, Reizungen oder / und Blutergüsse und erhöhter Blutdruck.

Eine falsche Dosierung kann auch zu Verbrennungen und versehentlicher Exposition führen (einschließlich Augenschmerzen, Augen- und Rachenreizungen und Husten).

Da CPSpflaster während der Behandlung eine minimale vorübergehende systemische Absorption zeigten, wurden keine formalen Arzneimittelwechselwirkungsstudien durchgeführt. CPS-Creme sollte nicht zugleich mit sonstigen topischen Heilmitteln an derselben Anwendungsstelle angewendet werden.

CPS ist bei Personen kontraindiziert, die gegen diesen Wirkstoff oder andere Inhaltsstoffe von CPS-Creme oder Pflaster allergisch sind.

Schwangerschaft/Stillzeit

CPS-Creme: Bisher sind die Studien zu der Anwendung von CPS-Creme bei schwangeren Frauen unzureichend. Es sollte nur während der Schwangerschaft und Stillzeit nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Bewertung und nicht während des Stillens im Brustbereich angewendet werden.

CPS-Pflaster: Es liegen nur wenige oder keine Daten zur Anwendung von CPS bei schwangeren Frauen vor. Da die Pharmakokinetik des Menschen zeigt, dass CPS eine kurze systemische Kurzzeitexposition aufweist, ist die Möglichkeit von Entwicklungsstörungen bei Anwendung während der Schwangerschaft sehr gering. Seien Sie jedoch während der Schwangerschaft vorsichtig. Mütter sollten das Stillen während der Behandlung mit dem Pflaster unterbrechen, da das Risiko einer Aufnahme von CPS oder seiner Metaboliten durch das Neugeborene / Kleinkind nicht widerstreitet werden kann.

Warnhinweise

CPS-Creme: Verwenden Sie keine Creme in Augennähe oder in der Nähe von den empfindlichen Schleimhäuten. Es wird empfohlen, den Anwendungsbereich nicht zu zerkratzen, um Hautschäden zu vermeiden. Sie können den Erwärmungseffekt durch körperliche Betätigung (Schwitzen) erhöhen. Wenn der thermische Effekt zu stark ist, muss die Anwendung gestoppt werden. Verwenden Sie in diesem Fall kaltes Wasser oder Hautcreme, um überschüssige Cremereste zu entfernen. Vermeiden Sie starke Beanspruchung. Es ist zu beachten, dass der thermische Effekt erst nach dem Auftragen der Creme für einen bestimmten Zeitraum auftreten kann. Es wird empfohlen, in schwerwiegenderen Fällen, in denen Nebenwirkungen wie Rötung, Schwellung oder Überhitzung der Gelenke auftreten und Gelenkbeschwerden oder neurologisches Syndrom (wie Taubheit oder Kribbeln) weiterhin auftreten, einen Arzt aufzusuchen / Oder starke Rückenschmerzen, die auf das Bein ausstrahlen.

Patienten mit diabetischer Neuropathie sollten ihre Füße vor jeder Anwendung und nachfolgenden Arztbesuchen sorgfältig untersuchen, um Hautläsionen zu diagnostizieren, die mit einer zugrunde liegenden Neuropathie oder Gefäßinsuffizienz verbunden sind. In klinischen Studien mit diabetischer Neuropathie kann in Einzelfällen mit permanenter sensorischer Insuffizienz der Zusammenhang mit CPS-Pflaster nicht ausgeschlossen werden. Daher sollten Patienten mit eingeschränkter Fußwahrnehmung und Patienten mit einem höheren Risiko für eine Einschränkung der sensorischen Funktionen mit Vorsicht behandelt werden. Vor jeder Anwendung sollten alle Patienten mit zuvor beeinträchtigter sensorischer Funktion klinisch auf Symptome eines Nachlassens des sensorischen Wahrnehmungskönnens untersucht werden. Wenn die sensorische Funktion beeinträchtigt oder verschlechtert ist, sollte die Patch-Therapie überdacht werden

Erhöhter Blutdruck: Aufgrund erhöhter Schmerzen im Zusammenhang mit der Behandlung kann der Blutdruck sowohl während als auch kurze Zeit nach der Behandlung mit Capsaicin vorübergehend ansteigen (Durchschnitt 8,0 mmHg). Der Blutdruck muss dringend während der Heilbehandlung aufmerksam überwacht werden. Bei Patienten mit unbeständigen sowie schlecht kontrollierten Bluthochdruck oder einer Vorgeschichte von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollte der potenzielle Stress der Behandlung die Gefahr unangenehmer kardiovaskulärer Ereignisse vor Beginn der Behandlung berücksichtigen. Besondere Aufmerksamkeit sollte Diabetikern mit koronarer Herzkrankheit, Bluthochdruck und kardiovaskulärer autonomer Neuropathie gewidmet werden.

Die Hauptbeschwerde im Zusammenhang mit der Behandlung: Patienten, die hochdosierte Opioide verwenden, sprechen möglicherweise nicht auf orale Opioidanalgetika an, die zur wichtigen Schmerzlinderung sowohl während als auch nach der Heilbehandlung angewendet werden können. Vor Behandlungsbeginn muss eine detaillierte Anamnese erstellt werden. Bei Patienten, bei denen der Verdacht besteht, dass sie vor der Capsaicinpflastern-Behandlung eine hohe Opioidtoleranz aufweisen, sollten andere analgetische Strategien in Betracht gezogen werden.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Capsaicin, bis sich erste Erfolge einstellen?

Bei der richtigen Anwendung sowie Dosierung stellen sich die ersten Erfolge nach kürzester Zeit ein. Man sollte dringend auf die Dosierung achten, damit es zu keinen unangenehmen Nebenwirkungen kommt. Man sollte nicht vergessen, da es bei falscher Anwendung und vor allem Dosierung zu schweren Erkrankungen führen kann, da es außerordentlich aggressiv wirken kann.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Capsaicin ?

Die Capsaicinoide (Paprika-Pulver) der Solanum-Familie der Nachtschattengewächse enthalten Capsaicin von 0,3% bis 0,5%. Kommt hauptsächlich in den Früchten von Pfefferpflanzen vor. Diese Früchte werden oft Paprika oder Chilischoten genannt und sind Pflanzenbeeren.

Capsaicin (CPS) ist ein Alkaloid, das aus Capsicum-Pflanzen (CPS-Pulver, das zur Nachtschattenpflanze der Solanaceae-Familie gehört) gewonnen wird. Aufgrund seiner Wirkung auf bestimmte Rezeptoren (z. B. beim Verzehr von Chili oder Capsicum) wird Capsaicin nur verwendet Verursacht bei Säugetieren Hitze oder Reizreize. CPS und andere aus Pfeffer gewonnene Substanzen, die Schärfe verursachen, werden als Capsaicin bezeichnet. Capsaicin ist farblos und kann nicht durch Kochen oder Einfrieren zersetzt werden.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Capsaicin aus?

Das Ausgangsprodukt ist die scharfe Chili und zahlreiche scharfe Paprika-Arten, welche vornehmend scharf wirken und viel Scoville haben.

Trivialnamen

Unter welchen Namen ist Capsaicin noch bekannt?

Capsaicin ist ebenfalls unter den Bezeichnungen (E)-N-(4-Hydroxy- 3-methoxybenzyl) sowie 8-methyl-6-nonensäureamid und trans-8-Methyl-N-vanillyl- 6-nonensäureamid bekannt. Die Abkürzung lautet CPS.

Funktionsweise​

Wie ist die Funktionsweise von Capsaicin?

Capsaicin entwickelt seine Rolle bei der Linderung von Schmerzen und der Förderung der Durchblutung durch Aktivierung von Hautwärme und Schmerzrezeptoren. Capsaicin knüpft sich an den Vanilloidrezeptor-Subtyp 1 (TRPV1, transientes Rezeptorpotential Vanilloid 1) und hat hier eine hochselektive Wirkung als Agonist.

Ähnliche Wirkstoffe

Gibt es ähnliche Wirkstoffe, die wirken wie Capsaicin?

Ja, es gibt ähnliche Wirkstoffe. Diese sind zum Beispiel Zucapsaicin, Nonivamid, Capsaicin-Kombinationen und Nonivamid-Kombinationen.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Capsaicin am Markt zu kaufen?

Capsaicin gibt es sowohl als Tabletten als auch als Pulver, Cremes und Salben am Markt zu kaufen.

Vermeiden Sie die Verwendung von reinem Capsaicin. Wenn Sie die extreme Hitze wirklich erleben möchten, essen Sie frische Paprika, insbesondere Habaneros, Butter Cholokia, Trinidad Scorpion oder Carolina Reaper. Im Vergleich zu Gewürzsaucen, Extrakten oder Pulvern wird Capsaicin beim Kauen frischer Schoten tief in die Mundschleimhaut eingeführt und verbrennt daher mehr. Klarheit ist nicht immer objektiv. Wenn Sie den ganzen Pfeffer schlucken, spüren Sie nur keine Schärfe im Magen.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Capsaicin als NEM?

Erwachsene

Capsaicin sollte nicht auf trockener, rissiger oder gereizter Haut oder sogar im Gesicht, insbesondere in der Nähe der Augen, angewendet werden

Capsaicin-Creme wird normalerweise dreimal täglich auf die schmerzende Stelle aufgetragen (jeweils 1-2 g Creme; 1 g entspricht einer dünnen Linie von ca. 4,2 cm) und abgewischt. Die Behandlung sollte fortgesetzt werden, bis die Schmerzen gelindert sind, falls erforderlich, maximal bis zu vier Wochen.

CPS in Pflasterformen sollten von oder unter Aufsicht eines Arztes verwendet werden. Hautschmerzbereiche sollten vom Arzt bestimmt und auf der Haut gekennzeichnet sein. Es sollte 30 Minuten lang an den Füßen gehalten werden (z. B. HIV-bedingte Neuropathie oder diabetische Neuralgie) und in anderen Bereichen (z. B. postherpetische Neuralgie) 60 Minuten lang. Wenn der Schmerz anhält oder erneut auftritt, kann die Behandlung alle 90 Tage wiederholt werden.

Der Behandlungsbereich kann vor der Anwendung mit einem Lokalanästhetikum behandelt werden, oder dem Patienten können orale Analgetika verabreicht werden, um etwaige anwendungsbedingte Beschwerden zu verringern. Das Lokalanästhetikum sollte auf den gesamten zu behandelnden Bereich und etwa 1 bis maximal 2 Zentimetern sorgfältig aufgetragen und entsprechend den Produktinformationen des entsprechenden Arzneimittels verwendet werden. In klinischen Studien erhielten die Patienten eine topische Vorbehandlung mit Lidocain (4%), Lidocain (2,5%) / Prilocain (2,5%) oder 50 mg Tramadol. Vor dem Auftragen des Pflasters und dem gründlichen Waschen und Trocknen der Haut muss die Anästhesiecreme entfernt werden.

Jüngere Personen

Diese Arzneimittel sollten nicht zur Heilbehandlung von Kindern beziehungsweise Jugendlichen, die den 18. Lebensjahr noch nicht erreicht haben, angewendet werden, da unzureichende klinische Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit dieser Altersgruppe vorliegen.

Ältere Menschen

Wenn ältere Menschen CPS-Creme oder Pflaster verwenden, muss die Dosis nicht angepasst werden.

Personen mit beschränkter beziehungsweise geschädigter Leber- und / oder NierenfunktionCPSCapsaicin-Creme oder Pflaster verwenden, muss die Dosis nicht angepasst werden.

Überdosierung

Es sind bislang keine Überdosierungen geläufig. Capsaicin in Pflasterform muss von oder unter Aufsicht eines Arztes verwendet werden. Aus folgenden Gründen sind Überdosierungen höchst unwahrscheinlich. Vorausgesetzt klinisch vonnöten, sollten unterstützende Maßnahmen ergriffen werden. Es gibt kein Gegenmittel gegen Capsaicin.

Capsaicin-Creme kann nur äußerlich angewendet werden. Waschen Sie Ihre Hände nach jedem Gebrauch lange und vor allem sorgfältig mit Wasser sowie Seife. Capsaicinpflaster müssen unbedingt, sollte keine Erfahrung vorhanden sein, von einem Hausarzt oder einer Krankenschwester unter Aufsicht eines Arztes nur auf der betroffenen Hautstelle angewendet werden.

Gibt es beim Kauf von Capsaicin etwas zu beachten?

Man sollte auf die Produktangaben sowie der Konzentration achten, da diese erheblichen Einflüsse auf die Qualität haben und von Produkt zu Produkt unterschiedlich sind. Des Weiteren sollte man darauf achten, dass man das Produkt bei einem namhaften Hersteller beziehungsweise Verkäufer erwirbt, da dies sicherer ist. Man sollte nie vergessen, da es bei einer Überdosierung sehr gesundheitsschädliche Nebenwirkungen haben kann, die im schlimmsten Fall Organe angreifen können. Vergewissern Sie sich immer, ob die Dosierung die richtige ist.

Vermeiden Sie die Verwendung von reinem CPS. Wenn Sie die extreme Hitze wirklich erleben möchten, essen Sie frische Paprika, insbesondere Habaneros, Butter Cholokia, Trinidad Scorpion oder Carolina Reaper. Im Vergleich zu Gewürzsaucen, Extrakten oder Pulvern wird Capsaicin beim Kauen frischer Schoten tief in die Mundschleimhaut eingeführt und verbrennt daher mehr. Klarheit ist nicht immer objektiv. Wenn Sie den ganzen Pfeffer schlucken, spüren Sie nur keine Schärfe im Magen.

Passende Beiträge

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Kostenloses Ebook sichern

173 Superfoods auf über 1000 Seiten!

Jetzt das kostenlose Ebook sichern