Was ist Kiefernrinden-Extrakt?

Das Kiefernrindenextrakt ist ein NahrungsergĂ€nzungsmittel, welches zu 85% bis 95% aus Flavonoiden und Proanthocyanidinen besteht. Hierbei handelt es sich um einen Konservierungsstoff, der freie Radikale auffĂ€ngt. Die antioxidativen KrĂ€fte des Stoffes sind 20 Mal höher als bei dem Vitamin C und 50 Mal höher als bei dem Vitamin E. Das liegt daran, dass die Molekolarstruktur wesentlich geringer ist als bei den vorgenannten Vitaminen. Aus diesem Grunde kann dieser einfacher ĂŒber die Epidermis und schließlich in die Dermis gelangen. Dieser Stoff ist wasserlöslich und vor allem unbedenklich. Viele klinische Studien haben ergeben, dass Kiefernrindenextrakt sehr gut gegen HautschĂ€den schĂŒtzt, die durch schĂ€dliche UVB-Strahlen verursacht wird. Die Gewinnung des Extraktes erfolgt aus der Rinde des französischmaritimen See-Kiefer Baumes, der vorwiegend im Mittelmeerraum vorkommt. Des Weiteren befinden ich im Extrakt der Kiefernrinde einige sehr interessante Pflanzenstoffe, wie unter anderem Catechine sowie die oben erwĂ€hnten oligomeren Proanthocyanidine. Diese sind allgemein unter dem Begriff OPC bekannt. OPC wird nicht ausschließlich aus der See-Kiefer gewonnen, sondern ebenso aus Traubenkernen.

Anwendungsgebiet

Wann sollte man Kiefernrinden-Extrakt einnehmen?

Dieses Extrakt ist sehr vielseitig und kann in bei verschiedenen Beschwerden helfen, oder auch vor bestimmten Krankheiten schĂŒtzen. Es hat wirklich eine bemerkenswert positive Wirkung auf den gesamten Körper. Das Kiefernrindenextrakt wird sehr gern bei Beschwerden wie Allergien, Bluthochdruck, Menstruationsbeschwerden, Diabetes, oder auch Arthrose, Hautproblemen, oder auch zur StĂ€rkung des Immunsystems angewendet. Außerdem fördert es die Blutzirkulation und stĂ€rkt die BlutgefĂ€ĂŸe, was ein wesentlicher Vorteil bei einer Venenerkrankung und vielem mehr sein kann. Kiefernrindenextrakt besitzt antioxidative Eigenschaften und kann so helfen, den Prozess des Alterns ein wenig langsamer voranschreiten zu lassen. Auch Risikofaktoren bei Diabetes können besser kontrolliert werden. Auch bei Frauen in den Wechseljahren kann Kiefernrindenextrakt helfen, den Hormonhaushalt zu unterstĂŒtzen und somit das Wohlbefinden wĂ€hrend dieser Zeit zu steigern. Dass dieses Extrakt durchaus wirkt, wurde schon in vielen unterschiedlichen Studien nachgewiesen und belegt.

Wirkung

Welche Wirkung verspricht Kiefernrinden-Extrakt?

Durch die vielen positiven Eigenschaften dieses Extraktes kann es zur Behandlung vieler unterschiedlicher Beschwerden und Krankheiten eingesetzt werden. Somit ist Kiefernrindenextrakt eine wesentlich gesĂŒndere Alternative zu bestimmten anderen Medikamenten, die teilweise gefĂ€hrliche Nebenwirkungen hervorrufen können. Die Einnahme des Kiefernrindenextraktes kann folgendes bewirken:

 

  • Verbesserung der Blutdruckkontrolle und der Herzgesundheit
  • Reduziert Krampfaderschwellungen
  • Hilft der GedĂ€chtnisfunktion
  • Verringert das Risiko an grauem Star zu erkranken
  • UnterstĂŒtzt den Körper bei der Neubildung von Vitamin C
  • Hilft bei Menstruationsbeschwerden
  • Hilft bei GelenkentzĂŒndungen wie zum Beispiel Arthrose
  • StĂ€rkt das Immunsystem
  • UnterstĂŒtzt die Verbesserung des Hautbildes
  • Fördert die Wundheilung und verringert Verletzungen der Haut
  • Aufgrund der Abwehr von freien Radikalen ist Kiefernrindenextrakt ein gutes Anti-Aging Mittel
  • Hilft unter anderem auch bei HĂ€morrhoiden
  • Bewahrt vor Allergien, Lungenkrankheiten und Heuschnupfen
  • Kann die SpermienqualitĂ€t verbessern
  • Hilft bei der Krankheit ADHS
  • Verhindert Zusammenkleben von Thrombozyten

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Kiefernrinden-Extrakt auftreten?

Ganz selten können Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, oder gelegentlicher Schwindel sein. Dies sind aber EinzelfÀlle. Schlimmere, oder lebensgefÀhrliche Nebenwirkungen sind aber bislang nicht bekannt oder erforscht.

Anwendungsdauer

Wie lange ist die Anwendungsdauer von Kiefernrinden-Extrakt, bis sich erste Erfolge einstellen?

Die Anwendungsdauer kann von Person zu Personen unterschiedlich sein, bis man erste Erfolge merkt. Diese kann, je nach Beschwerden, zirka 1 bis 12 Monate betragen. Hierbei könnte man zudem die Herstellerempfehlung berĂŒcksichtigen.

Herkunft

Wo liegt die Herkunft von Kiefernrinden-Extrakt ?

Das Kiefernrindenextrakt, auch Pycnogenol genannt, kommt ursprĂŒnglich aus Frankreich und zwar genau aus dem SĂŒdwesten. Dort gibt es den Wald Les Landes de Gascogne, der natĂŒrlich wĂ€chst. Das Extraktgewinnung erfolgt von der dort frei wachsenden See-Kiefer bzw. aus dessen dicken, rotbraunen Rinde. Die Kiefer (pinus pinaster) kommt hauptsĂ€chlich im Mittelmeerraum vor und kann von 20 m bis ĂŒber 30 m hoch wachsen. Damit man 1 kg Kiefernrindenextrakt herstellen kann, benötigt man von der Rinde 1 Tonne.

Ausgangsprodukt

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Kiefernrinden-Extrakt aus?

Die See-Kiefer ist ein großer Baum, der eine GrĂ¶ĂŸe von bis zu 40 m erreichen kann. Der Durchmesser des Stammes kann bis zu 1 m erreichen. HauptsĂ€chlich ist der Stamm der See-Kiefer gerade, jedoch kann es auch vorkommen, dass dieser in einer leichten SĂ€belform wĂ€chst. Junge BĂ€ume besitzen eine Krone in Kugelform, die sich immer mehr mit fortschreitendem Alter eiförmig und unregelmĂ€ĂŸig ausbreitet. In mediterranen Gegenden ist die Baumkrone mit dunkelgrĂŒnen, im Normalfall jedoch mit durchsichtigen Nadeln bestĂŒckt. Die dunkelgrĂŒnen Nadeln können eine LĂ€nge von bis zu 24 cm und eine Breite von bis zu 2 mm erreichen. Die die Nadeln umgebende Nadelscheide kann bis zu 2,5 cm lang werden, die leicht gekrĂŒmmt oder gerade sind. Am Rand befindet sich feine Zahnung, die sich scharf zuspitzt. Nach zwei bis vier Jahren fallen die Nadeln im Sommer, oder in einer Trockenperiode vom Baum ab. Diese Kiefer bildet im Laufe der Zeit eine sehr krĂ€ftige Pfahlwurzel, die tief und öfter ein wenig schrĂ€g in den Boden wĂ€chst. An jungen BĂ€umen ist bereits schon eine dicke Borke zu sehen. Ältere BĂ€ume besitzen eine rotbraune, tiefrissige Borke, die sich leicht plattenförmig vom Stamm lösen lĂ€sst. Die Rinde, die sich darunter befindet ist weinrot. Das Splintholz der See-Kiefer ist gelblich mit rötlichem Kern. Die Jahresringe sind gut zu erkennen und können eine Breite bis zu 10 mm erreichen. Die mĂ€nnlichen, zirka 22 mm langen BlĂŒtenzapfen bilden sich ungefĂ€hr in der Mitte, oder unterem Bereich der Krone. Zuerst besitzen sie eine grĂŒne Farbe, die sich im Laufe der Zeit violett, oder rosafarben verĂ€ndern. Allerdings sind die BlĂŒtenzapfen weiblicher Form in dem oberen Bereich der Krone zu finden. Diese sind anfĂ€nglich ebenfalls grĂŒn und fĂ€rben sich purpur braun, wenn sie reif sind. Sie erreichen eine LĂ€nge von 10-12 cm und eine Dicke von zirka 5-7 cm. Die meisten Zapfen öffnen sich nach einer gewissen Zeit, die anderen bleiben verschlossen.

Trivialnamen

Unter welchen Bezeichnungen ist Kiefernrinden-Extrakt noch bekannt?

Die See-Kiefer (lat. pinus pinaster) ist ebenso unter den Namen Igel-Kiefer, Seestrand-Kiefer, Stern-Kiefer, Meer-Kiefer, Bordeaux-Kiefer, oder Strand-Kiefer bekannt.

Inhaltsstoffe

Welche Inhaltsstoffe sind in Kiefernrinden-Extrakt enthalten?

Kiefernrindenextrakt enthĂ€lt PycnogenolÂź, was eines der besten NahrungsergĂ€nzungsmittel ĂŒberhaupt ist. Dieser einzigartige Wirkstoff setzt sich zusammen aus Catechine, Taxifolin (ein Antioxidans), mehrere organinsche SĂ€uren sowie Oligomere Procyanidine, auch OPCs genannt. Somit ist Kiefernrindenextrakt ein hervorragendes Antioxidans und weltweit einzigartig patentiert. Meistens wird das Extrakt noch zusĂ€tzlich mit Vitamin C angeboten, was in Kapselform erhĂ€ltlich ist.

Ähnliche Superfoods

Gibt es Àhnliche Superfoods, die wirken wie Kiefernrinden-Extrakt?

Ja, diese gibt es durchaus. Pinienrindenextrakt enthÀlt ebenfalls viel OPC und ist ebenso wie Kiefernrindenextrakt ein starkes Antioxidans. Seine Wirkung ist Àhnlich und ist auch ein FÀnger der freien Radikale und hilft bei vielen Beschwerden wie Allergien, Arthrose, Menopause, Erektionsstörungen, Bluthochdruck, Diabetes sowie einer Vielzahl weiterer Krankheiten. Hier sollte man sich aber genau informieren und abwÀgen, ob die Alternative, oder besser das Kiefernrindenextrakt gegen die Beschwerden bzw. bestimmte Krankheiten eingenommen werden soll.

Einnahmeformen

In welcher Einnahmeform gibt es Kiefernrinden-Extrakt am Markt zu kaufen?

Kiefernrindextrakt sind in Form von Kapseln, Dragees, Pulver, Ätherische Öle und Tabletten mit je unterschiedlichem Inhalt in Apotheken, NaturkostlĂ€den, Drogerien oder auch Onlineshops erhĂ€ltlich.

Verzehrempfehlung

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Kiefernrinden-Extrakt als NEM?

Die Dosierungsempfehlung liegt bei 50 mg bis 250 mg tĂ€glich. Das sind zirka ein bis zwei Kapseln, die zu einer Mahlzeit mit ausreichend FlĂŒssigkeit eingenommen werden.

Gibt es beim Kauf von Kiefernrinden-Extrakt etwas zu beachten?

Zuerst einmal sollte man beim Kauf auf den Inhalt achten. D. h., dass sonst außer dem Stoff des Kiefernrindenextraktes (PycnogenolÂź) keine weiteren chemischen Stoffe enthalten sind, sondern höchstens nur noch Vitamin C, oder Ă€hnliches. Denn nur so kann gewĂ€hrleistet sein, dass auch das richtige reine Extrakt und nicht etwas Nachgemachtes gekauft wird. Kiefernrindenextrakt ist rein natĂŒrlich und beinhaltet niemals chemische Zusatzstoffe. Des Weiteren sind natĂŒrlich auch die Preise zu Vergleichen und wie viele Tabletten Dragees etc. sich in der Verpackung bzw. dem Döschen befinden. Denn es kann durchaus sein, dass man weniger fĂŒr mehr Inhalt zahlen muss. Das ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Zudem können auch gerne noch Produktbewertungen zur Absicherung gelesen werden. So kann man abwĂ€gen, bei welchem Hersteller man die Kapseln etc. am besten kauft. Die empfohlene Darreichungsform des Extraktes ist eindeutig die Dragee- bzw. Kapselform, da man die Menge so am besten dosieren kann. In bestimmten FĂ€llen ist aber auch die Pulverform oder auch eine Creme zu empfehlen. Worauf unbedingt zu achten ist, auch wenn soweit keine Nebenwirkungen auftreten können, dass die Menge der Dosierungsempfehlung nicht ĂŒberschritten wird. Außerdem sollte man das Extrakt besser nicht kaufen, wenn man blutverdĂŒnnende Medikamente zu sich nimmt, oder allergisch gegen Trauben ist. Ebenso ist zu empfehlen, dass man das Kiefernrindenextrakt nicht eigenmĂ€chtig einnimmt. Man sollte immer vorher mit einem Arzt abklĂ€ren, ob der gesundheitliche Zustand dies erfordert, oder ob evtl. die Kombination mit anderen Medikamenten nachteilig sein könnte. So ist man immer auf der sicheren Seite und tut der Gesundheit wirklich etwas Gutes.

Unsere Produkt-Empfehlung fĂŒr Kiefernrinden-Extrakt
Sven GrĂŒnder
  • Experte fĂŒr MĂ€nnergesundheit empfiehlt

Passende BeitrÀge aus unserem Magazin

Heilpflanzen
Bachbunge

Die Bachbunge gehört zur Familie der WegerichgewĂ€chse sowie BraunwurzgewĂ€chse, wĂ€chst in Deutschland, Österreich und der Schweiz an fast allen FließgewĂ€ssern …

mehr lesen
Superfood Liste

Über 250 Superfoods!

Superfoods Kategorien
Quellen zu diesem Beitrag
  • Quelle 1
  • Quelle 2